Museen & Ausstellungen

Themen 2016/17: Cuno Amiet, Mendrisio / LAC.MASI "Focus India" / Cesare Viola / Livio Bernasconi-Carol Bove / Divina creatura, Züst / Wolfgang Laib / Braglia 2017 /Honoré Daumier, Villa Cedri / Robert Indiana, Ivo Soldini Casa Rusca / LAC-Craigie Horsfield / Metamorfosi, Mendisio / Züst-Raffaela Columberg / LAC-Meret Oppenheim / Vela-Snozzi / Gipsoteca Gianluigi Giudici / Antonio Calderara / Javier Marin, Casa Rusca / Paul Signac,MASILugano / Zoran Music-Braglia / Zuest-Legno / Banca Arner-Manifesti / Collezione Peter Nobel / Rotella e il Cinema, Casa Rusca / Quadrifonia, Mendrisio / Alexandr Rotschenko, MASI / Markus Raetz / Spazio-1, Ogliati / MASI-Schulthess / Züst / MASI,

Themen 2013/14/15: Roma Eterna, Mendrisio / Züst-Leggere / LAC / Nolde,Klee & Der Blaue Reiter / Casa Rusca-Filippini / Little Memo / Renzo Ferrari / Vela, Marcello / Eat Art, Daniel Spoerri, M.a.x Museo / Zuest - Serodine / Tra le mura del Bigorio, Züst /  L.da Vinci "La bella Prinzipessa" / Anarchia Crocevia Ticno, Museo d'arte, Mendrisio - Casa Croci "Dieter Roth" / Züst, Gordon McCouch / L'arte e danza Balinese, Museo delle Culture / Premio Kiefer Hablitzel / Museo Cantonale d'Arte - Bramantino / Hans Richter, LAC / Werner Bischof, m.a.x.museo, Chiasso / Samoa Réme-TI / LAC: Jean Arp / Casa Rusca: Hans Erni / LAC: Il Simbolismo, Lugano / Mario Comensoli, Villa Cedri / Apollonio Pessina, Ligornetto / Carra, Mendrisio / Un mondo in trasformazione, Pinacoteca Züst /

Themen 2012/13: Vela, Corpo e Potere / Collezione Ogliati, secondo anno / Ticino,Tessin: Fiera Svizzera die Lugano 1933-1953 / Pierre Casè / Vallet, Villa Cedri / Philippe Jaccottet, Mendrisio /  Colle7ione Riemschneider / Paul Klee-Fausto Melotti / Museo Cantonale d'Arte - Bär / Rude-Vela / A.F.Visconti-Villa Cedri / Una finestra sul mondo LAC Museo d'Arte+Nuseo Cantonale d'Arte, Lugano / Eugenio Balzan - Villa Cedri  

Rückblick: (anklicken!)

Pierino Selmoni-Vela  "-1" Collezione Ogliati / Holzwege, Sentieri errati / Giorgio Morandi / Tony Cragg / SpazioOfficina - Beuys / De Pisis e Montale / Agnelli-Mola, Züst / Visarte 2012 Chiasso / Museo Erba / Rolando Raggenbass / Max Museo, Tiepolo / Programm 2012: Museo d'Arte + Museo Cantonale d'Arte, Lugano /Simonetta Martini / Tesori a Lugano / Pinacoteca Züst: Trasparenze / Minelli-Villa Cedri / Hugo Pratt / Donata & Wim Wenders / Gianfredo Camesi / Man Ray- Museo d'Arte, Lugano / Museo Vela: Veronica Branca-Masa / Gianluigi Bellei- Progetto Père-Lachaise / Ivana Falconi / Botero Casa Rusca, Locarno / Russische Martin Kemp, Pascal Cotto Künstler 19.+20.Jahrhundert -Werefkin, Ascona / MaxMuseo Bruno Monguzzi / Collezione Christian Stein - Museo Cantonale d'Arte, Lugano / Parole & figure, Villa Cedri Bellinzona / Museo delle Culture / Morosoni-Negroni, Villa Ciani / Hans Purrmann (Museo Hermann Hesse+Museod'Arte Mendrisio) / 150 Unita Italia, Campione d'Italia / Luigi Rossi, Pinacoteca Züst Nippon / Valerio Adami / Pinacoteca Züst: Il Rinascimento nella terra ticinese / Vela-Pfister / Visarte 2010 / Claudio Massini / BSI: Alluminio.... / Mendrisio Collezione / 25 Anni Arner / Gotthard Schuh / Giuseppe Panza di Biumo / Gianni Metalli / Edo Bertoglio "Finish Line" / Robert Mapplethorpe / Mysterium Crucis-Mendrisio /  Collage - Villa Cedri, Bellinzona / Pinacoteca Züst: Ettore Burzi / Museo Cantonale d'Arte: Che c'è di nuovo? / Marchiati "Svizzera" / Ernest Bloch / Corpo, automi, robot. Tra arte, scienza e tecnologia - Guardami, Il volto e losguardo nell'arte 1969-2009 / Il Destino della Scultura-Museo Vela / Matteo Terzaghi & Marco Zürcher / Milo Cleis / Yves Klein & Rotraut / Museo San Salvatore / Videoderive dell'arte 2-Villa Cedri / L'Alptransit e la "Città Ticino" / "arte & natur" Villa Cedri / Julius Bissier - Francis Bott / La dinamo futurista (Boccioni/Conti) / Cesare Lucchini - Stefania Beretta / Mya_Lurgo_Gallery / Sassu Maison Tellier / Blue and Joy in Lugano / Nag Arnoldi / OpenArt 08 / Enigma Helvetia /  Da vincenzo Vela a Cuno Amiet/ Amanda Lear/ Alexej von Jawlenski / Daniel Spörri / Baselitz / Affinità e complementi - Museo Cantonale d'Arte / Stefano Franscini/ MMT-Morcote/  Ivo Soldni/  Miquel Barceló / Carolina Schell/ Aligi Sassu/  Christo e Jeanne Claude/  percorso delle idee/  Jean-Michel Basquiat/   Arte in Ticino 1803-2003 (4.Teil: il superamento delle avanguardie 1953-2003)/ Les Enfant Terribles (Museo Cantonale - Lugano / Arnaldo Pomodoro: Sculture in Città / Arte in Ticino 1803-2003 (3.Teil)  / Egon Schiele

 

Fotoausstellungen:

"Ainu. Antenati, spiriti e orsi" Fotografien von Fosco Maraini. Hokkaido - Villa Ciani, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab."

"Hans Steiner" (1907-1962) - Cronaca della vita moderna  - Museo Civico Villa dei Cedri, Bellinzona  ...siehe Seite "Foto-Lab."

"Haiti". 200-2010 Fotografien von Roberto Stephenson - Villa Ciani, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab.
"
Photo20esimo.Maestri della fotografia del XX secolo - Museo d'Arte, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab."

Michel Comte - Speed. Michael Schumacher e la Scuderia Ferrari.- Galleria Gottardo...siehe Seite "Foto-Lab."

L'isola degli déi ("Insel der Götter) Bali nell'opera di Gotthard Schuh - Museo delle Culture ...siehe Seite "Foto-Lab."

Über Täler und Menschen. Das Fotografische Werk von Albert Steiner.- Galleria Gottardo ...siehe Seite "Foto-Lab."
"Roberto Donetta - Fotografo
"
- MASILugano - Palazzo Reale, Lugano - 21.11.2015 - 20.03.2016
...siehe Seite "Foto-Lab."

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 "Il paradiso di Cuno Amiet - da Gaugin a Hodler, da Kirchner a Matisse" Museo d'arte Mendrisio - 22.Oktober 2017 - 28.Januar 2018

Kurator: Simone Soldini / Aurora Scotti / Franz Müller


Vom 22.Oktober 2017 - 28.Januar 2018 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Ausstellung unter dem Motto Il paradiso di Cuno Amiet- da Gaugin a Hodler, da Kirchner a Matisse. Cuno Amiet (Solothurn 1868 - Oschwand 1961) war zusammen mit Ferdinand Hodler einer der grössten Repräsentanten der Schweizer Malerei des 20.Jahrhunderts des Impressionismus und Postimpressionismus. Zwischen beiden Protagonisten entstand von 2011-12 eine "Künstlerfreundschaft zwischen Jugendstil und Moderne". Cuno Amiet verbrachte seine Lehrjahre zusammen mit seinem Freund Giovanni Giacometti in München und Paris.1892 schliess er sich in Pont-Aven den Symbolisten an, die angeführ von Paul Gaugin die Malerei revolutionierte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz begann die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Cuno Amiet und Ferdinand Hodler. 1905 schliesst sich auf ausdrückliche Einladung der Gründer, u.a. von Ernst-Ludwig Kircher der Künstlergruppe "Die Brücke" an und verblieb bis zu ihrer Auflösung 1913. Im gleichen Zeitraum lernte Amiet auch die MIglieder der bedeutenden expressionistischen Gruppe "Die Blauen Reiter" kennen, u.a.August Macke, Wassily Kandinsky, Marianne Werefkin und Alexej von Jawlensky. So bewegt sich Amiet zwischen den Kunstrichtungen Postimpressionismus, Fauvismus, und Expressionismus bis zum ersten Weltkrieg. Danach wird ers zunächst abstrakter und dann zum Vertreter der Klassischen Moderne. Sein Haus in Oschwald, Kanton Bern, wurde zum Anziehungspunkt von Künstlern (u.a.Lovis Korinth, Paul Klee), Sammlern (u.a.Oscar Miller, Richard Kisling), Schriftsteller (Hermann Hesse) und Persönlichkeiten wie Sir Winston Churchill. Die ca. 70 Werke umfassende Ausstellung zeigt Gegenüberstellungen mit Werken von Paul Gaugin, Ferdinand Hodler, Giovanni Giacometti, Ernst-Ludwig Kircher, Alexej von Jawlensky, Gabriele Münter, Marianne Werefkin, August Macke und Henri Matisse - alles Künstler, die seinen schöpferischen Weg charakterisiert haben - in Zusammenarbeit mit u.a. mit dem Kunstmuseum Solothurn, dem Kirchner Museum in Davos, dem Kunsthaus Zürich, dem Kunstmuseum Bern, dem Musée d'art et d'histoire di Friborgo, der Pictet Collection Genf, dem Aargauer Kunsthaus, dem Kunstmuseum Olten, der Pinacoteca Casa Rusca, Locarno, der Fondazione Braglia. Lugano und div.Privatsammlungen.
Der Ausstellungskatalog (Museo d'arte Mendrisio in Zusammenarbeit mit der Fondazione Amiet in Oschwald, Franz Müller (Kurator) und weiteren Beitrögen von Aurora Scotti, Viola Radlach und Simone Soldini.
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

 

MASILugano (LAC) - "Sulle vie dell'illuminazione" 24.09.2017 - 21.01.2018 (Projekt: "Focus India")

Il mito dell'Indie nella cultura occidentale 1808-2017

("Auf den Strassen der Beleuchtung" Der Mythos von Indien in der westlichen Kultur von 1808-2017)
Kurator:
Elio Schenini

Im Rahmen des Projektes "Focus India" findet eine aussergewöhnliche Ausstellung im LAC-MASI in Lugano under dem Motto

"Sulle vie dell'illuminazione* - Il mito  dell'Indie nella cultura occidentale vom 24.09.2017-21.01.2018 statt.

In zwei Etagen des Museums werden Werke aus Indien und von Künstlern, die durch die Faszination Indiens inspiriert waren und ihre Werke durch diesen Mythos beieinflusst wurden, u.a. wie: Emilio Salgari, Henri Cartier-Besson, Werner Bischof, Robert Rauschenberg,1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani" den Beatles, Mata Hari, Pasolini, Anselm Kiefer, Max Beckmann,Fidus, Karl Hofer, Niki Saint Phalle, Max Pechstein, Ernst-Ludwig Kirchner, Auguste Rodin, Le Corbusier., sowie Philosophen wie Arthur Schopenhauer (Buddisnus) und Friedrich Schlegel (1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani") oder Schiftsteller wie der Nobelpreisträger Hermann Hesse (Siddharta) bis zu Carl Gustav Jung. Es werden Skulpturen, Malerien, Poster, Lithographien, Drucke, Bücher, Zeichnungen, Fotografien und Filme  gezeigt.Die Ausstellung ist eine globale Palette zum Thema "Mythos-Focus-India" und zeigt den Einfluss der indischen Kultur bis in die Neuzeit unserer Tage.

Zur Ausstellung wurde unter dem Motto "Sulle vie dell'illuminazione - il mito dell'India nella cultura occidentale 1808-2017" ein umfangreicher Katalog (17x24, 672 Seiten 950 div. Fotos etc.. zweisprachig: italienisch-englisch.) -

 Kurator: Elio Schenini - von Skira editore herausgegeben -  65 EUR (Beginennd mit der Publikstion von Friedruch Schlegel 1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani"

Über die weiteren Aktivitäten des Projektes"Focus India" berichten wir auf der Seite "Skizzen aus dem Tessin .- Special-Events"

Weitere Informationen via:www.masilugano.ch

 "Cesare Viola" - Banca Arner, Lugano - 06.12.2017-28.02.2018
Kurator: Luca M.Venturi

 

In den Vitrinen der Banca Arner in Lugano wird vom 06.12.2017 -28.02.2018 eine interessante Ausstellung mit Werken des Bildhauers Cesare Viola (*1963) unter dem Motto "Le forze, gli equilibri" gezeigt.
Skulpturen zumeist in Bronze von Tieren, architektonisch geometrisch inspiriert.

 

"Livio Bernasconi - Carol Bove"(Two Swiss American Artists) - Spazio -1" - 30.09.-10.12.2017 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati
Progetto e allestimento di Danna Ogliati





Das Projekt "Livio Bernasconi . Carol Bove - Two Swiss America Artist* von  Danna Ogliati wird vom 30.09 -10.12.2017 im "Spazio.-1 vom LAC in Lugano " als Ergänzung  zur ständigen Ausstellung der "Collezione Giancarlo e Danna Ogliati" (A Collection In Progress) gezeigt. Der Tessiner Maler Livio Bernasconi (Muralto, 1932) und die schweizer-amerikanische Bildhauerin
 (Skulptorin) Carol Bove (Genf, 1971) - zwei Generationen begegnen sich in der Avangarde. 15 Arbeiten von Livio Bernasconi und das Werk "Self Talk" von Carol Bove, eine

 Metallarbeit von  mit Farbe überzogenen verformten Stahlelementen sind das Thema des Projektes. Oben einige Fotos der Ogliati-Collection "A Collection In Progress" , u.a. von Yves Klein, Anselm Kiefer und Arman.


"Divina creatura"(La donna e la moda nelle arti del secondo Ottocento) - Pinacoteca Züst, Rancate 15.Oktober 2017 - 28.Januar 2018
"Göttliche Kreatur" (Frau und Mode in der Kunst der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts

Kuratoren: Mariaangela Agliati Ruggia, Sergio Rebora, Marialuisa Rizzini

Sessanta sculture e dipinti assolutamente affascinanti. Sechzig Skulpturen, faszinierende Gemälde und "Haute couture" der "Epoca" (Charles Frederich Worth aus Grossbritannien, Felicita Chiesa aus dem Tessin). E, per corredo, una sequenza di ventagli d'autore – dipinti cioè da grandi artisti, spesso i medesimi che ritraevano le “belle Signore” – e un nucleo di preziosi abiti d'epoca. Und außerdem eine Folge von Fanatikern - Gemälden, das heißt von großen Künstlern, oftmals dasselbe wie die Darstellung des "schönen Herrn" - und ein Kern kostbarer Zeitkleidung. L'obiettivo è quello di testimoniare un vero e proprio cambio di paradigma nella storia del costume femminile in Europa. Ziel ist es, einen echten Paradigmenwechsel in der Geschichte der Frauenkostüme in Europa zu erleben. Sono infatti anni in cui si consolida il ruolo della donna, ora anche protagonista al di fuori delle pareti domestiche. Tatsächlich sind sie Jahre, in denen die Rolle der Frau, jetzt auch Protagonistin außerhalb der Hauswände, konsolidiert wird. Attentissima alla propria posizione sociale e alla immagine che contribuiva a veicolarla. Sie war sehr aufmerksam auf ihre soziale Position und auf das Bild, das sie vermitteln half. u.A. werden Werke von Boldini, Segantini, Previati, Ciseri, Vela, Feragutti, Visconti, Luigi Rossi, Mosè Bianchi ausgestellt. Die Ausstellung ist nach Themen, wie folgt, eingeteilt: 1.) La Moda - 2.) Ritratti alla Moda - 3.) Ventagli d'Artista - 4.) Carolina Maraini-Sommaruga - 5.) Abiti e Dipinti a Confronto.
 Zur Ausstellung wurde von der Silvana Editoriale ein umgangreicher Katalog herausgegeben.
 Weitere Informationen via http://www.ti.ch/zuest

 

MASILugano (LAC) - "Wolfgang Laib" 03.09.2017 - 07.01.2018
Kurator:
Marco Franciolli in Zusammenarbeit mit Francesa Bernasconi




