Festival del film Locarno

2018 - 2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004 - 2003

"Ritratti" - "Portraits" - Festival del Film Locarno 1999 - 2006

 

Fotos v.l.n.r: Buchansicht - Wim Wenders - Susan Sarandon - Bruno Ganz - Geraldine Chaplin - Willem Dafoe - Paolo Villaggio

 

Der Locarneser Verleger Rezzonico Editore hat anlässlich des 60.Jubiläums des "Festival del Film Locarno" ein Fotoband mit ca. 200 von Otto B. Hartmann fotografierten "Ritratti/Portraits" aus den Jahren 1999 - 2006 von Prominenz des Festivals: Regisseure, Schauspieler, Produzenten, Politiker etc...veröffentlicht mit einem Vorwort von Marco Solari (Präsident des Festivals). Preis: 29,--CHF (19.--EUR) - inclusive Porto - zu beziehen in unserer Redaktion via e-mail unter info@mms-online.ch (http://www.mms-online.ch ) oder unter editore@rezzonico.ch  (www.rezzonico.ch.) Bei Direktabholung in der Druckerei Rezzonico in Locarno beträgt der Preis 25.--CHF (16.--EUR).

71.Locarno Festival (1.-11.August 2018)
Präsident: Marco Solari - künstlerischer Direktor: Carlo Chatrian

 

70.Locarno Festival (2.-12.August 2017)
Präsident: Marco Solari - künstlerischer Direktor: Carlo Chatrian



Das Locarno Festival, das Zurich Film Festival und das Geneva International Film Festival Tous Écrans lancieren gemeinsam das Projekt "Connect to Reality." Die neue, trilaterale Initiative bietet den Schweizer Filmschaffenden eine nationale Austausch-Plattform an und möchte die kritische Analyse rund um die Herausforderungen in der Entwicklung, Produktion und im Vertrieb von Schweizer Filmen fördern. Sie verfolgt das Ziel, so zum Erfolg von helvetischen Werken im In- und Ausland beizutragen

Die Schweizerische Post gab zur Feier der 70. Ausgabe des "Locarno Festivals" eine Sonderbriefmarke heraus. Der Vizepräsident und Verwaltungsrat der Schweizerischen Post, Adriano P. Vassalli, sowie der Präsident des Locarno Festivals Marco Solari sehen darin eine Würdigung der seit sechszehn Jahren währenden, engen Zusammenarbeit der beiden Institutionen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat anlässlich der 70. Jubiläums-Ausgabe des Locarno Festivals ab 17.05.2017eine 20 Franken Note herausgegeben mit der Abbildung der "Piazza Grande" während des Festivals.
Der Präsident der Generaldirektion der SNB Thomas Jordan hat in Locarno im Beisan von Alain Scherren (Sindaco von Locarno), Marco Solari und On.Manuele Bertoli die neue Banknote präsentiert.

Endlich hat das Festival mit der Eröffnung des "Palacinema" sein eigenes Zuhause

Die Jury für den "Internationales Wettbewerb" wurde präsidiert von Olivier Assayas ("Sils Maria") Cineast (Frankreich),
die weiteren Jurymitglieder sind: Miguel Gomes, cineasta (Portugal), Christos Konstantakopoulus, produttore (Griechenland), Jean-Stéphane Bron, cineasta (Schweiz) und Birgit Minichmayr, attrice (Österreich)



Der Film "Mrs.Fang"  von WANG Bing (China/Deutschland/Frankreich) gewinnt den Goldenen Leoparden 2017

WANG Bing dokumentiert den Umgang mit der Alzheimer Krankheit in einem anderen Kulturkreis, indem er die letzten 10 Tagen einer alten Bäuerin
verfolgt, ihren Leidensweg praktisch unsentimental vorführt. Nicht unumstritten war der Jury-Entscheid.
Unser Favorit war "Lucky"


Im Internationalen Wettbewerb bewarben sich um den "Goldenen Leopard":
9 DOIGTS von F.J. Ossang (Frankreich – 2017 – 99' ) mit Paul Hamy, Damien Bonnard, Pascal Greggory, Gaspard Ulliel, Lisa Hartmann, Alexis Manenti
AS BOAS MANEIRAS von Juliana Rojas, Marco Dutra (Brasilien/Frankreich – 2017 – 135' ) mit Isabél Zuaa, Marjorie Estiano, Miguel Lobo, Cida Moreira, Andrea Marquee
CHARLESTON von Andreï Cretulescu (Rumänien/Frankreich – 2017 – 119' )mit Serban Pavlu, Radu Iacoban, Ana Ularu, Victor Rebengiuc, Adrian Titieni, Dorian Boguta, Ana Ciontea, Gabriela Popescu, Gavril Patru
DID YOU WONDER WHO FIRED THE GUN? von Travis Wilkerson (USA – 2017 – 90)
EN EL SÉPTIMO DÍA de Jim MacKay(USAs– 2017 – 92’ )
FREIHEIT von Jan Speckenbach (Deutschland/Slowakei – 2017 – 100')
GEMINI von Aaron Katz (USA – 2017 – 93 )mit Lola Kirke, Zöe Kravitz, John Cho, Ricki Lake, Greta Lee, Michelle Forbes
GLI ASTEROIDI von Germano Maccioni (Italien – 2017 – 91') mit Pippo Delbono, Chiara Caselli, Riccardo Frascari, Nicolas Balotti, Alessandro Tarabelloni, Adriana Barbieri
GOLIATH von Dominik Locher (Schweiz – 2017 – 85) mit Sven Schelker, Jasna Fritzi Bauer, José Barros, Michael Neuenschwander, Isabelle Menke, Bettina Stucky, Annina Euling, Tim Bettermann, Lisa Brühlmann, Anna Schinz, Adrian Furre
GOOD LUCK von Ben Russell (Frankreich/Deutschland – 2017 – 143')
LA TELENOVELA ERRANTE von Raúl Ruiz, Valéria Sarmiento (Chile – 1990/2017 – 80') mit Luis Alarcon, Francisco Reyes, Mauricio Pesutic, Carlos Matamala
LUCKY von John Carroll Lynch (Vereinigte Staaten – 2017 – 88' ) mit Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston, Ed Begley Jr., Tom Skerritt, Beth Grant
MADAME HYDE von Serge Bozon (Frankreich/Belgien – 2017 – 95' ) mit Isabelle Huppert, Romain Duris, José Garcia
MRS. FANG von WANG Bing (Frankreich/China/Deutschland – 2017 – 86'
QING TING ZHI YAN (Dragonfly Eyes) von XU Bin (China/USA – 2017 – 81')
TA PEAU SI LISSE von Denis Côté (Kanada/Schweiz – 2017 – 94') mit Alexis Légaré, Benoit Lapierre, Cédric Doyon, Jean-François Bouchard, Ronald Yang, Maxim Lemire
VINTERBRØDRE (Winter Brothers) von Hlynur Pálmason (Dänemark/Island – 2017 – 94) mit Elliott Crosset Hove, Simon Sears, Victoria Carmen Sonne, Peter Plaugborg, Lars Mikkelsen
WAJIB (Duty) von Annemarie Jacir (Palästinien/Frankreich/Deutschland/Kolumbien/Norwegen /Qatar/UAE – 2017 – 96') mit Mohammad Bakri, Saleh Bakri
EN EL SÉPTIMO DÍA di Jim MacKay (USA – 2017 – 92’

Mathieu Kassovitz, französischer Schauspieler und Regisseur, wurde mit dem "Excellence Award Moet & Chandon 2017" ausgezeichnet.
Der amerikanische Schauspieler und Oscarpreisträger Adrien Brody ("The Pianist") wurde am 4.August 2017 auf der Piazza Grande mit dem "Leopard Club Award 2017" geehrt
Den "Pardo d'onore Manor 2017" erhielt der amerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Todd Haynes
Der "Locarno Best Intependent Producer Award 2017" wurde dem Produzenten Michel Merkt verliehen und Ehrengast des Festivals war Nastassja Kinski-
Auf der PIazza Grande wurde am 10.August 2017 der Kameramann José Luis Alcaine mit dem "Vision Award TicinoModa" ausgezeichnet.
Esmé Sciaroni (make up artist) wurde am 09.August 2017 mit dem "Premio Cinema Ticino" Preis ausgezeichnet.
Auf der Piazza Grande waren u.a. Noémie Lvovsky oder Mathieu Amalric, Fanny Ardant, Mathieu Kassovitz, Vincent Macaigne und VanessaParadis, Jürgen Vogel, Irrfan Khan und Golshifteh Farahanimit präsent.
Die 15. Ausgabe von Open Doors findet vom 3. bis 8. August 2017 statt. Im Fokus bis 2018 stehen acht Länder aus Südasien: Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, die Malediven, Myanmar (Burma), Nepal, Pakistan und Sri Lanka
"Signs of Life" wurde zum Wettbewerb und "First Look" feierte 100 Jahre baltisches Kino
Das Locarno Festival bewies einmal mehr seinen Pioniergeist und blickt in die Zukunft: Die Sektion "Signs of Life", welche die Grenzbereiche der siebenten Kunst ausloten will, wurde dieses Jahr zum eigenständigen Wettbewerb, und die Initiative Industry "First Look", die sich mit der Nachproduktion von Filmen befasst, richtete in der diesjährigen siebten Ausgabe den Fokus auf das Baltikum (Estland, Lettland und Litauen).
Retrospektive 2017: Jacques Tourneur (französischer Regisseur, 1904-1977)
Open Doors Hub und Lab 2017: Das "Locarno Festival" hat Projekte und Filmproduzenten aus 8 Südasien ausgewählt, die im Rahmen von Open Doors in dreijährigem Zyklus in Zusammenarbeit mit der DEZA (Direktion für entwicklung und Zusammenarbeit) den europäischen und internationalen Partnern vorgestellt wurden. Am 8.August 2017 fand die Preisverleihung statt. Nachfolgend die Preisträger:
Open Doors Hub - Open Doors Grant (50'000 CHF)
BADESZENEN, von Dawood Hilmandi (Afghanistan) 35'000 CHF - ONE SUMMER DAY, von We Ra Aung (Myanmar) 15'000 CHF - ONE SUMMER DAY, von We Ra Aung (Myanmar )CNC Stipendium (8’000 Euro)
)MADE IN BANGLADESH, de Rubaiyat Hossain (Bangladesh / France) Prix ARTE International Open Doors (6'000 Euro)
Open Doors Lab
Open Doors to development – Initiative Film Grant: Rasitha Jinasena mit seinem Project MAHAMAYA (Sri Lanka) - Eine besondere Erwähnung gilt Jawed Taiman mit seinem Project THE LAST NIGHT (Afghanistan)
Open Doors – TFL Award :Jami Mahmood (Pakistan - Das Programm von Open Doors Screenings zählt 22 Filme aus Afghanistan, Pakistan und Sri Lanka und dauert bis zum Ende des Festivals

Auf der PIazza Grande wurden folgende Filme gezeigt:
02.08 DEMAIN ET TOUS LES AUTRES JOURS von Noémie Lvovsky – Frankreich – 2017 – 96'
03.08 LOLA PATER von Nadir Moknèche– Frankreich – 2017 – 95' - Hommage an Nastassja Kinski
04.08 DREI ZINNEN von Jan Zabeil – Deutschland/Italien – 2017 – 94'
LAISSEZ BRONZER LES CADAVRES von Hélène Cattet e Bruno Forzani – Belgien/Frankreich– 2017 – 92'. Leopard Club Award an Adrien Brody
05.08 SPARRING von Samuel Jouy – Frankreich – 2017 – 95'
GOOD TIME von Ben Safdie, Joshua Safdie – Vereinigte Staaten – 2017 – 100’ - Excellence Award Moët & Chandon an Mathieu Kassovitz
06.08 AMORI CHE NON SANNO STARE AL MONDO von Francesca Comencini – Italien – 2017 – 92' / WHAT HAPPENED dreijährigem ZyklusTO MONDAY? von Tommy Wirkola – Grossbritannien – 2017 – 123'
07.08 CHIEN von Samuel Benchetrit – Frankreich – 2017 – 87'
08.08 ICEMAN von Felix Randau – Deutschland/Italien/Österreich – 2017 – 96' - Präsentation Open Doors
09.08 THE SONG OF SCORPIONS von Anup Singh – Schweiz/Frankreich – 2017 – 119'. Preis für "Bester Produzent" (Raimondo Rezzonico) an Michel Merkt
Premio Cinema Ticino an Esmé Sciaroni - Locarno70 Celebration
10.08 THE BIG SICK von Michael Showalter – Vereinigte Staaten– 2017 – 120'
I WALKED WITH A ZOMBIE von Jacques Tourneur – Vereinigte Staaten – 1943 – 68'- Preis Audentia Eurimages-Präsentation Retrospettiva Jacques Tourneur
11.08 ATOMIC BLONDE von David Leitch – Vereinigte Staaten – 2017 – 115’- Pardo d'onore Manor an Jean-Marie Straub
SICILIA! von Jean-Marie Straub – Frankreich –1999 – 66' - Preisverleihung Signs of Life
12.08 GOTTHARD - ONE LIFE, ONE SOUL von Kevin Merz – Schweiz – 2017 – 95'- Preisverleihung

Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2017 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 25.000.--CHF, .ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Mario Beretta.
Den Preis erhielt der Schweizer Komponist Balz Bachmann für den Film "Bis ans Ende der Träumei" von Wilfried Meichtry,

Ein künstlerischer Event besonderer Art war eine Installation beim Forum: Fog Sound Environment IV der "Electronic Art Foundation" von Joe Ackermann und Walter Hügli
und im kühlenden Nebel (2.Foto v.l.) der Komponist und Sound-Creator Edwin van der Heide



Preisträger 2017

Concorso internazionale

Pardo d’oro: MRS. FANG von WANG Bing, Frankreich, Volksrepublik China, Deutschland
Premio speciale della giuria (Spezialpreis der Jury): AS BOAS MANEIRAS von Juliana Rojas, Marco Dutra, Brasilien, Frankreich
Pardo per la miglior regia (Beste Regie): F. J. OSSANG für 9 DOIGTS, Frankreich, Portugal
Pardo per la miglior interpretazione femminile (Beste Darstellerin): ISABELLE HUPPERT für MADAME HYDE von Serge Bozon, Frankreich, Belgien
Pardo per la miglior interpretazione maschile (Bester Darsteller): ELLIOTT CROSSET HOVE für VINTERBRØDRE von Hlynur Pálmason, Dänemark, Islan

Concorso Cineasti del presente

Pardo d’oro Cineasti del presente: 3/4 (Three Quarters) von Ilian Metev, Bulgarien, Deutschland
Premio speciale della giuria Ciné+ Cineasti del presente (Spezialpreis der Jury Ciné+ Cineasti del presente): MILLA von Valérie Massadian, Frankreich, Portugal
Premio per il miglior regista emergente – Città e Regione di Locarno (Preis für die beste Nachwuchsregie): DAE-HWAN KIM für CHO-HAENG (The First Lap), Südkorea
Besondere Erwähnung
DISTANT CONSTELLATION 
von Shevaun Mizrahi, Vereinigte Staaten,Türkei, Niederlande
VERÃO DANADO von Pedro Cabeleira, Portugal

Signs of Life

Signs of Life Award electronic-art.foundation für den besten Film: COCOTE von Nelson Carlo De Los Santos Arias, Dominikanische Republik, Argentinien, Deutschland, Katar
Fundación Casa Wabi – Mantarraya Award :DANE KOMLJEN für PHANTASIESÄTZE, Deutschland, Dänemark
Besondere Erwähnung
ERA UMA VEZ BRASÍLIA 
von Adirley Queirós, Brasilien, Portugal

First Feature

Swatch First Feature Award (Preis für den besten Debütfilm): SASHISHI DEDA (Scary Mother) von Ana Urushadze, Georgien, Estland
Swatch Art Peace Hotel Award :METEORLAR (Meteors) von Gürcan Keltek, Niederlande, Türkei
Besondere Erwähnung
DENE WOS GUET GEIT (Those Who Are Fine)
 von Cyril Schäublin, Schweiz

Pardi di domani
Concorso internazionale
Pardino d’oro für den besten internationalen Kurzfilm – Premio SRG SSR: ANTÓNIO E CATARINA von Cristina Hanes?, Portugal
Pardino d’argento SRG SSR im Concorso internazionale: SHMAMA
 von Miki Polonski, Israel
Nominierung von Locarno für die European Film Awards – Premio Pianifica: JEUNES HOMMES À LA FENÊTRE 
von Loukianos Moshonas, Frankreich
Preis der Medien Patent Verwaltung AG: KAPITALISTIS
 von Pablo Muñoz Gomez, Belgien/Frankreic
Besondere Erwähnung: ARMAGEDDON 2 von Corey Hughes, Kuba
Concorso nazionale
Pardino d’oro für den besten Schweizer Kurzfilm – Premio Swiss Life: REWIND FORWARD von Justin Stoneham, Schweiz
Pardino d’argento Swiss Life im Concorso nazionale: 59 SECONDES
 von Mauro Carraro, Schweiz, Frankreich
Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent: LES INTRANQUILLES
 von Magdalena Froger, Schweiz

Prix du Public UBS
THE BIG SICK von Michael Showalter (USA)

Variety Piazza Grande Award
DREI ZINNEN
 von Jan Zabeil, Deutschland, Italien

Alle Preisträger, incl. der Haupt- und Nebenpreiseim PDF-Format: 70.Locarno Festival 2017-Preistraeger.pdf

Das "71.Festival del film Locarno" findet vom 01.-11.08.2018 statt

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival 2017:












Bilanz 2017: 174'000 Besucher (+8.07%) - akkreditierte Journalisten + Fotografen 1012 (+15%) Industrie akkreditierte 1119 (+3.4%) - 1252 Professionals (+13%)
640 Delegati (-3.4%) - 3349 akkreditierte Professionals - 1942 Abbonamenti (+15%)
Totale: 4412 (+6.8%)

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

69.Festival del Film Locarno (3.-13.August 2016)
Präsident: Marco Solari - künstlerischer Direktor: Carlo Chatrian





Jury Concorso Internazionale

Der Film "Godless"  von Ralitza Petrova (Bulgarien/Dänemark/Frankreich) gewinnt den Goldenen Leoparden 2016


Der Erstlingdfilm der bulgarischen Regisseurin Ralitza Petrova gewinnt 2016 den "Pardo d'oro - Goldenen Leoparden-am "Festival del Film Locarno".
"Gana", eine verarmte junge Altenpflegerin stilt ihren dimenzkranken Schützlingen die Identitätskarten und lässt sie durch ihren Freund (Sex, Morphium, Gewalt) auf dem Schwarfmarkt feilbieten. Gut bekommt ihr nicht, dass sie ihren Lebenswandel versuchte zu ändern, nachdem sie durch einen Patienten von der Liebe zur Musik angesteckz wurde. Der Film hatte allgemeinen Zuspruch und wir finden, dass er zurecht den "Pardo d'oro" erhalten hat.

Der kanadische Komponist und Dirigent Howard Shore, Gewinner von drei Oscars, drei Golden Globes und vier Grammys, nahm am "69. Festival del film Locarno" den Vision Award – Nescens entgegen.
Das 69. Festival del film Locarno ehrte den deutschen Schauspieler Mario Adorf mit dem Pardo alla carriera. Diese Anerkennung steht nicht nur im Rahmen der Retrospektive, die sich 2016 dem deutschen Film der jungen Bundesrepublik der Nachkriegszeit (1949 – 1963) zuwendet, sondern ist vor allem eine Hommage an das ausserordentliche Talent des Schauspielers und an seine mehr als sechzigjährigen Karriere.
Anlässlich ihres 70.Geburtstages wurde die italienische Schauspielerin Stefania Sandrelli mit dem "Leopard Club Award 2016" ausgezeichnet und nahm auch an einem Publikumsgespräch teil.
Der amerikanische Schauspieler Hervey Keitel wurde am 06.08.2016 auf der Piazza Grande mit dem "Lifetime Achievement Award" geehrt
und der amerikanische Schauspieler Bill Pullman erhielt am 03.08.2016 den "Excellence Award Moët & Chandon"
Der 92-jährige US-amerikanische Regisseur und Produzent Roger Corman war am "69. Festival del film Locarno" Ehrengast der «Filmmakers Academy», einer Ausbildungsinitiative für Nachwuchsregisseur/innen
Der Kultregisseur hat mit seinen innovativen Ideen und Produktionsprozessen einen massgeblichen Beitrag zur Erneuerung des Filmschaffens geleistet.
Am 12.08.2016 wurde auf der PIazza Grande Alejandro Jodorowsky mit dem "Pardo d'onore Swisscom 2016" geehrt - dazu Carlo Chatrian:
“Alejandro Jodorowsky è un artista la cui opera scavalca i confini del cinema e che secondo la tradizione delle avanguardie non separa la vita dalla creazione artistica. Il premio che il Festival gli attribuisce arriva in un momento in cui l’artista franco-cileno sta realizzando un racconto autobiografico per immagini che si pone come un lungo e ininterrotto film, un’opera che entra in dialogo con la sua concezione dell’arte e la sua visione della realtà. Consegnare il Pardo d’onore a Alejandro Jodorowsky significa infine porre l’accento sulla poesia come capacità di oltrepassare l’orizzonte del reale, e ridare voce a quella visionarietà e libertà di espressione di cui oggi si sente un grande bisogno”.


Das "Festival del film Locarno" hat acht Projekte und acht Filmproduzenten aus Südasien ausgewählt, die im Rahmen von Open Doors den europäischen und internationalen Partnern vorgestellt wurden.
Die vierzehnte Ausgabe von Open Doors fand vom 4. bis 9. August 2016 statt. Im Fokus der nächsten drei Jahre stehen acht Länder aus Südasien: Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, die Malediven, Myanmar (Burma), Nepal, Pakistan und Sri Lanka. Für den Open Doors Hub wurden folgende acht Projekte ausgewählt:

- Cinema, City and Cats von Ishtiaque Zico, Bangladesch - Craving (Ta Ku Tha Lo Chin Thee) von Maung Okkar, Myanmar - Day After Tomorrow von Kamar Ahmad Simon, Bangladesch
- House of my Fathers von Suba Sivamukaran, Sri Lanka - Season of Dragonflies (Jhyalincha) von Abinash Bikram Shah, Nepal - The Cineaste von Aboozar Amini, Afghanistan
- The Red Phallus von Tashi Gyeltshen, Bhutan - Then They Would be Gone (Mela Chaar Dinan Da) von Maheen Zia, Pakistan

Gästeliste des Festivals: u. a. Mario Adorf, Stefan Arndt, Dario Argento, Yuri Ancarani, Gemma Arterton, Lionel Baier, Nathalie Baye, Joel Basman, Jacob Berger, Paulo Branco, Mélanie Bernier, Júlio Bressane, João Botelho, Bastien Bouillon, Jean-Stéphane Bron, Valeria Bruni Tedeschi, Julie Corman, Roger Corman, Clotilde Courau, Tizza Covi, Emmanuelle Devos, Roxane Duran, Rainer Frimmel, Paz Alicia Garciadiego, Louis Garrel, Kiko Goifman, Douglas Gordon, Dominik Graf, Samir Guesmi, Josef Hader, Isabelle Huppert, Dain Iskandar Said, Alejandro Jodorowsky, Carla Juri, Dave Johns, David Linde, Giulia Lazzarini, Ken Loach, Jonas Mekas, Marie-Castille Mention-Schaar, Frédéric Mermoud, Kate Moran, Milagros Mumenthaler, Yousry Nasrallah, Bulle Ogier, Angeliki Papoulia, Antonin Peretjatko, Franco Piavoli, Matías Piñeiro, Nicola Piovani, Rafi Pitts, Bill Pullman, Edgar Reitz, Arturo Ripstein, João Pedro Rodrigues, Axelle Ropert, Nicholas Saputra, Angela Schanelec, Maria Schrader, Shahrbanoo Sadat, Cornelia Seitler, Howard Shore, Nicolas Steiner, Jean-François Stévenin, Barbara Sukowa, Rodrigo Teixeira, Jeremy Thomas, WANG Bing, Ruth Waldburger, Sean Price Williams und Midi Z.