Vom 3.September 2017 - 07.Januar 2018 zeigt das Luganeser Museum "MASILugano(LAC) eine interessante Monografie des deutschen Künstlers Wolfgang Laib, ein zeitgenössisches artistischen Panorama. 50 Werke, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und Installationen werden ausgestellt.
Wolfgang Laib,geboren am 25.März 1950 in Metzingen, studierte zunächst von 1968-74 Medizin in Tübingen, ehe er sich der Kunst zugewendet hat. Jakob Bräckle aus Bibeerach war sein Mentor. Laib interessierte sich für fernöstliche Kulturen, der Philosopien des Zen-Buddhismus, Taoismus etc.. und für die Mystik des europäischen Mittelalters.Seine Werke werden u.a. der "Land Art" zugerechnet, mit Einflüssen des Minimalismus.Charakteristisch für seine Arbeiten sind auch seine natürlichen Materialien, wie Bienenwachs, Blütenpollen oder Reis. Bekannt wurde Wolfgang Laib durch seine Installation "Milchsteine". Internationale Museen haben sene Werke ausgestellt und er nahm auch an der "Dokumenta 6" 1982 und der "Dokumenta 8" 1987 in Kassel teil. Laib wurde mit diversen Preisen geehrt, wobei der "Premium Imperiale 2015" in Japan für Skulpturen besonders hervorzuheben ist. Für die Ausstellung kreierte er im Beisein der Presse ein Werk namens "Milkstone",wobei der das perfekte Gleichgewicht zwischen Marmor und flüssiger Milch beweist.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog "Wolfgang Laib" (Kuratoren:Francesca Bernasconi und Marco Franciolli), Edizioni Casagrande (64.--CHF), zweisprachig (Italienisch/englisch) herausgegeben mit Beiträgen von Marco Franciolli, Simone Menegoi und Guido Comis. Weitere Informationen via:www.masilugano.ch

 

 "POT-POURRI da PICASSO a VALDéS"- La Collezione Braglia - Lugano, Riva Caccia - Donnerstag-Samstag 28.09-16.12.2017 (Eintritt frei)
Fondazione Gabriele e Anna Braglia


Der Industrielle (Helsinn) und Kunstsammler Gabriele Braglia und sene Frau Anna Braglia haben 2014 in Lugano die "Fondazione Gabriele e Anna Braglia" gegründet -

Motto: Von der Leidenschaft für die Kunst und einem Museum als Salon: Eine sehr persönliche Geschichte des Sammelns.
Gabriele Braglia begann seine Sammlerleidenschaft bereits 1950 und spezialisierte sich seither für Kunst des 19. und 20.Jahrhunderts, insbesondere dem italienischen und deutschen Expressionismus. 68 Werke von Zoran Music Gemälde, Acquarelle, Zeichnungen und Lithographien werden nun dem Publikum zugängig gemacht - eine kulturelle Bereicherung, nicht nur für die Tessiner , sondern für die gesamte Schweizer Kunstwelt, bzw auch des nördlichen Italiens. Nachfolgend eine Liste der Künstler zur Ausstellung: Valerio Adami - Arman - Roberto Baldessari - Giacomo Balla - Balthus - Ida Barbarigo - Jean-Michel Basquiat - Herbert Beck - Umberto Boccioni - Fernando Botero  - Victor Brauner - Alberto Burri Massimo Campigli - Michele Cascella - Felice Casorati - César - Giuseppe Cesetti - Marc Chagall - Giorgio de Chirico - Christo - Fortunato Depero - Peter Doig - Max Ernst - Lucio Fontana - Alberto Giacometti - George Grosz - Renato Guttuso - Kelly Halabi - Keith Haring - Fernand Léger - Alberto Magnelli - René Magritte - Joan Miró - Igor Mitoraj - Amedeo Modigliani - Giorgio Morandi - Mimmo Paladino - Pablo Picasso - Enrico Prampolini - Gino Rossi - Mimmo Rotella - Niki de Saint Phalle - Gino Severini - Mario Sironi - Ardengo Soffici - Graham Sutherland - Jean Tinguely - Maurice Utrillo - Manolo Valdés - Lorenzo Viani - Andy Warhol

Zur Ausstellung wurde von der Fondazione ein Katalog "POT-POURRI" herausgegeben (Kuratorin: Gaia Rezzonico Jäggli) mit Beiträgen von Riccardo Braglia ("Collezionista per DNA") und Rudy Chiappini

"Daumier: Attualità e Varietà"

16.09.2017 - 07.01.2018 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

Kurator: Matteo Bianchi

Honoré Daumier (1808 – 1879) beschreibt in seinem umfangreichen Werk die Wirklichkeit distanziert und empathisch zugleich. Damit gehört er neben Gustave Courbet und Jean-François Millet zu den Begründern des Realismus, einer kulturellen Bewegung, die im Gefolge des Positivismus gegen 1840 in Frankreich entstand. Daumier war auch ein bedeutender Verbreiter von Ideen, ein Journalist,der statt mit Wörtern mit dem Bild arbeitete, ein Pressezeichner, der wie jene von heute auf das Tagesgeschehen reagierte – ein Tagesgeschehen, das uns erstaunlicherweise gar nicht so anders vorkommt als unser heutiges. Die 180 Werke des Künstlers − Drucke, Zeichnungen und Skulpturen −die in der Ausstellung gezeigt werden, sind nach Themen zusammengefasst. Besonderes Interesse gilt dabei der Entwicklung der Unterhaltungsgesellschaft und ihrer Zukurzgekommenen, der Entwicklung der Presse, der Welt der Kunst und der Künstler, der Entstehung der europäischen Nationen sowie den berühmten satirischen Szenen auf die Justiz.

 

"Robert Indiana"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 09.04. - 13.08.2017
Kurator: Rudy Chiappini

 


Mathias Rastorfer (Gallerie: Gmurzynska, Zürich) - Rudy Chiappini (Direttore Musei Città di Locarno) - Alain Scherrer (Sindaco Città di Locarno) - Giuseppe Cotti (Capo Dicastero Cultura Città di Locarno) - Walter Gudagnini (Critico)


In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 09.04.-13.08.2017 eine umfassende Retrospektive über einen der bedeutendsten lebenden amerikanischen Künstler Robert Indiana (* 13.09.1928 New Castle, Indiana) gezeigt, erstmalig in einem Schweizer Museum, nach Ausstellungen in MoMA, Withney Museum New York und anderen amerikanischen und europäischen Museen z.B. im vergangenen Sommer in St.Peterburg. Mit seiner Skulptur "LOVE" (L O V E, plakativ in rot, blau und grün), schuf er 1966 im Love-Park in Philadelphia ein unverwechselbares Symbol, eine Ikone der "PopArt" ( auch in der Seven Avenue in N-Y., im Museum in New Orleans und auf dem Zentralplatz in Taipeh ). Die Ausstellung in der Pinacoteca Casa Rusca zeigt über 60 seiner wichtigsten Werke seit den 50er Jahren in Zusammenarbeit mit der Gallerie "Gmurzynska" in Zürich.
Robert Indiana (bürgerlich: Robert Clark) wurde am 13.09.1928 in New Castle (Indiana, USA) geboren, studierte an der Universität in Edinburgh, der Herron Scool of Art and Design und der Arsenal Technic High Scool.Von1954-1978 lebte und arbeitete er in New York. Von 1978 an lebt er in Vinalhaven, einer Insel im Bundesstaat Maine, einer speziellen Künstlerkolonie. Die Erkennungszeichen seiner Arbeiten sind "Plakative Zeichenbilder " und "Radikale Äusserungen in der Pop Art".1. Herms (experimentelle Plastiken, Materialien sind u.a. Holz und Metalle), 2.Pop (der harten Kanten), 3."The American Dream" (9 Bilder Museum of Art) .Robert Indiana, welcher seine Werke als "verbali-visuali" bezeichnet, gilt zusammen mit Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Tom Wesselmann und James Rosenquist als Leader der "Pop Art". In einem Interwiev mit der New York Times" erklärt Robert Indiana: "Ci sono piu segni che alberi in America. Ci sono piu segni che foglie. Per questo penso a me stesso come un pittore del paesaggio americano".
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog "Robert Indiana" (35.--CHF) mit der Unterstützung von "Repubblica e Cantone Ticino" herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini.

 

"Ivo Soldini - Le forme nel nero"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 04.06. - 13.08.2017
Kurator: Rudy Chiappini




In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 04.06.-13.08.2017 eine Retrospektive über einen der bedeutendsten lebenden Tessiner Künstler Ivo Soldini (* 1951 Lugano) gezeigt im Rahmen von "Locarno Arte" (5.Ausstellung) .
Ausgestellt werden in den Kellergewölben des Museums eine Auswahl von Arbeiten der letzten 20 Jahre, des auch über die Schweizer Grenzen hinaus populären Künstlers, bekannt wegen seiner charismatischen Skulpturen (Verticali fino al Inclinati) und seiner speziellen Psychologie der Werke. Das Motto der Ausstellung "Le forme nel nero" - Kurator: Rudy Chiappini. Die aktuellste Arbeit ist die Zeichnung auf einer Wand im Durchgang zum unteren Gewölbe, einfach kreiert, weil eine Wand noch frei war. Ivo Soldini, der in der "Accademia di Belle Arti di Brera" 1972-73 in Mailand, sowie in der staatlichen Universität Politische Wissenschaften studiert hat, arbeitet in seinem Vaterhaus im Atelier in Ligornetto im Südtessin.
Zur Ausstellung hat die Stadt Locarno in Ihrer Serie "Locarno Arte" einen umfangreichen Katalog (Ivo Soldini - Le forme nero) herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini - 64 Seiten mit 30 Illustrationen, CHF 20.--
weitere Informationen: www,museocasarusca.ch



MASILugano (LAC) - "Boetti/Salvo" Vivere lavorando giocando (Leben arbeiten spielen) 09.04. - 27.08.2017
Kurator: Bettina Della Casa


Alighiero Boetti


Salvo


Vom 9.April -27.August zeigt das Luganeser Museum "MASILugano(LAC) eine interessante Ausstellung von zwei der originellsten Vertreter der italienischen Kunstszene der zweiten Hälfte des 20.Jahnrhunderts Alighiero Boetti (Turin 1940-Rom 1994) und Salvo (Leonforte, Enna1947-Turin 2015) ((bürgerlich: Salvatore Mangione)) unter dem Motto Vivere lavorare giocare (Leben arbeiten spielen). (Kuratorin: Bettina Della Casa) . Gezeigt werden ca. 150 Werke aus dem "Archiv Alighiero Boetti in Rom" (Agata Boetti) und dem "Archiv Salvo in Turin" (Norma Mangione) und weiteren Museen und Privat-Kollektionen. Die gemeinsamen Aktivitätenvon Boetti und Salvo begannen in den späten 60er Jahren in Turin, der Stadt, die in der Zeit Mittelpunkt des künstlerischen und intellektuellen Schaffes war. Von 1969 bis 1971 teilten sie sich ein Studio in Corso Principe Oddone 88. Der erste Teil der Ausstellung konzentriert sich auf den Dialog zwischen den beiden Künstlern zum Zeitpunkt der Wende der 70er Jahre zur intensiven Teilnahme an einer radikalen Erneuerung, einer kreativen Aufbruchstimmung, der "Arte povera" . In diesen Jahren ist Boetti auf eine präzise Formulierung seiner Identität in Bezug auf Zeitdimension ausgerichtet, einer Herausforderung ständiger Vergleiche zur Zeit der Untersuchung der ' ‚Ordnung und Unordnung‘, der Erscheinungen der Wirklichkeit, die eine Komplexität von Regeln festgelegt, die Genehmigung von Kriterien, die in der Arbeit von Wort und Bild formuliert wird. In den 60er und 70er Jahren wird die ironische Selbsteinschätzung zur Bestätigung ihrer Identität, ihres eigenes Ego's zum Thema. Werke: "Immagine del sé", "Fare frasi", Tautologie", Pensare il tempo" und "Mappa" zeigen den direkten Dialog beider Künstler.
Der zweite Teil der Ausstellung "Infinita varietà del tutto" konzentriert sich auf die weitere Entwicklung ihrer Forschung, die sie nun unabhängig durchführen, da Boetti 1972 nach Rom übersiedelte. Beide nutzen eine Vielzahl von Techniken, die einen wesentlichen Beitrag zur konzeptionellen Reflexion der 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts bietet. Boetti und Salvo sind aktuell auch weiterhin Vorbilder für die jüngere avangarde Generation von postkonzeptuellen Künstlern .

Der Ausstellungskatalog "Boetti/Salvo. Vivere lavorandeo giocando" und "Torino 1966-1973", umfangreich in Wort und Bild, in italienischer und englischer Sprache,wurde von der Edizione Casagrande, Bellinzona (64.--CHF) herausgegeben
Die Textbeiträge stammen von der Kuratorin Bettina Della Casa und von Francesco Guzzetti, Giorgio Verzotti sowie Beiträgen der Künstler und deren Freunden.

 "Torino 1966-1973" - Spazio -1" - 08.04.-23.07.2017 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati


1966-1973 Turin (LAC, Spazio-1, 8. AprilL - 23. Juli 2017)
Hier wird das intensive künstlerische und kulturelle Szenario, das Umfeld, in dem Boetti und Salvo arbeiteten, dargestellt. Die Ausstellung aus der Sammlung von Giancarlo und Danna Olgiati's zielt darauf ab, das künstlerische Klima in Turin in den 60er und 70er Jahren zu dokumentieren. Eine Periode, die ab 1967 von großer Vitalität gekennzeichnet ist, der künstlerische Kontex der Bewegung Arte Povera, die vom Kritiker Germano Celant inspiriert wurde. Ausgewählte Werke von Giovanni Anselmo, Pierpaolo Calzolari, Luciano Fabro, Piero Gilardi, Aldo Mondino, Mario Merz, Marisa Merz, Giulio Paolini, Giuseppe Penone, Gianni Piacentino, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini und Gilberto Zorio und auch von Alighiero Boetti und Salvo durch geben einen Einblidck in die wichtigsten Ergebnisse dieser Epoche und dem lebhaften intellektuellen Klima in Turin in diesen Jahren .


MASILugano (LAC) - "Craigie Horsfield" Of the Deep Present (Die Tiefen der Gegenwart) - 12.03. - 02.07.2017
Kurator: Marco Franciolli - Edwin Jacobs - Charlotte Schepke


"Of the Deep Present" (Die Tiefen der Gegenwart) ist eine große Einzelausstellung, die dem britischen Künstler Craigie Horsfield gewidmet ist. Horsfield setzt sich seit den achtziger Jahren auf eine außerordentliche Art mit der Fotografie auseinander, indem er die Grenze von Fotografie und Gemälde sich auflösen lässt. Porträts, Stillleben, sowie Momente des Alltags, Riten und Traditionen, unterschiedliche Themen und Genres mit innovativen Techniken dargestellt, die die Grenzen zwischen den verschiedenen künstlerischen Disziplinen zu lösen neigen zeigen vorwiegend seine Werke, die auch verschiedene Zeiten und Stile verschmelzen lassen..
Craigie Horsfield, Geboren 1949 in Cambridge, studierte 1968 an der renommierten St. Martins School of Art in London,. zunächst Malerei und dann, einem interdisziplinären Ansatz folgend, der seine Arbeit immer noch charakterisiert, dem Studium der Fotografie,dem Film und der Musik. 1996 gehörte Horsfield zu den Finalisten des Turner-Preises und in den 2000er Jahren nahm er an der "Whitney Biennale 2003 und der 10. und 11. Auflage der Documenta in Kassel teil.
Das Foto ist in der Tat nur ein Teil seiner umfangreichen Arbeiten, zum grossen Teil in Grossformat, aber auch Tapeten und Fresken, die mit vielfältigen Techniken überraschen, z.B. mit einer Licht - Schattendramaturgie. Die narrative Struktur der Ausstellung, die auch eine Reihe von Porträts in Lugano eigens für diesen Anlass umfasst, entwickelt sich in thematischen Abschnitten, auf emblematischen Werken konzentriert, oft monumentale Werke wie die prächtige Tapisserien der apokalyptischen Szene am Ground Zero gewidmet oder Bucht von Neapel in einer zweideutigen Nachtsicht. Die außergewöhnlichen Wege, die die Beziehungen zwischen den Ereignissen in scheinbar weit entfernten Orten und Zeiten und unter den Menschen hervorbringt , die in einer bestimmten Zeit auch die Zuschauer beteiligt, sind in der Ausstellung zu entdecken. "Was hier geschieht, ist die Anerkennung einer Übertragung von Verständnis, Erinnerung und Identifikation, die den Eindruck von Zeit und Aufmerksamkeit auf die Welt einr gegenwärtige Tiefe geben. [...] Manchmal sind diese Schritte Flüssigkeit in ihren Zusammenhängen, zu anderen Zeiten sind sie scharf und diskordant in der Struktur, geben Schichten über Schichten von Verbänden, Zitate und Anspielungen in den Werken, in der Erzählung und im Laufe der Geschichte - die Geschichte als Geschenk tief." Seine Fotografien wurden in einer Reihe von großen Wanderausstellungen gezeigt, monographisch und Kollektiv, zwischen 1988 und 1994,, u.a.mit Günther Förg, Jeff Wall und Thomas Struth. Seit den neunziger Jahren konzentriert sich Horsfield auf einr Reihe von sozialen Projekten, die auf die Erforschung der Spezifität von Orten und vielfältiger Gemeinschaft ausgerichtet sind, u.a. wie Barcelona, Brüssel, El Hierro (Kanarische Inseln) oder Neapel..
Der umfangreiche Ausstellungskatalog (172 Farbfotos) wurde in Zusammenarbeit mit Craigie Horsfield realisiert - Kurator: Marco Franciolli - Beiträge von: Bruno Fornari, Marco Franciolli, CraigieHorsfield und Nancy Princenthal.