Fondation SUISA-Filmmusikpreis 2016:

Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2016 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 25.000.--CHF, .ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Mario Beretta.
Den Preis erhielt der Schweizer Komponist Niki Reiser für den Film "Heidi" von Alain Gsponer.


Piazza Grande: Auf der Piazza Grande werden 16 Spielfilme und gezeigt.
Eröffnungsfilm: "The Girl with all the Gifts" u.a. mit Gemma Arterton + Glenn Close
Concorso internazionale: 17 Spielfilme, alles Weltpremieren, die sich um den "Pardo d'oro" bewerben.
Jury: Arturo Ripstein (Regisseur-Mexico),Kate Moran (Schauspielerin-Frankreich), Rafi Pitts (Regisseur-Iran),Rodrigo Teixeira (Produzent-Brasilien), Wnag Bing (Regisseur-China)
Concorso Cineasti del presente: Dieser Wettbewerb steht im Zeichen der Entdeckung und umfasst 15 erste oder zweite Werke, darunter 13 Weltpremieren.
Jury: Dario Argento (Regissuer-Italien), Angeliki Papoulia (Schauspielerin-Griechenland), Antonin Peretjako (Regisseur-Frankreich), Cornelia Seitler (Produzentin-Schweiz), Sean Prince Williams (Direttore Fotografia-USA)
Signs of Life: Diese Sektion lotet die Grenzbereiche des Films aus – zwischen neuen narrativen Formen und innovativen Ausdrucksweisen.
Fuori concorso: Die Sektion ist den neuen Werken verdienter Filmschaffender von internationalem Renommee vorbehalten.
Pardi di domani: Den Kurzfilmen und ihren Wettbewerben gewidmet, gesplittet in National und International.
Jury: Edgar Reitz (Regisseur-Deutschland), Marian Alvarez (Schauspielerin-Spanien), Julie Corman (Produzentin-USA), Shahrbanoo Sadat (Regisseur-Afghanistan), Nicolas Steiner (Regisseur-Schweiz)
Histoire(s) du cinéma: Die Geschichte des Films, präsentiert von ihren Protagonist/innen.
Retrospettiva: Die Retrospektive ehrt das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von1949 bis 1963.
First Future: Jury: Jonathan Romney (Kritiker-UK), Ryan Werner (Film-Marketing-USA), Chus Martinez (Kuratorin-Spanien)
Während der Pressekonferenz hat Präsident Marco Solari eine Verbreiterung des Organigramms angekündigt, die der Stärkung der Festivalstruktur dienen soll. Der Verwaltungsrat hat Nadia Dresti, Delegierte der künstlerischen Leitung und Head of International, zur Vizedirektorin der künstlerischen Leitung berufen. Raphaël Brunschwig, Head of Sponsoring, wird Vizedirektor der operativen Leitung. Der Vertrag des künstlerischen Leiters Carlo Chatrian wurde bis 2020 zu verlängert.
Zum 70.jährigen Jubiläum des Festivals 2017 wid auch der "Palazzo del Cinema" in Locarno fertiggestellt sein!

Preisträger 2016

Concorso internazionale
Pardo d’oro
GODLESS von Ralitza Petrova, Bulgarien/Dänemark/Frankreich
Premio speciale della giuria (Spezialpreis der Jury)
INIMI CICATRIZATE (Scarred Hearts) von Radu Jude, Rumänien/Deutschland
Pardo per la miglior regia (Beste Regie)
JOÃO PEDRO RODRIGUES für O ORNITÓLOGO, Portugal/Frankreich/Brasilien
Pardo per la miglior interpretazione femminile (Beste Darstellerin)
IRENA IVANOVA für GODLESS von Ralitza Petrova, Bulgarien/Dänemark/Frankreich
Pardo per la miglior interpretazione maschile (Bester Darsteller)
ANDRZEJ SEWERYN für OSTATNIA RODZINA (The Last Family) von Jan P. Matuszyn´ski, Polen
Besondere Erwähnung
MISTER UNIVERSO von Tizza Covi, Rainer Frimmel, Österreich/Italien

Concorso Cineasti del presente
Pardo d’oro Cineasti del presente – Premio Nescens
EL AUGE DEL HUMANO von Eduardo Williams, Argentinien/Brasilien/Portugal
Premio speciale della giuria Ciné+ Cineasti del presente (Spezialpreis der Jury Ciné+ Cineasti del presente)
THE CHALLENGE von Yuri Ancarani, Italien/Frankreich/Schweiz
Premio per il miglior regista emergente (Preis für die beste Nachwuchsregie)
MARIKO TETSUYA für DESTRUCTION BABIES, Japan
Besondere Erwähnung
VIEJO CALAVERA von Kiro Russo, Bolivien/Katar

First Feature
Swatch First Feature Award (Preis für den besten Debütfilm)
EL FUTURO PERFECTO von Nele Wohlatz, Argentinien
Swatch Art Peace Hotel Award
MAUD ALPI für GORGE CŒUR VENTRE, Frankreich
Besondere Erwähnung
EL AUGE DEL HUMANO von Eduardo Williams, Argentinien/Brasilien/Portugal

Pardi di domani
Concorso internazionale (Internationaler Kurzfilm-Wettbewerb)
Pardino d’oro per il miglior cortometraggio internazionale – Premio SRG SSR
L’IMMENSE RETOUR (ROMANCE) von Manon Coubia, Belgien/Frankreich
Pardino d’argento SRG SSR per il Concorso internazionale
CILAOS von Camilo Restrepo, Frankreich
Nominierung von Locarno für die European Film Awards – Premio Pianifica
L’IMMENSE RETOUR (ROMANCE) von Manon Coubia, Belgien/Frankreich
Premio Film und Video Untertitelung
VALPARAISO von Carlo Sironi, Italien
Besondere Erwähnung
NON CASTUS von Andrea Castillo, Chile
Concorso nazionale (Schweizer Kurzfilm-Wettbewerb)
Pardino d’oro per il miglior cortometraggio svizzero – Premio Swiss Life
DIE BRÜCKE ÜBER DEN FLUSS von Jadwiga Kowalska, Schweiz
Pardino d’argento Swiss Life per il Concorso nazionale
GENESIS von Lucien Monot, Schweiz
Best Swiss Newcomer Award
LA SÈVE von Manon Goupil, Schweiz

Prix du Public UBS
I, DANIEL BLAKE von Ken Loach, Grossbritannien/Frankreich/Belgien

Variety Piazza Grande Award
MOKA von Frédéric Mermoud, Frankreich/Schweiz

Alle Preisträger, incl. der Haupt- und Nebenpreiseim PDF-Format: Festival del Film Locarno 2016-Preistraeger.pdf
Zum 70.Jubiläum des "Festival del film Loacrno 2017" wird zum 31.03.2017 von der Schweizerischen Post eine Sonderbriefmarke herausgegeben.
Das "70.Festival del film Locarno" findet vom 02.-12.08.2017 statt

Bilanz 2015: 164'000 Besucher (2014: 166'800) - Piazza Grande: 66'000 - akkreditierte Journalisten + Fotografen 937 (2014: 962) Industrie akkreditierte 1'105 (2014: 1'049)

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival 2016:

 









"Premio Boccalino d'Oro Locarno 2016" - 16.Ausgabe der Auszeichnung der unabhängigen Filmkritiker/Journalisten (Director of the Boccalino d'Oro Awards: Ugo Brusaporco):
Miglior Produzione - Beste Produktion: "Colombo de Sal e Acucar" von Licinio Azevedo / Miglior Film - Bester Film: "El futuro perfecto" von Nele Wohlatz/ Miglior Regie - Beste Regie: Ralitza Petrova für "Godless" /
Miglior Attrice - Beste Schauspielerin: Barabara Serafian in "Vincent" von Christophe Van Rompaye / Migiolr Personaggio del Festival: Alejandro Jodorowsky/
"Bocalino d'Oro Special": Otto B.Hartmann (Fotograf)



Festival "Castellinaria" 12-19.November 2016 - Bellinzona

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)


68°Festival del Film Locarno (5.-15.August 2015)

Präsident: Marco Solari - künstlerischer Direktor: Carlo Chatrian

 

Der Film "Jigeumeun Matgo Geuttaeneun Teullida (Right Now, Wrong Then)  von HONG Sang-soo (Südkorea) gewinnt den Goldenen Leoparden 2015

 

Für das "68.Festival del Film Locarno" wurden für den Internationalen Wettbewerb 19 Filme ausgewählt - die Internationale Jury 2015: Udo Kier (Schauspieler, Deutschland), Nadav Lapid (Regisseurin, Israel), Daniela Michel (Direktorin des Filmfestivals in Mexico), MOON So-ri (Schauspielerin, Südkorea), Jerry Schatzberg (Regisseur, USA)

         

Eröffnet wurde das Filmfestival auf der "Piazza Grande" mit dem Film "Ricky and the Flash" von Jonathan Demme mit Meryl Streep und Kelvin Kline und als Abschlussfilm wurde "Heliopolis" von Séergio Machado ausgewählt. Aus deutscher Sicht wird auf der "Piazza Grande" der Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" von Lars Kraume mit Burghart Klaussner präsentiert. Von Marco Bellocchio, der am 14.07.2015 den "Pardo d'onore Swisscom" erhielt, sahen wir "I pugni in tasca" auf der Piazza Grande.

Die 13.Ausgabe von Open Doors 2015 (Scepka), unterstützt von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, wandte sich erneut Afrika (Magreb) zu: Algerien, Libyen, Marokko und Tunesien.

Mit der Retrospetive 2015 wurde der US-amerikanische Schauspieler und Regissur Sam Peckinpah (1925-1984) geehrt. Der sog. "Rebell von Hollywood" wurde u.a. durch folgende Filme bekannt: "The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz", "Wer Gewalt sät" (1971), "Junior Bonner" (1972), "Getaway" (1072), "Pat Garrett jagd Billy the Kid" (1973)

   

Andy Garcia ("The Untouchables" von Brian De Palma) wurde am 07.08.2015 mit dem "Leopard Club Award" ausgezeichnet 

Die französische Schauspielerin Bulle Ogier ("La Salamandre" von Alain Tanner) und der Russe Marlen Kutsiev wurden 2015 mit dem "Pardo alla carriera" ausgezeichnet und Michael Cimino und Marco Bellocchio mit dem "Pardo d'onore Swisscom" geehrt. Preisträger 2015 des "Premio Cinema Ticino" ist Teco Celio und den "Vision Award Nescens" erhielt Walter Murch

Einen +Excellence Moët & Chandon Award" erhielt der amerikanische  Schauspieler, Regisseur und Produzent Edward Norton ("Primal Fear", 1996, "Birdman", 2014).

Open Doors 2015 (12 Projekte für den Koproduktions-Workshop) ...aus dem Magreb (Algerien, Lybien, Marokko, Tunesiien - unterstützt von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheit.

Die Preisträger von Open Doors 2015:

Open Doors Grant (50 000 CHF): Der Preis wird von Open Doors gemeinsam mit der Stadt Bellinzona und dem Produktionsfond Visions Sud Est, der ebenfalls von der DEZA unterstützt wird, vergeben.
Production Grant (30'000 CHF) - LE FORT DES FOUS von Narimane Mari, Algerien - Development Grant (10'000 CHF) - ALLER SIMPLE von Nadia Raïs, Tunesien.-Development Grant (10'000 CHF) - PAGAN MAGIC de Fyzal Boulifa, Marokko / Frankreich.

ICAM Prize (20 000 EUR): Beitrag für die Entwicklung oder Post-Produktion des Projekts, offeriert von ICAM (Investing in Culture & Art in the South Mediterranean), eine neue Initiative, die von der Europäischen Union unterstützt wird (Programm Med Culture).
SAINT INCONNU von Alaa Eddine Aljem, Marokko
CNC Prize (10 000 EUR): EN ATTENDANT LES HIRONDELLES von Karim Moussaoui, Algerien -
ARTE International Open Doors Prize (6 000 EUR): THE COLONEL’S STRAY DOGS von Khalid Shamis, Libyen / Südafrika
MAD Solutions Prize: MAD Solutions bietet einen Verleihvertrag, inklusive Finanzierung von Public Relations, Marketing, Presse und Werbung.
Alaa Karkouti, Co-Founder/Managing Partner/Film Analyst: «Aufgrund der Anzahl von markanten Projekten die in der diesjährigen Ausgabe von Open Doors selektiert wurden, haben wir entschlossen unser MAD Distribution Preis an zwei Filmprojekte zu vergeben. Wir sind davon überzeugt, dass die Länder des Maghreb reich an Ideen und Inhalten sind. Diese sind es wert, in der arabischen Welt regional verbreitet zu werden.
L’AMOUR DES HOMMES von Mehdi Ben Attia, Tunesien / Frankreich - RUQYA von Yanis Koussim, Algerien / Frankreich

Fondation SUISA-Filmmusikpreis 2015: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2015, wie in den vergangenen Jahren, auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 25.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielt der Züricher Komponist Peter Scherer für den Film "Dark Star - HR Gigers Welt" von Belinda Sallin.

 

.Preisträger 2015

Concorso internazionale

Pardo d’oro: JIGEUMEUN MATGO GEUTTAENEUN TEULLIDA (Right Now, Wrong Then) von HONG Sang-soo (Südkorea)
Premio speciale della giuria (Spezialpreis der Jury): TIKKUN von Avishai Siva (Israel)
Pardo per la miglior regia (Beste Regie): ANDRZEJ ZULAWSKI für COSMOS (Frankreich/Portugal)
Pardo per la miglior interpretazione femminile (Beste Darstellerin): TANAKA SACHIE, KIKUCHI HAZUKI, MIHARA MAIKO, KAWAMURA RIRA für HAPPY HOUR von HAMAGUCHI Ryusuke (Japan)
Pardo per la miglior interpretazione maschile (Bester Darsteller): JUNG JAE-YOUNG für JIGEUMEUN MATGO GEUTTAENEUN TEULLIDA (Right Now, Wrong Then) von HONG Sang-soo (Südkorea)
Besondere Erwähnungen
Für das Drehbuch von HAPPY HOUR von HAMAGUCHI Ryusuke (Japan) - Für die Kameraarbeit von Shai Goldman in TIKKUN von Avishai Sivan (Israel)
Für die Kameraarbeit von Shai Goldman in TIKKUN von Avishai Sivan, Israel

Concorso Cineasti del presente
Pardo d’oro Cineasti del presente – Premio Nescens: THITHI von Raam Reddy (Indien/Vereinigte Staaten/Kanada)
Premio speciale della giuria Ciné+ Cineasti del presente (Spezialpreis der Jury Ciné+ Cineasti del presente): DEAD SLOW AHEAD von Mauro Herce (Spanien/Frankreich)
Premio per il miglior regista emergente (Preis für den besten Nachwuchsregisseur): LU BIAN YE CAN (Kaili Blues) von BI Gan, China

First Feature
Swatch First Feature Award (Preis für den besten Debütfilm): THITHI von Raam Reddy (Indien/Vereinigte Staaten/Kanada)
Swatch Art Peace Hotel Award:SINA ATEIAN DENA für MA DAR BEHESH (Paradise( Iran/Deutschlan)d
Besondere Erwähnungen
LU BIAN YE CAN (Kaili Blues) von BI Gan (China) - KIEV/MOSCOW. PART 1 von Elena Khoreva (Russland/Estland/Ukraine)

Pardi di domani
Concorso internazionale (Internationaler Kurzfilm-Wettbewerb)
Pardino d’oro per il miglior cortometraggio internazionale – Premio SRG SSR: MAMA von Davit Pirtskhalava (Georgien)

Pardino d’argento SRG SSR per il Concorso internazionale: LA IMPRESIÓN DE UNA GUERRA von Camilo Restrepo (Frankreich/Kolumbien)
Nominierung von Locarno für die European Film Awards – Premio Pianifica: FILS DU LOUP von Lola Quivoron (Frankreich)
Premio Film und Video Untertitelung: MAMA von Davit Pirtskhalava (Georgien)
Besondere Erwähnung: NUEVA VIDA von Kiro Russ (Argentinien/Bolivien)

Concorso nazionale (Schweizer Kurzfilm-Wettbewerb)
Pardino d’oro per il miglior cortometraggio svizzero – Premio Swiss Life: LE BARRAGE von Samuel Grandchamp (Schweiz/Vereinigte Staaten)
Pardino d’argento Swiss Life per il Concorso nazionale:D’OMBRES ET D’AILES von Eleonora Marinoni, Elice Meng (Schweiz/Frankreich)
D’OMBRES ET D’AILES von Eleonora Marinoni, Elice Meng, Schweiz/Frankreich
Best Swiss Newcomer Award: LES MONTS S’EMBRASENT von Laura Morales (Schweiz)

Prix du Public UBS
DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER von Lars Kraume (Deutschland)
Variety Piazza Grande Award:
LA BELLE SAISON von Catherine Corsini, Frankreich

Alle Preisträger, incl. der Haupt- und Nebenpreiseim PDF-Format: Festival del Film Locarno 2015-Preistraeger.pdf

Das "69.Festival del FilmLocarno" findet vom 03.-13.08.2016 statt.

Bilanz 2015: 164'000 Besucher (2014: 166'800) - Piazza Grande: 66'000 - akkreditierte Journalisten + Fotografen 937 (2014: 962) Industrie akkreditierte 1'105 (2014: 1'049)

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival 2015:

 

                                                     

   

Porte aperto sul Cinema dal Mondo - Januar-Februar - Castelgrande, Bellinzona

15.01.2015 - Castelgrande, Bellinzona 18:30 Uhr Conferenza: Il bullismo a scuola (Manuele Bertoli, Aline Esposito) - Film: Hamrmony Lessons (Emir Baigazin) Kasachstan

05.02.2015 - Castelgrande, Bellinzona 18:30 Uhr Conferenza: Diritti e diritto nel conflitto Israele-Palestinese (Aldo Sofia) - Film: The Law In The Parts (Ra'anan Alexandrowicz) Israel

25.02.2015 - Castelgrande, Bellinzona 18:30 Uhr Conferenza: Il suono delle parole (Raphael Traber, Francine Rosenbaum) - Film: oDyaina (Laza) Madagaska

Das Festival del film Locarno enthüllt unter dem Titel “Die Leoparden von Locarno” seine neue Plakat-Serie

 

Spotlight:Festival del Film Locarno

L'immagine e la parole: Valeria Golinoa Golino

Die italienische Schauspielerin und Regisseurin wird am Frühlings-Event des Festival Locarno, das in Locarno und Ascona vom 19. bis 22. März stattfinden wird, zu Gast sein. Valeria Golino wird zusammen mit Emmanuel Carrère die Lektüre von "Das Königreich", letzter Roman des französischen Schriftstellers, performen. Zusätzlich wird sie, den von Ihr gedrehten Film Miele, zusammen mit den Co-Drehbuchautorinnen, Francesca Marciano und Valia Santella, vorstellen.

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

  

67°Festival del Film Locarno (6.-16.August 2014)

Präsident: Marco Solari - künstlerischer Direktor: Carlo Chatrian

-

Der Film "Mula Sa Kung Ano Ang Noon (From What Is Before)" von Lav Diaz (Philippinen) gewinnt den Goldenen Leoparden 2014

1972 - Zeit der Diktatur unter Ferdinand Marcos mit Kriegsrecht auf den Philippinen. Schier unglaublich sind die Ereignisse in einem abgelegenen Dorf, Erinnerungen, welche der Regisseur Lav Diaz in seinem 5 1/2 Stunden dauernden Schwarz-Weiss-Film atemberaubend schildert - Publikum und Kritiker applaudierten ausnahmslos.

Jury Internationaler Wettbewerb

Internationale Jury 2014: Gianfranco Rosi (Präsident, Goldener Löwe in Venedig im vergangenen Jahr für "Sacro GRA"), Thomas Arslan (Deutscher Filmemacher), Alice Braga (Brasilianische Schauspielern), Connie Nielsen (Dänische Schauspielerin, "Gladiator" von Ridley Scott, "Nymphomaniac" von Lars von Trier), Diao Yinan (Gewinner des Goldenen Bären auf der Berlinale 2014 mit "Black Coal, Thin Ice")

 

 

Eröffnet wurde das "67.Festival del Film Locarno" von Marco Solari, Carlo Chatrian, Carla Speziali, Alain Berset und Manuele Bertoli in der ex Magistrale von Locarno. Eröffnungsfilm: "Lucy" von Luc Besson mit Scarlett Johanson + Morgan Freeman. Jean-Pierre Léaud erhielt im Beisein von Hollywoodstar Melanie Griffith einen "Pardo alla carriera 2014".

Auch 2014 gab es zwei Vorführungen auf der Piazza Grande (21:30 Uhr), gratis, als "Vorfestival": 03.08.2014: "Jäger des verlorenen Schatzes" ...errste Indiana Jones-Sag von Steven Spielberg - 05.08.2014: "Die küssten und schlugen ihn" von François Fruffaut.

Für den Internationalen Wettbewerb wurden 17 Langspielfilme von Filmschaffenden aus aller Welt (Spiel-+Dokumenarfilme) ausgewählt . Auch der Gewinnerfilm zählte zu unseren Favoriten, dazu gefielen uns besonders der russische Film "Durak" von Yury Bykov, der amerikanische Beitrag "Listen Up Philip" von Alex Ross Perry mit dem grossartigen Jonathan Pryce und Jason Schwartzman in den Titelrollen und der südkoreanische Film "Gyeongju" von Zhang Lu, der uns in allen Bereichen überzeugte. Die Schweizer Beiträge von Andrea Staka ("Cure -The Life of Another") und Fernand Melgar ("L'abri") gingen im Wettbewerb leer aus, dafür konnte "Schweizer Helden" von Peter Luisis den "Prix du Public UBS" gewinnen, eine Komödie, in der eine Gruppe von Asylsuchenden den "Wilhelm Tell" aufführen will. Deutschland war nur mit diversen Co-Produktionen vertreten (u.a. der griechische Beitrag "A Blast" von Syllas Tzoumerkas, ein politisch engagierter Spielfilm zur ökonomischen Krise in Griechenland). Wie erwartet, gewann die bereits in Cannes ausgezeichnete französische Schauspielerin Ariane Labed als Schiffsmechanikerin in "Fidelio, l'odyssée d'Alice" von Lucie Borleteau den Silbernen Leopard für die beste Schauspielerin während Artem Bystrov im russischen Film "Durak" als bester Schauspieler schon vorab zu den Preisanwärtern zählte.

Titanus-Retrospektive 2014: ...eine Familienchronik des italienischen Films, gewidmet der Produktionsfirma "Titanus". Filme, u.a. von Friderico Fellini, Luchino Visconti, Ermanno Olmi und Schauspielern wie Marcello Matroianni, Vittorio Gassmann, Sofie Loren, Gina Lollobrigida und Claudia Cardinale

Premio Raimondo Rezzonico 2014: Nansun Shi wurde mit dem Preis für den besten unabhängigen Produzenten ausgezeichnet. Sie ist eine Schlüsselfigur des asiatischen Films seit über 3 Jahrzehnten. Anlässlich der Ehrung nahm sie auch an einem Publikumsgespräch im Forum teil.