 "Metamorfosi - Uno sguardo alla scultura contemporanea" - 09.April - 25.Juni 2017

Kurator: Simone Soldini / Daniele Agostini

Vom 09.April - 25.Juni 2017 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Ausstellung unter dem Motto Metamorfosi- Uno sguardo alla scultura contemporanea. Silikon, Glas, Acryl, Plastik und Alluminium sind charakteristisch für die ausgewählten zeitgenössischen Werke von 24 Küntlern aus dem Tessin, der gesamten Schweiz und verschiedener Länder weltweit: Ai Weiwei, Jean Arp,Selina Baumann, Carlo Borer, Serge Brignoni, Loris Cecchini, Tony Cragg, Luisa Figini & Rolando Raggenbass, Christiana Löhr, Penelope Margaret Mackworth-Praed, Meret Oppenheim, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, John Armieder, Mirko Baselgia, Alan Bogana, Lupo Borgonovo, Lorenzo Cambin, Julian Charriere, Matteo Emery, Christian Gonzenbach, Claudia Losi, Benedetta Mori Ubaldini, Julia Steiner, Teres Wydleret
Die Ausstellung wird von "pro helvetia" unterstützt. Der Ausstellungskatalog (Museo d'arte Mendrisio in Zusammenarbeit mit Daniele Agostini) präsentiert jeden einzelnen Künstler separat mit seinen Werken incl. Kritiken und Biographien.
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

"Raffaella Columberg"(1926-2007) Keramiken - Pinacoteca Züst, Rancate 26.März - 20.August 2017
Kurator: Daniele Agostini


Dies ist die erste Retrospektive des Keramikers Raffaella Columberg (1926-2007) aus Biasca im Tessin, anlässlich des zehnten Jahrestages seines Todest. Columberg strudierte 1946 an der "Kunstgewerbeschul"e in Zürich und 1952-53 am "Staatlichen Institut für Kunst" in Rom. Dank seiner internationalen Erfahrung war der Columberg ein großer wegweisender Innovator von Keramiken im Tessin. Die Keramik ist auch als Kunstform anerkannt und nicht nur als reine Handwerkskunst. Die Arbeiten werden durch die Rekonstruktion des Ateliers des Künstlers begleitet mit Arbeitsgeräten, Skizzen, Tagebücher, Briefe, Fotos und andere Archivmaterial und einen Katalog.

MASILugano (LAC) - "Meret Oppenheim (1913-1985)" Opere in dialogo da Max Ernst a Mona Hatoum - 12.02. - 28.05.2017
Kurator: Guido Comis + Maria Giuseppina Di Monte



Meret Oppenheim (1913 Berlin -1985 Bern ) ist eine bedeutender Künstlerin des 20. Jahrhunderts, eine legendäre Figur, die im männlich-dominierten Kontext des Surrealismus eine Anerkennung fand und gleichzeitig eine eigene selbständige Stilrichtung entwickelte. Siehatte einen Schweizer Vater und deustche Mutter, wuchs in Basel auf und lebte in Steinen (D) und Carona (TI). 1931, nach dem Abitur, entschloss Sie sich, ihr Leben der Kunst zu widmen, ging zuerst nach Paris und dann 1937 nach Basel. Sie trat der "Gruppe 33" bei, heiratete Wolfgang La Roche und zog 1949 nach Bern um.
Das Ziel der Das Ziel der Ausstellung Lugano ist es, die Beziehung zwischen Oppenheim und den Künstlern in den dreißiger Jahren aufzuzeigen: Man Ray, Mona Hatoum, Birgit Jürgenssen, Marcel Duchamp, Max Ernst, Daniel Spoerri, Alberto Giacometti, Jean Arp, um nur einige zu nennen, die von einigen ihrer bedeutendsten Werke dokumentiert wurden . Die Ausstellung bietet die Chance, die Interpretation der Themen des Surrealismus zu verstehen und mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Charisma selbst zu beeinflussen.
Aus den Werken von Meret Oppenheim und ihren Künstlerkollegen entstehen die Themen, die das künstlerische Imaginär der Zeit vor allem auf: traumhafte Phantasien und erotische Aberrationen, die Frau als ein verzaubertes Geschöpf oder eine Zauberin; Fetischismus und die Beziehung zur Natur. In den Nachkriegsjahren wurde Merets Werk durch die abstrakten Kunst bereichert, die die Künstlergenerationen stark beeinflusste; Parallelen lassen sich mit den Arbeiten von Daniel Spoerri und Birgit Jürgenssen ua mit zeitgenössischen Künstlern wie Robert Gober und Mona Hatoum ziehen. Meret Oppenheim lebte lange Zeit in ihrem Familienhaus in Carona, nicht weit von Lugano.
Der umfangreiche Katalog zur Ausstellung ( Kuratoren: Guido Comis e MonaGiuseppina Di Monte) "Meret Oppenheim - Opere in dialogo da Max Ernst e Mona Hatoum" ( Città di Lugano - Editor Skira) mit Beiträgen von: Guido Comis, Martina Corgnati, Heike Eipeldauer, Josef Helfenstein, Maria Giuseppina Di Monte, Daniel Spanke, Bice Curiger, und Lisa Wenger (Nichte von Meret Oppenheim).

 "La bambinaia di Rita Hayworth - Katja Snozzi, ritratti fotografica"  -   Museo Vicenzo Vela, Ligornetto - 27.November 2016 - 05.März 2017
(Rita Hayworth Kindermädchen - Katja Snozzi, Fotografische Porträts)
Isabelle Chassot (Direktorin des Bundesamtes für Kultur) - Gianna A.Mina (Direktorin des Museum Vela) - Gian Franco Ragno (Storico e critico della fotografia)


 

Das Museo Vincenzo Vela (1892 Schenkung an die Eidgenossenschaft von Vincenzo Vela incl. seiner Sammlung und dem imposanten Gipsfigurenkabinett) in Ligornetto im Südtessin zeigt vom 27.November 2016 - 05.März 2017 unter dem Patronat des Bundesamtes für Kultur "La bambinaia di Rita Hayworth - Katja Snozzi, ritratti fotografica" -  Kuratorin: Gianna A. 100 Porträts von 100 Jährigen aus allen Schweizer Sprachregionen, die Katja Snozzi in ihrem häuslichen Umfeld oder Pflegeheimen fotografiert hat, ist das neue Projekt der Fotografin Katja Snozzi (geb.1947 in Locarno). Die Gesichter zeigen Ausdruckskraft, unterstützt von Licht- und Schatteneffekten, eine rührenden tiefgründige Wirklichkeit. Mit diesem sozial brisanten Thema zeigt das Museum Vincenzo Vela zu den Fotografien die bildhauerischen Komponenete der Skulpturen von Vincenzo Vela im direkten Vergleich, eine absolut sehenswerte Ausstellung.

Zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog herausgegeben mitTextbeiträgen von Gianna A.Mina und Gian Franco Ragno. Weitere Informationen via http://www.museo-vela.ch 

 

"Gipsoteca Gianluigi Giudici" (Museum) Lugano, Condominium Central Park, Riva Caccia 1a
Kurator: Luigi Cavadini


Im Condominium "Central Park"(1.Etage), Riva Caccia 1a in Lugano gibt es jetzt ein neues sehenswertes Museum "Gipsoteca Gianluigi Giudici" von der Fondazione Renato + Gianluigi Giudici.
Gianluigi Guidici war ein besonders in Italien und der Schweiz bekannter Bildhauer aus Como (1927-2012). Gezeigt werden über 60 Werke, Gips und Bronze - sowie sein nachgebildetes
Atelier, was einen besonderen Eindruck in die Arbeitsweise des Künstlers gibt.Ausgezeichnet ist auch die Ausstattung (Allestimento) der Ausstellung....Giudici's Werke befinden sich
in Italien, der Schweiz aber auch im Vatikan, in London, Lourdes, Nazareth, New York, Sao Paolo und in Wien (La chiesa del buon Pastore).
Zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog herausgegeben. Weitere Informationen via: www.fondazionegiudici.com

 

MASILugano (LAC) - "Antonio Calderara (1903-1978)" Una luce senza ombre- 02.10.2016 - 22.01.2017
Kurator: Elio Schenini



Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung über den italienischen Künstler Antonio Calderara (1903-1978) *Una luce senza ombra" - ca. 200 Gemälde, Acquarelle, Lithographien, Grafiken etc....chronologisch angeordnet, vom 02.10.2016 - 22.01.2017.
Antonio Calderara (1903-1978), an original but reclusive figure in the Italian artistic milieu, comparable in many ways to Giorgio Morandi, began his life as a self-taught artist in the 1920s, after abandonding his study of engineering at Milan’s Polytechnic Institute. In the decades that followed, his painting, which features sculptural simplifications and a bright light reminiscent of Piero della Francesca and Seurat, was also distinguished by the appearance of a stylised intimism that approaches experiences of Magical Realism. A turning point in his painting came with the transition, in 1959, to abstraction. Such abstraction was relatively unique in Italy due to its rather drastic character, but perfectly in line with the contemporary experience in Europe and its tendency towards the zero degree of painting. However, in his case, geometry never features the rigidity of concrete art; instead, it is dominated by delicate and subtle vibrations of light obtained through the superimposition of thin layers of paint. In his works from the 1960s and 1970s, which were almost always on a small scale, there emerges a ‘light/colour’ which translates his aspiration to “paint the null, the void, which is everything, silence, light, order, harmony. The infinite”. This first, large, Calderara retrospective in Switzerland since the exhibition curatedy by Jean Christophe Ammann at Lucerne’s Kunstmuseum in 1969, begins with pieces from his figurative period before dwelling on the various phases which distinguish his abstract output. In addition, the exhibition includes a large selection of works from the artist’s own collection, amassed through a series of exchanges with other artists with whom he was linked by friendship or mutual respect, including Josef Albers, Lucio Fontana, Piero Manzoni, Yves Klein, Dadamaino, François Morellet, Jan Schoonhoven, Max Bill and Gianni Colombo

Il catalogo: La mostra è accompagnata dalla pubblicazione Antonio Calderara. Una luce senza ombre (bilingue italiano-inglese) edita da Skira che presenta immagini a colori delle opere esposte accompagnate da
testi critici di Elio Schenini, Hans Rudolf Reust, Paola Bacuzzi ed Eraldo Misserini, nonché dalla prefazione del direttore del Museo d’arte della Svizzera italiana Marco Franciolli
Weitere Informationen via www.masilugano.ch

"Javier Marin"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 17.09.2016 - 08.01.2017
Kurator: Rudy Chiappini



In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom17.09.2016.-08.01.2017 erstmals in der Schweiz eine umfassende Einzel-Ausstellung über den bedeutendsten lebenden mexikanischen Bildhauer Javier Marin (Uruapan, Michoacän 1962) gezeigt mit über 50 Werken aus Museen und Privatsammlungen. "Barocco coloniale" nennt man den speziellen Stil seiner Arbeiten, die vorwiegend mit Materialien wie Plasma, Ton, Bronze und in den letzten experimentierte er mit Polyesterharz in Kombination mit organischen Materialien, wie zum Beispiel amaranto Samen, Tabak, Boden. ..Für die Ausstattung der Ausstellung zeichnet der tessiner Architekt Mario Botta.

Javier Marin, der in Mexico City lebt und arbeitet, erhielt seine Ausbildung durch die Academy of San Carlos und der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko . Während seiner 30-jährigen Karriere hatte er über 270 Ausstellungen in Kanada , Mexiko , den Vereinigten Staaten und einigen Südamerikanischen Ländern, zumeist aber in Mexico Citys Museen (kürzlich mit über 600'000 Besuchern) wie im Museum of Modern Art und dem National Print Museum sowie in den USA ( Museen wie Museum of Fine Arts, Boston und Santa Barbara Museum of Art) . 2003 nahm er an der 50. Biennale in Venedig teil. Im Jahr 2008 wurde Javier Marin mit dem Top-Preis bei der 3. Internationalen Peking Biennale ausgezeichnet und erhielt ein Prestige-Projekt für die Zacatecas Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe) in Mexiko ausgezeichnet. Im Jahr 2010 in Zacatecas seinem monumentalen Altarbild wurde enthüllt und er Skulpturen in Shanghai (World Expo 2010) und Brüssel (Königliche Museen der Schönen Künste) vorgestellt ...
Zur Ausstellung wurde ein Katalog ("Javier Marin" - 35.--CHF) herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini - mit Textbeiträgen vom Kurator sowie von Roxana Veläsquez und Adriana Martinez. Weitere Informationen via www.museocasarusca.ch

 

 

MASILugano (LAC) - "Paul Signac" Riflessi sull'acqua - 04.06.2016 - 08.01.2017
Kuratorin: Marina Ferretti Bocquillon - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Sylvie Wuhrmann (Direktorin der "Fondation de l'Hermitage", Lausanne)





Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung mit über 140 Werken vom französischen Künstler Pauk Signac (1863-1935 Paris) *Riflessi sull'acqua" - Gemälde, Acquarelle, Bücher etc....chronologisch angeordnet, vorwiegend aus Privat-Kollektionen, vom 04.09.2016 - 08.01.2017
Paul Signac (* 11. November 1863 in Paris; † 15. August 1935 Paris) war einer der bedeutendsten Künstler (Maler und Grafiker) des Neo-Impressionismus bzw. Pointillismus. Signac war Autodidakt. Sein künstlerisches Vorbilder waren Claude Monet und die Impressionisten, jedoch vertrat er später eine strengere, durchkomponierte Malweise z.B. wie Eugène Delacroix.1884 traf er Georges Seurat (1851-1891) und entwickelte mit ihm gemeinsam die divisionistische Malerei, machten sich wissenschaftliche Entdeckungen der Farbtheorie zu Nutze und setzten Pigmente der reinen Farbe in zahllosen Pünktchen unvermittelt nebeneinander (Pointillismus). Im Unterschied zu den Impressionisten mischten sie die Farbe nicht mehr auf der Palette oder auf der Leinwand, sondern überließen dies dem Auge des Betrachters. Die Leuchtkraft dieser nicht vermischten, ungetrübten Farbe bleibt dadurch optimal erhalten. Signac gründete gemeinsam mit anderen Künstlern die Société des Artistes Indépendants. 1885 begegneten er und Seurat Camille Pissarro, der für sich ebenfalls diese Malweise entdeckte und adaptierte. Ab 1888 wurde Signac von den Ideen des Anarchismus angezogen. Er entwickelte eine Freundschaft mit Jean Grave und veröffentlichte in Les Temps nouveaux. Ab 1896 spendete er einige seiner Werke für eine Tombola zugunsten des Journals. 1902 gab er einige Zeichnungen für Guerre-Militarisme (Krieg-Militarismus) frei, in der Grave das Vorwort schrieb und Maximilien Luce und Théophile Alexandre Steinlen weitere Illustrationen beisteuerten. Er veröffentlichte auch in Le Père Peinard (1894–1899) von Émile Pouget. Signacs Thema waren vor allem die Landschaftsmalerei in hellen, leuchtenden Farben. Da Signac vorwiegend in Saint-Tropez lebte, galt sein besonderes Interesse den Segelschiffen und dieer Welt der Häfen.1904 reiste Signac nach Venedig (Rotterdam und Konstantinopel) und nahm von seinem Aufenthalt mehr als 200 formlose kleine Aquarellskizzen mit, die er in Saint-Tropez sorgfältig ausarbeitete, vorwiegend Ölbilder. Neben seiner praktischen Arbeit als Maler zeichnete sich Signac auch als Theoretiker aus. Programmatisch ist sein 1899 erschienener Aufsatz „D'Eugène Delacroix au néo-impressionisme“ („Von Eugène Delacroix zum Neo-Impressionismus“). Signac wurde 1911 als "chevalier de la légion d'honneur "(Ritter der Ehrenlegion) ausgezeichnet, 1926 als officier de la légion d'honneur (Offizier der Ehrenlegion) und schließlich 1933 als commandeur de la légion d'honneur (Kommandeur der Ehrenlegion). Seit dem Jahr 1915 war er Peintre Officiel de la Marine, ein offizieller Marinemaler der französischen Marine im Offiziersrang.1935 stirbt Signac 72-jährig in Paris.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog Paul Signac - Riflessi sull'acqua (Editzione Sikra) herausgegeben mit Textbeiträgen von Marina Ferretti Bocquillon, (Kuratorin der Ausstellung) Sylvie Wuhrmann, (Direktorin der Fondation de l’Hermitage di Losanna) und Marco Franciolli, (Direktor desl "Museo d’arte della Svizzera italiana" (MASILugano) aus der venezianischen
Weitere Informationen via www.masilugano.ch

 

 "ZORAN MUSIC"- La Collezione Braglia - Lugano, Riva Caccia - Donnerstag-Samstag 29.09-17.12.2016 + 30.03.-01-07-2017
Fondazione Gabriele e Anna Braglia

Der Industrielle (Helsinn) und Kunstsammler Gabriele Braglia und sene Frau Anna Braglia haben 2014 in Lugano die "Fondazione Gabriele e Anna Braglia" gegründet - Motto: Von der Leidenschaft für die Kunst und einem Museum als Salon: Eine sehr persönliche Geschichte des Sammelns.
Gabriele Braglia begann seine Sammlerleidenschaft bereits 1950 und spezialisierte sich seither für Kunst des 19. und 20.Jahrhunderts, insbesondere dem italienischen und deutschen Expressionismus. 68 Werke von Zoran Music Gemälde, Acquarelle, Zeichnungen und Lithographien werden nun dem Publikum zugängig gemacht - eine kulturelle Bereicherung, nicht nur für die Tessiner , sondern für die gesamte Schweizer Kunstwelt, bzw auch des nördlichen Italiens. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Etappen der Gesamtwerke des Künstlers, u.a. auch Acquarelle seiner venezianischen Zeit und Werke aus dem Zyklus "Nous ne sommes pas les derniers". Gabriele Braglia erkannte schon früh das Potential der Werke von Music und hatte ein gutes Verhältnis zum Künstler
Zur Ausstellung wurde ein Katalog herausgegeben mit Abbildungen sämtlicher ausgestellten Werke, dreisprachig: deutsch, italienisch, englisch, mit Beiträgen von der Kuratorin Gaia Regazzoni-Jäggli, Giovanni Soccol, Kosme de Baranano, MarilenalPasquali,
Jean Clair und Flaminio Gualdoni.
Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt von Donnerstag bis Samstag vom 29.September bis 17.Dezemberr 2016 und vom 3.März bis 1.Juli 2017, jeweils von 10:00-13:00 und 14:30-18.30 Uhr geöffnet.