Victor Erice (*1940, San Sebastian) - spanischer Regisseur + der französische Schauspieler Jeane-Pierre Léaud erhielten 2014 einen "Pardo alla carriera"

Agnès Varda, französische Regisseurin, Gallionsfigur des internationalen Autorenfilms, erhielt den Pardo d'onore Swisscom 2014

Juliette Binoche + Giancarlo Giannini wurden mit dem "Excellence Award Moët & Chandon" ausgezeichnet und Armin Mueller-Stahl erhielt den "Lifetime Achievement Award".

Garrett Brown wurde mit dem "Vision Award" geehrt und der "Leopard Club Award" ging an Mia Farrow (Auszeichnung fand am 08.08.2014 auf der Piazza Grande statt)

Roman Polanski (polnischer Regisseur, Darsteller, Produzent und Schriftsteller) und Emmanuelle Seigner (Schauspielerin, "Venus im Pelz"[2013] von Roman Polanski) waren als Ehrengäste in Locarno eingeladen und Polanski wollte am  15.08.2014 um 16:15 Uhr in "La Sala" eine Masterclass abhalten. Durch diverse Proteste - man konnte sein Filmschaffen nicht von seinem Privatleben trennen - hatte er leider die Teilnahme am Festivals abgesagt.

Fondation SUISA-Filmmusikpreis 2014: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2014 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 15.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielt der Solothurner Komponist Roman Lerch für den Film "Shana -The Wolf's Music" von Nino Jacusso.

 

Die 12.Ausgabe von Open Doors 2014 (7 Brasilianische Filme in Post-Production), unterstützt von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, wendet sich erneut Subsahara-Akrika zu. Äthiopien, Angola, Botswana, Eritrea, Gambia, Ghana, Kap Verde, Kenia, Lesotho, Liberia, Malawi, Moçambique, Nambia, Nigeria, Sambia, Sao Tomé und Principe, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sudan, Südafrika, Südsudan, Swasiland, Tansania und Uganda stehen im Forkus, zumeist französischsprachige Länder - nachfolgend die Gewinner:

Open Doors Grant Award 20.000 CHF: "I Am a Witch" von Rungano Nyoni (Zambia/Frankreich)

Open Doors Grant Award 20.000 CHF: "The Train of Salt and Sugar" von Licinio de Azevedo (Mozambique/Portugal)

Open Doors Grant Award 10.000 CHF: "Faraway Friends" von Tebeho Edkins (Lesotho/Südafrika)

Open Doors Special Mention: "Territorial Pissings" von Sibs Shongwe-La Mer (Südafrika)

Prix ARTE International Open Doors 6'000 EUR: "I Am Not a Witch" von Rungano Nyoni (Zambia/Frankreich)

Carte Blanche 2014: Brasilien im Rampenlicht. Dank einer Partnrschaft von Cinema do Brasil können 5-7 Filme in Postproduktion gezeigt werden. Das beste Filmprojekt wird mit 10'000 CHF ausgezeichnet. Der "Carte Blanche Award 2014" geht sn en Film "Aspirantes (Hopefuls)" von Ives Rosenfeld

 

Initiative: "Demokratie ohne Grenzen"

Bundespräsident Didier Burkhalter hat in Locarno eine Initiative zur Stärkung von Demokratie, Frieden und Menschenrechte lanciert (Projekte Schweizer Entwicklungszusammenarbeit - zu den Projektbotschaftern gehört auch Marco Solari).  Im Beisein von Navi Pillay, UN-Hochkomissarin für Menschenrechte wurde der äthiopischen Film "Difret", Schicksal einen zwangsverheiraten Mädchens gezeigt, und

 

Preisträger 2014:

Preisträger 2014  : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Mula Sa Kung Ano Ang Noon (From What Is Before)" von Lav Diaz (Philippinen) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Listen Up Philip" von Alex Ross Perry (USA) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF an Pedro Costa für den Film "Cavalo Dinheiro" (Portugal) - Silberner Leopard für die beste Darstellerin an  Ariane Labed ("Fidelio,L'Odyssée d'Alice" von Lucie Borleteau [Frankreich]), für den besten Darsteller an Artem Bystrov ("Durak (The Fool)" von Yury Bykov [Russland]) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart -Premio Nescens (40'000 CHF) an den Film "Navajazo" von Ricardo Silva (Mexico) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb (30'000 CHF) an "Los Hongos" von Oscar Ruiz Navia (Columbien/F/Arg/D) - Preis für den besten Regisseur emergente: (20'000 CHF) "La Creazione di significato" von Simone Rapisarda Casanova (Canada/Italien) -  Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Songs From The North" von Soon.mi YOOO (USA/Südkorea/Portugal)- "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "Abandoned Goods" von Pia Borg+Edward Lawrenson (Grossbritannien) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] "Shipwreck" von Norgan Knibbe (Nederland).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Swiss Life, 10'000 CHF] für "Totems" von Sarah Arnold (F) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] an "Petit Homme" von Jean-Guillaume Sonnier (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (Eqipment und Serviceleistungen) an "Abseits der Autobahn" von Rhona Mühlebach (CH) -  Der Preis "Woche der Kritik 2014 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielten der Film "15 Corners of the World" von Zuzanna Solakiewicz und "La Mort du dieu Serpent" von Damien Froidevaux (Frankreich) während die Jury : Europa Cinema Label den Film "Fidelio,L'Odyssée d'Alice" von Lucie Borleteau (Frankreich) prämierte. Die FIPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Mula Sa Kung Ano Ang Noon (From What Is Before)" von Lav Diaz (Philippinen) und die "Ökumenische Jury" (20'000.--CHF) wählte "Durak (The Fool)" von Yury Bykov (Russland), Der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Mula Sa Kung Ano Ang Noon (From What Is Before)" von Lav Diaz (Philippinen). Die Preise der Jugendjury gingen an 1.Preis (6'000.--CHF) "Durak (The Fool)" von Yury Bykov (Russland),  2.Preis (4'000.--CHF) "Alive" von PARK Jungbum (Südkorea), 3.Preis (2'000.--CHF) "Perfidia" von Bonifacio Angius (Italien) und der Preis "L'ambiente è qualità di vita" (3'000 CHF) ging an  "Mula Sa Kung Ano Ang Noon (From What Is Before)" von Lav Diaz (Philippinen).  Den Publikumspreis [Prix du public UBS, 30'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Schweizer Helden" von Peter Luisi (CH) - und den Variety Piazza Grande Award:."Marie Heurtin" von Jean-Pierre Améris (Frankreich)

Schlusswort von Marco Solari: Das "Festival del film Locarno" hat auch in diesem Jahr sein Wachstum und seine Position unter den wichtigsten internationalen Filmfestivals bestätigen können .Die zukünftigen Entwicklungsstrategien des Filmfestivals müssen gut durchdacht werden.

Bilanz 2014: 166'800 (2013: 162'919) Zuschauer -  Akkredtierte 4232 (2013: 4'114) - 962 (2013: 929)  Journalisten und Fotografen aus 45 Ländern - Industry-Akkreditierte 1'049 (2013: 1'013)

Das 68 .Festival del film Locarno findet vom 05.-15.August 2015 statt 

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

 

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival 2014:

     

  

 

 

"L'immagine e la parola" fand als spinnoff zum Festival vom 12.-14.April 2014 statt.

Programm:

Montag/Lunedi 14 | 4 | 2014 - 09.00 Uhr - Teatro Kursaal, Locarno - La vita agra von Carlo Lizzani - Italia • 1964 • 35mm • b/n • 100’ • v.o. italiano - Ingresso gratuito/freier Eintritt.Arrivato a Milano con l’intenzione di far saltare la sede della società che l’ha licenziato, Luciano Bianchi (Ugo Tognazzi) si ritrova a dover conciliare i propri ideali e il bisogno di sopravvivere. Ma presto i soldi che guadagna come pubblicitario gli faranno dimenticare i suoi intenti. Tratto dal romanzo di Luciano Bianciardi del 1962, un ritratto caustico sugli effetti del boom.
Dienstag/
Martedì 15 | 4 | 2014 - 09.00Uhr - Teatro Kursaal, Locarno - Il giorno della civetta von Damiano Damiani - Italia • 1968 • 35mm • colore • 112’ • v.o. italiano - Ingresso gratuito/freier Eintritt In Sicilia, il capitano Bellodi (Franco Nero) cerca di scoprire che fine abbia fatto il marito di Rosa Nicolosi (Claudia Cardinale), scomparso dopo aver assistito a un omicidio mafioso. La sua coraggiosa indagine non sarà sostenuta dai superiori. Il film capostipite del cinema di denuncia, tratto dal celebre romanzo di Leonardo Sciascia del 1961. Matinée supplementare a Lugano
Mittwoch/Mercoledì 16 | 4 | 2014 - 09.00 Uhr - Cinema Corso, Lugano  - L’isola di Arturo von Damiano Damiani - Italia • 1962 • 35mm • b/n • 92’ • v.o. italiano - Ingresso gratuito/freier Eintritt. La maturazione di Arturo, ragazzo cresciuto in solitudine nel paesaggio immobile dell’isola di Procida, all’ombra del penitenziario. I rapporti con il padre, la cui vita è misteriosamente legata a quella di un detenuto, rendono difficile la presa di coscienza del ragazzo, attratto dalla sua dolce e sensibile matrigna. Trasposizione cinematografica elegante dal classico di Elsa Morante del 1957. L’immagine e la parola è una delle tre manifestazioni che compongono Primavera Locarnese, unitamente a Eventi Letterari Monte Verità e Youtopia (das Programm steht noch nicht fest) 

Edgar Reitz zu Gast bei L'immagine e la parola 2014. Mit seiner Filmreihe "Heimat" hat er das Publikum durch Szenen der deutschen Geshcichte geführt. Vom 12.-15.April 2014 wird er im 2. Spin-off des Filmfestivals im Rahmen von "Primavera Locarnese" sein.

 

 

66°Festival del Film Locarno (7.-17.August 2013)

 

Olivier Père verlässt nach drei Jahren als künstlerischer Leiter das  "Festival del film Locarno" um Generaldirektor von ARTE France Cinéma zu werden.

Festivalpräsident Marco Solari erklärt: «Mir liegt daran, Olivier Père für die wichtige Arbeit zu danken, die er während dieser drei Jahre geleistet hat. Sie hat es Locarno erlaubt, seine Position auf der internationalen Bühne zu konsolidieren und ich freue mich über diese hervorragende Entwicklung seiner Karriere». 

Olivier Père ergänzt: «Wertvoll, anspruchsvoll und perfekt organisiert, ist das "Festival del film Locarno" eine internationale Grossveranstaltung für die Cinephilie, die weltweit einen soliden Ruf geniesst. Ich bin traurig, das Festival zu verlassen, verspüre aber auch enorme Befriedigung über das Erreichte».

 

Nachfolger ab 1.Novmber 2012 wurde der Filmkritiker Carlo Chatrian (*1971, Turin), der bereits seit einigen Jahren mit dem Filmfestival zusammengearbeitet hat.

Dazu Marco Solari: "Ich verfolge Carlo Chatrians Laufbahn seit langem mit grosser Aufmerksamkeit und schätze seine Kreativität, Intelligenz und Arbeitskraft. Carlo Chatrian kennt unsere Veranstaltung in- und auswendig und verfügt über das Charisma und Rüstzeug, das man für die Leitung des "Festival del film Locarno" benötigt. Ich bin überzeugt, dass er die richtige Person für diese wichtige Aufgabe ist". 

 

Der Film "Historia de la meva mort" von Albert Serra (Spanien/Frankreich) gewinnt den Goldenen Leoparden 2013

 

 

 

Die Internationale Jury wurde vom phiippinischen Regisseur Lavrenteo Indico Diaz präsidiert (Valérie Donzelli, Matthias Brunner, Yorgos Lanthimos, Juan de Dios Lorrain). 

 

 

Die Retrospektive für 2013 wurde dem amerikanischen Regisseur George Cukor (1899-1983) gewidmet. Cukor machte über 50 Filme und galt als Meister der Hollywood-Komödie. Einen Oscar erhielt er 1964 für "My Fair Lady" - weitere bedeutenden Filme u.a. "Die Kameliendame" mit Greta Garbo, "Machen wir's in Liebe" mit Marilyn Monroe, "Die Dame und der Killer" mit Sophia Loren.

Carlo Chatrian hat sein Auswahlkomitee bekannt gegeben: Mark Peranson, Lorenzo Esposito, Sergio Fant, Aurélio Godet und Nadia Dresti, die auch als "Head of International" bestimmt wurde.

Mario Timbal (Jahrgang 1977) übernimmt ab 1.Mai 2013 die Funktion al COO als Nachfolger von Marco Cacciamognaga.

Vom 24.-27.März 2013 fand erstmals die Durchführung von "L'immagine e la parola", einem Spin-Off des "Festival del Film Locarno" und Teil von "Primavera Locarnese" unter der künstlerischen Leitung von Carlo Chatrian statt - fokussierte die Beziehung zwischen bewegtem Bild und geschriebenem Wort und bestand aus Vorführungen, Gesprächen, Workshops und Diskussionen und setzte sich aus Veranstaltungen für die Öffentlichkeit und einem didaktischem Programm für die Schulen, dank der Zusammenarbeit mit dem Festival "Castellinaria". zusammen.

Eröffnungsfilm auf der Piazza Granda am 07.08.: "2 Guns" von Balthasar Kormakur (USA) u.a. mit Denzel Washington.

Am Internationalen Wettbewerb nahmen 16 Filme teil, davon 14 in Weltpremiere. Aus deutscher Sicht ging der Film "Feuchtgebiete" von David Wnendt, u.a. mit Meret Becker, Alex Milberg und Carla Juri in den Wettbewerb, nach dem umstrittenen Bestseller von Charlotte Roche, der vorab in der Presse für einigen Wirbel sorgte. Uns gefielen besonders der mutige Film über Jugendprobleme "Short Term 12" von Destin Cretton (USA) sowie "Tableau Noir" von Yves Yersin mit Gilbert Hirschi als Lehrer in der Hauptrolle. Interessant war auch Thomas Imbach's Film (nach Stefan Zweig) "Mary, Queen Of Scots" mit Camille Rutherford sowie der rumänische Film "Cand se lasa seara peste Bucaresti sau Metabolism" von Corneliu Porumboiu. Extreme Sicherheitsvorkehrungen auf der Piazza Grande gab es am 13.08.für die Aufführung von Jean-Stéphen Bron's Film "L'Experience Blocher" (Christoph Blocher sass mit seiner Frau im Pubikum).

Der "Pardo alla Carriera" 2013 erhielt der georgisch-französischen Filmregisseur Otar Iosseliani (*1934)

Fondation SUISA-Film Music Prize 2013: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2013 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 15.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielt der Berner Komponist Thomas Fischer für den Thriller "Trappet" von Philippe Weibel.

Open Door - Schwerpunkt 2013 waren die Kaukasusländer Südarmenien, Asserbeidschan und Georgien. 12 Projekte wurden ausgewählt - nachfolgend die Gewinner:

Open Doors Production Award 20.000 CHF See You in Chechnya von Alexander Kvatashidze (Georgien/Frankreich/Estland/Niederlande)

Open Doors Development Award 15.000 CHF Abysm von Oksana Mirzoyan (Armenien)

Open Doors Post-Production Award 15.000 CHF Madona von Nino Gogua (Georgien)

ARTE Open Doors Award 6.000 Euros See You in Chechnya von Alexander Kvatashidze (Georgien/Frankreich/Estland/Niederlande)

CNC Award (Centre National du cinéma et de l’image animée) 7.000 Euros Sleeping Lessons von Rusudan Pirveli (Georgien)

Der italienische Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Sergio Castellitto wurde am 08.08.13 mit einem "Pardo alla Carriera" geehrt.

Der amerikanische Regisseur und Spezialist für Special Effects Douglas Trumbull [* 1942 L.A.] (Odyssee im Weltraum, 1968 von Szanley Kubrick / Blade Runner, 2001 von Ridley Scott) wurde mit dem 1. "Vision Award" ausgezeichnet. Der Regisseur Werner Herzog (Fitzgeraldo)  erhielt 2013 den "Pardo d'onore Swisscom" - Herzog führte mit ausserordentlichem Zuspruch eine "Masterclass" durch, berichtete in Wort und Bild über seine grossen Erfolge, insbesondere von der Zusammenarbeit mit Klaus Kinski. Den "Lifetime Achievement Award - Parmigiani" erhielt 2013 die Britische Schauspielerin Jacqueline Bisset (12.08.Forum) und den "Leopard Club Award" Faye Dunaway (09.08.Forum). Die spanische Schauspielerin Victoria Abril und der britische Schauspieler.Sir Christopher Lee (07.08. Forum) wurden mit dem "Excellence Award Moet & Chandon" ausgezeichnet und der "Premio Raimondo Rezzonico" glng an Magaret Ménégoz (u.a. "Amour" von Haneke).

Die 3.Verleihung des "Premio Cinema Ticino" erfolgte an die Produktionsfirmen Amka Film (Tiziana Soudani) + Ventura Film (Elda Guidinetti+Andres Pfäffi).

Für die Carte Blanch (Constanza Arena) wurden 7 chilenische Fime in Postproduktion ausgewählt.

Preisträger 2013:

Preisträger 2013  : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Historia de la mort" von Albert Serra (Spanien/F) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "E agora? Lembra-me" von Joaquim Pinto (Portugal) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF an Hong Sangsoo für den Film "U Ri Sunhi (Our Sunhi)" (Südkorea) - Silberner Leopard für die beste Darstellerin an  Brie Larson ("Short Term 12" von Destin Cretto [USA]), für den besten Darsteller an Fernando Bacilio ("El mundo" von Daniel+Diego Vega [Peru/F/M]) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart -Premio George Foundation (40'000 CHF) an den Film "MANAKAMANA" von Stephanie Spray+Pacho Velez (Nepal/USA) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb (30'000 CHF) an "Mouton" von Gilles Deroo+Marianne Pistone (F) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Mouton" von Gilles Deroo+Marianne Pistone (F)- "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "La strada di Raffael" von Alessandro Falco (I/Spanien) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] "ZIMA" von Cristina Picchi (Russland).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Swiss Life, 10'000 CHF] für "A Iucatat" von Michele Pinetta (CH) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] an "Vigia" von Marcel Barelli (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (Eqipment und Serviceleistungen) an "La fille aux feulles" von Marina Rosset (CH) -  Der Preis "Woche der Kritik 2013 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielt der Film "Master of the Universe" von Marc Bauder (D/A), während die Jury : Europa Cinema Label den Film "Tableau noir" von Yves Yersin (CH) prämierte. Die FIPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "E agora? Lembra-me" von Joaquim Pinto (Portugal)  und die "Ökumenische Jury" (20'000.--CHF) wählte "Short Term 12" von Destin Cretto (USA), Der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Sangue" von Pippo Delbono (CH). Die Preise der Jugendjury gingen an 1.Preis (6'000.--CHF) "Educacao Sentimental" von Julio Bressane (Brasil),  2.Preis (4'000.--CHF) "Short Term 12" von Destin Crerton (USA), 3.Preis (2'000.--CHF) "E agora? Lembra-me" von Joaquim Pinto (Portugal). Den Publikumspreis [Prix du public UBS, 30'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Gabrielle" von Louise Archambault (Canada) - und den Variety Piazza Grande Award:."2 Guns" von Baltasar Kormakur (USA)

Bilanz 2013: 162'918 Zuschauer -  Akkreditierte 4'114 - 929  Journalistenund Fotografen aus 45 Ländern - Industry-Akkreditierte 1'013

 

Das 67 .Festival del film Locarno findet vom 06.-16.August 2014 statt 

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

 

 

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival:

         

2°Edizione - Pardo al Parco - Lugano 18.-21.August 2013

 

Vom 18.-21.August 2013 werden in der 2.Edition im Parco Ciani, Lugano (Open Air) in 4 Tagen 3 premierte Filme des "Festival del Film di Locarno" gratis vorgeführt, u.a. der Film für die beste Regie der Sektion "Cineasti del Presente" (Premio der "Città di Lugano"). Der 4.Tag wird der Tag der "Kurzfilme" sein. Die Vorführungen finden jeweils um 21:00 Uhr statt - im Falle schlechten Wetters werden die Vorführungen in das "Studio Foce",jeweils um 20:00 Uhr verlegt 

 

 

 

 

65°Festival del Film Locarno (1.-11.August 2012)

 

 

Der Film "La Fille de nulle part" von Jean-Claude Brisseau (Frankreich) gewinnt den Goldenen Leoparden 2012

 

Der Low-Budget Film "La Fille de nulle part" von Jean-Claude Brisseau spielt in seiner eigenen Wohnung mit ihm als Hauptdarsteller, als pensionierter Mathematikprofessor, ein Misanthrop, der sich auch mit Psychologie und Seelenforschung befasst und an einem Essay über Volksglauben im Alltag arbeitet. Als er Dora (Virginie Legeay), eine Obdachlose, verletzt vor seiner Haustür findet, sie aufnimmt und gesund pflegt, ändert sich sein Leben. Dora befasst sich mit paranormalen Phänomenen und bringt sich in seine Arbeit ein. Ein Gruselfilm (Leichentuch-Gespenster als Special Effekt), der vom Jury-Präsidenten Weerasethakul wie folgt beurteilt wurde: "Wunsch und Wille und Einbringung seiner ganzen Seele" sind ausreichend, um einen guten Film zu machen. 

65°Festival del Film Locarno: Olivier Père, der künstlerische Leiter des Filmfestivals hatte als erstes für 2012 bekanntgegeben, dass eine umfassende Retrospektive dem aus Europa stammenden Hollywood-Regisseur Otto Preminger (1905-1986) gewidmet wird. Rund 40 filmische Werke werden gezeigt, verbunden mit einer Podiumsdiskussion unter der Leitung von Carlo Chatrian (Kurator der Retrospektive). Dazu Olivier Père: " Das Kino Otto Premingers basiert auf der Genialität von darstellerischer Form und Erzählung: Mit einem unübertroffenen Gefühl für die Balance verbindet er persönliche Schicksale mit der grossen Geschichte, Gewalt mit Besonnenheit, kalte Intellegenz mit Gefühl, hochmütige Skepsis mit Menschlichkeit".

Für die Corporate Identity, das Poster, die Webseite, I-Pod, Katalog etc. sorgt die Firma "Jannuzzi Smith Ltd" in London, geleitet vom Tessiner Michele Jannuzzi, der auch die Titelseite des Foto-Buches "Ritratti" (siehe oben) gestaltete.

Die Initiative "Carte Blanche" ging 2012 an Mexico. Sie soll ein Schaufenster von Projekten ausgewähter Länder sein und wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des EDA unterstütz. Von einer dreiköfigen Jury wird das beste Projekt abschliessend mit einem Preis von 10'000,-- CHF ausgezeichnet.

Von der Fondation "Stella Chiara" (Martin Hellström) erhält Locarno 10 MIllionen für den Bau "Casa del Cinema". 