Zoran Music (geboren am 12. Februar 1909 in Bukovica , Österreich-Ungarn, heute Slowenien; verstorben am 25. Mai 2005 in Venedig) war ein jugoslawisch-italienischer Maler und Grafiker des Expressionismus. Zoran Music studierte an der Akademie der Schönen Künste in Zagreb. Von März bis Juni 1935 hielt er sich in Spanien auf und siedelte nach einem Aufenthalt in Dalmatien nach Venedig über. 1944 wurde er in das Konzentrationslager Dachau, wo ungefähr zweihundert Zeichnungen Music's entstanden, verschleppt. Von den Zeichnungen waren nach Kriegsende fünfunddreißig erhalten geblieben, die die Grundlage für das 1970 geschaffene Werk "Nous ne sommes les derniers" bildeten.

1945 kehrte er nach Venedig zurück und nahm 1948 an der ersten Biennale in Venedig nach dem Krieg teil, gefolgt von den Biennalen der Jahre 1950, 1954, 1956, 1982 und 1985.

Zoran Music war Teilnehmer der Documenta I (1955), der Documenta II (1959) und der Documenta VI (1977) in Kassel. 2005 wurden seine Zeichnungen, die er während der Gefangenschaft im KZ Dachau 1944−1945 anfertigte, in Dachau und Koper ausgestellt

 

"Legni preziosi"(Sculture, busti, reliquiari e tabernacoli dal Medioevo al Settecento) - Pinacoteca Züst, Rancate 16.Oktober 2016 - 22.Januar 2017
Kurator: Edoardo Villata
Coordinamento scientifico e organizzativo: Mariangela Agliati Ruggia, Alessandra Brambilla, Daphne Piras - Allestimento (Ausstattung): Mario Botta
Katalog: Silvana Editoriale

Die Pinacoteca Züst in Rancate zeigt vom 16.Oktober 2016 - 22.Januar 2017 eine Ausstellung von Holzschnitzereien "Legni preziosi", Werke aus der Zeit des Mittelalters über die Reformationszeit bis zum 17.Jahrhundert, vorwiegend aus Italien (Lombardia, Liguria, Piemonte, Romagna), Skulpturen, Büsten, krichliche Werke (reliquiari, tabernacoli), Krippen etc...aus Museen, Kirchen oder Klöstern. Eingeteilt ist die Ausstellung in einzelne Sektionen: 1. Il Medioevo (MIttelalter) -2. Il Rinascimento (Renaissance) - 3. Opere Tedesche al tempo della riforma (deutsche Arbeiten aus der Reformationszeit) - 4. Il Secento (17.Jahrhundert) - 5. Il Settecento (18.Jahrhundert) - abschliessend die Krippe aus Giornico, alles zu einer perfekten Synthese zusammengestellt von Mario Botta. (un'atmosfera suggestiva e solenne).
weitere Informationen via www.ti.ch/zuest

"Arte sulle strade" dei Maestri della grafica del '900  - Banca Arner, Lugano, 06.10.2016 - 31.01.2017
Kurator: Luca M.Venturi:+ Galleria Art...on paper, Paradiso
Patrick Coggi (CEO), Francesco Fierli (CFO) Dir.Generale Banca Arner



Vom 6.Oktober 2016-31.Januar 2017 stellt die Banca Arner, Lugano, Piazza Manzoni 8, in ihren Vitrinen wichtige Manifeste (Poster) bekannter Künstler zum Thema Tourismus in der Schweiz, insbesondere dem Tessin, aus dem 19.-20 Jahrhundert aus.
Manifeste (Poster-Plakate) im Stile der "Epoca" schmücken die Strassen der Städte aus, sind keine minderwertige Kunst und wurden z.T. von grossartigen Künstlern kreiert. Ausgestellt sind Z.BManifeste von Max Bill (siehe 2 Fotos oben), Pescini ("Grappa Pasquini & Bernasconi") von 1944,Alois Cariget, Victor Surbek, Daniele Buzzi (Festa dei Fiori, Locarno),Trüb & Co, Kunsthaus Zürich, Galleria Pieter Coray und Galerie Beyeler, Basel und Mario Botta. Die Werke sind Grafiken, Lithographien, Drucke (Serigrafie + Offset) bester Qualität. Kurator der Ausstellung ist Luca M.Venturi in Zusammenarbeit mit der auf zeitgenössische Kunst (Grafiken, Bücer, Fotografien, Architektur) ausgerichteten "Galleria Art....on paper" in Paradiso (John Dupuy) .

 

MASILugano (LAC) - "And Now the Good News" Opere dalla Collezione Annette e Peter Nobel - 07.05.-15.08.2016
Kuratoren: Christoph Doswald (Collezione) + Elio Schenini (Ausstellung) - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Roberto Radabacco (Capo dicastero Cultura, Sport e Eventi, Città di Lugano)




<




Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung mit Werken aus der Kollektion von Annette und Peter Nobel - über 300 Werke: Gemälde, Fotografien, Fotomontagen, Grafiken, Offsettdrucke, Kollagen u.a.
von Hans Arp, Alighiero Boetti, John Baldessari, Olaf Breuning, Joseph Beuys, Christo, Alberto Giacometti, Gilbert & George, Ryan Gander, Candida Höfer, Alfredo Jaar, On Kawara, William Kentridge,Les Corbusire, Jannis Kounellis, Joseph Kosuth, Barbara Kruger, Barbara Morgan, Robert Longo, Olaf Metzel, Joan Miro, Vik Muniz, Man Ray, Willem de Kooning, Antoni Muntadas, Sigmar Polke, Richard Prince ,Robert Rauschenberg, Kurt Schwitters, Roman Signer, Rirkrit Tiravanijy, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Kelley Walker, Andy Warhol, Willi Steacy,Thomas Hirschhorn, Walter Grab Colby Bird, Erwin Blumenfeld, Roy Lichtenstein - quasi ein "Who is Who" der zeitgenössischen Kunst des 20.und 21.Jahrhunderts.
Prof.Dr.Peter Nobel (*1945 St.Gallen) lebt in Zürich (Rechtswissenschaftler und Rechtsanwalt mit Spezialität auf Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht) und begann seine Leidenschaft als Sammler vor etwa 40 Jaren, die derzeit weit über 1500 Werk umfasst
Zur Ausstellung wurde von der "Edizioni Casagrande" ein umfassender Katalog unter dem Titel "And Now the Good News" Opere dalla Collezione Annette e Peter Nobel - kurato von Elio Schenini, mit Textbeiträgern von Jean Baudrillard, Christph Doswald, Marco Franciolli, Thomas Hirschhorn und Elio Schenini. (Preis:59.90 CHF)

"Rotella e il Cinema"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 13.03.2016 - 14.08.2016
Kurator: Rudy Chiappini + Antonella Soldaini Robert


Co

In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom13.03.-14.08.2016 eine umfassende Einzel-Ausstellung über den italienischen Künstler Mimmo Rotella (Catanzaro 1918 - Milano 2006) unter dem Motto Rotella e il Cinema in Zusammenarbeit mit der "Fondazione Mimmo Rotella" gezeigt. (Kuratoren: Rudy Chiappini + Antonella Soldaini). Mittelpunkt der Austellung ist die enge Beziehung der Werke von Mimmo Rotella zum italienischen und internationalen Film seiner Epoche. Rotella experimentierte mit ästhetisch abgerissenen und zerstückelten Filmplakaten und entwickelte durch Zusammensetzungen interessante Collagen. Über 60 Werke (Collagen und Malerei) werden ausgestellt, von den 60er Jahren bis zur Jahrhundertwende, ein komplexer Rückblick, besonders über den italienischen Film. Daher wird die Ausstellung auch vom "Festival del Film Locarno" (Carlo Chatrian) unterstützt und endet auch zusammen mit dem Filmfestival. Rotella schaffte das europäische Gegenstück zur amerikanischen POP-ART. Nach seinem Studium in der Kunstakademie in Neapel (die nur durch seine Militärzeit von 1941-44 unterbrochen wurde) begann er mit abstrakter Malerei und seinen ersten Collagen. 1951/52 lebte er in Kansas City (Fulbright-Studium) und lernte die Werke von Oldenburg, Pollack und Rauschenberg kennen, die ihn ebenso wie Andy Warhol inspirierten. 1961 tra er der Gruppe "Nouveau Réalisme" in Paris bei .Ab 1980 lebte er bis zu seinem Tode in Mailand .Rotella's Werke wurden u.a. auch im Guggenheim Museum in N.Y., in Los Angeles (19969, in Paris im "Centre Pompideau" (1996) und bei der 49.Biennale in Venedig (2001) ausgestellt. 2000 wurde die "Fondazione Mimmo Rotella" gegründet und darauffolgend 2005 in seinem Geburtsort Catanzaro die "Casa della Memoria" eröffnet. Zur Ausstellung wurde von der "Città di Locarno - Pinacoteca comunale Casa Rusca" ein umfassender illustrierter Katalog "Rotella e il Cinema" herausgegeben (35.--CHF) mit Beiträgen der Kuratoren der Ausstellung, u.a. "Il cinema: la magnifica ossessione di Mimmo Rotella" von Antonella Soldaini und "Fenemologia del manifesto (strappato) von Carlo Chatrian.

 

 "Quadrifonia" - Miro Carcano / Hans Gessner / Hermanus / Alberto Salvioni- Mendrisio, Museo d'arte - 30.April - 24.Juli 2016

Projekt-Kurator: Simone Soldini




Vom 30.April - 24.Juli 2016 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio ene interessante Ausstellung unter dem Motto Quadrifonia ( Miro Carcano (Malters 1926-Maroggia 1994) - Hans Gessner (Aarau 1898-Lugano 1986) - Hermanus van der Meijden (Utrecht 1915-Iseo1990 - Alberto Salvioni (Bellinzona 1915-Rojales 1987)). Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Drucke der ausgewählten Künstler, jeder mit seiner persönlichen Eigenart und Stilistik, die im vergangenen Jahrhundert, insbesondere in den 50er Jahren im Tessin gewirkt haben .Für jeden beteiligten Künstler wurde ein umfangreicher Katalog in Wort und Bild herausgegeben, die wie die Einzelausstellungen von den nachfolgend genannten Kuratoren gestaltet wurden.
Miro Carcano - Kuratorin: Barbara Paltenghi Malacrida / Hans Gessner - Kuratorin: Emanuela Burgazzoli / Alberto Salvioni - Kuratoren: Simone Soldini unter Mitarbeit von Maria Will / Hermanus - Krator: Simone Soldini
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo


 "MASI-LAC Livello 1"- Lugano - "Aleksandr Rodcenko (Alexander Michailowitsch Rotschenko)" 27.02.-08.05.2016
Kuratorin: Olga Sviblova - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Vicesindaco von Lugano: Giovanna Masoli Brenni





Das Museum MASI-LAC in Lugano zeigt eine hoch interessante Ausstellung über den russischen Künstler Aleksandr Rodcenko (1891 St.Petersburg - 1956 Moskau) - über 300 Werke, Fotografien, Fotomontagen, Grafiken, Offsettdrucke, Kollagen u.a.

des faszinierenden Vertreters der russischen Avangarde im 20.Jahrhundert. Rodcenko, begann mit der Malerei, studierte an der Kunsthochschule in Kasan, wurde beeinflusst u.a. von Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch und revolutionierte die Moderne
mit "Konstruktivismus", "Futurismus" und *Suprematismus". In Kasan lernte er Varava Stepanova kennen, die ihn sein ganzes Leben beeinflussend begleitete. 1921 befasste sich Rodcenko auch mit Theater und Film und arbeitete mit Schriftstellern zusammen. 1928 wechselte Rodcenko dann zur Fotografie (erhielt seine erste Leica) und empfand die Fotografie als Grundlage auch für Fotomontagen, Kollagen oder Buchillustrationen und Grafiken
Die Fotografie wurde für Rodcenko zu einem innovativen und wirksamen Mittel der Kommunikation und er fand einen individuellen Stil im poetischen Konstruktivismus. 1935 kehrte Rodcenko auch wieder zur figurellen Malerei zurück.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher illustrierter Katalog (Ed.Skira) herausgegeben mit Texten der Kuratorin Olga Sviblova,Varava Rodcenko (Tochter des Künstlers) und Aleksandr Lavent'ev (Enkel)

 "MASI-LAC Livello 2"- Lugano - "Markus Raetz" 30.01.-01.05.2016


 

Vom 30.01.-01.05.2016 zeigt das Museum MASI LAC -Livello 2 in Lugano die erste Monografie von Markus Raetz, einem der bedeutendsten Gegenwartskünstler der Schweiz (Maler, Bildhauer, Fotograf) in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bern und dem Musée Jenisch, Vevey. Über 150 Werke - Grafiken, Zeichnungen, Skulpturen und Installationen - von den 70er Jahren bis heute, chronologisch angeordnet - Kuratorin: Francesca Bernasconi.
Markus Raetz, geboren am 06.Juni 1941 in Büren an der Aare, besuchte von 1957-61 das staatliche Lehrerseminar in Münchenbuchsee und Bern und unterrichtete anschliessend als Primarlehrer in Brügg bei Biel. Seit 1963 lebte er als freischaffender Künstler in Bern und hatte Kontakt mit Harald Szeemann, der zu dem Zeitpunkt Leiter der Kunsthalle Bern war.1969-73 arbeitet er in Amsterdam und 1973-76 in Carona im Tessin. 1977 kehrte er nach Bern zurück - 1981/82 lebte er mit einem DAAD-Stipendium in Berlin. Schon zu Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit nahm er 1968 an der "Dokumenta 4" und 1972 an der "Dokumenta 5" in Kassel teil und war 1969 in Harald Szemanns legendärer Ausstellung "When Attitudes Become Form" in der Kunsthalle Bern teil. Raetz beschäftigt sich in seinen Arbeiten, die er in diversen Materialien und Medien ausführt, mit dem Phänomen der Wahrnehmung. Nicht das Dargestellte steht bei ihm im Vordergrund, sondern die Art und Weise der Rezeption. Dabei fordert er den Betrachter zu Interaktionen auf - insbesondere der aktuellen Installationen - denn viele Arbeiten von Markus Raetz erschliessen sich erst durch die Bewegung des Betrachters vor dem Werk.
2004 wurde Markus Raetz mit dem "Gerhard-Altenbourg-Preis" und 2006 mit dem "Prix Meret Oppenheim" ausgezeichnet
"Chambre de lecture": in einem abgerränztem Raum wird das Werl "Chambre de lecture" gezeigt, zusammengesetzt aus 432 schwebenden Eisendrahtprofilen, modelliert und geordnet aufgehängt, ein Ausgangspunkt, um sich der Poetik von Markus Raetz zu nähern. Aus diesem Anlass hat die Edition Casagrande ein Buch gleinamigen Titels herausgegeben, 360 Bilder und Textbeiträger der Kuratorin und von Marco Franciolli (Direktor MASI Lugano)die das Werkerzählrnd nährt bringrn..

 "Sulla Croce" - Spazio -1"/18.März - 29.Mai 2016 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati
Con il Patrocinio del Vicariato di Roma in occassione del Giubileo Straordinario della Misericordia e della Conoscenza




Die Stadt Lugano (Sindaco On.Marco Borradori) und die Kollektionisten Giancarlo und Danna Ogliati präsentierten am 17.März 2016 in einer Pressekonferenz im Spazio-1 (Beim LAC in Lugano) die Ausstellung "Sulla Croce" (con il Patrocinio del Vaticariato di Roma in occassione del Giubileo della Misericordia e della Conoscenza) im Beisein von On.Giovanna Masoni Brenni (Vicesindaco), Marco Franciolli (Direttore MASI Lugano) und Alberto Salvadori (Direttore Museo Marino Marini, Firenze).
Ausgestellt werden thematische Werke u.a. von Giovanni Antonio Felice Orelli (ca. 1742), Ludovico Caracci, Medardo Rossi, Lucio Fontana,Alberto Burri, Yves Klein, Paloma Varga Weisz, Marino Marini, Janiis Kounellis und Adrian Paci aus mehreren Epochen vom 18.März - 29.Mai 2016. Selbstverständlich werden auch permament Werke aus der Kollektion von Giancarlo und Danna Ogliati gezeigt, ein Querschnitt der Neuzeit, der Avangarde, des 20./21.Jhrdts - Gemälde, Plastiken, Installationen.
Weitere Informationen via www.collezioneogliati.ch

 "MASI-Palazzo Reali"- Lugano - "Armand Schulthess-Il giardino enciclopedico" 19.03.-19.06.2016
Kuratorin: Lucienne Peiry
 "MASI-Palazzo Reali"- Lugano - "Che c'è di nuovo? - Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino" 19.03.-19.06.2016
Kurator: Elio Schenini



Vom 19.März - 19.Juni 2016 zeigt das Museum MASI - Palazzo Reale in Lugano zwei Ausstellungen: 1) "Armand Schulthess - il giardino enciclopedico" (Kuratorin: Lucienne Peiry) und 2) Che c'è di nuovo? - Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino" (Kurator: Elio Schenini) - 1) Armand Schulthess: Il giardino enciclopedico mette in dialogo gli assemblaggi mobili, le placche d imetallo dipinte, i libri rilegati e i collage di Schulthess con le fotografie di Ingeborg Lüscher, Gérald Minkoff e Hans-Ulrich Schlumpf che riprendono l’artista e riproducono il suo ambiente poetico. Il documentario di Schlumpf intitolato Armand Schulthess – j’ai le téléphone (1974), unica testimonianza filmica di quest’opera d’arte totale, è diffuso in permanenza all’interno della mostra. Der Ausstellungskatalog (edizioni sottoscala) "Armand Schulthess domaine No.1" umfasst Illustrationen sowie Beiträge von Franco Beltrmetti, Ingeborg Lüscher, Gérald Minkoff und Lucienne Petry
2) Venerdì 18 marzo il Museo d’arte della Svizzera italiana inaugura a Palazzo Reali la quarta edizione della mostra Che c’è di nuovo? Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino. Da oltre un decennio, l’appuntamento rappresenta un’occasione imprescindibile per chi vuole conoscere le tendenze più recenti e i principali protagonisti che animano la scena artistica ticinese attuale. Dal 2 al 30 aprile Che c’è di nuovo? sarà anche a Zurigo presso lo spazio d’arte indipendente DIENSTGEBÄUDE Art Space - die Ausstellung zeigt die neuesten Kreationen, Arbeiten von 12 Künstlern, die von einer Kommission seit September 2015 ausgewählt wurden. Alan Bogana, Karim Forlin, Nina Haab, LucasHerzig, Hanna Hildebrand, Johanna Kotlaris, Marta Margnetti, Andrea Marioni, Eleonora Meier, Marco Scorti, Sisters From Another Mister e Vera Trachs. "Premio Migros Ticino" verleiht unter den Künstlern einen Preis von 10'000 .-- CHF./ Jury: Andrea Bellini, Direttore del Centre d’art contemporain di Ginevra, Kathleen
Bühler, Curatrice del Kunstmuseum di Berna, Bice Curiger, Direttrice della Fondation Vincent VanGogh di Arles, Hans Rudolf Reust, Storico dell’arte e Professore alla Hochschüle der Künste di Berna e Yvonne Pesenti Salazar, Responsabile Dipartimento cultura Migros Ticino. Preisträger 2016: Karim Forlin. Auch für diese Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog veröffentlicht (Migros Ticino-percento culturale) .Weitere Informationen via
www,masilugano.ch

"Arte.Antichità.Argento" - Pinacoteca Züst, Rancate 20.März - 28.August 2016

La collezione di Giovanni Züst nei musei, Basilea e San Gallo
Kuratorin: Mariaangela Agliati Ruggia

Erstmalig wird die Kollektion von Giovanni Züst (1887 Basel - 1976 Rancate) in Zusammenabeit mit dem Antikenmuseum in Basel und dem Museo Storico ed Ethnografico in Sankt Gallen gezeigt.

Antike Werke von Etruskern, Griechen und Römern, Silber vom 16.-18.Jhrdt sowie Gemälde u.a.von Petrini, Rinaldi, Luigi Rossi, Ernesto Fontana, Galbusera werden gezeigt.
weitere Informationen via www.ti.ch/zuest

 

 "ROMA ETERNA - Capolavori di scultura classica - La collezione Santarelli" - Mendrisio, Museo d'arte - 25.Oktober 2015 - 31.Januar 2016

Kurator: Simone Soldini


Vom 25.Oktober 2015 - 31.Januar 2016 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio ene hochinteressante Ausstellung unter dem Motto ROMA ETERNA ( Capolavori di scultura classica - La collezione Santarelli ). in Zusammenarbeit mit der Fondazione Dino ed Ernesta Santarelli (Rom) und dem Antikenmuseum Basel (Direktor: Andrea Bignasca) - Allestimento: Mario Botta. Ausgestellt werden 65 Skulpturen in Marmor, Alabasta und Porfido sowie 15 Frammenti lapidei aus der Zeit des 1 Jahrhunderts a.C. bis zum 19.Jahrhundert, von der Antike über das Mittelalter, dem Barock bis zum 19.Jahrhundert. Zur Ausstellung hat das Museum einen umfangreichen Katalog mit einem Vorwort von Rolando Peternier (Dicastero Museo e Cultura, Mendrisio) und interessanten Beiträgen von Simone Soldini, Andrea Bignasca, Dario Del Bufalo, Mario Botta, reich illustriert, herausgegeben. Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

 

"Leggere, leggere, leggere! Libri, giornali, lettere nella pittura dell'Ottocento" - Pinacoteca Züst, Rancate 18.Oktober 2015 - 24.Januar 2016

Kurator: Matteo Bianchi - Coodinamento scientifico e organizativo: Mariangela Agliati Ruggia e Alessandra Brambilla


...alles Werke von Albert Anker

von links nach rechts: Elenterio Pagliano - Paolo Sala - Luigi Rossi - Edoardo Berta - Gerolamo Induno - Giogio Kienerk - Virgilio Ripari - Michcele Tedesco

von links nach rechts: Eugenio Pellini - Vincenzo Vela - Antonio Soldini

Die Pinacoteca Züst in Rancate (Mendrisio) zeigt vom 18.Oktober 2015 - 24.Januar 2016 eine Themenausstellung "Leggere, leggere, leggere! Libri, giornali, lettere dell'Ottocento (19.Jahrhundert)"- Kurator: Matteo Bianchi - Coordinamento scientifico e organizatiivo: Mariangela Agliati Ruggia e Alessandra Brambilla. 80 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen, sowie Bücher , Zeitungen etc. die von der litterarischen Revolution des 19.Jahrhunderts Zeugen sind der Tenor der Themenausstellung. Künstler aus dem Tessin wie Preda, Monteverdi, Feragutti, Visconti, Berta, Chiesa, Luigi Rossi, Vincenzo Vela, Luigi Vassalli, und aus Italien wie Iduno, Cabianca, Cremona, Ranzoni, Mosè Bianchi, Morbelli, Nomellini, Sottocornola, Paolo Sala, Corinna Modigliani, Zandomeneghi, sowie ein Saal, ausschliesslich mit Werken von Albert Anker (1831-1910) und ausserdem Dokumente von Stefano Franscini (1796-1857), Enrico Pestalozzi (1746-1827) und Giuseppe Chiattone machen mit einer gelungenen Präsentation die Ausstellung absolut sehenswert. Vom Fotografen Ferdinando Scianna werden zusätzlich in einem Saal themenbezogene Schwarz-Weiss-Fotografien aus aller Welt gezeigt. Der Ausstellungskatalog (Kurator: Matteo Bianchi) ist umfangreich mit Farbaufnahmen der gezeigten Objekte (Herausgeber: SilvanaEditoriale)

 

 "LAC"- Lugano - Museumseröffnung 12.09.2015
Direttore MASILugano: Marco Franciolli

 1. "Orizzonte Nord-Sud" (Protagonisti dell'arte europea ai due versanti delle alpi 1840-1960 (15.09.2015-10.01.2016)
Kuratoren: Marco Franciolli - Guido Comis





u.a. mit Werken von Böcklin, Del Chirico, Hodler, Anker, Morandi, Segantini, Giacometti, Turner , Klee.

2."Anthony McCall.Solid Light Works"(15.09.2015-31,01,2016)

Kuratorin: Bettina della Casa

Anthony McCall (*1964, London) lebt und arbeitet in New York, studierte 1964-68 am "Ravenbourne-College of Art and Design" in London - 1971 Experimentalfilmer und Performance-Künstler. 1975 Marie-Jose Preis. McCall befasst sich mit den Fragen von Form, Raum und Zeit und setzt u.a. computergesteuerte Lichtstrahlen eines Beamers ein. 1973 Umzug nach New York - 1977 Documenta 6 in Kassel - Ausstellungen u.a. im Centre Pompideau (Paris), Museum of Modern Art (New York), Museum für Moderne Kunst (Wien), Kunsthaus Zürich, Hamburger Bahnhof (Berlin).

3.In Ticino (Presenze d'arte nella Svizzera Italiana 1840-1960 (15.09.2015-28.02.2016 - Palazzo Reali - Ergänzung zu "Orizzonte Nord-Sud")
Kuratoren: Cristina Brazzola - Cristina Sonderegger


u.a. mit Werken von Serodine, Mola,Maderno, Boromini, Berta, Franzoni, Rossi, Feragutti, Chiesa, Werefkin, Jawlwnski, Epper, Pauli, Schürch, Remo Rossi, Müller,Arp, Richter, Glarner, Bissier, Nicholson und Valenti

 4."Teatro di Mnemorine" - Giulio Paolini d'après Watteau"(15.09.-04.102015 - Spazio -1 /Collezione Giancarlo e Danna Ogliati
Kuratorin: Bettina della Casa

Giulio Paolini (*1940, Genua) lebt in Turin und Paris - Maler, Bildhauer, Objekt- und Konzeptkünstler, Vertreter der "Arte Povera"

 5."Zimoun" - 171 prepared dc-motors, cotton balls,cardboard boxes 60x20x20
Kurator: Guido Comis

 

 

 "Nolde, Klee & Der Blaue Reiter"- Lugano - Sammlung Braglia - Riva Caccia - Donnerstag-Samstag 01.10.-07.11.2015
Fondazione Gabriele e Anna Braglia

Der Industrielle (Helsinn) und Kunstsammler Gabriele Braglia und sene Frau Anna Braglia haben 2014 in Lugano die "Fondazione Gabriele e Anna Braglia" gegründet - Motto: Von der Leidenschaft für die Kunst und einem Museum als Salon: Eine sehr persönliche Geschichte des Sammelns.
Gabriele Braglia begann seine Sammlerleidenschaft bereits 1950 und spezialisierte sich seither für Kunst des 19. und 20.Jahrhunderts, insbesondere dem italienischen und deutschen Expressionismus. 54 Gemälde, Zeichnungen und Lithographien seiner umfangreichen Sammlung werden nun dem Publikum zugängig gemacht - "Nolde, Klee & Der Blaue Reiter" - eine kulturelle Bereicherung, nicht nur für die Tessiner , sondern für die gesamte Schweizer Kunstwelt, bzw auch des nördlichen Italiens. Es werden Werke u.a. von Emil Nolde, Paul Klee, Heinrich Campendonk, Alexej von Jawlensky, Wassily Kandinsky, Augst Macke, Franz Marc, Gabriele Münter, Marianne von Werefkin, Lyonel Feiniger, Ernst Ludwig Kirchne und Hermann Max Pechstein gezeigt. Ein Kompliment für den umfangreichen, reich illustierten Ausstellungskatalog (Kuratoren: Ute Eggeling & Michael Beck) - insbesondere der Anordnung nach Künstlern und deren Biographien und weiteren Informationen.
Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt von Donnerstag bis Samstag vom 01.Oktober bis 07.November 2015 jeweils von 10:00-13:00 und 14:30-18.30 Uhr geöffnet und wird im Frühjahr 2016 fortgesetzt. Für den Herbst 2016 ist dann eine weitere Ausstellung aus der Sammlung der Fondazione vorgesehen

"Felice Filippini"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 27.09.2015 - 10.01.2016
Kurator: Rudy Chiappini



In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 27.09.2015 - 10.01.2026 eine umfassende Einzel-Ausstellung über den grossen Tessinerr Maler Felice Filippini (Arbedo, 1917 - Muzzano, 1988) gezeigt. (Kurator: Rudy Chiappini). Über 60 Gemälde, beginnend mit seinen ersten Arbeiten, u.a. sein berühmtes "Pferd", Filippini wurde beeinflusst von Pietro Chiesa, Carlo Cotti und Alberto GiacomettI. Der Ausstellungskatalog (Kurator: Rudy Chiappini) umfasst 180 Seiten mit 88 Illustrationen, farbig (CHF 30.--)i.

 "Little Nemo"- Art Gallery (Lugano - Genéve-Torino)  -   Il fumetto come non l'avete mai visto

Marco Lucchetti + Sergio Pignatone

 


Marco Lucchetti + Sergio Pignatone haben offensichtlich ene Marktlücke in der Kunst entdeckt und in Lugano die Art Gallery "Little Nemo" (Piazza Cioccaro 11) eröffnet, die sich auf  Fumetti, Illustrationen & Animations spezialisiert hat. Sergio Pignatone begann bereits 1989 in Turin mit der Sammlung von Fumetti, die als Grundlage für das heutige Unternehmen "Little Nemo Art Gallery Lugano SA" (Casa Editrice, Casa d'Aste, Gallery d'Arte, Art Shop) diente. Original Zeichnungen, Grafiken (auch signiert und nummeriert) und Drucke von vielen namhaften Künstlern dieser Kunstrichtung werden in der "Art Gallery Little Nemo Lugano" von den apassionierten Kollektionisten präsentiert. Die Gallerie soll aber auch ein Treffpunkt mit  internationalen "Maestri del fumetto" sein und es sind diverse Events geplant. Eine sehr interessante Ausstellung bzw. Verkaufsausstellung und es ist erstaunlich, dass bei der Popularität von Fumetti und Animation-Filmen es bisher im Tessin noch keine Gallerie gab, die sich darauf spezialisiert hatte. Oben einige Beispiele von Werken bekannter Künstler und Eindrücke der Vernissage - weitere Informationen via http://www.littlenemo.eu

 "Renzo Ferrari - Visioni nomadi/Visions nomades 1959-2014"  -   Museo Cantonale d'Arte, Lugano 16.Mai - 02.August 2015

Kuratoren: Cristina Sonderegger + Antonia Nessi

 

 

Vom 16.Mai - 02.August zeigt das Museo Cantonale d'Arte in Lugano eine umfassende Retrospektive des Tessiner Künstlers Renzo Ferrari (*Cadro, 1939) unter dem Motto Visione nomadi/Visions nomades 2959-2014 in Zusammenarbeit mit dem "Musèe d'art et d'histore", Neuchâtel. Kuratoren: Cristina Sonderegger, Antonia Nessi. Renzo Ferrari studierte an der "Brera" in Mailand - so werden über 150 Arbeiten aus der Schaffensperiode seiner Mailänder Zeit bis heute gezeigt, Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Kollagen. Inspiriert wurde er vom Expressionismus und der PopArt - in seinen Arbeiten betrachtet er scharf und kritisch die Realität, sie sind aber auch ein Spiegel seines Gemütszustandes.

Zur Ausstellung wurde von der Edizione "Sikra" ein umfangreicher Katalog von beiden genannten Museen und den Kuratoren herausgegeben. weitere Informationen via http://www.museo-cantonale-arte.ch

 

 

 "Marcello"  -   Museo Vicenzo Vela, Ligornetto 23.April - 30.August 2015 / Wiedereröffnung !

 

      

Das Museo Vincenzo Vela (1892 Schenkung an die Eidgenossenschaft von Vincenzo Vela incl. seiner Sammlung und dem imposanten Gipsfigurenkabinett) in Ligornetto im Südtessin zeigt vom 23.April - 30.August 2015 nach 1 1/2 jähriger totaler Renovierung unter der Federführung des Architekten Mario Botta die Ausstellung "Marcello, Adèle d'Affry, Herzogin von Castiglione Colonna" -  Kuratorin: Gianna A.Mina. Adèle d'Affry (1826-1879) Hezogin von Castiglione Colonna wurde als Bildhauerin und Malerin in der Kunstwelt Marcello genannt. Geboren in Freiburg/Fribourg in der Schweiz studierte sie an der "École des Beaux-Arts" in Paris, lebte in Rom und Paris und hatte durch den Adel schnell die nötigen Kontakte um erfolgreich zu sein, erhielt aber auch gleichzeitig Aufmerksamkeit und Werzschätzung für Ihre Arbeiten. Die Liste der Mentoren und Verehrer ist lang u.a. Clésinger, Carpeaux, Gustave Courbet, Prosper Mérimeé und Fortuny. Ihre Arbeiten entsprechen absolut dem frankophonen Zeitbild des 19.Jahrhunderts. Die ausgestellten Werke stammen u.a. aus Privatsammlungen, dem Museé d'Orsay, dem Louvre und dem Henry Moore Institute in Leeds sowie der "Fondation Marcello" (Freiburg) - Präsidentin: Monique von Wistinghausen. Die permanente Ausstellung des Museums zeigt ausser dem Hauptwerk von Vincenzo Vela,  auch Werke seines Bruders Lorenzo Vela (1812-1897), seines Sohnes Spartaco Vela (1853-1895), sowie eine Sammlung des 19.Jahrhunderts von Künstlern aus der Lombardei und dem Piemonte. Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog (italienisch / ranzösisch / deutsch) herausgegeben mit Beiträgen von Gianna A.Mina, Monique von Wistinghausen, Francis Python, Laure Chabanne,Grégoire Extermann,Caterina Y.Pierre, Pascal Griener, Caroline Schuster Cordone, Camille Collaud und Simone de Reyff.