Open Doors (Leitung: Martina Malacrida), der Coproduktions-Workshop des Festival del film Locarno mit SDC (Swiss Agency for Development and Cooperation), dem DFA (Federal Departement of Foreign Affairs) und der Stadt Bellinzona, stellte am 07.08.2012 die Gewinner von den ausgewählten 12 Projekten (eingereicht wurden über 200) aus 17 Ländern vor: 

Grant Open Doors for post-production 10.000 CHF Fragments de vies (Pieces of Lives) by Laza (Madagascar)

Grant Open Doors for development 15.000 CHF Ladji Nyè (The Eye) by Daouda Coulibaly (Mali)

Grant Open Doors for development 10.000 CHF Faso Fani, la fin du rêve (Faso Fani, the End of the Dream) by Michel K. Zongo (Burkina Faso)

Grant Open Doors for development 15.000 CHF La Prochaine fois, le Feu,(Fire Next Time) by Mati Diop (Sénégal)

Premio ARTE Open Doors 6.000 Euros Faso Fani, la fin du rêve (Faso Fani, the End of the Dream) by Michel K. Zongo (Burkina Faso)

Grant CNC (Centre National du cinéma et de l’image animée) 7.000 Euros La Prochaine fois, le Feu,(Fire Next Time) by Mati Diop (Sénégal)

Die Jury des "Concorso Internazionale" 2012:

Apichatpong Weerasethakul (Jahrgang 1970), thailändischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Videokünstler, übernahm die Präsidentschaft der Jury für den "Internationalen Wettbewerb". Ausserdem waren dabei: Roger Avary (Produzent und Regisseur, USA), Sang-soo Im (Regisseur, Korea), Noémie Lvovsky (Schauspielerin, Frankreich) und Hans Ulrich Obrist (Schriftsteller, CH).

Der "Premio Raimondo Rezzonico" (von der Gemeinde Minusio für einen herausragenden Produzenten seit 2002 vergeben) geht 2012 an den Arnon Milchan (geboren in Israel), einem er aktivsten amerikanischen Film-Produzenten der letzten 25 Jahre mit über 100 Spielfilmen, u.a. "La guerra dei Roses" (1989) von Danny DeVito und "Pretty Woman" (1990) von Garry Marshall

Der 1955 in Hongkong geborene asiatische Regisseur und Produzent Johnnie To (Regie in über 50 Filmen) erhielt einen "Pardo alla carriera". Aus diesem Anlass wurde sein neuster Film "Motorway" (Regie: Soi Cheangin) in Europapremiere auf der Piazza Grande gezeigt.

Der englische Eröffnungsfilm auf der PIazza Grande  "The Sweeney" von Nick Love war eine gute Wahl, insbesondere durch den excellent agierenden Hauptdarsteller Ray Winstone.

Von den Wettbewerbsfilmen favorisierten wir:  "A Lady in Paris" (Une Estonienne à Paris) von Ilmar Raag mit der grossartigen Jeanne Moreau in der Hauptrolle, "Der Glanz des Tages" von Tizza Covi und Rainer Frimmel, "Somebody Up There Likes Me" von Bob Byington, interessant war auch der Dokumentarfilm mit Worten "The End of Time" von Peter Mettler.

Die englische Schauspielerin Charlotte Rampling wurde am 01.08.2012 auf der Piazza Grande mit einem "Excellence Award Moët & Chandon" ausgezeichnet und nahm am 02.08.2012 an einem Publikumsgespräch teil. Am 02.08,2012 um 18:30 Uhr wurde ihr aktueller Film "Anna" (2012) von Barnaby Southcombe (Ch.Ramplings Sohn) gezeigt und von ihr persönlich präsentiert. Der mexikanische Schauspieler Gael Garcia Bernal wurde ebenfalls mit einen "Excellence Award Moët & Chandon" ausgezeichnet.

Leos Carax, ausgezeichnet mit dem "Pardo d''onore Swisscom", und Kylie Minouge präsentierten ihren Film "Holy Motors" in La Sala.

Den "Pardo alla Carriera" erhielten 2012 Alain Delon, Harry Belafonte, Johnnie To und Peter-Christian Fueter.

2012 machten u.a. folgende Gäste dem Festival ihre Aufwartung: Charlotte Rampling, Alain Delon, Ornella Muti, Valeria Bruni-Tedeschi, Gianni Morandi, Joana Preiss, Valerio Mastandrea, Renato Pozzetto, Peter-Christian Fueter, Benoît Jacquot, Sarah Morris, Leos Carax, Claire Denis, Harry Belafonte, Vincent Lindon, Eric Cantona and Rachida Brakni, Arnon Milchan, Johnnie To, Krzysztof Zanussi, Ray Winstone, Naomi Kawase, Bertrand Bonello, JIA Zhang-ke, Ingrid Caven, Elsa Martinelli, und mit Idrissa Ouédraogo, Gaston Kaboré, Cheick Oumar Sissoko, Abderrahmane Sissako und Djo Munga, eine Delegation afrikanischer Regisseure, die für die Sektion Open Doors anreisten.  

Fondation SUISA: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2012, wie in den vergangenen Jahren, auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 10.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielt Michael Sauter (Komponist + Musiker) für den Spielfilm "Mary & Johnny" von Samuel Schwarz. Überreicht wurde der Preis durch Urs Schnell, Direktor der "Fondation-Suisa" - Laudator: Marco Blaser.

Preisträger 2012:

Preisträger 2011  : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "La Fille de nulle part" von Jean-Claude Brisseau (F) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Somebody Up There Likes Me" von Bob Byington (USA) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF an Ying Liang für den Film "Wo hai you hua yao dhuo (When Night Falls)" (Südkorea/China)) - Silberner Leopard für die beste Darstellerin an  An Nai ("Wo hai you hua yao dhuo (When Night Falls)" von Ying Liang), für den besten Darsteller an Walter Saabel ("Der Glanz des Tages" von Tizza Covi und Rainer Frimmel AUSTRIA) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart -Premio George Foundation (40'000 CHF) an den Film "Inori" von Pedro Gonzales-Rubio (Japan) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb (30'000 CHF) an "Not in Tel Aviv" von Nony Geffen (Israel) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Ji yi wang zhe wo (Memories Look At Me)" von Song Fang (Chna) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "The Mass of Men" von Gabriel Gauchet (GB) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] "Yaderni wydhody (Nuclear Waste)" von Myroslav Slaboshpytskiy (Ukraine).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Swiss Life, 10'000 CHF] für "Radio-Actif" von Nathan Hofstetter (CH) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] an "L'amour bègue (Stammering Love)" von Jan Czarlewski (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (Eqipment und Serviceleistungen) an "Il Vulcano" von Alice Riva (CH) -  Der Preis "Woche der Kritik 2012 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielt der Film "Vergiss mein nicht" von David Sieveking (D), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Museum Hours" von Jem Cohen (USA/Austria) prämierte. Die FIPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Leviathan" von Lucien Castaing-Taylor+Véréna Paravel (GB/USA/F) und die "Ökumenische Jury" wählte  "Une Estonienne à Parisl" von Ilmar Raag (Estland/F/B). Der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Der Glanz des Tages" von Tizza Covi + Rainer Frimmel (Austria). Die Preise der Jugendjury gingen an 1.Preis (6'000.--CHF) "Starlet" von Sean Baker (USA),  2.Preis (4'000.--CHF) "Mobil Home" von François Pirot (B/LUX), 3.Preis (2'000.--CHF) "Compliance" von Craig Zobel (USA) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität (3'000.--CHF) ging an "The End of Time" von Peter Mettler (CH) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS, 30'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Lore" von Cate Shortland (D/AU/GB) - und den Variety Piazza Grande Award:."Camille redouble" von Noémi Lvovsky (F)

Bilanz 2012: 161'680 Zuschauer - 63'000 Zuschauer auf der PIazza Grande - Akkreditierte 3'950 - 900  Journalisten aus 45 Ländern - Industry-Akkreditierte 970

 

Das 66 .Festival del film Locarno findet vom 07.-17.August 2013 statt 

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

Nachfolgend obh's Foto-Galerie vom Festival:

 

 

   

   

  

 

64°Festival del Film Locarno (3.-13.August 2011)

 

 

Pressekonferenz Bellinzona

 Jury: Concorso International

 

Der Film "Abrir puertas y ventanas" (Back To Stay) von Milagros Mumenthaler (Argentinien/Schweiz) gewinnt den Goldenen Leoparden 2011.

 

 

64°Festival del Film Locarno: Olivier Père, der künstlerische Leiter des Filmfestivals, hat als erstes für 2011 bekanntgegeben, dass eine umfassende Retrospektive dem amerikanischen Regisseur Vincente Minelli (1903-1986) gewidmet wird. Père erläutert: "Minellis Filme bewegen sich zwischen Traum und Realität, zwischen Menschlichkeit und Grausamkeit, zwischen der wirklichen Welt und ihrer stilisierten Abbildung und bilden einen Höhepunkt des klassischen Hollywood-Kinos. Gleichzeitig porträtieren die Filme auf ebenso persönliche wie elegante Weise die Gefühle der Liebe sowie Figuren voller Leidenschaft". Minelli realisierte Filme wie "Ein Amerikaner in Paris" (1951)..mit Gene Kelly und Leslie Caron (..die in Locarno ihr Buch "Une française à Hollywood" vorstellen wird), "Vorhang auf!" (1953), "Vincent van Gogh - ein Leben in Leidenschaft" (1956), "Verdammt sind sie alle" (1958), "Gigi" (1958). Letzterer wurde als bester Film und der besten Regie mit dem Oscar ausgezeichnet.

Für den Koproduktions-Workshop "Open Doors", unterstützt von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des EDA, wurden 12 Projekte aus Indien ausgewählt, u.a. "Aharbal Falls" von Ajay Raina und "The Rapper's Snare" von Shanker Raman. Nach dem dreitägigen Workshop vom 6.-9.08.2011 wird ein erster Preis von 50'000 CHF vergeben, ein zweiter 7'000 CHF (CNC) und der "International Relations ARTE Prize", 6'000 CHF. Von den 20 Spiel- und Dokumentarfilmen im "Internationalen Wettbewerb" wurden 14 in "Welturaufführung" vorgeführt. 2011 waren u.a in Locarno: Claudia Cardinale, Harrison Ford, Ingrid Caven, Kabir Bedi, Guy Bedos, Will Gluck, Elle Fanning, MIla Kunis, Louis Garrel, Jeffrey Jacob Abrams, Abel Ferrara, Mike Medavoy, Bruno Ganz, Adoor Gopalakrishnan, Olivia Wilde, Claude Goretta, Hitoshi Matsumoto, Kati Outinen, Nicolas Winding Refn, Daniel Craig, Pierre Richard, Maribel Verdú, Anri Sala und Daniel Brühl Das Programm der Filme auf der Piazza Grande: 03.08 "Super 8" vpn J,J,Abrams - 04.08 "Headhunters" von Morten Tyldum / "Hell" von Tim Fehlbaum mit Hannah Herzsprung - 05.08. "Friends With Benefits" von Will Gluck mit Justin Timberlake / "Mourier auprès de toi" von Spike Jonze und Simon Cahn / Attack The Block" von Joe Cornish - 06.08 "Cowboys & Alien" von Jon Favreau mit Daniel Craig, Harrison Ford, Olivia Wilde / "Drive " von Nicolas Winding Refn - 07.08 "L'Art d'aimer" von Emmanuel Mouret / "Red State" von Kevin Smith - 08.08 "Romance" von Georges Schwizgebel (Kurzfilm) / "Bachir Lazhar" von Philippe Falardeau - 09.08 "4 Tage im Mai" von Achim von Borries - 10.08 "Le Havre" von Aki Kaurismäki - 11.08 "Sport de filles" von Patricia Mazuy - 12.08 "Saya Zamurai" von Hitoshi Matsumoto / "Ein Amerikaner in Paris" von Vincente Minelli mit Gene Kelly und Leslie Caron - 13.08."And We All Live Together" vonStèphane Robelin mitJane Fonda, Geraldine Chaplin, Daniel Brühl...

Für die Corporate Identity, das Poster (Thema: "Die Schöne und das Biest"), die Webseite, I-Pod, Katalog etc. sorgt die Firma "Jannuzzi Smith Ltd" in London, geleitet vom Tessiner Michele Jannuzzi, der auch die Titelseite des Foto-Buches "Ritratti" (siehe oben) gestaltete.

 

Der "Excellent Award Moët & Chandon"ging 2011 an Isabelle Huppert (58)- die Verleihung fand am 07.08.2011 auf der Piazza Grande statt und um 15:30 im Forum eine Pressekonferenz, geleitet von Olivier Père. Auf die Frage, wie sie zur Schweiz stehe, meinte sie: "Jean-Luc Godard bezeichnete die Schweiz einst mit einem Hollywood-Studio mit Kühen. Von den 7 Filmen, die Huppert mit Claude Chabrol gemacht hat, wird in Locarno "Merci pour le chocolat" gezeigt, ausserdem u.a.."Le pianiste" von Michaael Haneke. 2008 spielte Isabelle Huppert in dem preisgekrönten Schweizer Film "Home" von Ursula Meier.

Am 9.08.2011 fand ein Forum-Gespräch unter dem Motto "Das  Kino von Maurice Pialat" mit Gérard Depardieu und Sylvie Pialat statt..

Der Premio Rezzonico (von der Gemeinde Minusio für einen herausragenden Produzenten seit 2002 vergeben) ging 2011 an den amerikanischen Produzenten Mike Medavoy (*1941). Er war  an mehr als 300 Filmen beteiligt, u.a. "Der mit dem Wolf tanzt", "Das Schweigen der Lämmer", "Einer flog über das Kuckucksnest", "Der Stadtneurotiker" und aktuell "Black Swan". Medavoy hielt im Forum eine "Masterclass" ab und es wurden einige seiner Filme gezeigt.

Der New Yorker Regisseur Abel Ferrara erhielt den "Pardo d'onore" (Swisscom) für sein Lebenswerk am 5.08.2011 auf der Piazza Grande. Seine populären Filme "König zwischen Tag und Nacht" (King Of New York 1990), "Bad Lieutenant (1992) und "Mary" (2005) werden aus diesem Anlass auf dem Festival gezeigt. Am 6.08.2011 fand im Forum ein sehr interessantes und amüsantes Interwiev mit dem grossen Filmemacher statt.

Am Samstag fand trotz verregneter Piazza die Preisverleihung des "Goldenen Leoparden" an  Harrison Ford für sein Lebenswerk statt. Vom Publikum begeistert empfangen wurde das Hollywood-Team Harrison Ford- Daniel Craig, Olivia Wilde und Regisseur Jon Favreau. Olivier Père: "...wir schreiben gerade Geschichte in Locarno...ein Traum wird wahr".

Die Jury des "Concorso Internazionale" wird vom portugiesischen Produzenten Paulo Branco präsidiert - weitere Mitglieder: Louis Garrel (Schauspieler, Regisseur, Frankreich), Sandra Hüller (Schauspielerin, Deutschland), Bettina Oberli (Regisseurin, Schweiz) und Luca Guadagnino (Regisseur, Italien).

Die Qualität der Wettbewerbsfilme bewegten sich auf einem recht hohen Niveau, ähnlich wie in Cannes, Venedig oder Berlin - Favoriten beim Publikum waren u.a.: "Un amour de jeunesse" von Mia Hansen-Love, "Crulic - drumul spre dincolo" von  Anca Damian,  "Hashoter" von Navad Lapid, "The Loneliest Planet" von Julia Loktev und "Saudade" von Katsuya Tomita.

Der Film "Abrir puertas y ventanas" von Milogras Mumenthaler, eine argentinisch-schweizerische Co-Produktion, der doch etwas überraschend gewann, erzählt von drei halbwüchsigen Schwestern, die nach dem Tod ihrer Grossmutter auf sich allein gestellt waren, von ihrer Trauer mit all ihren Ängsten und Entwicklungen, fesselnde sensible Erzählungen - Maria Canale erhielt den "Silbernen Leoparden" als beste Schauspielerin für die Darstellung als eine der Schwestern. Der "Spezialpreis der Jury" ging an einen der Favoriten aus Israel "Hashoter" von Nadav Lapid - ein Gesellschaftsdrama während im Wettbewerb "Cineasti del presente" der Film "L'estate di Giacomo" von Alessandro Comodin (IT/F/B) den "Goldenen Leoparden" gewann, der ein poetisches Bild vom Ende einer Jugend aufzeigt. Das Publikum auf der PIazza entschied sich für den kanadischen Film "Bachir Lazhar" von Philippe Falardeau.

                                                            

                                                                        Open Doors Awards 2011:

Grand Open Doors - 30'000.-- CHF: "The Trapper's Snare" von Shanker Raman, produziert von Rucha Pathak

Grand Open Doors -20'000.-- CHF: "Burqa Boxers" von Alka Raghuram (Regie+Produktion)

Grand for development CNC - 7'000.-- EUR: "Lasya (The Gentle Dance)" von Anup Singh produziert von Johannes Rexin

Grand for development ARTE - 6'000.-- EUR "Char...The Island Within" von Sourav Sarangi (Regie + Produktion) co-produziert von Stefan Tealdi+Signe Byrge Sorensen

 

 

Fondation SUISA: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2011 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 10.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielt Niki Reiser (Komponist + Musiker) für den Spielfilm "Das Blaue vom Himmel" von Hans Steinbuchler. Bereits im Januar 2011 erhielt der Film den "Bayrischen Filmpreis - Produzentenpreis 2010". (Produktion:"diefilm gmbh"). Überreicht wurde der Preis durch Urs Schnell, Direktor der "Fondation-Suisa" - Laudator: Marco Blaser.

Premio Cinema Ticino: Villi Hermann (*1941, Luzern), Regisseur, ist der zweite Preisträger des "Tessiner Filmpreises" nach Renato Berta 2009, der mit 30'000.--CHF dotiert ist  - überreicht am 1o.08.2011 auf der Piazza Grande durch den Tessiner Kultirminister Manuele Bertoli.. Hermann erhielt 1977 einen "Pardo d'argento" für seinen Dokumentarfilm "San Gottardo". Weitere Filme: "Gotthard Schuh - Una visione sensuale del mondo" - "Bankomatt" mit Bruno Ganz - 1986 "Innocenza".

Am 11.08,2011 erhielt der schweizer Schauspieler Bruno Ganz auf der "Piazza Grande" einen "Pardo alla Carriera" - am 12.08.2011 Claudia Cardinale und am 13.08.2011 um 21:00 Uhr vor der Abschluss-Premierung Claude Goretta. 

 

   

Preisträger 2011  : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Abrir puertas y ventanas (Back To Stay)" von Milogras Mumenthaler (ARG/CH) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Tokyo Koen" von Shinji Aoyama - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an Adrian Sitaru für den Film "Din dragoste cu cele maj bune intentii (Best Intentions)" (ROM/HUN) - Silberner Leopard für die beste Darstellerin an  Maria Canale  ("Abrir puertas y ventanas" ARG/CH), für den besten Darsteller an Bogdan Dumitrache ("Din dragoste cu cele maimbune intentii" ROM/HUN) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart -Premio George Foundation (30'000 CHF) an den Film "L'estate di Giacomo" von Alessandro Comodin (IT/F/B) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb (30'000 CHF) an "El estudiante" von Santiago Mitre (ARG) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Nana" von Valèria Massadian (F) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "Rauschgift (Addicted)" von Peter Baranowski (D) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] "Les enfants de la nuit" von Caroline Deruras (F).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Swiss Life, 10'000 CHF] für "L'ambassadeur & moi" von Jan Czarlewski (CH) und Pardino D'Argento, [Swiss Life-Preis, 5'000 CHF] an "Le tombeau des filles" von Carmen Jaquier (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (34'900 CHF) an "A quoi tu joues (Another Game)" von Jean Guillaume Sonnier (CH) -  Der Preis "Woche der Kritik 2010 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielt der Film "Messies, ein schönes Chaos" von Ulrich Grossenbacher (CH), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Onder Ons (Among Us)" von Marco van Geffen (NL) zuerkannt wurde. Die FIPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Abrir puertas y ventanas" von Milagros Mumenthaler (ARG/CH) und die "Ökumenische Jury" wählte  "Vol Spècial" von Fernand Melgar (CH). Der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Sette opere di misericordia (Seven Acts of Mercy)" von Gianluca & Massimiliano De Serio (IT/Rom)). Die Preise der Jugendjury gingen an 1.Preis (6'000.--CHF) "Vol Spécial" von Fernand Melgar (CH),  2.Preis (4'000.--CHF) "Sette opere di misericordia" von Gianluca & Massimilliano De Serio (IT/ROM), 3.Preis (2'000.--CHF) "Terri" von Azazel Jacobs (USA) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität (3'000.--CHF) ging an "El ano rel tifre (The Year Of The Tiger)" von Sebastian Lelio(CHILE) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS, 30'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Bachir Lazhar" von Philippe Falardeau (CAN)- und den Variety Piazza Grande Award:."Bachir Lazhar" von Philippe Falardeau (CAN)

Bilanz 2011: 159'503 Zuschauer (2010: 148'436) - +7.5%, Piazza Grande: 61'700 (2010: 52'300), Akkreditierte Professionals: 3'952 (darunter 900 Industry ) - Medienvertreter aus der ganzen Welt: 900.

 

Das 65 .Festival del film Locarno findet vom 01.-11.August 2012 statt 

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

Nachfolgend die Foto-Galerie vom Festival:

 

 

 

 

     

 

 

 

63°Festival del Film Locarno (4.-14.August 2010)

 

 

 

Der Film "Han Jia" (Winter Vacation) von Li Hongqi (China) gewinnt den Goldenen Leoparden 2010.

 

63°Festival del Film Locarno: Olivier Père ist der Nachfolger von Frédéric Maire als künstlerischer Leiter des Festivals 2010. (ab 01.09.2009)  

Olivier Père, französischer Staatsbürger, geboren 1971 in Marseille, studierte an der Universität "La Sorbonne" in Paris Geisteswissenschaften. 1995: Cinémathèque française - 1996: Festival "Entrevues" von Belfort - 1997: Kulturzeitschrift "Les Inrockuptibles" - 2004: Leiter der "Quinzaine des Réalisateurs", der unabhängigen Programmsektion des Festivals von Cannes. Marco Solari, Präsident des Festivals, meint zur Wahl:" Olivier Père ist jung, cinephil und voller Enthusiasmus. Er kennt das Räderwerk der Programmation, hat er doch während mehrerer Jahre eine Programmsektion geleitet, die dem Profil des Festivals von Locarno ausgesprochen nahe kommt - einem Festival, das seinen Fokus schon immer auf das junge Kino und Talente richtete. Ich bin sehr glücklich über diese Wahl". Olivier Père:..."Festivals sind dazu bestimmt, Filme zu begleiten, zu kommentieren und zu unterstützen..........das Festival del Film Locarno war eines der ersten, das sich zu Recht als Werkstätte sah und erkannte, dass die heuite noch experimentell anmutenden Bilder und Töne die Filmsprachen von morgen ankündigen und kleine und grosse ästhetische Revolution einleiten können". 22 Erstlingsfilme verschiener Sektionen, 50 Weltpremieren von Filmen aus aller Welt werden von der Qualität des Festivals überzeugen. Für den internationalen Wettbewerb wurden 20 Filme ausgewählt, die als Welt- oder internationale Premieren gezeigt werden. Für die neue Corporate Identity, das Poster, die Webseite, I-Pod, Katalog etc. sorgt die Firma "Jannuzzi Smith Ltd" in London, geleitet vom Tessiner Michele Jannuzzi, der auch die Titelseite des Foto-Buches "Ritratti" (siehe oben) gestaltete.