Weitere Informationen via http://www.museo-vela.ch 

 

 "Daniel Spoerri - Eat Art in Transformation"  -   m.a.x.museo, Chiasso 30.April - 30.August 2015

Kuratoren:Susanne Bieri, Antonio d'Avossa, Nicoletta Ossanna Cavadini

 

 

 

Das m.a.x.museo i Chiasso zeigt vom 30.April - 30.August 2015 eine Ausstellung von Daniel Spoerri (*1930) unter dem Motto Eat Art in Transformation. Kuratoren: Susanne Bieeri, Antonio d'Avossa, Nicoletta Ossanna Cavadini. Gezeigt werden Installationen, Zeichnungen, Drucke und Metallarbeiten, Leihgaben aus diversen Kollektionen und Museen. Daniel Spoerri, geboren 1930 in Rumänien, begann als Tänzer und Choreograph ehe er sich der bildenden Kunst zuwandte und zu internationalem Ruhm gelang. 1968 eröffnete er in Düsseldorf ein Retaurant, "Eat Art Galerie". So entstand auch die Idee der diversen Arbeiten der vorliegenden Ausstellung. Werke von Daniel Spoerri sind in allen grossen Museen von New York (wo er eine zeitlang lebte) über London, Stockholm, Paris bis zu diveren Musseen in der Schweiz zu sehen. Sein Archiv befindet sich in der "Schweizerischen National-Bibliothek".1993 wurde er in Frankreich mit dem "Grand Prix National de la Sculpture" ausgezeichnet.1983 hatte er auch eine Professur an der "Ecole des Beaux-Arts" in Brest, an der Kunstakademie in München und der "Hochschule für angewandte Kunst" in Wien. Auf der  EXPO Milano 2015 ist am Eingang des Restaurants im Schweizer Pavillion sein Werk "Meissen Porzellan Puzzle" ausgestellt. Zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher illustrierter Katalog, 248 Seiten, u.a. mit Beiträgen der Kuratoren (Edition Silvana) herausgegeben.

 

 

 "Tra le mura del Bigorio" - Pinacoteca Züst, Rancate 19.April - 13.September 2015

 

 

Die Pinacoteca Züst in Rancate (Mendrisio) zeigt vom 19.April - 13.September 2015 die Ausstellung "Tra le mura del Bigorio" - Dipinti del Settecento lombardo dalla quaderia del convento- Kuratoren Edoardo Agustoni + Ivano Proserpi - Schede curato di Edoardo Villata. Anlässlich der Gründung vor 480 Jahren der Fondation des Convento cappuccino di Santa Maria Assunto (Fra Roberto) - Bigorio werden 20 Gemälde der ca. über 200 Werken des Patrimonio's des Convents ausgestellt. Meisterwerke von Giuseppe Antonio Petrini (5 Gemälde), Pietro Antonio  Magatti, Fedrico Ferrario + Antonio Felice Orelli. Das Kapuzierkloster ist das letzte noch tätige südlich der Alpen im Kanton Tessin. Zur Ausstellung wurde ein Katalog mehrfarbig herausgegeben von den Kuratoren der Ausstellug mit einem Vorwort auch von Fra Roberto.

 

 

                  "Serodine nel Ticino" - Pinacoteca Züst, Rancate 31.Mai - 04.Oktober  2015

 

Die Pinacoteca Züst in Rancate (Mendrisio) zeigt vom 31.Mai - 04.Oktober 2015 die Ausstellung "Serodine nel Ticino" - Werke von Giovanni Serodine (1594 Ascona - 1630 Rom)- Kuratoren Giovanni Agosti + Jacopo Stoppa

Neben Franceso Mola ist Giovanni Serodine - Maler und Stuckateur - der wichtigste Künstler im Tessin in der ersten Hälfte des 17.Jahrhunderts. Sein grosses Vorbild war Caravaggio (Michelangelo Merisi). Seine Werke beinhalten zumeist religiöse Themen, aber auch alltägliches, wie z.B. Bettler und zeichnen sich durch intensive Dramatik mit starken Lichteffekten und Farbenfreiheit aus.

Zur Ausstellung wurde von der "Officina Libraria, Milano, ein umfangreicher Katalog herausgegeben

Weitere Informationen via http://www.ti.ch/zuest

 

 

 

 

 "Leonardo da Vinci - La Bella Principessa" - Municipio, Lugano 20.März-19.April 2015

 

 

Vom 20.März - 19.April wird in Lugano im Municipio Leonardo da Vinci's "La Bella Principessa" ausgestellt (Kurator: Vittorio Sgarbi - Luxury Art - Scripta Maneant) .Das Bildnis zeigt Bianca Sforza (1496) und wird etwas umstritten Leonardo da Vinci zugeordnet, nachdem namhafte Kunstkritiker ,u.a. Mina Gregori, Cristina Geddo, Elisabeta Gnignera, Martin Kemp, Pascal Cotte + Vittorio Sgarbi das Meisterwerk auf Herz und Nieren geprüft haben."..il più grande giallo della Storia dell'Arte" Prof.Martin Kemp betitelte es mit "La Bella Principessa". Der kanadische Kunstsammler Peter Silverman ersteigerte es 1998 bei Christie's in New York für 21'850$ (wird heute auf über 100 Millionen geschätzt) - erst in der Folge wurde es Leonardo zugeordnet. Am Schluss der Pressekonferenz gab es noch *Polemiche" zwischen Vittorio Sgarbi und On.Giovanna Masoni Brenni, welche im Municipio für Kultur zuständig ist, da sie einige Zweifel zur Präsentation äusserte .

Der Ausstellungskatalog (Kurator: Matin Kemp) mit  einer Einleitung von Vittorio Sgarbi wurde 4-sprachig von Scipta Maneant herausgegeben. .

 

 "Anarchia Crocevia Ticino" - Mendrisio, Museo d'arte - 22.März - 05.Juli 2015

Addio Lugano bella. Anarchia tra storia e arte. Da Bakunin al Monte Verità, da Courbet ai dada

 

  

Vom 22.März - 05.Juli 2015 zegt das Museo d'Arte, Mandrisio ene hochnteressante Ausstellung unter dem Motto Anarchia Crocevia Ticino ( Addio Lugano bella. Anarchia tra storia e arte. Da Bakunin al Monte Verità, da Courbet ai dada).

Kurator: Simone Soldini. Comitato Scientifico: Aurora Scotti, Chiara Gatti, Maurizio Antonioli, Maurizio Binaghi, sowie Gianluigi Bellei. Das Projekt wird mit Unterstützung von "Pro Helvetia" - Viavai Contrabbando culturale Svizzera-Lombardia auch partial im "Palazzo delle Paure di Lecco" präsentiert. Ausgestellt werden Arbeiten von der Mitte des 19. bis Anfang des 20.Jahrhunderts (aus der Zeit, in der die Anarchie ihren Höhepunkt erreichte) in 13 Sektionen. I simboli dell'anarchia, la Comune parigina, città e campagna, lavoro e miseria, la figura emblemistica del vagabondo, sciopero rivolta e repressione, la lotta contro i poteri, satira e denuncia, l'utopia di una nuova società. In dieser Zeit hatten sich u.a. Michel Bakunin, Elisèe Reclus, Carlo Cafiero, Andrea Costa,Errico Malatesta, Pietro Gori, Luigi Fabbri, Erich Mühsam, Raphael Friedeberg, Max Mettlau im Tessin niedergelassen und die Zeit geprägt und dies nicht nur bei der Künstlerkolonie auf dem "Monte Verità". Gemälde, Zeichnungen, Plastiken, Drucke, Fotos, Lithographien, Bücher, Briefe, Zeitungsausschnitte, Manifeste und Videos bieten eine aufschlussreiche Information über die Anarchie im Tessin. Die Meisterwerke sind z.T. Leihgaben von verschiedenen Museen, u.a. Musée d'Orsay, Paris, und Privatsammlungen, u.a. von Seurat, Vallotton, Pissarro, Signac, Steinlen, Kollwitz, Courbet, Chiesa, Luce, Kupka, Seewald, Arp, Vela......eine Ausstellung, die man gesehen haben muss.

Der Ausstellungskatalog - Kurator:Simone Soldini - mit Beiträgen von Simone Soldini, Aurora Scotti Tosini, Chiara Gatti, Renato Simoni, Aline Dardel, Andreas Schwab, Maurizio Antonioli, Maurizio Binaghi und Gianluigi Bellei, unfasst 216 Seiten in Wort und Bild, Herausgeber: Museo d'Arte. Mendrisio. Informationen über die diversen Rahmenveranstaltungen via http://www.mendrisio.ch/museo

 

"La paura del 13 è qualcosa gli annunci pubblicitari die Dieter Roth" - Casa Croci, Mendrisio 30.April - 27.Juni 2015

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Ausstellung "Anarchia Crocevia Ticino" (Anarchie Kreuzweg Tessin) zeigt Casa Croci in Mendrisio die Ausstellung "La paura del 13 è qualcosa gli annunci pubblicitari die Dieter Roth" vom 30.April -27.Juni 2015. Kurator: Simone Soldini.

Dieter Roth, geboren 1930 in Hannover, ist einer der Protagonisten der zeitgenössischen Kunst nach dem 2.Weltkrieg, Individualist, Chaot, ein vielseitiger Künstler. Als Graphiker, Maler, Dichter, expirimenteller Musiker und Multimedial-Künstler  arbeitete er wie ein Revolutionär der Kunst, ein radikaler Umstürzler und Utopist. u.A. entwickelte er langfristige Projekte wie  eine Anzeigenserie im "Anzeiger Stadt Luzern" (Die Angst vor der 13 ist etwas) zusammen mit seiner Freundin Erica Ebinger - - das Projekt wurde nach 1 Jahr unterbrochen (1971-72) Poesie z.B. "Das Tränenmeer" oder  die "Zeitschrift für alles".....sind Arbeiten von Dieter Roth.

Das "Museo d'Arte Mendrisio hat einen umfangreichen reich illustrierten Katalog zur Ausstellung herausgegeben.

 

 

 "Gordon Mc Couch (1885-1956) - Ein Amerikaner in Ascona" - Pinacoteca Züst, Rancate 15.März-30.August 2015

 

Die Pinacoteca Züst in Rancate (Mendrisio) zeigt vom 15.März-30.August 2015 die Ausstellung "Gordon Mc Couch" (1885-1956) - Ein Amerikaner in Ascona - Kuratoren Claudio Guarda  - Mariangela Algiati Ruggia + Alessandra Brambilla. Eine Monographie zeigt das künstlerische Schaffen, des wenig bekannten Künstlers, der sich in eigener Art zwischen Expressionismus und Kubismus bewegt und sich später der Avangarde ("magischem Realismus") widmete. Der 1885 in Philadelphia geborene Mc Couch war zunächst Zeichner und Illustrator in seiner Heimatstadt und New York, ehe er 1908 die USA verlässt und sich in Deutschland in München (Accademia di Bella Arti) ansiedelte und u.a auch Kontakt mit der Gruppe "Blaue Reiter" hatte, auch Mibegründer der "Münchner Sezession" war. 1914 ging er nach Zürich, meldete sich aber während des 1.Weltkrieges  freiwillig zur US-Armee - nach dem Krieg 1917 war er zunächst in Zürich (1924 Mitbegründer der Gruppe "Der Grosse Bär), ehe er über Zug nach Ascona kam, wo er 1922 in Porto Romco sich ein kleines Hotel kaufte und bis zu seinem Tode in Locarno 1956 (1941 MItglied der "Società Amici delle Belle Arte") dort lebte. Mc Couch pflegte Feundschaft mit Marianne Werefkin und Alexej Jawlensky. Die Ausstellung zeigt ca. 40 Gemälde in Öl und  über20 Acquarelle, Liithographien und Zeichnungen. Der Ausstellungskatalog - Kurator: Claudio Guarda - reich illustriert gibt die besten Informationen. Weitere Informationen via: http://www.ti.ch/zuest.

 

Museo delle Culture, Lugano (Villa Heleneum) - "L'arte e la danza Balinese nella collezione Wistari - Diario di una cosmopolita" 27.02.-10.05.2015

 

      

Vom 27.02.-10.05.2015 wird im Museo delle Culture (Villa Heleneum), Lugano (Direktor: Paolo Campione) die  Ausstellung L'arte e la danza Balinese nella collezione Wistari - Diario di una cosmopolita gezeigt. Kuratoren: Alberta Formaggia, Cristina Galbiani.L'esposizione temporanea presenta al pubblico oltre 60 opere appartenute a Cristina Wistari, una fra le più celebri danzatrici balinesi.

Museo delle Culture, Lugano (Villa Heleneum) - "Gli adoratori della  croce. Elio Ciol.Fotografie. Armenia 2005" - 04.03.-10.05.2015

L'esposizione temporanea presenta al pubblico l'affascinante cultura degli Armeni attraverso le croci che essi hanno scolpito nella pietra per secoli.

 

  " < 30 Junge Schweizer Kunst - 10.Ausgabe - Premio Kiefer Hablitzel

Museo d'Arte, Lugano -14.Dezember 2014 - 15.Februar 2015 

Kurator: Elio Schenini

 

)

Die Kiefer Hablitzel Stiftung vergibt jährlich in Zusammenarbeit mit der Ernst Göhner Stiftung einen Preis von 125'000.-- CHF an junge unter 30-jährige Schweizer Künstler. Aus 115 Bewerbern (15  konnten sich vorab für Arbeiten für den "Swiss Art Award" in Basel qualifizieren) wurden 10 ausgewählt, die im Februar 2014 die Preise in Empfang nehmen konnten. Nun werden erstmals im "Museo d'Arte" in Lugano vom 14.Dezember 2014 - 15.Februar 2015 Werke der jPreisträger ausgestellt. <30  10. Premie Junge Schweizer Kunst /X.Giovane arte svizzera 2014 (Kurator: Elio Schenini) - folgende Künstler wurden ausgezeichnet: Selina Baumann, Jeremias Bucher, Adrien Chevalley, Daniel V.Keller, Matthias Liechti, Florian Lüthi, Thomas Moor, Bianca Ott, Darren Roshier und Marco Scorti. Oben einige Werke als Beispiele für die Kreativität, Qualität  und Authentizität. Zur Ausstellung wurde vom Museum ein Katalog herausgegeben (Kurator: Elio Schenini). 

 

  "Bramantino" (L'arte nuova del Rinascimento lombardo)

Museo Cantonale d'Arte, Lugano - 28.September 2014 - 11.Januar 2015

Kurator: Mauro Natale

 

 

Vom 29.September 2014 - 11.Januar 2015 Präsentiert das Museo Cantonale d'Arte, Lugano (Kurator: Mauro Natale) Bramantino (Bartolomeo Suardi) "Die neue Kunst der lombardischen Renaissance". Der bedeutendste Vertreter der lombardischen Renaissance lebte von 1480-1530 in Mailand. In der Ausstelllung wird der stilistische Werdegang des Künstlers bestens aufgezeigt mit Werken u.a. aus der Brera in Mailand, dem Galeria degli Uffizi in Florenz, der National Gallery in London und dem Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid. Den Tessinern ist Bramatino bekannt durch sein Werk "Fuga in Egitto" in der Wallfahrtskirche "Madonna del Sasso" in Orselin bei Locarno. Ausserdem werden auch einige Werke seiner Zeitgenossen u.a. Bernardino Luini. gezeigt. Die figurative Bildsprache mit architektonischen Verbindungen ist die Definition der "Neuen Kunst" von Bramantino. Das genau Geburtsjahr von Bartolomeo Suardi, genannt Bramantino ist nicht bekannt - um 1480 lernte er bei Franceso de Caseris in Mailand, kontaktiert 1487 den Architekten Donato Bramante (von da an legte er sich den Namen Bramantino zu). Während der Krise des ducato sforzesco 1499/1500 verlassen Bramante und Leonardo da Vinci Mailand, während Suardi in der Stadt blieb und der neue "Dominatore" der französischen Zeit unter Louis de Luxembourg wurde. Für den französischen König  kopierte er "Das letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci. Von da an ging es nur noch bergauf - u.a. Ausstellung in der Pinacoteca Ambrosiana. 1508 wurde Bramatino nach Rom zum Papst Giulio II berufen, kehrte aber 1510/12 wieder nach Mailand zurück. 1511 lehrte er an der "Scuola di San Lucia" und später an der Brera und 1525 ging er an den Hof  von Francesco II Sforza als Maler und Architekt. Im März 1530 stirbt Bramatino. Zur Ausstellung werden divese Konferenzen und Events angeboten, u.a. eine Symposium 06-07.November in der Villa Ciani, Lugano  "Bramantino e le arti nella Lombardia Francese (1499-1525) - koordiniert von Mauro Natale von der Universität Genf. Der umfangreiche Ausstellungskatalog (Kurator: Mauro Natale, in Zusammenarbeit mit Edoardo Rossetti) mit Beiträgen von Laura Aldovini, Sophie Bonetti, Stefania Buganza, Carlo Cairati, Lara Calderari, Corinna Gallori, Mauro Natale, Cristina Passoni, Gianluca Poldi, Cristina Quatrini, Francesco Repishti, Edoardo Rossetti, Francesca Rossi, Edoardo Villat und Vito Zani wurde von "Editore da Sika" herausgegeben.

 

LAC:  "Hans Richter - il ritmo dell' avanguardia" -

 - Museo d'Arte - Lugano -  31.August - 23.November 2014

 

 

 

Nach Los Angeles, Metz und Berlin findet vom 31.August - 23.November 2014 im Museo d'Arte (LAC)  in Zusammenarbeit mit dem County Museum, Los Angeles und dem Centre Pompidou, Metz eine interessante Retrospektive von Hans Richter (il ritmo dell'avanguardia) statt - Kuratoren: Elio Schenini + Timothy Benson. Hans Richter (1888 Berlin - 1976 Minusio) ist "der" herausragendste Vertreter der Avangarde des letzten Jahrhunderts, der in seinen Anfangsjahren von Kubismus und Expressionismus geprägt wurde. Er lebte seine vielseitigen Talente in Malerei, Zeichnungen, Film, Schriftstellerei bis zum Verlagswesen vollends aus und als Lehrer überbrachte er den Studenten die revoluzionäre Moderne. Richter studierte an der "Akademie der Künste" in Berlin, 1909 und der Kunstschule Weimar. Er stand im Dialog u.a. mit Duchamp, Malewitsch, Doesburg, Schwitters, Max Ernst, Sergei Eisenstein, von Mies van der Rohe und Covteau. Richter war eine tragende Figur der expressionistischen Zeit um 1910, der Periode des Züricher Dadaismus 1916/18 und des abstrakten Films mit künstlerischen Experimenten. Während der Nazizeit emigrierte Richter in die USA - in der Nachkriegszeit widmete er sich auch dem unabhängigen amerikanischen Film, verfasste diverse Bücher und hatte unzählige Ausstellungen mit seinen abstrakten Werken der Avangarde. Die Ausstellung in Lugano zeigt über 200 Werke, Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Filme, Bücher und Zeitschriften, gibt aber auch die Möglichkeit sich mit Werken seiner Zeitgenossen, wie Arp,Eggeling, Janco, Jawlensky, van Doesburg, Moholy-Nagy, und Man Ray auseinander zu setzen. Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher, reich illustrierter Katalog in italienischer Sprache herausgegeben..

 

"Werner Bischof (1916-1954) La trasformazione dell'immagine" 

m.a.x.museo + Spazio Officina, Chiasso 12.10.2014 - 11.01.2015

Vom 12.Oktober 2014 - 11.01.2015 zeigt das m.a.x.museo und die Spazio Officina in Chiasso eine umfangreiche Ausstelllung über Werner Bischof (1916-1954) unter dem Motto La trasformazione dell'immagine. Im April 2015 folgt dann Salvator Rosa (1615-1673) incisore. Trasformazioni tra alchimia, arte e poesia und anschliessend Daniel Spoerri. Eat Art in trasformaion. Im Herbst 2015 wird es ein Ausstellung La grafica per l'aperitivo. Traformazioni del brindisi geben und zum Abschluss der Saison Sergio Morello. Trasformazioni e tensioni tra pittura e performance.

 

 

"Luigi Russolo" (1885-1947) Jenseits der Materie - Museo Comunale d'Arte Moderna, Ascona 14.09. - 07.12.2014

 

Das Museo Comunale d'Arte Moderna, Ascona zeigt vom 14.09.- 07.12.2014 ein Retrospektive des italienischen Meisters des Futurismus Luigi Russolo (1885-1947) - Jenseits der Materie

Kuratoren: Mara Folini, Anna Gasparotto, Franco Tagliapietra. 50 der wichtigsten Gemälde, Zeichnungen und Grafiken tiefgründiger interessanter Figuren aus der Zeit des Sybolismus, des Futorismus und der klassischen Moderne, u.a. mit Werken aus dem Kunstmuseum Basel, den Uffizien in Florenz und dem Musée de la Ville de Paris.

 

"Samoa Rémy"

Division leads to multiplication - Premio culturale "Manor Ticino 2014"

   Museo Cantonale d'Arte, Lugano - 17.Mai - 24.August 2014

TI-CH - Neuzugänge des "Museo Cantonale d'Arte 1999-2014"

Kuratoren: Marco Franciolli - Elio Schenini

Samoa Rémy, Jahrgang 1974, geboren in Mendrisio, arbeitet aktuell in Oslo und Züich mit Installationen (Iconografien, Illustrazionen, Zeichnungen, Drucke, Incisionen) und wurde von "Mabor Ticino" für die Premiazione 2014 ausgewählt.

TI-CH, ...das Museum zeigt eine grosse Zahl von Neuzugängen aus den Jahren 1999-2014 u.a. von Sergio Brignoni, Massimo Cavalli, Marcel Dupertuis, Sergio Emery, Ivana Falconi, Franz Gertsch, Cesare Lucchini, Urs Lüthi, Lutz & Guggisberg, Meret Oppenheim, Markus Raetz, Rolando Raggenbass

ZU beiden Ausstellungen wurde ein umfangreicher Katalog herausgegeben. 

 

LAC:  "Jean Arp - Osvaldo Licini und das internationale Umfeld" -

 - Museo d'Arte - Lugano -  13.April - 20.Juli 2014

 

 

Als Fortsetzung der Doppelausstellung "Klee-Melotti" 2013 folgt nun der visuelle Dialog des Elsässer- und Wahlschweizer Bildhauers Jean Arp (Strassburg 1886-Basel 1966) und dem italienischen Maler Oswaldo Licini (1894-1958), Hauptakteure der mitteleuropäischen Kunstdebatte in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Es gibt überraschende Brennpunkte, obwohl jeder seine persönliche Bildsprache beherrscht....im Umfeld werden auch Werke von Rodin, Matisse, Kisling, Klee, Kandinsky, Taeuber-Arp, Magnelli und anderen gezeigt.

Die Werke beider Künstler zeigen trotz künstlerischer Eigenständigkeit überraschend Ähnlichkeiten. "Der  abstrakteste der Surrealisten und der surrealistischste der Abstrakten", so wurde Jean Arp von der Galeristin Denise René definiert, was man aber auch von Osaldo Lucini sagen könnte. Um Ähnlichkeiten und Unterschieder der grossen Vertreter des 20. Jahrhunderts besser zu verdeutlichen, werden in der Ausstellung auch Werke von Rodin, Matisse, Modigliani, Kisling, Kandinsky, Klee, Taeuber-Arp, Magnelli, Van Doesburg, Albers u.a. gezeigt. Damit wird der Kontakt hervorgehoben, welchen Arp und Licini zu den Avangarden der 20er und 30er Jahre unterhielen. Die Ausstellung ist infolgende Themen unterteilt: Die figurativen Anfänge - Die Horizintlienie - Unsichere Gleichgewichte - Raumarchitektur - Abstraktionen - Formentstehung -Beschwörenden Buchatsben und Zeichen - Zwischen Natur und Mythos.

Weitere Informationen via http://www.mda.lugano.ch

 

"Hans Erni"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 05.04. - 17.08.2014

 

 

 

In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 05.04.-17.08.2014 eine umfassende Einzel-Ausstellung über den grossen Visionär der Schweizer Malerei Hans Erni (* 21.02.1909 Luzern) gezeigt. (Kurator: Rudy Chiappini). Als Zeitzeuge des Jahrhunderts arbeitet der Künstler unermüdlich trotz seiner 105 Jahre. Hans Erni lernte die größten Vertreter der Kunst des 20. Jahrhunderts kennen: Kandinskij, Mondrian, Gris, Brancusi, Calder, Moore, Arp, Hepworth, Braque und vor allem Picasso, der seinen grafischen Stil so beeinflusste, dass er auch als “Schweizer Picasso” bezeichnet wurde. Hans Erni wurde 1909 als drittes von acht Kindern in Luzern geboren. Nach einer Lehre als Vermessungstechniker und Zeichner bei der Baupolizei begann er seine künstlerische Ausbildung 1927 an der Kunst- und Gewerbeschule in Luzern, später an der Académie Julian in Paris und der Schule für angewandte Kunst in Berlin. Wieder in Paris gehörte der Künstlergruppe aus Konstruktivisten und Surrealisten “Abstraction-Création” an; 1937 war er Mitbegründer der Künstlervereinigung “Allianz”. In kurzer Zeit entwickelte er einen eigenen, originellen Stil, eine Synthese zwischen abstrakter und figürlicher Malerei, die nicht weit vom Surrealismus entfernt war, z.B. sein 100 X 5 Meter grosses Wandgemälde “Die Schweiz, das Ferienland der Völker” (im Auftrag der Schweizerischen Landesausstellung 1939. Nach dem Krieg folgte eine Zeit vieler Reisen in Europa, Afrika, den USA, Indien, China mit zahlreichen Auftragswerken und Ausstellungen in der Schweiz und in London, Rotterdam, Stockholm, New York, Seattle, Chicago, Montreal, Osaka, Melbourne, Sydney etc., die Ernis Talent in aller Welt bekannt machten. Die Ausstellung in Locarno stellt eine Auswahl von rund siebzig Werken in chronologischer Anordnung – von den Anfängen in den dreißiger Jahren bis heute – vor, die den stilistischen Reichtum und die außerordentliche Schaffenskraft dieses großen Visionärs und Doyens der Schweizer Kunst bezeugen. Erni war Vertreter des Postkubismus und des Surrealismus, bevor er seinen eigenen Weg fand und eine Art magischen Realismus schuf. Im Laufe seiner langen Tätigkeit schuf Erni Tausende von Werken: von den Ateliergemälden zu den Wandbildern (für das Schweizerische Rote Kreuz, die UNO und die UNESCO), Plakate und Lithographien, Bühnenbilder und Illustrationen zu Fachbüchern, Enzyklopädien und literarischen Werken, bis hin zu Keramiken, Wandteppichen und Skulpturen. Erni erlebte zwei Weltkriege und entwickelte dadurch eine besondere Sensibilität für den Frieden und die sozialen Rechte. 1979 eröffnete der Künstler ein eigenes Museum für das Publikum – das er selbst als “Ort der Reflexion” bezeichnet – innerhalb des Schweizer Verkehrsmuseums in Luzern. Das Museum umfasst über 300 Werke, gekrönt von der großen Wandmalerei “Panta Rhei” im Auditorium, in dem die wichtigsten Wissenschaftler und Denker des Okzidents dargestellt sind. Zu seinem hundertsten Geburtstag widmeten das Kunstmuseum Luzern und die Fondation Pierre Gianadda in Martigny Hans Erni zwei bedeutende Retrospektiven, die seiner unerschöpflichen Kreativität über achtzig Jahre lang Ehre erwiesen. Im selben Jahr präsentierte Erni sein neues Monumentalwerk "Ta panta rei" (Alles fließt), das den Haupteingang des UNO-Gebäudes in Genf schmückt. Das größte Keramik-Wandbild der Schweiz symbolisiert den Kampf für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Freiheit aller Völker der Erde. 1983 bereits hatten die Vereinten Nationen ihn mit der Friedensmedaille ausgezeichnet. Auch wenn seine Werke häufig Debatten in der politischen und kulturellen Umwelt auslösten, zählt Hans Erni heute sicher zu den anerkanntesten und beliebtesten lebenden Künstlern der Schweiz. Die Ausstellung von Kurator Rudy Chiappini in Zusammenarbeit mit Riccardo Carazzetti, Direktor der Kulturabteilung der Stadt Locarno, wird begleitet von einem 200-seitigen Katalog in italienischer Sprache mit Farbfotos von allen ausgestellten Werken und kritischen Beiträgen von Rudy Chiappini, Karl Bühlmann, Dora Imhof und Hans Ulrich Obrist. (40.--CHF)

 

LAC:  "Il Simbolismo e gli Artisti Svizzeri" - Miti & Misteri

 - Museo d'Arte & Museo Cantonale d'Arte, Lugano -  15.September 2013 - 12.Januar 2014

Kuratorin: Valentina Anker

 

 

Vom 15.09.2013-12.01.2014 findet in den Luganeser Museen Museo d'Arte und Museo Cantonale d'Arte in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bern eine interessante Ausstellung unter dem Motto Il Simbolismo e gli Artisti Svizzeri - Miti & Misteri statt - Kuratorin: Valentina Anker. Simbolismo: Der Traum uns das Unbewusste - Die Frau als engelsgleiche und teuflische Gestalt - Die sublime und bedrohliche Natur - Das Hybride - Gewalt und Tod - Die Dunkelheit - Der Kosmos, die Unendlichkeit - damit ist der Symbolismus exakt umrissen, Themen und Auseinandersetzungen, umgesetzt in Bildende Kunst, Malerie, Grafik, Plastik etc....unterschiedliche Ausdrucksformen, mit denen sich die Künstler die epochalen Umbrüche der Zeit verarbeitet haben, inclusiv Hoffnungen, Ungewissheit und Ängste. 200 Werke (Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Druckgrafieken, Plakate und Skulpturen) der bedeutendsten Vertrer des Symbolismus in der Schweiz. Schlüsselwerke der Bewegung um die Jahrhundertwende, Meisterwerke, die bereits im "Salon Rosenkreuzer" in Paris, der Sezession in Wien und der frühen Biennale in Venedig präsentiert wurden. u.A. Arnold Böcklin, Augusto & Giovanni Giacometti, Johann Heinrich Füssli, Ferdinand Hodler, Giovanni Segantini, Carlos Schwabe, Albert Trachsel, Félix Vallotton, Albert Welti, Edoardo Berta, Adolfo Feragutti Visconti, Filippo Franzoni, Luigi Rossi, Gustave Moreau, Gustav Klimt, Auguste Rodin....Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog, 4-sprachig (engl.Ital.deut.franz) - Kuratorin: Valentina Anker - (Edito a Parigi da Somogy) herausgegeben. 352 Seiten (Farbtafeln) mit Textbeiträgen von Valentina Anker, Pierre Rosenberg, Michel Draguet, Jean-David Jumeau-Lafond, Alxeander Klee, Annie-Paule Quinsac, Sharon Latchaw Hirsh, Jacques Tchamkerten, Albert Levy, Cristina Sonderegger, Matthias Frahnet, Laurence Madeline, Marco Franciolli und Beat Stutzer. Katalogpreis: 45.--CHF 

 

  "Mario Comensoli" - Quelle vite che vanno

30.11.2013 - 23.02.2014 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

Im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona wird vom 30.11.2013 - 23.02.2014 die Ausstellung Mario Comensoli - Quelle vite che vanno gezeigt. Kuratoren: Pietro Bellasi + Peter Killer. [in Zusammenarbeit der Fondation Mario e Héléne Comensoli] -  ca.60 Werke des Tessiner Künstlers mit Wahlheimat in Zürich (1922,Lugano - 1993, Zürich), einer der bedeutendsten Maler des Realismus. Kraftvolle unverwechselbare Bilder und Zyklen mit einer Sensibilität für soziale Entwicklungen zeichnen seine Werke aus, deren innovative Malerei im Vordergrund stehen.

Der Ausstellungskatalog (Kuratorin: Fonation Comensoli, Zürich) Edizione Salvoni 2013 - mit Textbeiträgen von Mario Barino, Pietro Bellasi + Peter Killer

 

 

 

  "Apollonio Pessina - 1879-1958" - Pittore, Ligornetto/Mendrisio  - 25.Oktober-15.Dezember 2013

 

 

 

Vom 25.Oktober -15.Dezember wird in der Casa Pessina in Ligornetto/Mendrisio eine Ausstellung über den hier einst arbeitenden Maler, Bildhauer, Fotograf und Schriftsteller Apollonio Pessina - Pittore (1879-1958) gezeigt. Kuratorin: Rosangela Cuffaro Eine umfangreiche Retrospektive, des durch seine Arbeiten z.B. des Monuments "Militi" in Bellinzona oder dem "Monumento per la Battaglia dei Sassi grossi di Giornico" bekannt gewordenen Tessiner Künstlers. Pessina, in Ligornetto geboren, war zunächst Dekorateur in Genua, studierte dann an der "L'ecole des Arts industriels et des Beaux-Arts" in Grenoble in Frankreich und später in Paris.1918 kehrte er zurück ins Tessin und arbeitete seit 1920 als Konservator im "Museo Vela" in Ligornetto und  befasste sich mehr und mehr mit seinen persönlichen Arbeiten. Zur Ausstellung wurde ein Katalog aufgelegt mit einem Vorwort von Rolando Peternier und Beiträgen der Kritikerin Maria Will + Rosangela Cuffaro.

 

 

  "I Paesaggi di Carrà - 1921-1964" - Mendrisio, Museo d'arte - 22.September 2013 - 19.Januar 2014

 

 

    

Vom 22.September 2013 - 19.Januar 2014 zeigt das Museo d'arte Mendrisio die Ausstellung: IPaesaggi di Carrà. 1921-1964 (Kuratoren: Simone Soldini, Elena Pontiggia - in Zusammenarbeit mit Chiara Gatti und Carrà's Nipote Luca Carrà. Der piemonteser Maler und Kunstschriftsteller lebte von 1881 (Quargeneto) bis 1966 (Mailand) und war von 1909-1916 der Begründer des italienischen Futurismus. Während der Jahre des 1.Weltkrieges wandte er sich der "Pittura Metafisica" zu (Giorgio De Chirico) ehe er seit 1921 zum "Magischen Realismus" fand und überwiegend seinen Namen  als Landschaftsmaler machte. (1955 Documenta I, 1964 Documenta III, in Kassel - sowie Retrospektiven weltweit). In Paris hatte er Kontakt mit Apollinaire und Picasso, später befreundete er sich mit den Brüdern De Chirico und im Tessin mit Giorgio Orelli an. Der Ausstellungskatalog umfasst 150 Seiten mit allen Abbildungen der Ausstellungsstücke.

 

 "Un mondo in trasformazione" - Pinacoteca Züst, Rancate 13.Oktober 2013 - 12.Januar 2014

 

Die Pinacoteca Züst in Rancate (Mendrisio) zeigt vom 13.Oktober 2013 - 12.Januar 2014 die Ausstellung Un mondo in traformazione, l'ottocento tra poesia rurale e realtà urbana - Kuratoren: Mariangela Algiati Ruggia + Alessandra Brambilla. Ca. 90 Werke aus der figurativen Zeit des (ottocento) 19.Jahrhunderts aus dem Tessin und der Lombardei, insbesondere werden Landschafts- und Städtebilder, sowie der Zeitgeschichte aus der romantischen Epoche von 1830-1915 ausgestellt, u.a. von Luigi Rossi, Pietro Chiesa, Giovanni Segantini, Edoardo Berta, Giovanni Migliara, Giuseppe Canella, Carlo Bossoli und Giuseppe Elena.