Wir fanden die Auswahl der Filme von Olivier Père in seinem ersten Festivalsjahr sehr ausgewogen, diverse Stile und Artenvielfalt waren vertreten, mit etwas Provokation, insgesamt aber eine allgemein positive Bilanz. Schwierige Themen, Jugendprobleme, Homosexualität, Sex, Horror etc. wurden tangiert - allerdings passten nach unserer Meinung Filme wie "Zombie" oder "Homme au bain" nicht unbedingt in den Wettbewerb. Aber auch die neue "Corporate Identity" u.a. mit dem handlichen Katalog (englisch, französisch oder italienisch, deutsch), erstmals mit Fabbfotos und dem neuen Design der täglichen "Pardow-News" (zumeist in englisch und italienisch) kamen ausgezeichnet an. Das Festival zeichnete sich 2010 durch eine Verjüngung unter den Filmschaffenden und Schauspielern aus, gingen doch die wichtigsten Preise an die Generation der 30-40Jährigen. Bis auf einige feuchte und kalte Abende spielte auch das Wetter mit.....Der Siegerfilm "Han Jia" (Winter-Vacation) war zwar nicht unser Favorit, aber sicher eine gute Wahl. Politisch und gesellschaftskritisch, urkomisch und tragisch, wird das Leben am Schluss der Winterferien skizziert, Reaktionen der Schüler, Langeweile und Nervosität vor dem nahenden Schulbeginn, das trostlose Alltagsleben, kommunikationsarm - der Film entwirft ein ausgezeichnetes Bild über die chinesische Gesellschaft von heute, die sich langsam im Aufbruch befindet. Der Film wurde bereits 2009 als Projekt im Koproduktionsworkshop Open Doors präsentiert. Der französische Verleiher Capricci Film sicherte sich in Locarno die Weltrechte des Films.

Von den Wettbewerbsfilmen gefielen uns u.a. "Morgen" von Marian Crisan, "La petite chambre" von Stéphanie Chuat, "Beyond The Steppes" von Vanja d'Alcantara mit Agnieszka Grochowska in der Hauptrolle, "Periferic" von Bogdan George Apetri mit Ana Ularu und "Womb" von Benedek Fliegauf. Ausserhalb des Wettbewerbs sahen wir eine sehr interessante Dokumentation mit vielen Originalaufnahmen über den Klarinettisten "Toni Scott" von Franco Maresco ("Io sono Toni Scott, La Storia del piu grande clarnettista del mondo"). Der grosse deutsche Filmemacher Rainer Werner Fassbinder wäre in diesem Jahr 65 geworden - ihm zu Ehren wurde sein Film "Ich will doch nur, dass ihr mich liebt" (1976), frisch restauriert, gezeigt, mit der damals bahnbrechenden Kameraführung von Michael Ballhaus. 

Jury "Concorso Internazionale" 2010: Eric Khoo (Singapur) Regisseur (Präsident der Jury) - Golshifteh Farahani (Iran) Schauspielerin - Melvil Poupaud (Frankreich) Schauspieler -

Lionel Baier (Schweiz) Regisseur - Joshua Safdie USA) Regisseur

Eröffnet wurde das 63.Festival del Film Locarno (erstmals) von Bundespräsidentin Doris Leuthard.

Olivier Père hatte bereits erste Zeichen gesetzt und eine neue Auswahl-Kommission für das Festival präsentiert: Philip Cheah (Singapur), Jean-Françoise Devea (F), Mark Peranson (CAN), Roberto Turigliatto (I) und Agnès Wilden (F) 2010 gab es eine vollständige Retrospektive von Ernst Lubitsch, dem 1892 in Berlin geborenen und 1922 in die USA ausgewanderten grossartigen Filmemacher. Von den über 70 Filmen, u.a. "Trouble in Paradise" (1932), Ninotschka (1939), "To Be Or Not To Be" (1942), waren mehr als 20 verschollen. Lubitsch begann am Deutschen Theater in Berlin unter Max Reinhardt zunächst als Schauspieler, ehe er 1918 in die Regie wechselte. Mühelos wechselte er vom Stummfilm zum Tonfilm und arbeitete u.a. mit Gary Cooper, Marlene Dietrich, James Steward und Greta Garbo zusammen. 1947 erhielt er den Oscar für sein Lebenswerk und verstarb wenig später an einem Herzinfarkt. Seine Tochter Nicola Lubitsch war in Locarno präsent, moderierte "Ninotschka" und beteiligte sich am Roundtable im Forum.

Für die Sektion Open Doors (Open Doors Factory / Open Doors Screening), unterstützt vom   SDC (Swiss Acency for Development and Coopration) und dem DFA (Federal Departement of Foreign Affairs) , zeichnete Martina Malacrida (32) verantwortlich - 2010 war "Zentral-Asien" (Kirgisien, Usbekistan, Tadschikistan, Turmenien) das Thema.

Die Sektion Pardo di Domani, national und international, konnte ihr 20-jähriges Bestehen feiern.

 Eröffnungsfilm auf der Piazza Grande: "Au fond des bois" von Benoit Jacquot - Abschlussfilm: "Sommervögel" von Paul Riniker (...der erste Spielfilm des 63-jährigen bekannten Schweizer Dokumentarfilmemachers Paul Riniker, ...fast eine Kömodie, sehr publikumswirksam mit bestem Cast mit Sabine Timoteo, Roeland Wiesnekker und Anna Thalbach.

Alain Tanner (1929) erhielt einen "Ehrenleopard 2010" (unterstützt von der Swisscom) und ist damit der dritte Schweizer Filmemacher, nach Jean-Luc Godard (1995) und Daniel Schmid (1999) der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Der zweite Preisträger eines "Ehrenleopard 2010" war der chinesische Regisseur JIA Thang-ke (Preisverleihung: 05.08.2010 - Piazza Grande). 

John C.Reilly und Philippe Parreno in Locarno: Europapremiere auf der Piazza Grande "Cyrus" von Jay und Mark Duplass (eine Komödie über Liebe und Familie im zeitgenössischen L.A.), in dem John C.Reilly die Hauptrolle spielt und in Locarno anwesend war (...ihm wurde auch eine Hommage gewidmet). Ebenfalls auf der PIazza Grande in Weltpremiere war ein Ausschnitt von "The Invisible Boy", einem Filmprojekt des französischen Künstlers Philippe Parrero zu sehen. Chiara Mastroianni (*1972), französische Schauspielerin, Tochter von Catherine Deneuve und Marcello Mastroianni, erhielt den "Excellence Award Moët & Chandon" 2010 am 6.August 2010 auf der Piazza Grande - dazu gab es am 7.August 2010 im "Forum" noch ein moderiertes Gespräch mit der Preisträgerin. 1994 erhielt sie den "César" als bestes weibliches Nachwuchstalent. Ihr aktuellster Film: "Non ma fille, tu n'iras pas danser" von Christophe Honoré (2009).

Francesco Rosi, bedeutender italienischer Regisseur, erhielt am 13.08.2010 auf der Piazza Grande für sein Lebenswerk einen "Ehrenpardo" und stellte sich zuvor am gleichen Tag im Forum einem Publikumsgespräch, moderiert vom Filmhistoriker Sergio Toffetti. Gleichzeitig wurde ihm zu Ehren auf der Piazza Grande eine restaurierte Kopie seines Films "Uomini contro" (1970 mit Gian Maria Volonté und Alain Cuny) gezeigt.

"Myclimate Neutral event": Dieses Label wurde am 07.08.2010 vom Bundesrat Moritz Leuenberger (Vorstand des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation) Mario Solari verliehen.

Marco Cacciamognaga (COO): betonte, dass sich das Festivals erstmals als Hauptziel gesetzt hat, die Umweltbelastung zu minimieren - so werden u.a. Hybridautos zur Verfügung stehen, die Festivaltasche aus wiederverwertbarem PET  hergestellt, der Katalog im Einklang mit der neuen Corporate Identity des Festivals 50% Papier sparen und die Pressefächer durch elektronische Mailboxen ersetzt.Institutional Partner des Festivals sind u.a. Repubblica e Cantone Ticino, Ufficio culturale delly cultura UFC, DSC, Città di Locarno, Swisslos und Hauptsponsoren: UBS, aet, Manor und Swisscom. Fondation SUISA: Die "Suisa-Stiftung" vergab auch 2010 wie in den vergangenen Jahren auf dem Filmfestival einen Preis für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 10.000.--CHF, ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser. Den Preis erhielten die Brüder Diego Baldenweg (Komponist) und Vincent Baldenweg (Musikproduzent) für den Spielfilm "180". Nora Baldenweg ist die autrice di canzoni.

Castellinaria 2010: Das "Festival internazionale del cinema giovane Bellinzona" finde in der 23.Ausgabe vom 13.-20.November statt. Präsident: Gino Buscaglia - Künstlerischer Direktor: Giancarlo Zappoli

Open Doors Awards 2010:

Grand for production - 50'000.-- CHF: "Sunny Days" von Nariman Turebayev, produziert von Limara Zheksembayeva (Kasachstan)

Grand for development (CNC) -7'000.-- CHF: "Aral" von Ella Vakkasova (Usbekistan)

Grand for develeopment ARTE - 6'000.-- CHF: "Barzach" von Saodat Ismailova (Usbekistan)

Preisträger 2010  : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Han Jia"(Winter Vacation) von Li Hongqi (CHI) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Morgen" von Marian Crisani (F/ROM/HUN)) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an Denis Coté (CAN) für den Film "Curling" - Silberner Leopard für die beste Darstellerin an Jasna Duricic  ("Belli Beli Svet"/White White World von Oleg Novkovic,SER/D/SWE), für den besten Darsteller an Emmanuel Bilodeau ("Curling" von Denis Cotè, CAN) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart -Premio George Foundation an den Film "Paraboles" von Emmanuelle Demoris (F) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb an "Foreign Parts" von Verena Paravel, JP Sniadecki (USA/F) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Foreign Parts" von Verena Paravel, JP Sniadecki (USA/F) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "A History Of Mutual Respect" von Gabriel Abrantes, Daniel Schmidt (POR) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 12'000 CHF] "Pour toi je ferai bataille" von Rachel Lang (B).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Holcim, 10'000 CHF] für "Kwa Heri Mandima"(Good By Mandima) von Robert-Jan Lacombe (CH) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 12'000 CHF] an "Yuri Lennon's Landing On Alpha 46" von Anthony Vourdoux (CH/D) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (41'000 CHF) an "Angela" von David Maye (CH) -  Der Preis "Woche der Kritik 2010 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielt der Film "Reindeer Spotting-Escape From Santaland" von Joonas Neuvonen (Finnland), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Belli Beli Svet"/White White World von Oleg Novkovic (Serbien/D/Sweden)zuerkannt wurde. Die FIPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Han Jia"(Winter Vacation) von Li Hongqi (China) und die "Ökumenische Jury" wählte  "Morgen" von Marian Crisani (F/Rom/Hun). Der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Morgen" von Marian Crisani (F/Rom/Hun)). Die Preise der Jugendjury gingen an 1.Preis (6'000.--CHF) Xu Xin für "Karamay"(China),  2.Preis (4'000.--CHF) Daniele Gaglianone für "Pietro " (IT), 3.Preis (2'000.--CHF) Marian Crisani für  "Morgen" (F/Rom/Hun)) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität (3'000.--CHF) ging an Benedek Fliegauf für den Film "Womb"(D/HUN/F) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2007, 20'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "The HUman Recources Manager" von Eran Riklis (ISR/D/F)- und den Variety Piazza Grande Award:."Rare Exports:A Christmas Tale" von Jalmari Helander (FIN/NOR/F/SWE)

Bilanz 2010: 148'136 Zuschauer (2009: 157'057), Piazza Grande: 52'300 (2009: 58'100), Trotz geringerer Anzahl der gezeigten Filme (2010: 280 - 2009: 397) blieb die Zahl der Zuschauer in den Kinosälen stabil (2010: 96'136 - 2009: 98'957). Akkreditierte Professionals: 3'852 (darunter 900 Industry) - Medienvertreter aus der ganzen Welt: 900.

Das 64.Festival del film Locarno findet vom 03.-13.August 2011 statt 

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

Nachfolgend die Foto-Galerie vom Festival:

 

   

   

    

 

62°Festival del Film Locarno (5.-15.August 2009)

 

62°Festival del Film Locarno: Der Verwaltungsrat des Festivals hat am 25.09.2008 in einer ausserordentlichen Sitzung über die Nachfolge von Frédéric Maire als künstlerischer Leiter des Festivals ab 2009 entschieden. Olivier Père, derzeit Leiter der "Quinzaine des réalisateurs" in Cannes wird nach Ende des Festivals 2009 (5.-15.08.2009) die Leitung übernehmen.

 

Der Film "She, A Chinese" von Xiaolu Guo gewinnt den Goldenen Leoparden 2009.

 

Der Film "She, A Chinese" zeigt das Leben einer jungen Chinesin, die aus ihrem Dorf ausbricht in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. In einer nahe gelegenen Stadt lernt sie nach mehreren gescheiterten Arbeitsversuchen einen Auftragskiller kennen (der später als Leiche endet) und damit auch die Schattenseiten des Lebens. Nach dessen Tod flieht sie nach London, wo sie einen 70-jährigen Mann ehelicht und später von einem indischen Asylanten schwanger wird, der wieder in seine Heimat zurückkehren will. Der Film zeigt einen Mix aus diversen Kulturen mit einem guten Soundtrack unterstützt und die junge Chinesin Huang Lu profiliert sich in ihrer Rolle ausgezeichnet - ein Film, der allgemeinen Zuspruch fand und von der Jury zu Recht gewählt wurde.

Die Sektion "Open Doors" fand zum 7.Mal 2009 unter dem Motto "La Cina e il mondo cinese" (Chinesischer Kulturraum) statt, verantwortlich zeichnete Vincenzo Bugno, unterstützt vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die Region umfasst das chinesische Festland, Hongkong und die Insel Taiwan.

Das Manifest 2009 wurde wieder von der "Agentur Januzzi Smith" (der Bündner Michele Januzzi und der Brite Richard Smith) in London kreiert, der zweite Teil einer Trilogie, die das Bild eines echten Leoparden variiert. Für die Programmreihe "Léopard de demain" gab es mit der "George Foundation" einen neuen Partner. Die Foundation geht auf George Reinhard zurück, dem Begründer des Fotomuseums in Winterthur (Präsident: Peter Frei). Gestiftet wurde der Preis für den "Goldenen Leoparden für den besten Schweizer Kurzfilm - George Foundation Preis".

Als Ehrengast und mit dem "Excellence-Award - Moët & Chandon" für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde der italienischen Schauspieler und Theaterregisseur Toni Servillo (auf der Piazza Grande überreicht von der italienischen Schauspielerin Anna Bonaiuto). Für ""Le consequenze dell'amore" und "La ragazza del lago" wurde er zweimal mit dem "David di Donatello" als bester italienischer Darsteller des Jahres geehrt. Für seine Rollen in "Gomorra" von Matteo Garrone und "Il Divo" von Paolo Sorrentino (beide Filme erhielten Auszeichnungen in Cannes) wurde Servillo 2008 als bester europäischer Schauspieler (European Film Awards) gewählt.

Die Jury für den internationalen Wettbewerb 2009: Jean-Marie Blanchard (Theaterdirektor, Frankreich) - Hong Sangsoo (Regisseur, Korea) - Pascal Bonitzer (Regisseur, Frankreich) - Nina Hoss (Schauspielerin, Deutschland) und Luis Miñarro ( Produzent, Spanien) - Alba Rohrwacher (Schauspielerin, Italien) und Jonathan Nossiter (Regisseur, Brasilien, USA).

Der "Raimondo Rezzonico Preis 2009" - für den besten Produzenten - ging an die französische Produzentin Martine Marignac. Marignac begann in den 80er Jahren ihre Produzententätigkeit, arbeitet zusammen u.a. mit Jean-Luc Godard, Jacques Rivette, Richard Dembo, Marco Belloccio  und Daniel Schmid, und trug wesentlich für den Erfolg des Autorenkinos bei.

Der amerikanische Regisseur William Friedkin erhielt den "Ehrenleoparden Swisscom" 2009. Friedkin erhielt für den Film "The French Connection"(1971) 5 Oscars und für den Film "The Exorcist" (1973) 10 Oscarnominierungen und den "Golden Globe" für die beste Regie. Anlässlich der Verleihung wurde auf der Piazza Grande sein Film "To Live and Die in L.A." (1985) mit William L.Petersen und Willem Dafoe gezeigt, zudem fand mit ihm eine öffentliche Masterclass statt (....die beste Schule für Jungregisseure sind die "Hitchcock" Filme).

Isao Takahata, Meister der "Manga IMpact" Animationfilme (u.a. "Pom Ko", "Heidi") erhielt am 06.08.09 einen Ehren-Leoparden. Ebenfalls einen Ehren-Leoparden erhielt der Meister der japanischen Animation Yoshiyuki Tomino, überreicht vom italienischen Regisseur Maurizio Nichetti.

Auf der "Piazza Grande" wurden 13 Spielfilme und einige Kurzfilme gezeigt und es gab die "Manga-Night" mit japanischen Animationfilmen. Eröffnet wurde das Festival mit dem Film "500 Days Of Summer" von Marc Webb, USA. U.a. waren folgende Filme dabei: "Giulias verschwinden" von Christoph Schaub, CH, mit Corinna Harfouch und Bruno Ganz - La guerre des fils de la lumiere contre les fils des tenebres" von Amos Gitai, Frankreich, mit Jeanne Moreau - "My Sister's Keeper" von Nick Cassavetes, USA, mit Cameron Diaz, Alec Baldwin und Joan Cusack - "Same Same But Different" von Detlev Buck, Deutschland, mit David Kross und Mario Adorf -  "Unter Bauern - Retter in der Nacht" von Ludi Boeken, Deutschland/Frankreich, mit Veronica Ferres und, Armin Rohde - und in Welturaufführung der Tessiner Film "La valle delle ombre" von Miháli Györik , eine Co-Produktion: Schweiz-Ungarn. Nach dem Abendfilm am Abschlussabend "Two Horses of Genghis Khan" von Byambasuren Davaa gab die mongolische Sängerin und Hauptdarstellerin Urna Chahar noch ein Überraschungskonzert.

Der internationale Wettbewerb umfasste 18 Filme, davon 14 Welturaufführungen und 4 Internationale Erstaufführungen aus 15 Ländern, erstmals mit dem Film "Summer Wars" von Mamoru Hosoda wird ein Animationfilm dabei sein.

Der "Tag des Schweizer Films" am 12.August 2009 stand unter dem Motto "100 Jahre Filmmusik", beginnend um 11:00 in "La Sala" mit der Preisverleihung der Fondation SUISA, sowie die Preise der SSA. Der Preis der "Suisa-Stiftung" für die "Beste Original-Filmmusik", dotiert mit 10.000.--CHF, ging an den Schweizer Komponisten Marcel Vaid für die Originalmusik zum Spielfilm "Tandoori Love", ausgewählt von einer Jury unter dem Vorsitz von Marco Blaser.

Im "RSI-Pavillon" gab es ein Rountable "Whose tune do we dance to?"  u.a. mit Beat Glur (Moderation), Marco Solari, Michael Steiner.....

"Vitus in concerto"  war das Thema vor der offiziellen Eröffnung: Im "La Sala" wurde ein speziell für das Festival erstellter Zusammenschnitt des Films "Vitus" von .Fredi  M.Murer (2006) gezeigt und anschliessend spielte der junge Pianist (Hauptakteur im Film) Teo Gheorghiu mit dem OSI (Orchestra della Svizzera Italiana) unter der Leitung von Mario Baretta die Filmmusik.

Renato Berta (1945*) aus Bellinzona, einer der renommiertesten Kameramänner Europas, ist der erste Preisträger des "Premio Cinema Ticino" (Tessiner Filmpreis), der mit 30'000.--CHF dotiert ist, finanziert von "Swisslos", und alle 2 Jahre vergeben werden soll. Der Preis wurde am 12.08.09 vom Tessiner Staatsrat Gabriele Gendotti auf der PIazza Grande überreicht.

Oscarpreisträger (2000 Lebenswerk) Andrzej Wajda sollte am 10.08.2009 um 20:30 im "La Sala" nach der Vorführung des polnischen Dokumentar-Films "Andrzney Wajda: róbmy zdje, cie!", welcher von 4 Studenten der "Andrzej Wajda Master Scool of Film" über den Meisterregisseur bei seinen Dreharbeiten zum Film "Katyn" gedreht wurde, seinen neuesten Film "Katyn" (Oscarnominierung 2008) persönlich vorstellen - leider musste Andrzej Wajda kurzfristuf aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Für den Film "Les Arbitres" von Jean Libon waren die Schiedsrichter Howard Webb (UK), Enrique Gonzalez Mejuto (E), Peter Fröjdfeldt (S), Roberto Rosetto (I) und Pierluigi Collina (I) anwesend.

Der scheidende Kulturminister Pascal Couchepin erhielt von  Marco Solari am 07.07.09 auf dem "Monte Verità" einen "Goldenen Leoparden", überreicht vom Tessiner Kulturminister Gabriele Gendotti, was einer Premiere gleicht, denn diese waren bisher nur Filmschaffende vorgesehen.

Klaus Kinski è Fitzcarraldo

Anlässlich des "62.Festival del film Locarno" findet bis zum 31.August 2009 im Museum Casorella eine interessante Fotoausstellung des Basler Fotografen Beat Presser (1952*) statt, der während der Dreharbeiten von Werber Herzogs Film "Fitzcarraldo" im Amazonasgebiet ständig dabei war und unglaubliche Fotos aufgenommen hat, die auch die Spannung in ständigem Schlagabtausch zwischen Kinski und Herzog aufzeigt.

Preisträger 2009: Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "She, A Chinese" von Xiaolu Guo (GB/D/F) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Buben.Baraban" von Alexei Mizgirev (RUS) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an Alexei Mizgerev für den Film "Buben.Baraban" (RUS) Silberner Leopard für die beste Darstellerin an Lotte Verbeek ("Nothing Personal" von Urszula Antoniak, NL/IRL), für den besten Darsteller an Antonis Kafetzopoulos ("Akademia Platonos" von Filippos Tsitos, GR/D) - Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart Città di Locarno (30'000.--CHF) an den Film "The Anchorage" von C.W.Winter / Anders Erdström (USA/S) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb (30'000.--CHF) an "PIombo Fuso" von Stefabo Savosa (IT) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, aufgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Nothing Personal" von Urszula Antoniak (NL/IRL) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "Believes" von Paul Wright -Produzentin: Rhianna Andrews (GB-Schottland) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 12'000 CHF] "Variàciòk" von Kristztina Estztergályos (UNG).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis George Foundation, 10'000 CHF] für "Las Pelotas" von Chris Niemeyer (CH) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 12'000 CHF] an "Nachtspaziergang" von Christof Wagner (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (36'000 CHF) an "Connie" von Judith Kurmann (CH) Preis für Film-und Video-Untertitelung für "No Country For Chicken" von Hunag Huang (China) -  Der Preis "Woche der Kritik 2009 SSR SRG Idée Suisse" (8'000.--CHF) erhielt der Film "Panomania" von Beata Robert Cibis / Lilian Franck (A/D), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Nothing Personal" von Urszula Antoniak (NL/IRL) zuerkannt wurde. Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Nothing Personal" von Urszula Antoniak (NL/IRL) und die "Ökumenische Jury" wählte "Akademia Platinos" von Filippos Tsitos (GR/D). Der "Preis NETPAC" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "Sham Moh (At The End Of Daybreak)" von HO Yuhang (Südkorea/Malaysia/Hongkong), der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "La donation" von Bernard Emond (CAN). Die Jugendjury wählte als 1.Preis (6'000.--CHF, Kanton Tessin) "Nothing Personal" von Uszula Antoniak (NL/IRL),  2.Preis (4'000.--CHF, Kanton Tessin) "La Donation" von Bernard Emond (CAN) 3.Preis (2'000.--CHF, Kanton Tessin) "Akademia Platonos" von Filippos Tsitos (GR/D) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität (3'000.--CHF) ging an Bernard Emond für den Film "La Donation"(CAN) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2007, 20'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Giulias Verschwinden" von Christoph Schaub (CH) - Der Variety Piazza Grande Award  ging an "Same Same But Different" von Detlev Buck (D)

Bilanz 2009: 257'057 Zuschauer, 2'985 akkrediterte Professionals und 955 Journalisten (2008: 180'008 Zuschauer, 3'384 akkreditierte Professionals und 1'083 Journalisten)

Frédéric Maire (45) verlässt zum 30.08.2009 als "Künstlerischer Direktor" das "Internationale Filmfestival von Locarno", weil er vom Stiftungsrat des "Schweizer Filmarchiv's" als neuer Direktor berufen wurde. Marco Solari bedauerte das Ausscheiden von Maire, der aber für die Jahre 2008 und 2009 noch für das Festival federführend sein wird. Für Maire's Nachfolge verbleiben dem Verwaltungsrat und dem Präsidenten genug Zeit, um die bestmögliche Wahl zu treffen. Bis zum zum Amtsantritt von Maire übernimmt die Führung des Filmarchivs (ca. 70'000 Filme, 2 Millionen Fotografien und 100'000 Manifeste) Marc Wehrlin (60), der bisher für den Film beim UFC (Bundesamt für Kultur) zuständig war.

valentine & otto b.hartmann (fotos: otto b.hartmann)

Nachfolgend die Foto-Galerie vom Festival:

   

 Das "63.Festival del film Locarno" findet  vom 5.-15.08.2010 statt   (v.h & o.b.h)

 

 

61o Festival del film Locarno (6.-16.August 2008):

 

Der mexikanische Film "Parque Vîa" von Enrique Rivero gewinnt den Goldenen Leoparden 2008.

Der Film des 32-jährigen Mexikaners zeigt die Probleme und soziale Spannungen zwischen arm und reich am Einzelschicksal eines Indios (Nolberto Coria) nach einer wahren Geschichte. Der Film erhielt auch den Preis der Filmkritiker FIPRESCI.

 

 

 

Weniger USA - mehr Europa - Frédéric Maire unterstrich bei der Pressekonferenz am 16.07.2008, dass sich das Festival als Gradmesser von Zeit und Welt zeigt und vermehrt Filme, direkt oder indirekt, mit politischen und soziales Themen Vorrang haben. Durch den Streik der Drehbuchautoren in den USA bedingt hat sich das Filmangebot zugunsten der Europäer verstärkt, zudem auch die besseren Filme derzeit aus Europa kommen. Themen wie Natur und Mensch, Ökologie und Entwicklung sind z.B. Zeichen für eine filmische Auseinandersetzung.

Während des Festivals gab es eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt und der Region Locarno in Bezug auf das Nachtleben  - Slogan: Pardo Way 24 ore su 24.

"Il Manifesto 2008" - das Festival-Plakat/Poster wurde wie in den vergangenen Jahren von der Agentur "Michele Januzzi - Richard Smith" entworfen, ein "Omaggio" an die Pardo-Sculptur von Remo Rossi aus dem Jahre 1968.

Die Retrospektive 2008 war dem italienischen Filmemacher, Schauspieler und Produzenten Nanni Moretti gewidmet, der auf der Piazza Grande mit dem "Pardo of Locarno" ausgezeichnet wurde. Es wurden seine Werke als Filmemacher von "Io sono un autarchico" (1976) bis "Il caimano" (2006) gezeigt, aber auch Filme, bei denen Moretti als Schauspieler mitwirkte, wie "Padre Padrone" (1977) von den Brüdern Taviani oder "Il portaborse (1991) von Daniele Lucchetti. Abgerundet wurde die Reihe mit einer Carte Blanche von Nanni Moretti: Mit rund einem Dutzend ausgewählter Filme.  Zur Retrospektive erschien eine Publikation in Zusammenarbeit mit den "Cahiers du cinéma" (Jean-Michel Frodon) - zudem gab es eine Ausstellung zu Moretti's Werk in der "Casorella". Moretti's Film "Palombella Rossa" wurde am 13.08.2008 auf der Piazza Grande gezeigt.

Nanni Moretti präsentierte auch ein "Filmquiz" über 40 Filme, die er verschlüsselt in Sätzen in einem Kurzfilm selbst vortrug - die Preisträgerin erreichte immerhin 24 richtige Antworten.

"Open Doors 2008" war Latein-Amerika, insbesondere Peru, Columbien, Uruguay und Costa Rica gewidmet - organisiert in Zusammenarbeit mit "Swiss Foreign Ministry's Agency for Development and Cooperation (SDC)". Verantwortlich für "Open Doors" zeichnete Vincenzo Bugno. Für die Sektion "Open Doors" 2008 hatten sich 300 Projekte aus 18 Ländern beworben - viele davon aus viele davon aus Argentinien, Chile, Brasilien, Uruguay, Kolumbien und Mexiko. Aber auch Peru, Venezuela, Ecuador und Bolivien waren namhaft vertreten. Weitere Projekte kamen auch aus kleineren Ländern Lateinamerikas wie Panama, Puerto Rico, Guatemala, Costa Rica oder der Dominikanischen Republik. Vorgesehen waren 12 Projekte, Workshops, Roundtables etc...SDC stellte für Entwicklung und Produktion ein Preisgeld von 50'000.--CHF zur Verfügung und das "Centre National de la Cinématographie" (Frankreich) einen weiteren Preis von 10'000.-- EUR.

Der Ehrenleopard 2008 ging an den israelischen Filmemacher Amos Gitai [Foto links]. Amos Gitai, 1950 in Haifa geboren, ist Autor von rund 40 mittellangen und langen Filmen, wobei er sich vor allem einen Namen als Regisseur von Dokumentarfilmen gemacht hat. Er war 1992 Mitglied der offiziellen Jury in Locarno und bereits mehrere Male Gast mit seinen Werken in der Programmreihe Cinéastes du présent – insbesondere mit "The Arena of Murder" (1996), der sich mit der Ermordung Yitzhak Rabins auseinander setzte. Gleichzeitig trugen ihm seine Spielfilme – die er häufig als Trilogie konzipierte – internationale Anerkennung ein und wurden von den bedeutendsten Festivals ausgewählt: darunter "Esther" (1985), "Berlin-Jérusalem" (1989), "Kadosh" (1999), "Kippour" (2000) oder "Free Zone" (2005). Als jüngste Werke präsentierte er 2007 in Venedig "Désengagement" mit Juliette Binoche sowie 2008 in Berlin den Film "Plus tard, tu comprendras" mit Jeanne Moreau, der auf der Piazza Grande zu sehen sein wird.

Jury 2008: Rachida Brakni (Schauspielerin, Frankreich) - Bertha Navarro (Produzentin, Mexico) - Masahiro Kobayashi (Regisseur, Japan - Gewinner des "Goldenen Leoparden" 2007 mit  "The Rebirth") - Paolo Sorrentino (Regisseur, Italien) - Liron Levo (Schauspieler, Israel) - Dani Levy (Regisseur, Schauspieler, Produzent - Schweiz) und Goran Paskaljevic (Regisseur, Serbien).

Die amerikanische Schauspielerin, Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Anjelica Huston, Tochter von John Huston, sollte am  09.08.2008 mit dem "Excellence Award 2008" - ausgezeichnet werden - leider hat sie kurzfristig aus persönlichen Gründen absagen müssen, will aber im kommenden Jahr nach Locarno kommen. Auf der Piazza Grande wurde der Film "Choke" von Clark Gregg als europäische Premiere vorgeführt, eine bissige schwarze Komödie mit Anjelica Huston, Sam Sockwell und Kelly MacDonald. Der Film gewann beim letzten "Sundance Festival" den Sonderpreis der Jury. Anjelica Huston sollte auch eine "Masterclass" leiten. Clark Gregg und der (Kult-) Buch- und Drehbuchautor Chuk Palahniuk ("Fight Club") waren anwesend. Palahniuk stellte sich auch einer Diskussionsrunde im "Spazio Cinema".

Die Verleihung des Awards soll auf das kommende Jahr verschoben werden.

Die amerikanische Produzentin Christine Vachon ("Far From Heaven" mit 4 Oscar-Nominierungen und "I'm Not There" Spezialpreis der Jury in Venedig 2007, auch für die beste Schauspielerin Cate Blanchet) erhielt 2008 den "Raimondo Rezzonico Preis". Aus diesem Anlass wurde ihr Film "Safe" (USA, 1995) von Todd Haynes gezeigt.  In Zusammenarbeit mit "Variety" wurde ein neuer Preis, der "Variety Piazza Grande Award", ins Leben gerufen, der am Abschlussabend auf der Piazza Grande Solvejg Anspach für den Film "Back Soon" überreicht wurde.

Für die "Piazza Grande" wurden 17 Filme (9 Weltpremieren), darunter 5 deutschsprachige, 3 amerikanische, 2 englische und ein australischer Film ausgewählt - hier die Filme im einzelnen:

"Back Soon" (Isl/F, 2008) von Solveig Anspach / "Berlin Calling" (D, 2008) von Hannes Stoehr / "Brideshead Revisited" (UK, 2007) von Julian Jarrold / "Chaos Theory" (USA, 2007) von Marcos Siega / "Choke" (USA, 2007) von Clark Gregg / "In 3 Tagen bist du tot" (A, 2008) von Andreas Prochaska / "Khamsa" (F, 2008) von Karim Dridi / "La Fille De Monaco" (F, 2008) von Anne Fontaine / "Lezione 21" (I/UK, 2008) von Alessandro Baricco / "Marcello Marcello" (CH/D, 2008) von Denis Rabaglia [Vorfilm: "Retouches" von Georges Schwizgebel ] / "Night And The City" (UK, 1950) von Jules Dassin / "Nordwand" (D/A/CH, 2008) von Philipp Stölzl, u.a. mit Benno Fürmann und Ulrich Tukur / "Outlander" (USA, 2008) von Howard McCain / "Palombella Rossa" (I/F, 1989) von Nanni Moretti / "Plus Tard Tu Comprendras" (F/D, 2008) von Amos Gitai / "Son Of Rambow" (UK/F, 2007) von Garth Jennings / "The Eternity Man" (UK/AUS, 2008) von Julien Temple und "VEM (I Know) (SLOV/HUN, 2008) von Jan Cvitkovic.

Im internationalen Wettbewerb viel die Auswahl auf 18 Filme aus 16 Ländern, darunter ein irischer und ein türkischer Film. Mit deutscher und schweizer Beteiligung waren dabei:

"33 Szeny z zycia (33 Scenes From Life)" (D/PL, 2008) von Magortata Szumowska u.a.mit Julia Jentsch / "The Market - A Tale Of Trade" (D/UK/T/Kas, 2007) von Ben Kopkins / "Un Autre Homme" (CH, 2008) von Lionel Baier und "Yuriev Den" (D/RUS, 2008) von Kiril Serebrennikow, Elodie Weber, Robin Harsch und der Gewinnerin des Schweizer Filmpreises 2007 Natacha Koutchoumov. Besonderen Applaus erhielt der Film „Het Zusje Van Katia (Katia’s Sister) von der holländischen Regisseurin Mijke de Jong [Foto], die bereits 1993 mit ihrem Film „Hartverscheurend“ in Locarno den „Goldenen Leoparden“ gewinnen konnte.

Im Wettbewerb "Cinéast du présent" umfasste die Auswahl 17 Filme, davon 12 Weltpremieren, 5 internationale Premieren, sowie 5 Erstlingswerke.

Das Festival präsentierte als Weltpremiere ein Programm aus drei Kurzfilmen in Zusammenarbeit mit dem "Théâtre2Gennevilliers", eine Kulturzentrum nahe Paris (Locarno trifft Gennevilliers).

Für den Wettbewerb "Léopard de demain", für den Chicca Bergonzi zuständig zeichnete, wurden für den "Internationalen Wettbewerb" von jungen Filmschaffenden 23 Filme aus 20 Ländern (5 Kontinenten) ausgewählt, während für den "Nationalen Wettbewerb" 13 Filme dabei waren.

Bei den weiteren Spezialprogrammen z.B. "Cuisine d'Animation 2" feierte die Schweizer Trickfilmgruppe (STFG) mit 14 Animationfilmen ihr 40-jähriges Bestehen. Die Spezialsektion "Ici & Ailleurs" zeigte Dokumentar- und Spielfilme mit einem engagierten Blick auf unsere Epoche. 20 Filme, die durch ihre gesellschaftliche und politische Thematik bestechen, wurden ausgewählt, mit starker italienischer Präsenz.

Als ein Panorama besondere Art des Internationales Kunstschaffens mit einem leidenschaftlichen Dialog zwischen diversen Kunstgattungen versteht sich die Sektion "Play Forward" ("Observatorium" für audiovisuelle Experimente der Gegenwart). Z.B. der Film "Anorexia" über die kontroverse Plakatkampagne des italienischen Fotografen Oliviero Toscani.

Interessant war auch die Fotoausstellung des Schweizer Regisseurs, Chefkameramann und Drehbuchautors Simon Edelstein in der "Casa Serodine" (Ascona) und dem "Centro Culturale Elisarion" (Minusio).  Bewegte Bilder der Vergangenheit der Kinoindustrie, aufgenommen in Kinosälen im Laufe seiner Reisen durch Europa, Indien und den USA.

In der "Critic's Week" sahen wir einer aussergewöhnlichen Film über Max Bill "Bill - Das absolute Augenmass" von Erich Schmid - dazu gibt es auch eine Bill-Ausstellung in der "Casa Rusca"in Locarno.

"Schweizer Tag"  -  "Der Schweizer Film hat mehr als ein Gesicht".

Unter diesem Motto fand am 12.08.2008 der „Schweizer Tag“ (...leider etwas verregnet) zum 3.Mal in Folge statt, präsentiert vom Bundesamt für Kultur, vom Filmfestival Locarno und von Swiss Film, zu Ehren der Schweizer Filmschaffenden.. Ein Tag, an dem vorwiegend Schweizer Filme in allen Sektionen gezeigt wurden. Die offizielle Eröffnung fand auf Einladung von Jean-Frédéric Jauslin (Direktor BAK) und Micha Schiwow (Direktor von „Swiss Film“) um 10:00 Uhr  im „Pavillon Swiss Films„ statt. Anschliessend wurden in „La Sala“ die Gewinner/innen 2008 der „SSA Stipendien“ für die Entwicklung von Fiktionsdrehbüchern und Dolumentarfilmen (Kino Und TV) verkündet. Die „SUISA Stiftung für Musik“ (Jury unter Vorsitz von Marco Blaser) verlieh Ihren Preis für die beste Filmmusik, dotiert mit 10'000.—CHF, an den Westschweizer Komponisten Jérôme Baur für die Originalmusik zum Spielfilm „Les petits vacances“ vom französischen Regisseur Olivier Peyon. Auf die Frage an Marco Blaser zur Begründung der Preisvergabe an Jérôme Baur: …“die Kohärenz der Musik, mit der er die verschiedenen Handlungen und Geschehnisse zwischen Drehbuch und Schauspieler unterstrichen hat.“ Es folgte die Vorführung des Films „Der Freund“ von Micha Lewinsky in der Sektion „Appellations Suisse“, der bei der Vorstellung anwesend war. Das Drama erhielt bereits im Januar 2008 bei den „43. Solothurner Filmtagen“ die Auszeichnung „Film des Jahres“. Im „Villaggio RTSI“ gab es eine Podiumsdiskussion “Glamour! Carpets! Awards! What For?  vom Schweizerischen Verband der Filmjournalisten/innen (SVF) organisiert, u.a. mit Nicolas Bideau, Francine Brücher und Christian Jungen. Im „Spazio Cinema“ wurden die DVD „Junge Talente 08“ (moderiert von Corinna Glaus, Susan Müller und Martin Rapold und das Webportal „e-talenta“ (moderiert von Beatrice Kruger) präsentiert. Die Schweizer Trickfilmgruppe feierte ihr 40-jähriges Bestehen und stellt ihre neue DVD „Cuisine d’Animation 2“ vor. Ausserdem gab es noch 3 Weltpremieren - „Luftbusiness“ von Dominique de Rivaz (ein empfehlendswerter Film) und am Abend auf der Piazza Grande „Marcello Marcello“ von Denis Rabaglia und als Vorfilm den Animationfilm „Retouches“ von Georges Schwizgebel.

Bei einer Pressekonferenz des „Bundesamtes für Kultur“(BAK) von Jean-Frédéric Jauslin und Nicolas Bideau [Foto] wurden die Perspektiven für die Legislatur 2008-11 der Sektion Film erläutert, die an 3 Hauptzielen, wie folgt, festhält: Eine Neugestaltung der Produktionsförderung von Arthouse-Filmen zugunsten höherer Zuschauerzahlen – Eine Evaluation der Veränderungen für die Schweizer Filmkultur durch die neuen visuellen Mittel, insbesondere die „digitale Revolution“ – die Lancierung des Baus der neuen Cinémathèque suisse.

Während des Festivals wurden insgesamt 372 Filme, darunter 203 Langspielfilme (33 mehr als 2007) - Von den 7 Schweizer Bundesräten waren 6 in Locarno anwesend.

Die Piazza Grande wurde durch neue Lichtspiele "Magie der Piazza" zum MIttelpunkt des Geschehens.

Preisträger 2008 (insgesamt 33 Preise) : Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Parque Vìa" von Enrique Rivero (MEX) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "33 Sceny Z Zycia (33 Scenes from Life)" von Malgoska Szumowski (D/PL) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an "Elle Veut Le Chaos" von Denis Coté (CAN) Silberner Leopard für die beste Darstellerin an Ilaria Occhini  ("Mar Nero" von Frederico Bondi, I/ROM/F), für den besten Darsteller an Tayanç Yayadin ("The Market - A Tale Of Trade" von Ben Hopkins, D/GB/TR/KAS) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart C.P.Company an den Film "La Forteresse" von Fernand Melgar (CH) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb an "Alicia en el Pais" von Estephan Larrain (CHI) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, auffgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "März" von Klaus Händl (A) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "Dez Elefantes" von Eva Randolph (BRA) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 6'000 CHF] "Kaupunkilaisia" von Juho Kuosmanen (SF).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Holcim, 10'000 CHF] für "La Délogeuse" von Julien Rouyet (CH) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 6'000 CHF] an "Un dia y nada" von Lorenz Merz (CH) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (36'000 CHF) an "Au Café Romand" von Richard Szozyori (CH) Preis für Film-und Video-Untertitelung für "Babin" von Isamu Hirabayashi (JAP) -  Der Preis "Woche der Kritik 2008 SSR SRG Idée Suisse" erhielt der Film "Latawce" von Beata Dzianowicz (PL), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Sonbahar (Autumn)" von Özcan Alper (TR/D) zuerkannt wurde. Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Parque Vía" von Enrique Rivero (MEX) und die "Ökumenische Jury" wählte "Yuriev Den(Yuri's day)" von Kirill Serebrennikov (RUS/D). Der "Preis NETPAC" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "Daytime Drinking" von NOH Young-seok (Südkorea), der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Yuriev Den(Yuri's day)" von Kirill Serebrennikov (RUS/D). Die Jugendjury wählte als 1.Preis "Yuriev Den(Yuri's day)" von Kirill Serebrennikov (RUS/D),  2.Preis "33 Sceny Z Zycia (33 Scenes from Life)" von Malgoska Szumowski (D/PL) 3.Preis "Mar nero" von Federico Bondi (I/ROM/F) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität ging an Gideon Koppel für den Film "Sleep Furiously"(GB) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2007, 20'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Son Of Rambow" von Garth Jennings (GB/F/D/USA). . Bilanz 2008: 180'008 Zuschauer, 3'384 akkreditierte Professionals und 1'083 Journalisten (2007: 186'000 Zuschauer, 4889 akkreditierte Professionals).

Frédéric Maire (45) verlässt zum 1.11.2009 als "Künstlerischer Direktor" das "Internationale Filmfestival von Locarno", weil er vom Stiftungsrat des "Schweizer Filmarchiv's" als neuer Direktor berufen wurde. Marco Solari bedauerte das Ausscheiden von Maire, der aber für die Jahre 2008 und 2009 noch für das Festival federführend sein wird. Für Maire's Nachfolge verbleiben dem Verwaltungsrat und dem Präsidenten genug Zeit, um die bestmögliche Wahl zu treffen. Bis zum zum Amtsantritt von Maire übernimmt die Führung des Filmarchivs (ca. 70'000 Filme, 2 Millionen Fotografien und 100'000 Manifeste) Marc Wehrlin (60), der bisher für den Film beim UFC (Bundesamt für Kultur) zuständig war.

Anlässlich des "61.Festival del film Locarno" wurde von Carla Speziali (Bürgermeisterin von Locarno) im Beisein von Christoph Franz (CEO - Swiss-Airlines) ein Airbus A320 (in Form eines Modells) auf den Namen "Locarno" im Innenhof des Castello Visconteo getauft (siehe Foto-Galerie).

 Das "62.Festival del film Locarno" findet  vom 5.-15.08.2009 statt   (v.h & o.b.h)

 

Nachfolgend die Foto-Galerie vom Festival:

      

    

60o Festival del film Locarno (1.-11.August 2007):

 

Der japanische Film "Ai no yokan" (The Rebirth) von Masahiro Kobayashi gewinnt den Goldenen Leoparden 2007.

Ein aussergewöhnlicher von tiefer Menschlichkeit geprägter Film, der die Bilder für sich sprechen lässt, Dialoge befinden sich nur zu Beginn und am Schluss. Der bereits mit vielen Preisen (Tokyo, Cannes Teheran, Yubari) ausgezeichnete Regisseur Kobayashi, der auch für das Drehbuch und die Musik zeichnet, spielt die Hauptrolle selbst, den Vater eines Mordopfers, der die Mutter der Mörderin (Makiko Watanabe) in einer Pension zufällig trifft, sich im Laufe des Films näher kommen und aus Leere und Selbstaufgabe wieder Lust am Leben finden und die Liebe sie gegen ihren Willen verändert - ein "Neubeginn" (The Rebirth). 2003 zeigte Kobayashi bereits in Locarno "Amazing Story", eine in einer Schneelandschaft spielende Liebesgeschichte, die von Einsamkeit und Verzweiflung geprägt ist.

Das Filmfestival von Locarno erhält ein neues Kino - das Kino "Rialto il Cinema" wurde am 22.12.2006 neu eröffnet, komplett renoviert und mit neuester Technik ausgerüstet. Dazu Frédéric Maire (Künstlerische Leiter des Festivals): "Dies ist nicht nur eine gute Nachricht für unser Festival, das dort Filme und Videos unter hervorragenden Bedingungen wird vorführen können, sondern auch für das filmbegeisterte Publikum der Locarneser Region".

5 Filme des "Filmfestival von Locarno 2006" wurden für die "Oscarverleihung" nominiert: "Das Leben der anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck [D] und "Indigènes" von Rachid Buchareb [Algerien] (Bester ausländischer Film), "Little Miss Sunshine" von Jonathan Dayton und Valerie Faris [USA] (4 Nominierungen: Bester Film, Bester Nebendarsteller/rin und Beste Ausstattung), "West Bank Story" von Ari Sandel [USA] (Bester Kurzfilm) und Wettbewerbsfilm "Half Nelson" von  Ryan Fleck [USA] (Bester Schauspieler).

Das Festival feierte sein 60-jähriges Jubiläum mit 338 Filmen (170 Spielfilme) aus 30 Ländern. Am  7.8.2007 gab es wieder einen Schweizer Tag ("Giornata del cinema svizzero"). Die offizielle Jubiläumsfeier fand am 2.08.2007 im Beisein von viel Prominenz statt. Poster 2007: Januzzi-Smith. Den Ehrenpardo 2007 erhielt der chinesische Regisseur aus Taiwan Hou Hsiao-hsien, (Jahrgang 1947), der 1989 mit seinem Film "City of Sadness" den Goldenen Löwen von Venedig gewonnen hatte. Sein letzter Film, bei dem er auch als Produzent zeichnet, "The Red Balloon", spielt in der Pariser Szene, in der Hauprolle Juliette Binoche. Die Retrospektive 2007 "Back in Locarno" widmete sich einem Rückblick auf 60 Jahre Festival mit einer Reihe von Filmemachern, die in Locarno entdeckt wurden, u.a.mit Marco Bellocchio ("I pugni in tasca", 1965), István Szabó ("The Age of Daydreaming", 1965), Raoul Ruiz ("Tres trites tigres", 1969), Marco Tullio Giordana ("Maledetti vi amerò", 1980) und Catherine Breillat ("36 fillette", 1988). Seit 1946 spielte Locarno ein wichtige Rolle für die ersten Filme des italienischen Neorealismus, der Nouvelle Vague, dem Kino des Ostens der 60er Jahre oder bei der fünften Generation chinesischer Regisseure, aber auch bei Neuerem, wie dem iranischen Kino oder bei der jungen Avangarde aus Argentinien. Nachwuchstalente, die in Locarno bereits mit Kurzfilmen vertreten waren, wurden Wegbereiter ihrer Generation, z.B. Roberto Rossellini, Claude Chabrol, Stanley Kubrick, Paul Verhoeven, Milos Forman, Alain Tanner, Fredi M.Murer, Alexander Sokurow, Abbas Kiarostami, Spike Lee oder Hou Hsiao-hsien.

Die Jury-Mitglieder 2007: Jia Zhang Ke (China), "Leone d’oro"  von Venedig 2006 für "Still Life" -  Saverio Costanzo (Italien), "Pardo d’oro"  von Locarno 2004 für "Private" - Walter Carvalho, Regisseur und Kameramann aus Brasilien - Irène Jacob, Schauspielerin aus Frankreich [Präsident der Jury] - Romuald Karmakar, Regisseur aus Deutschland und Bruno Todeschini , Schauspieler aus der Schweiz und Frankreich. Das Festival ehrt in Zusammenarbeit mit der "Cinecittà Holdin" unter dem Motto "Signori & Signori" den italienischen Film mit 19 Filmen von 1941 bis heute -  u.a. wurden vorgeführt: Anna Magnani (Bellissima, Luchino Visconti, 1951) - Gina Lollobrigida (Pane, amore e fantasia, Luigi Comencini, 1953) - Franca Valeri (Il vedovo, Dino Risi, 1959)  - Sofia Loren (La ciociara, Vittorio De Sica, 1960) - Claudia Cardinale (La ragazza con la valigia, Valerio Zurlini, 1960) - Monica Vitti (Dramma della gelosia, Ettore Scola, 1970) - Ornella Muti (La stanza del vescovo, Dino Risi, 1977) - Asia Argento (Il fantasma dell’opera, Dario Argento, 1998) - Monica Bellucci (Malena, Giuseppe Tornatore, 2000) - Laura Morante (La stanza del figlio, Nanni Moretti, 2001). Den "Locarno Excellence Award" 2007 (Variety Masterclass) erhielten der französische Schauspieler Michel Piccoli und die spanische Schauspielerin Carmen Maura. Den "Raimondo Rezzonico" Preis 2007 erhielt die argentinische Produzentin Lita Stantic ("La Ciénaga" von Lucrecia Martel). Für den internationalen Wettbewerb wurden 19 Filme ausgewählt, u.a. ein Film von Anthony Hopkins "Slipstream" (USA, ), sowie "Ai no yokan" von Masahiro Kobayashi (Japan), "Extraordinary Rendition" von Jim Threapleton (Grossbritannien), "Freigesprochen" von Peter Payer u.a. mit Corinne Harfouch und Robert Stadlober (Österreich/Luxemburg), "Früher oder später" von Ulrike von Ribbeck, u.a. mit Lola Klamroth und Peter Lohmeyer (Deutschland), "Contre toute espèrance" von Bernard Edmond mit Guylaine Temblay und Guy Jodoin  und "Sous les toits de Paris" von Hiner Saleem, u.a. mit Michel Piccoli  und Mylène Demongout. Auf der "Piazza Grande" wurden vorgeführt: ...u.a. die Filmkomödie "Hairspray" mit John Travolta und Michelle Pfeiffer - "Journée" von Jacob Berger, u.a. mit Bruno Todeschini (Schweiz/Frankreich), "The Bourne Ultimatum" von Paul Greengrass, u.a. mit Matt Damon (USA), "Le voyage du ballon rouge" von Hou Hsiao-Hsien, u.a. mit Juliette Binoche (Frankreich), "Chicago 10" von Brett Morgan, u.a. mit Nick Nolte (USA) und "Vogliamo nache le rose" von Alina Marazzi Italien). Für den "Pardo di domani" wurden für den internationalen Wettbewerb 23 aus 22 Ländern von ca. 2300 Einsendungen und dem Schweizer Wettbewerb 17 von 150 Filmen ausgewählt. Weitere Wettbewerbe waren: "Cinéast du présent" und "Ici & Ailleurs" (..eine neue Programmsektion für Dokumentar- und Spielfilme, die sich mit Politik, Gesellschaft, Kunst und Film befassen). Als Sammelbecken zeitgenössischer audiovisueller Experimente wurde "Play Forward" kreiert und "Open Doors" befasste sich vorwiegend mit der Dritten Welt.  Die Einweihung der neuen Projektionskabine erfolgt bereits am 31.Juli 2007 mit dem Film "Himmel über Berlin" von Wim Wenders  - "59+1 festeggiamo il Festival del film".(Consulenti: Marco Blaser und Aldo Torriani). Bundespräsidentin Micheline Calmy-Ray besuchte das Festival am 4.und 5.08.07 - nach dem Empfang der Stadt Locarno im "Castello Visconte", wo sie sich ins Goldene Buch der Stadt einschrieb und ihr ein Kunstwerk des Tessiners Claudio Baccalà überreicht wurde, besichtigte sie geführt von Prof. Marino Viganò (Varese) das "Revellino" von Leonardo da Vinci im Castello und im Forum führte sie am 5.08.07 ein Roundtable unter dem Motto "Jeunesses au proche-Orient: La culture contre la logique de guerre". Der 79-jähtige italienische Nobelpreisträger Dario Fo kam nach Locarno um seinen Dokumentafilm "Io non sono un  moderato" zu begleiten. Eröffnet wurde das 60.Festival mit dem Animationfilm "Vexille" von Fumuhiko Sori in Welturaufführung. Bei der Eröffnungszeremonie unterstrichen Carla Speziali, Frédéric Maire und Marco Solari die "Gute Gesundheit" des Festivals. Hohe Politiker in Locarno: Italiens Aussenminister Francesco Rutelli (verabschiedete mit Bundesrat Parcal Couchepin eine Note über den Kulturaustausch beider Länder), der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier  und der Präsident Serbiens Boris Tadic, der den mit 50'000 Euro dotierten "Europapreis für politische Kultur" erhielt. Den Filmmusikpreis der SUISA-Stiftung (Präsident: Claude Delley - Präsident der Jury: Marco Blaser) - 10'000.--CHF - erhielt 2007 der in Brooklyn (USA) lebende Schweizer Komponist Peter Scherer für die Musik zum Film "Marmorera" - da der Komponist aus familiären Gründen nicht in Locarno sein konnte, nahm der Regisseur und Produzent des Filmes Markus Fischer den Preis in Empfang. Auf einer Pressekonferenz wurde das 2 bändige Werk "Histoire du Cinéma Suisse 19966-200" vorgestellt, für das  u.a. Hervé Dumont und Maria Tortajada verantwortlich zeichnen. Auf einer Pressekonferenz wurde das Festival Castellinaria (Festival internazionale del cinema giovane) vorgestellt, welches vom 17.-24.11.2007 in Bellinzona stattfindet.

Preisträger 2007: Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Ai no yokan" von Masahiro Kobayashi (Japan) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Memories" (Jeonju Digital Project 2007) von Pedro Costa, Harun Farocki und Eugène Green (Süfkorea) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an "Caoitaine Achab" von Philippe Ramos (Frankreich/Schweden) Silberner Leopard für die beste Darstellerin an Marian Alvarez  ("Lo mejor de mi" von Roser Aguilar, Spanien), für den besten Darsteller an Michel Piccoli ("Sous les toits de Paris" von Hiner Saleem, Frankreich) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart C.P.Company an den Film "Tejút" von Benedek Fliegauf (Ungarn/Deutschland) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb an "IMatra" von Corso Salani (Italien) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, auffgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "Tagliare le parti in grigio" von Vittorio Rifranti (Italien) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Internationaler Wettbewerb" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse, 10'000 CHF] an "Valuri" von Adrian Sitaru (Rumänien) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 6'000 CHF] "Benda sira" von Ismet Ergün (Deutschland/Türkei).- Kategorie "Schweizer Wettbewerb" Pardino D'Oro, [Preis Holcim, 10'000 CHF] für "René" von Tobias Nölle (Schweiz) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis, 6'000 CHF] an "Latitude 2023" von Florence Guillermin (Schweiz) - Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (36'000 CHF) an "Icebergs" von Germinal Roaux (Schweiz) Preis für Film-und Video-Untertitelung für "Il neige àMarrakech" von Hicham Alhayat (Schweiz) -  Der Preis "Woche der Kritik 2007 SSR SRG Idée Suisse" erhielt der Film "Allein in vier Wänden" von Alexandra Westmeier (Deutschland), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Ladrones" von Jaime Marques (Spanien) zuerkannt wurde. Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Capitaine Achab" von Philippe Ramos (Frankreich/Schweden) und die "Ökumenische Jury" wählte "La maison jaune" von Amor Hakkar (Frankreich/Algerien). Der "Preis NETPAC" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "Little Moth" von Tao Peng (China) und "An seh" von Naghi Nemati (Iran), der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "La maison jaune" von Amor Hakkar (Frankreich/Algerien). Die Jugendjury wählte als 1.Preis "Slipstream" von Anthony Hopkins (USA),  2.Preis "Freigesprochen" von Peter Payer (Österreich/Luxemburg) 3.Preis "La maison Jaune" von Amor Hakkar (Frankreich/Algerien) und der Preis für Umwelt und Lebensqualität ging an Claudio del Punta für den Film "Haïti chérie"(Italien) . Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2007, 20'000 CHF] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Death Ata A Funeral" von Frank Oz (USA/Grossbritannien). Preis Daniel Schmid: In Erinnerung an den Filmmacher Daniel Schmid stiftete der Kulturfond Suisseimage gemeinsam mit dem Internationalen Filmfestival Locarno den einmaligen Spezialpreis, mit 20'000 CHF dotiert, den Preis erhielt der Film "Ai no yokan" von Masahiro Kobayashi (Japan). Bilanz 2007: 186'000 Zuschauer, 4889 akkreditierte Professionals. Das 61.Festival findet 2008 vom 6.-16.08.2008 statt   (v.h & o.b.h)

Nachfolgend die Foto-Galerie vom Festival:

 

       

   

 

59o Festival del film Locarno (2.-12.August 2006):

 

Frédéric Maire (Foto links), der neue künstlerische Direktor des Festivals hat seine engsten Mitarbeiter bekanntgegeben: Chicca Bergonzi, Nadia Dresti und Tiziana Finzi. Die ersten Veränderungen: Die Sektion "Concorso Video" entfällt, dafür wird im "Palavideo" die Sektion "In Progess" stattfinden. Doris Longoni wird als Leiterin der Abteilung Kommunikation und Marketing durch Riccardo Franciolli ersetzt, der derzeit als Assistent im Bundesamt für Kultur (BAK) tätig ist. Auf der traditionellen Präsentation des Locarneser Festivals auf der "Berlinale" hat Frèdèric Maire am 14.02.2006 als neuer künstlerischer Direktor die ersten Neuerungen bekanntgegeben, u.a. die Retrospektive 2006 über den finnischen Filmemacher Aki Kaurismäki. Aus diesem Anlass wurde auch ein Buch mit Interviews  etc.. vom finnischen Journalisten und Regisseurs Peter von Bagh vorgestellt und auf der "PIazza Grande"  sein Film "Lights at the Edge of the City" (Laitakaupungin valot) gezeigt. Auf der Generalversammlung (Assemblea generale ordinaria 2006) des Festivals am 03.04.2006 bedankte sich der Präsident Marco Solari für den Erfolg der Aera Irene Bignardi - Teresa Cavina, die nach 5 Jahren mit einem ausgeglichenen schuldenfreien Finanzhaushalt abschloss und das Festival weiter wachsen liess (2005: 189'000 Zuschauer - + 46% in den letzten 10 Jahren). Zu den Hauptsponsoren des Festivals UBS, Swisscom, Manor und AET werden neu dazukommen Nestlé Suisse und SGA und Smart wird durch Toyota ersetzt. Frédéric Maire unterstrich seinen Weg zwischen Wandel und Kontinuität. Er stellte bei der GV die Neuerungen vor ( z.T. wie oben erwähnt), wie die Retrospektive von Aki Kaurismäki,  den Tag des Schweizer Films (08.08.06), die neue Sektion "Play Forward" und "Open Doors" (speziell Experimente und für den südostasiatischen Film- Malaysia, Indonesien, Singapur und HongKong) vor. Die Sektionen "Woche der Kritik" und "Leoparden von morgen" bleiben wie gehabt. Durch den Wegfall einiger Kategorien und dem Vorführen weniger Filme wird das Budget 2006 mit 9.8 Mill. CHF um 1.5% niedriger ausfallen. Das Werbeplakat 2006 wurde vom in London lebenden Tessiner Michele Januzzi  und Richard Smith kreiert.

Der deutsch-schweizerische Film *Das Fräulein" von Andrea Staka gewinnt den Goldenen Leoparden. Die Luzernerin Andrea Staka erzählt von den Schwierigkeiten von Menschen aus Ex-Jugoslawien, die nach Zürich imigriert sind mit einem Portrait von 3 Frauen aus 3 Generationen.

Der russische Filmemacher Alexander Sokurov wurde am 11.08.2006 mit einen "Pardo d'onore" geehrt. Sokurov gewann mit seinem Erstlingsfilm "The Lonely voice of Man" 1987 einen "Bronzenen Pardo" - 2006 wurde in Welturaufführung sein Film "Elegy of Life" über den russischen Violoncellisten Mstislav Rsotropovich in Locarno gezeigt.

Schon bei seiner Pressekonferenz am 22.05.06 in Cannes gab Frédéric Maire weitere Informationen zum Festival 2006: In Welturaufführung wird auf der Piazza Grande am 5.08.06 der Dokumentarfilm "La liste de Carla" von Marcel Schüpbach im Beisein von Carla del Ponte zu sehen sein. Für die Jury wurden bereits 2 Schweizer nominiert. für die Wettbewerbsjury der Luganeser Fotograf und Filmemacher Edo Bertoglio ("Downtown 81"/ "Face Addict") [Foto rechts] und für die Jury "Cineast del Presente" die Artistin aus dem Wallis Emmanuelle Antille ("Angels Camp" - 50. Biennale d'arte di Venezia 2003).

Die 86-jährige Schweizer Schauspielerin Stephanie Glaser ("Die Herbstzeitlosen", "Ueli, der Knecht") erhielt einen Ehrenleoparden. Am 08.08.06. dem "Schweizer Tag" wurde die DVD "Le Cinèma suisse de domain, vol.1" vorgestellt, RTSI organisierte ein öffentliches Casting für den TV-Film "Roulette" von Mohammed Soudani, die Stipendien und Preise der SSA und der SUISA wurden vergeben, Masterclass mit Marthe Keller, und auf der Piazza wurden abschliessend der Animationkurzfilm "Jeu" von Georges Schwizgebel und  "Mon frere se Marie" von Jean Stéphane Bron in Weltpremiere gezeigt. Zum 7.Mal in Folge wurde von der SUISA-Stiftung für Musik der mit 10'000.--CHF dotierte Schweizer Filmmusik-Preis verliehen (Marco Blaser, Präsident der Jury) 2006 - erhielten die Auszeichnung Balz Bachmann und Peter Bräker für den Spielfilm "Jeune homme" von Christoph Schaub.

Insgesamt wurden am Festival 170 Filme gezeigt (2005/ 250 Filme) - im Wettbewerb waren 21 Filme aus 15 Ländern - Neuer Wettbewerb: "Cineastinnen der Gegenwart" (Spezialjury, 5 Mitglieder), 2 Preise, gestiftet vom italienischen Modehaus "C.P.Company" und dem französischen TV-Kanal "CinèCinèmasAuteurs" - die 2 silbernen "Leoparden für ein Erstlingswerk" wurden auf beide Wettbewerbe angewandt und von einer 3 köpfigen Jury gesichtet - "Tag des Katalanischen Films" und "Tag des Schweizer Films" als Neuerung - Willem Dafoé erhielt am 03.08.2006 den "Excellent Award" - der Preis "Raimondo Rezzonico" ging an das Kollektiv "AGAT Films" - Beim "Leoparden von Morgen" ging es um das Gebiet "Östlich des Mittelmeeres" - "Play Forward" (verantwortlich Tiziana Finzi), entstand aus dem Kontext zeitgenössischer Kultur und Film. Da das "Grand Hotel Locarno" in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung stand, wurde vermehrt Ascona mit seiner besten Hotel-Infrastruktur in das Festival mit einbezogen (Shuttlebus- Tag und Nacht - alle 8-10 Min.).

Jury 2006:  Barbara Albert (Regisseurin und Produzentin, Österreich) - Edo Bertoglio (Fotograph und Regisseur, Schweiz) - Antonio Capuano (Regisseur, Italien) - Emmanuelle Devos (Schauspielerin, Frankreich) - Ann Hui (Regissuerin, China) [Präsident der Jury] - Peter Rommel (Produzent, Deutschland) und Nobuhiro Suwa (Regisseur, Japan). [Barbara Alert trat am 09.08.2006 von der offiziellen Jury zurück, nachdem bekannt wurde, dass sie beratend am Drehbuch des Films "Das Fräulein" von Andrea Staka beteiligt war]. Jury der Cineasten der Gegenwart: Emmanuelle Antille (Schweiz) - Tania Blanich (USA) - Hernan Musaluppi (Argentinien) - Rafi Pitts (Iran/Frankreich) und Heidrun Schleef (Deutschland/Italien). Jury Erstlingsfilm: Lisandro Alonso (Argentinien) - Christian Baute (Deutschland/Frankreich) und João Pedro Rodriguez (Portugal). Filme auf der "Piazza Grande":u.a. Die Herbstzeitlosen (Bettina Oberli, CH) - In 3 Tagen bist du tot (Andreas Prochaska, A) - Indigènes (Rachid Bouchareb, F/Marokko/Algerien/B) - Light In The Dusk (Aki Kaurismäki, Finnland/F/D) - Das Leben der Anderen (Florian Henckel-Donnersmarck, D) - La Liste de Carla (Marcel Schüpach, CH) -Little Miss Sunshine (Jonathan Dayton, USA) - Miami Vice (Michael Mann, USA) - Mon frere de marie (Jean-Stèphane Bron, CH/F) -Neil Young: Heart Of Gold (Jonathan Demme, USA) -Nomad (Sergej Bodrov, Kas) - Quale amore (Maurizio Sciarra, I/CH) - La raison du plus faible (Lucas Berlvaux, F/B) - Severance (Christopher Smith, GB) - Un franco, 14 pesetas (Carlso Iglesias, E). Nach dem plötzlichen Tod von Daniel Schmid wurde auf der Piazza Grande zusätzlich sein Film "Il bacio di Tosca" gezeigt.

Übrigens soll das Raumproblem des Festivals in naher Zukunft gelöst werden - es wurde ein Projekt für das "Palacinema" (70m hoch, 120 MIll.CHF Kostenvoranschlag) vorgestellt, ein neues Wahrzeichen für Locarno, mit Kinosälen, Büros und einem 4-Sterne-Hotel.

Bilanz 2006: Zuschauer Piazza Grande 78'400 (2005: 68'800) - Zuschauer in den Sälen 114'200 (2005:120'510) - Totale Zuschauerzahl 192'600 (2005: 189'310) - Akkreditierte 3'173 - Journalisten 1'048 - Total Akkreditierte 4'221 (2005: 4'202) - Filme, total 407 (2005: 493).

Preisträger 2006: Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Das Fräulein" von Andrea Staka (Schweiz/Deutschland) -  Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Half Nelson" von Ryan Fleck (USA) - Preis für die beste Regie [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den zweitbesten Film - an "Fratricide" von Yilmaz Arslan (Deutschland/Luxemburg/Frankreich) Silberner Leopard [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF] an Laurent Achard für den Film "Le dernier des fous" - Silberner Leopard ,für die beste Darstellerin an Amber Tamblyn  ("Stephanie Daley" von Hilary Brougher, USA) und Burghart Klaussner ("Der Mann von der Botschaft" von Dito Tsintsadze, Deutschland) -  Goldener Leopard Cineasten der Gegenwart C.P.Company an den Film "Verfolgt" von Angelina Maccarone (Deutschland) - Spezialpreis der Jury Cinecinema Auteur Cineasten der Gegenwart Wettbewerb an "Chand Kilo Khorma Baraye Marassem-e Tadfin" von Saman Salour (Iran) - Leopard für das beste Erstlingswerk  [Preis der Stadt un Region Locarno, 30'000 CHF, auffgeteilt auf Regisseur und Produzent] an "L'annee suivante" von Isabelle Czajka (Frankreicht) - "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Neue Schweizer Talente" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen Schweizer Film] an "Nachtflattern" von Carmen Stadler und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] "Aschenbrüder" von Markus Heiniger und Steve Walkerer.- Prix Action Light für das beste Nachwuchstalent an "La verite vraie" von Tania Zambrano-Ovalle - Kategorie "Östlich des Mittelweers" Pardino D'Oro, [Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen Kurzfilm an "Bubachki" von Igor Ivanov (Mazedoniern) und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] an "West Bank Story" von Ari Sandel (USA) - Preis für Film-und-Untertitelung für "Bir damla su" von Deniz Gamze Ergüven (Frankreich) -  Der Preis "Woche der Kritik 2006 SSR SRG Idée Suisse" erhielt der Film "Zeit des Abschieds" von Mhedi Sahebi (CH), während die Jury C.I.C.A.E./Art&Essai [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Jimmy della collina" von Enrico Pau (Italien) zuerkannt wurde. Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Nae-Chungchun-Aegae-Goham [Don't Look Back]" von Young-Nam Kim (Südkorea/Japan) und die "Ökumenische Jury" wählte "Agua" von Veronica Chen (Argentinien/Frankreich). Der "Preis NETPAC" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "Nae-Chungchun-Aegae-Goham" von Young -Nam Kim (Südkorea/Frankrecih), der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "Das Fräulein" und den "Preis Umwelt und Lebensqualität" in Höhe von 3'000.--CHF  "Agua" von Veronica Chen (Argentinien/Frankreich). Die Jugendjury wählte als 1.Preis "Das Fräulein",  2.Preis "Chahar Shanbeh Souri" von Asghar Farhadi (Iran) und als 3.Preis "Suzanne" von Viviane Kandas(Frankreich). Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2005] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck (Deutschland).

Fotogalerie des Festivals:

      

 

58o Festival del film Locarno (3.-13.August 2005):

 

Vom 3.-13.August 2005 fand in Locarno das "58. Festival internazionale del film Locarno" statt, welches in der Rangfolge Cannes - Berlin - Venedig an 4. Stelle liegt und dem/den Sieger/n der Goldene Leopard verliehen wird. Zum letzten Mal wurde das Festival vom Team Irene Bignardi (Direktorin) und Marco Solari (Präsident) geleitet. Irene Bignardi, Direktorin der letzten 5 Jahre, wurde mit grossem Applaus auf der Piazza Grande verabschiedet (Foto links). Ab 2006 (02.-12.August 2006) übernimmt die künstlerische Leitung, zunächst für 3 Ausgaben, der Schweizer Frédéric Maire (44) aus Neuchatel, Film-Journalist und Filmemacher, Co-Direktor des Kinder-Cineclubs "Laterna Magica" und seit 2004 Präsident der Kommmission zur Förderung der Filmkultur (...will wieder grosses Unterhaltungskino auf die Piazza Grande bringen und einen Vize-Direktor wird es nicht geben). Die Piazza Grande (Höchst-Zuschauerzahl 10'000) ist mit einer Leinwand von 26 auf 14 Metern eines der grössten und attraktivsten Freiluftkinos der Welt. Zum internationalen, qualitativ hochstehenden Wettbewerb stellten sich 16 Filme, u.a. "3 Grad Kälter" von Florian Hoffmeister Deutschland, "La Guerra di Mario" von Antonio Capuano/Italien, "Mirrormask" von Dave McKean/UK-USA, "Nine Lives" von Rodrigo Garcia/USA, sowie "Snow White" von Samir/CH-Austria und ausser Konkurrenz "Face Addict" von Edo Bertoglio/CH-Italia. Die Jury des internazionalen Wettbewerbs: Valerio Adami (artista/Italia) - Linda Myles (produttrice-Gran Britania) - Niki Karimi (attrice e regista/Iran) - Tsai Ming-liang (regista/Taiwan) - Aparna Sen (attrice, regista, scrittrice/India) - Vittorio Storare /Präsident der Jury (direttore della fotografia/Italia).- Richard Schlagman (editore/GB) verlieh folgende Preise: Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Nine lives" von Rodrigo Garcia (USA) [..der Film des in Kolumbien geborenen Sohn's vom Nobelpreisträger Garcia-Marquez, in Mexico aufgewachsenen und in L.A. lebenden Regisseurs, u.a. auch der Serien "The Sopranos", erzählt in 9 Episoden von 9 Frauen aus wichtigen Momenten in ihrem Leben, ein ausgezeichneter Film und bestens besetzt mit den 9 Schauspielerinnen, die auch den Leoparden für die  - beste Schauspielerin - erhielten: Kathy Baker, Amy Brenneman, Elpidia Carrillo, Glenn Close, Lisa Gay Hamilton, Holly Hunter, Kathy Baker, Sissy Spacek, Amanda Seyfried und Robin Wright Penn] (Foto links: Garcia mit Vittorio Storaro) / Spezialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für "Un couple parfait" von Nobuhiro Suwa (Frankreich/Japan)/ Silberner Leopard [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den zweitbesten Film - an "Fratricide" von Yilmaz Arslan (Deutschland/Luxemburg/Frankreich) Silberner Leopard [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten]- für den besten Erstlings- oder Zweit - Film - an "Drei Grad kälter" von Florian Hoffmeister (Deutschland) zusammen mit "Ma Hameh Khoubim - We Are All Fine" von Bizhan Mirbaqeri (Iran) - besondere Erwähnung für den Film "The Piano Tuner Of Earthquakes" von den Quay Brothers für ihre visionäre Athmosphäre in ihrem Film.  Weiterhin gab es einen Leoparden für die besten Darstellerinnen: Das Ensemble der Schauspielerinnen von "Nine Lives" (USA) und den besten Darsteller: Patrick Drolet "La Neuvaine" von Bernard Edmond (Kanada). Preisträger im Videowettbewerb: Goldener Leopard Video C.P.Company (30'000.--CHF) ging an den Film "Les etats nordiques" von Denia Côtè (Canada) und "Masahitsta" von Brillante Mendozo (Philippinen). Weitere Preise wurden von einer speziellen Jury vergeben, wie : "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Neue Schweizer Talente" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen Schweizer Film] an "Herr Goldstein" von Micha Lewinsky - für seine Menschlichkeit und seine technische und künstlerische Qualität -  und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] "La Limace" von Anthony Vouardoux und Tania Zambrano-Ovalle - wegen seines bissigen Humors und seines berührenden Einblicks in die Welt der Kinder.- Prix Action Light für das beste Nachwuchstalent an "Frohe Ostern" von Ulrich Schaffner - für seine gesellschaftliche Reflexion und die Inszenierung als Ganzes - Kategorie "Akrikanische Kurzfilme" Pardino D'Oro, [Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen Akrikanischen Furzfilm] an "L'evangile du cochon creole" von Michelange Quay  und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] an "SA/X" von Gilli Apter. Der Preis "Woche der Kritik 2005" wurde dem Film "Gambit" von Sabine Gisiger (CH), während die Jury C.I.C.A.E./Arte [Jury des internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Un couple parfait" von Nabihiro Suwa (Japan, Frankreich). Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "A Perfect Day" von Joana Hadjithomas und Khail Joreige und die "Ökumenische Jury" wählte "La Neuvaine" von Bernard Edmond (Kanada). Der "Preis Netpac" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "So Much Rise" von Li Hingqi, der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "A Perfect Day" und den "Prix Human Rights" in Höhe von 5'000.--CHF  "Little Birds" von Takeharu Watai. Die Jugendjury wählte als 1.Preis "Nine Lives" und als 2.Preis "20 Centimetros" von Ramòn Salazar. Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2005] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "Zaïna, Cavaliere de l'Atlas" von Bourlem Guerdjou (Frankreich). Retrospektive 2005 "The Magnificient Welles" (in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum in München, Stefan Droessler und Bernhard Uhlmann) - Porte Aperte 2005 "Maghreb" (Workshop 7.08.05) - Human Rights (Menschenrechte) - "Vittorio Storaro" hat für  eine aussergewöhnliche farbliche Gestaltung der Beleuchtung von Gebäuden rund um die Piazza Grande und der Madonna del Sasso gesorgt - Premio Raimondo Rezzonico für "Jeremy Thomas" - Foto rechts - (The Dreamers, Young Adam, Naked Lunch, Merry Christmas Mr.Lawrence, Sexy Beast, Blood and Wine) - Manifesto 2005 von "Valerio Adamo" (*1935, Bologna). Insgesamt wurden für das Festival 1228 Filme aus 77 Ländern eingereicht. Auf der "Piazza Grande" sahen wir 15 Filme, u.a. "Being John Malkovich" von Spike Jonze, "Don't Come Knocking" von Wim Wenders [lt.Wim Wenders wird der Film noch nachträglich mit einem Titelsong vom Duo "Bono und der Leadsängerin der Cors" versehen], "One From The Heart" von Francis Ford Coppola, und am Abschlussabend "Nashville" von Robert Altman u.a. mit Geraldine Chaplin. Im Wettbewerb Video stellten sich 21 Filme - in der Jury u.a. Alexandra Stewart (Kanada) und Christian Frei (CH). Weiterhin wurden 28 Filme Cineast del Presente (Cineastinnen der Gegenwart), 75 der Retrospektive Orson Welles ( u.a. "Der dritte Mann", "Macbeth" und "Citizen Kane" - Oja Kodar und Orson Welles Tochter Chris waren in Locarno anwesend),sowie 7 Filme Omaggio a Vittorio Storare gezeigt,... aus 38 Ländern. Der Wettbewerb Video feiert sein 10 jähriges Jubiläum u.a. mit dem Multitalent Laurie Anderson (Hidden inside the mountains) und Mike Figgis (Coma...). Im Spezialprogramm "Pardo di domani" (Leoparden von Morgen) waren 488 Beiträgen vertreten. In der 2.Ausgabe wurde 2005 der "Excellence Award" gleich 3x vergeben, an John Malkovich [...vom Feuerwehrmann zum Weltstar] (Variety Masterclass 11.08.05), Vittorio Storaro 09.08.05 und Susan Sarandon (Variety Masterclass 08.08.05 - Susan Sarandon:...."Jeder Film hat einen politischen Underground"), jeweils im "Forum". In Progress: Ehrung für Albert Maysles für die Dokumentation über Christo und Jeanne-Claude (..sie waren Gast des Festivals). Während des Festivals gab es folgende Ausstellungen : "Être.The Face of Human Rights" Fotos von Lars Müller (Teatro Paravento), "Storaro: Scrivere con la Luce - Doppie impressioni: tra Fotogtafia e Cinemnatografia" (Casa Rusca) und "Fotosaustellung von Edo Bertoglio" (Castello Visconteo) [..mit Walter Steding]. Die Prämie "Boccalino 2005", die von unabhängigen Filmkritikern vergeben wird, erhielten: Irene Bignardi, Philippe Nahon und der Film "Tout un hiver sans feu" von Greg Zglinski.

Der Pardo d'onore 2005 wurde dreimal vergeben an die Filmemacher Wim Wenders, Abbas Kiarostami  und Terry Gilliam (Fotos v.l.n.r). Die SUISA-Stiftung für Musik vergab ihren Filmmusik-Preis für die beste Originalmusik zu einem Spielfilm in Höhe von 10'000.--CHF an den Komponisten Vincent Gillioz aus der Romandie für den Film "Got's Waiting List".

Bilanz 2005: 117'345 Zuschauer, 68'800 auf der Piazza Grande - Total 183'595, 271 Filme und 222 Video - Filme total: 493, 4'202 Akkreditierte, davon 1'138 Journalisten .

Weitere Informationen über www.pardo.ch

 

 

Fotogalerie des Festivals:

           

57o Festival del film Locarno (2004)

Vom 4.-14.August 2004 fand in Locarno das "57. Festival internazionale del film Locarno" statt, welches in der Rangfolge Cannes - Berlin - Venedig an 4. Stelle liegt und dem/den Sieger/n der Goldene Leopard verliehen wird. Zum vierten Mal wurde das Festival vom Team Irene Bignardi (Direktorin) und Marco Solari (Präsident) geleitet. Die Piazza Grande (Höchst-Zuschauerzahl 10'000) ist mit einer Leinwand von 26 auf 14 Metern eines der grössten und attraktivsten Freiluftkinos der Welt. Zum internationalen, qualitativ hochstehenden Wettbewerb stellten sich 18 Filme aus 17 Ländern. Die internationale Jury, bestehend aus René Burri (Fotograf/Schweiz), Sabiha Sumar (Regisseur/Pakistan), Udo Kier (Regisseur/Deutschland), Olivier Assayas (Regisseur,Schauspieler/Frankreich), Yu Lik-Wai (Regisseur/Hong Kong), Tilde Corsi (Produzentin/Italien) und David Robinson (Filmkritiker/GB) verlieh folgende Preise: Goldener Leopard [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt Locarno im Betrag von 90'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den besten Wettbewerbsfilm an "Private" von Saverio Costanzo (Italien) [..das Erstlingswerk des 29-jährigen Italieners hat die Absurditäten des Nahostkonflikts in einer Doku-Fiction festgehalten. Israelis und Palästinenser, die zu einem Miteinander gezwungen waren und enthüllt, was die Nachrichten verschweigen, das Private - die Intimität- mit erstklassiger Besetzung, u.a. der bekannteste palästinensische Schauspieler Mohammad Bakri] / Silberner Leopard [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] für den zweitbesten Film - an "En Garde" von Ayse Polat (Deutschland) Silberner Leopard [Preis der Stadt und Region Locarno im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten]- für den besten Erstlings- oder Zweit - Film - an "Dastan Natamam (Story Undone)" von Hassan Yektapanah (Singapur/Iran/Irland). Specialpreis der Jury [Preis der Städte Ascona und Losone im Betrag von 30'000.--CHF, je zur Hälfte an Regisseur und Produzenten] an "Tony Takitani" von Jun Ichikawa (Japan)....der unser Tipp für den Goldenen Leopard war. Weiterhin gab es einen Leoparden für die besten Darstellerinnen: Maria Kwiatkowski und Pinar Erincin "En Garde" (Deutschland) und den besten Darsteller: Mohammad Bakri "Private" (Italien) Weitere Preise wurden von einer speziellen Jury vergeben, wie : "Leoparden von Morgen" - Kategorie "Neue Schweizer Talente" Pardino D'Oro,[Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen Schweizer Film] an "Chyenne" von Alexander Meier - für seine visuelle Kraft, die Qualität der "mise en scéne" und für die persönliche und überraschende Idee und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] "Wackelkontakt" von Ralph Etter - für seine kinematographische Handschrift, für die Gerechtigkeit des Blickes und die Intellegenz, mit dem das heikle Thema aufgefriffen wird und für das ausgewogene Schauspiel zwischen Hingabe und Grausamkeit- Prix Action Light für das beste Nachwuchstalent an "Paul Maillard, Facteur de Langue de bois"von Grégoire Mayor - für die Originalität, die erfinderische Gestaltung und den frechen Humor - Kategorie "Französisch-sprachige Talente" Pardino D'Oro, [Preis der SRG SSR IDEE Suisse für einen französisch-sprachigen Film] an "Dans L'Ombre" von Olivier Masset-Depasse - Belgien- für die professionelle und präzise Umsetzung, die Feinheit des Blicks und die unglaubliche Interpretation von Anne Coesens und Pardino D'Argento, [Kodak-Preis] an "Leo" von Nicolas Roy - Quebec, Kanada - für die überrachende und radikale filmische Handschrift, welche sich von den filmischen Traditionen absetzt. Der Preis "Woche der Kritik 2004" wurde dem Film "Touch The Sound" von Thomas Riedelsheimer (Deutschland), während die Jury C.I.C.A.E./Arte [Jury ders internationalen Verbandes der Studiokinos] den Film "Okhotnik" von Serik Aprymov(Kasachstan, Japan, Frankreich, Schweiz, Niederlande) [..ein Film mit aussergewöhnlichen Landschaftsaufnahmen] ehrte. Die FPRESCI Jury der internationalen Filmkritik entschied sich für "Tony Takitanl" von Jun Ichikawa (Japan) und die "Ökumenische Jury" wählte "Yasmin" von Kenny Gleenaan (England, Deutschland). Der "Preis Netpac" (Netzwerk für die Promotion des asiatischen Kinos) ging an "Dastan Natamam" von Hassa Yektapanah und "Okhotnik" von Serik Aprymov, der "Preis FICC/IFFS" - der Don Quijote-Preis- erhielt "André Valente" von Catarina Ruivo (Portugal)und als Neuerung wurde ein "Menschenrechts-Preis" in Höhe von 5'000.--CHF an "Forgiveness" von Ian Gabriel (Südafrika) verliehen. Den Publikumspreis [Prix du public UBS 2004] der Filme auf der Piazza Grande gewann der Film "The Syrian Bride"" von Eran Riklis (Israel, Frankreich, Deutschland). Filme der Piazza Grande: All The President's Men (USA) Speziale Newsfront/ Appleseed (Japan)/ Cantando dietro i paraventi (Italien) Pardo d'onore Ermanno Olmi/ Dogora (Frankreicht)/ Les fautes d'orthographe (Frankreicht)/ The Football Factory (GB)/ The Hunting Of The President (USA) Speziale Newsfront/ La jeune fille et les nuages (Schweiz)/King's Game (Dänemark)/ Der neunte Tag (Deutschland)/ The Notebook (USA)/ Oh Happy Day (Dänemark)/ Queimada/Burn! (Italien) Ommagio Marlon Brando/ Samsara (Italien/D/F/Indien) Premio R.Rezzonico für Karl Baumgartner/ Seres Queridos (Spanien/P/GB/Argentinien)/ Sweet Smell Of Success (USA) und Hacala Hasurit/The Syrian Bride (Israel/F/D). (..leider spielte 2004 das Wetter nicht so mit, es war ein verregnetes Festival) .Der Ehrenleopardo 2004 wurde "Ermanno Olmi", dem italienischen Filmemacher verliehen. (..dazu wurde ein interessantes Buch von "Kezich Tullio" vorgestellt "Il mestiere delle immagini. Diario (in pubblica) di un'amicizia" /Edizioni Falsopiano). Preisträger im Videowettbewerb: Goldener Leopard Video C.P.Company (30'000.--CHF) ging an den Film "Conversations de salon 1-2-3" von Danielle Arbid (Frankreich). Zum dritten Mal wurde der "Raimondo Rezzonico-Preis" für den besten unabhängigen Produzenten vergeben, nach Ruth Waldburger [2003] an den Südtiroler "Karl Baumgartner". Neueste Kreation des Festivals ist der "Locarno Excellence Award", der für die besondere Leistung eines Schauspielers oder Schauspielerin verliehen wird. Erster Preisträger ist der beste russische Schauspieler seiner Generation "Oleg Menchikow", der in einem Forum "Variety Masterclasse" vorgestellt wurde. - Die Retrospektive "Newsfront" , über den Rapport Film und Journalismus wurde ein voller Erfolg, u.a. sahen wir Meisterwerke wie "Citizen Kane" von Orson Welles, "Meet John Doe" von Frank Capra, "Foreign Correspondet" von Alfred Hitchcock, "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" von Volker Schlöndorff (..der für seine Vorführung mit seinen Hauptdarstellern Ulrich Matthes und August Diehl "Der neunte Tag" in Locarno anwesend war) und "Roger & Me" von Michael Moore. Dazu kam prominenter Besuch aus den USA, "Carl Bernstein", der Journalist, der den "Watergate-Skandal" aufdeckte. "Portes Ouvertes: Mekong", "Human Rights Program", "Appellations Suisse " und "Settimana della Critica" waren weitere Spezialprogramme. Mit den 2002 neu geschaffenen Sälen "La Sala" (900 Personen) und "L'Altra Sala" (500 Personen) sowie die neue Plattform"Spazio Cinema" zwischen den beiden Kinosälen und der "Fevi", zusätzlicher 2 Videoboxen von Harald Szeemann wurde das Angebot erweitert. So enstand ein Panel für Diskussionen und Vorträge im "Forum" (2004 u.a. "Newsfront: Film und Medien", "Summer School: Documentario e goirnalismo: Lo specchio del conflitto", "In Progress: Production Design mit Emilio Ruiz und Dan Leigh", "Human Rights: To be or not to be u.a. mit Emma Bonino, Khady Koita und Carla del Ponte" und die "Begegnungen" mit Amitav Gosh (Cambodge) und die Ehrenpardo-Verleihung von Ermanno Olmi). Im Rahmen des Filmfestivals vergaben auch die "Swiss-Image" und die "SUISA" ihre Preise. Den Filmmusikpreis der SUISA-Stiftung (Präsident der Jury: Marco Blaser) - 10'000.--CHF - erhielt 2004 der Komponist Jean-Philippe Héritier für die Musik zum Fernsehfilm "Agathe"(2003) von der Genfer Regisseurin Anne Deluz.

Bilanz 2004: 183'595 Zuschauer, 75'200 auf der Piazza Grande, 9,7 Mill.CHF Gesamtkosten, 330 Filme und 172 Video, 4'889 Akkreditierte, davon 1'124 Journalisten

Fotos v.l.n.r: Ermanno Olmi "Pardo d'onore" / Karl Baumgartner / Saverio Costanzo (Pardo d'Oro) / Oleg Menchikow ("Locarno Excellence Award") / Pascal Couchepin auf dem Monteverità.

   

Live-Fotos vom Festival v.l.n.r.: René Burri (Jury) / Udo Kier (Jury) / Tilde Corsi (Jury) / Volker Schlöndorff ("Der neunte Tag") /Sabiha Sumar (Jury) / Micheline Calmy-Rey (Bundesrat EDA)/ Khady Koïta / Gillo Pontecorvo / Volker Schlöndorff - Jürgen Haase - Irene Bignardi / Carla Speziali (Sindaco di Locarno) / Riunione der UNESCO ( (u.a.Daniel Stauffacher (Botschafter) - Francesca Gemnetti - Nocolas Bideau -Marco Blaser / Pascal Couchepin - Ivo Soldini / Maria Kwiatkowsky ("En Garde") / Medienkonferenz "Film, Entwicklung und Menschenrechte" : René Burri - Rithy Panh - Irene Bignardi - Micheline Calmy-Rey - Marco Solari - Khady Koïta - Volker Schlöndorff/ Irene Bignardi - Bud Spencer / Bud Spencer / Jun Ichikawa - Bud Spencer / Damien Jouillerot ("Les fautes d'orthograhie") / Suisa (Verleihung des Filmmusikpreises an Jean-Philippe Héritier/ Jun Ichikawa ("Tony Takitani") / Michael Beltrami - Giuseppe Cederna ("Promised Land") / Serik Aprymov ("Okhotnik") /Archie Panjabi ("Yasmin") / Kenny Glenaan ("Yasmin")/ Hiam Abbas - Clara Khoury ("The Syrian Bride")/ "Boccalino"-Verleihung Team:"Seres Queridos"/ Saverio Costanzo ("Private") / August Diehl - Ulrich Matthes ("Der neunte Tag")/ Mohammad Bakri ("Private") / Geoerges Schwizgebel ("La jeune fille et les nuages" - Buchpräsentation: über den erfolgreichsten Schweizer des Animationsfilmschaffens - Virtuose des bewegten Bildes- "Die laufenden Farbbilder" von Olivier Cotte

58.festival internazionale del film Locarno - 3.-13.08.2005

Palmarés des 56o Festival del film Locarno (2003)

Goldener Leopard: [Grosser Preis des Festivals und Grosser Preis der Stadt und der Region Locarno "Khamosh Pani" von Sabiha Sumar (Regie) - Pakistan/ Deutschland/ Frankreich). Silberner Leopard: - für den zweitbesten Film - "Gori Vatra" von Pjer Zallica (Bosnien-Herzegovina) Silberner Leopard - für den besten Erstlings-oder Zweit - Film - an "Thirteen" von Catherine Hardwicke (USA). Leoparden für die besten Darstellerinnen: Holly Hunter "Thirteen" USA von Catherine Hardwicke/ Diana Dumbrava "Maria" Rumänien von Calin Netzer/ Kirron Kher "Khamosh Pani" Pakistan von Sabiha Sumar) Leopard für den besten Darsteller: Serban Ionescu "Maria" Rumänien ) Lobende Erwähnungen für das ganze Ensemble der Jury erhielten: "Onna Rihatsushi No Koi " von Masahiro Kobayashi (Japan) und "Danehaye Rize Barf" von Alireza Amini (Iran). Spezialpreis der Jury: "Swiss und der Gemeinde Ascona" erhielt der Film "Maria" von Calin Netzer (Iran) Goldener Leopard Video C.P.Company: "Cantata de las Cosas Solas" von Willi Behmisch (Argentinien) und "Ixieme, Journal d'un Prisonnier" von P.-Y-Borgeaux und S.Blok (Schweiz).Publikumspreis der Filme auf der Piazza Grande: "Das Wunder von Bern" von Sönke Wortmann (Deutschland) zuerkannt. Ehrenleopard 2003: "Ken Loach" (England). Raimondo Rezzonico-Preis -für den besten unabhängigen Produzenten vergeben - Ruth Waldburger (Schweiz).

Weitere Informationen unter der Internetadresse: http://www.pardo.ch

Zurück zum Anfang / Zurück zur Startseite

oder die Seite schliessen