 

 "Corpo e Potere - K-Körper und Macht"  -   Museo Vicenzo Vela, Ligornetto 22.September - 17.November 2013/verlängert bis 15.Dezember 2013

 

 

 Das Museo Vela in Ligornetto zeigt vom 22.September-17.November 2013 als Fortsetzung des künstlerischen Dialogs mit dem Museum eine Ausstellung der Gruppe "K" mit Künstlern aus der Umgebung der österreichischen Stadt Linz unter dem Motto "Corpo e Potere - Körper und Macht" -  Kuratoren: Gianna A.Mina + Vito Calabretta. Die Künstler hatten die Aufgabe, im Rahmen eines Workshops, sich mit dem Werk von Vincenzo Vela und seinem Umfeld dialektisch auszutauschen. Malereien, plastische Werke, Installationen und Fotografien die auf den Themenkreis "Körper und Macht" bezogen sind werden nun ausgestellt von folgenden 12 Künstlern: Peter Assmann, Andreas Egger, Martin Egger, Ulrich Fohler, Ursula Guttmann (Risorgimento-geschmolzene Schokolade), Holger Jagersberger, Peter Kraml, Maria Meusburger-Schäfer, Markus Riebe, Isa Stein, Andreas Strohhammer (Schäferhund - Kunstharzguss und Farblack) und Enrique Tomas. Der Ausstellungskatalog (Kuratorin:Gianna A.Mina) , italienisch und deutsch, umfasst 224 Seiten mit 183 Abbildungen, versehen mit Textbeiträgen von: Peter Assmann, Vito Calabretta, Ursula Guttmann, Werner Erich Hablé, Gianna A.Mina, Petra Noll und Igor Pucker. 40.--CHF 

 

LAC:  "- 1"  Collezione Giancarlo e Danna Ogliati - Secondo Anno

 - Lugano, Lungolago, Riva Caccia 1,  07.September - 17.November 2013

  

       

 

Die Kollektionisten Giancarlo & Danna Ogliati haben mit der Stadt Lugano und dem Museo d'Arte (LAC) in Zusammenarbeit mit der "Fondazione Caccia" eine Vereinbarung getroffen, dass 157 Werke aus ihrer Sammlung im Untergeschoss vom "Central Park" No.1 aufbewahrt werden und jederzeit für Ausstellungen des neuen Kulturzentrums "LAC" mit einbezogen werden können. Erstmals werden sie auch dem Publikum zugängig gemacht im Spazio espositivo - 1Auf 1200 m²  werden 157 Werke vom 07.September - 11.November 2013 unter dem Motto  Collezione Giancarlo e Danna Ogliati  - Secondo Anno ausgestellt. Giancarlo & Danna Ogliati verfügen über 500 Werke, die sie im Laufe der letzten 50 Jahre gesammelt haben, Werke der Avangarde, des Futurismus, des Neuen Realismus, Spazialismo und l'Arte Povera, ein Querschnitt namhafter Künstler des 20. und 21.Jahrhunderts. Nachfolgend einige der an der Ausstellung beteiligten 75 Künstler: Giovanni Anselmo, Arman, Tauba Auerbach, Alberto Burri, Enrico Castellani, Christo, Ettore Colla, Enrico David, Niki de Saint Phalle, Gérard Deschamps, Lucio ontana, Antony Gormley, Mark Grotjahn, Ilya e Emilia Kabakov, Anselm Kiefer, Urs Lüthi, Piero Manzoni, Mauro e Marisa Merz, Shirin Neshat, Giulio Paolini, Michelangelo Pistoletto, Mario Schifano, Josh Smith, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, Kelley Walker, Garth Weiser, Aaaron Young, Gilberto Zorio. Im 2.Jahr werden 30 neue Werke zusätzlich ausgestellt.

 

 

 "Ticino.Tessin. Fiera Svizzera di Lugano 1933-1953"

07.09. - 12.11.2013 - Villa Ciani, Lugano

 

 

Vom "Archivio Storico di Lugano" (Antonio Gil) wurde eine interessante Ausstellung konzipiert, die über 20 Jahre Messezeit in Lugano berichtet: Ticino,Tessin. Fiera Svizzera di Lugano 1933-1953 (Kuratoren: Antonio Gil, Margherita Albisetti). Ausgestellt werden Schriften, Dokumente, Videos mit Originalaufnahmen , Plakate,  Kunstobjekte (Malerei, Plastiken) aus der Epoche 1933-53. Die Messe  Fiera Svizzera di Lugano (offizieller Name seit 1937) wurde auch mit diversen Veranstaltungen, Ausstellungen und Festspielen verbunden. Namen wie Giuseppe Motta oder General Guisan nahmen eine wesentliche Rolle in der Zeit des während und nach dem 2.Weltkrieg ein. Als Ausstellungsgelände wurde dafür bereits der "Padiglione Conza" konstruiert. Das Archivio Storico di Lugano gestaltete die Ausstellung auch in Zusammenarbeit mit der "Fonoteca Nazionale" und der "Cineteca Svizzera". Sonntags (15.09., 29.09., 06.10., 20.10., 10.11. und 08.12.) sind spezielle Rahmenveranstaltuingen und Konferenzen vorgesehen - Informationen unter e-mail: archiviostorico@lugano.ch  - Zur Ausstellung wurde ein Katalog gleichen Namens veröffentlicht (Kuratoren: Antonio Gil, Damiano Robbiani) - Verlag: Edizione Città di Lugano, 256 Seiten von Textbeiträgen und 235 Illustrationen -  48.--CHF. 

 

 

  "Pierre Casè. Dalla Laguna a Castelgrande"

13.09.2013 - 04.03.2014 - Castelgrande, Bellinzona

 

Vom 13.09.2013-04.03.2013 zeigt das Castelgrande, Bellinzona eine Retrospektive des Locarneser Künstlers, Jahrgang 1944, Pierre Casè unter dem Motto Dalla Laguna a Castelgrande - con dieci storie di Alberto Toso fei (Venezianischer Schriftsteller). 12 grossflächige Arbeiten (200x310) die Geschichten, Abendteuer erzählen, gesprayte Graffiti, gemalt, kollagiert, geklebt etc. mit viel kunsthandwerklicher Arbeit. Dazu 60 Arbeiten in Kleinformat 15x23 unter dem Motto "Atmosfere veneziane".  Seine Arbeiten zeichenen sich besonders durch starke Emozionen aus.

Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog gleichen Titels herausgegeben (Editore Skira) mit Textbeiträgen von Werner Meyer, Patricia Cavadini-Bielander, Luciano Caprile, Pierre Casè, sowie die 10i "Geschichten/Storie" von Alberto Toso Fei. Die Ausstellung wird mit diversen Rahmenveranstaltungen ergänzt - Informazionen unter http://www.bellinzonaturismo.ch

 

  "Edouard Vallet" - Disegni

31.08. - 03.11.2013 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

 

Im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona wird vom 31.08.-03.11.2013 die Ausstellung Edouard Vallet - Disegni gezeigt. Kuratoren: Carole Haensler Huguet + Antonia Nessi. [in Zusammenarbeit der Fondation Edouard Vallet] -  120 Werke des Genfer Künstlers mit Wahlheimat im Wallis (1976 - 1929), Maler und Grafiker, der Zeitgenosse von Ferdinand Hodler, Cuno Amiet und Giovanni Giacometti war und einer der wichtigsten Schweizer Vertreter der bildenden Kunst um 1900 ist. Zeichnungen (Pastell, Tusche, Bleistift) vor allem Landschaften und traditionelle Begebenheiten werden in seiner stilistischen Entwicklung in der Villa Cedri ausgestellt, wie zuvor in den Kunstmuseen Wallis und Solothurn.

Der Ausstellungskatalog (Kuratorin: Antonia Nessi, Fondation Edouard Vallet) - deutsch/französisch - mit Textbeiträgen von Michel Luisier, Antonia Nessi, Jacques Dominique Roullier + Pascal Ruedin (58.--CHF, Benteli-Verlag).

 

 "Philippe Jaccottet" -  La Poesia, le figure, i paesaggi  - Mendrisio, Casa Croci - 29 August - 2.November 2013

 

In der Casa Croci, Piazzale Municipio, Mendrisio wird vom 29.08.-02.11.2013 eine Ausstellung über Philippe Jaccottet unter dem Motto: La Poesia, le figure, i paesaggi gezeigt. Jaccottet, geboren 1925 in Moudon, bei Lausanne,  besuchte die Universität in Lausanne und hielt sich in Rom und Paris auf, ehe er 1953 nach Grignan in Südfrankreich übersiedelte und dort mit der Malerin Anne-Marie Haesler lebt. Jaccottet wurde bekannt u.a. durch sein Gedicht "Das Käuzchen" oder Übersetzungen von Leopardi, Ungaretti, Montale, Erba, Caproni....Zur multimedialen Ausstellung mit Dokumenten, Schriften und Acquarellen wurde ein Katalog herausgegeben (Kurator: Fabio Pusterla) mit Textbeiträgen von Fabio Pusterla, Antonella Anedda, Franco Buffoni, Massimo Raffaeli + Francesco Scarabicchi.

 

"Chimica di un amore"  - La Collezione Riemschneider

   Museo delle Culture (Heleneum), Lugano - 05.Juli - 08.September 2013

Kurator: Paolo Maiullari

 

 

Vom 05.Juli-08.September 2013 wird im Museo delle Culture (Heleneum) in Lugano eine ethnisch interessante Ausstellung der Kollektion von Prof.Randolph Riemschneider unter dem Motto Chimica di un amore gezeigt. Randolph Riemschneider, Jahrgang 1920, einer der Väter der modernen Chemie mit Professuren in Brasilien und Berlin (Freie Universität) hat seit den 50er Jahren Werke orientalischer und ethnischer Kunst gesammelt - eine Passion, eine Liebe zur Kunst. 33 Komponente, vorwiegend aus Indien und Japan, hat Riemschneider in einer Schenkung der Stadt Lugano übertragen, die nun im "Museo delle Culture" dem Publikum zugängig gemacht wird. Figuren, Masken, Marionetten etc. zeugen von der Vielfalt der orientalischen Kunst.  Eingeteilt in drei Sektionen: 1) ...antike Werke aus Indien, 2) ..indoneische Werke mit theatralischem Charakter, 3)...Stiche, Xilographien aus Japan. Der Ausstellungskatalog (Kurator: Paolo Maiullari) - die 5.Ausgabe der Serie "Antropunti" der Edition Casagrande, beinhaltet alle gezeigten Werke sowie Textbeiträge von Junita Arneld, Fiulia R.M.Bellentani, Cristina Bignami, Marco Fagioli, Elena Mucciarelli und Elena Preda.

 

 

"Paul Klee - Fausto Melotti"

   Museo d'Arte, Lugano - 17.März 2013  - 30.Juni 2013

Kuratoren: Bettina Della Casa und Guido Comis

 

Paul Klee

Fausto Melotti

Charakteritisch für das vergangene Jahrhundert sind die Malereien und grafischen Werke von Paul Klee (1879-1940) und die Plastiken von Fausto Melotti 1910-1986), die vom 17.März -30.Juni 2013 im Museo d'Arte in Lugano ausgestellt werden. Sie trennten 22 Jahre und 300 km - Paul Klee, deutsch-schweizer Maler und Fausto Melotti, italienischer Bildhauer, ein imaginärer Dialog der Protagonisten der Kunst-Szene des 20. Jahrhunderts. Beide liebten die Musik, die Natur und Tiere und bewegten sich über den kosmischen Sinn der Kunst. Ausgestellt werden über 70 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen von Paul Klee und 80 Skulpturen von Fausto Melotti. Grund der Ausstellung ist die grosse Wesensverwandtschaft beider Künstler, speziell scheinen sich die Farben und rhythmischen oder geometrischen Zeichen in Klees Werken sich bei Melotti dreidimensional wiederzufinden. Die Ausstellung ist in Themen unterteilt wie folgt: Ursprünge -Abstraktionen und Geometrien - Musikalische Rhythmen - Die Abbildung wird zur Linie - Räume und Partituren -Nach der Natur - Rhythmen an Landschaften - Alphabete - Fantastische Zoologie. Der Ausstellungskatalog (italienisch, englisch, deutsch) - Kurator: Guido Comis und Bettina della Casa - aller ausgestellten Werke umfasst Beiträge der Kunsthistoriker Lara Conte, Fabrizio D'Amico, Michele Dantini, Kurt Forster, Nina Gülicher und Paolo Repetto, sowie der Künstler Giulio Paolini und Francesco Barocco. Weitere Informationen via http://www.klee-melotti.ch

 

"La realtà non è un luogo comune / Die Wirklichkeit ist kein Gemeinplatz"

Fotografien und Videos aus der Julius Bär Kunstsammlung

   Museo Cantonale d'Arte, Lugano - 11.Mai - 18.August 2013

Kurator: Elio Schenini

 

 

 

Das Museo Cantonale d'Arte, Lugano zeigt vom 11.Mai -18.August 2013 "Fotografien und Videos" aus der "Julius Bär" Kunstsammlung unter dem Motto Die Wirklichkeit ist kein Gemeinplatz, Werke von 40 Künstlern, u.a. Fischli & Weiss, Balthasar Burkhard, Urs Lüthi, Roman Signer, Thomas Flechtner, Olaf Breuning, Stefan Burger, Pippilotti Rist und Shirana Shahbazi. Faszinierende Fotos und Videos beantworten die komplexe Frage der Beziehung zwischen Bild und Wirklichkeit, eine Sammlung über 30 Jahre von Julius Bär.

Anlässlich der Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog veröffentlicht.  

 

"Nel segno della Libertà / Im Zeichen der Freiheit" Françoise (1787-1855) & Sophie (1797-1867) Rude

  Museo Vicenzo Vela, Ligornetto 24.März - 21.Juli 2013

 Das Museo Vela in Ligornetto zeigt vom 24.März -21,Juli 2013 eine Retrospektive des französischen Künstlerehepaars "Françoise und Sophie Rude" -  Kuratoren: Gianna A.Mina + Sophie Jugie - in Zusammenarbeit mitdem Museum "Beaux-Arts", Dijon und des "Louvre"..Françoise Rude ist vor allem aufgrund seines berühmten Reliefs "Der Auszug der Freiwilligen"(1792) auf dem Triumphbogen in Paris oder seoner Bronze "Merkur" bekannt. Die Retrospektive ist die erste im italienischsprachigem Raum seiner klassizistischen, naturalistischen Skulpturen mit romantischen Anklängen. Die Gattin des Bildhauers Sophie Rude war eine talentierte Malerin, ausgebildet von Jacques-Louis David. Die Ausstellung zeigt eine Reihe ihrer Gemälde, insbeondere Portraits. Der Ausstellungskazalog unter dem Ausstellungstitel beinhaltet Beiträge von: Sophie Barthélémy, Matthieu Gilles, Gianna A. Mina. Testi di Claire Barbillon, Sophie Barthélémy, Lucille Champion-Vallot, Grégoire Extermann, Matthieu Gilles, Suzanne Glover Lindsay, Catherine Gras, Alain Jacobs, Wassili Joseph, Vera Klewitz, Isabelle Leroy, Jay Lemaistre, Éliane Lochot, Gianna A. Mina umfasst 232 Seiten, illustriert, - Preis: 50.--CHF

"Varlin"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 23.03. - 18.08.2013

 

 

In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 23.03.-18.08.2013 eine umfassende Ausstellung über den Schweizer Maler Varlin (Willy Guggenheim, Zürich 1900 -Bondo 1977) gezeigt. 1921 studierte er an der "Staatlichen Kunstgewerbeschule" in Berlin und 1923 an der "Académie Lhote" und der"Académie Julian" in Paris. Bekannt sind besonders seine Landschaften ("Winter in Bondo", "Maloja-Bergrennen") oder Potrait's, u.a. von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt, mit dem er auch eine enge Freundschaft pflegte. Einige seiner Bilder wandeln sich fast zu Karikaturen mit verzerrten Gesichern, die aber die Personen deutlich zu erkennen geben.

 

  "La libertà della pittura" - Adolfo Feragutti Visconti 1850-1924

23.02. - 16.06.2013 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

 

Im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona wird vom 23.02.-16.06.2013 die Ausstellung La libertà della pittura - Adolfo Feragutti Visconti 1850-1924 gezeigt. Kuratoren: Giovanna Ginex + Anna Lisa Galizia. [in Zusammenarbeit der Pinacoteca Züst und der Sammlung von Eugenio Balzan]. Werke des Tessiner Künstlers (geboren in Pura 1850, gestorben in Mailand 1924) des Naturalismus, chronologisch und thematisch  geordnet, zeigt seine aussergewöhnliche Entwicklung über die Jahrhundertwende zur Neuzeit. Erstmals wird auch eine Serie von Pastellen aus seiner Zeit in Argentinien/Patagonien (1907/9) ausgestellt. Adolfo Feragutti Visconti studierte 1864 an der "Accademia di Belle Arte di Brera" in Mailand bei Luigi Bisi. In Mailand war er Mitbegründer der "Famiglia Artistica". 1883 erste Ausstellung von Stillleben. Portraits und Historienmalereien waren sein Schwerpunkt, z. T. beeinflusst von Cesare Tallone. 1891 gewann er den "Premio Principe Umberto" der ersten Triennale der Brera.

Der Ausstellungskatalog (Kuratorin: Giovanna Ginex) - 163 Seiten - mit Unterstützung der Cornèr-Bank wurde vom Verlagshaus Skira herausgegeben (18.--CHF).

 

 

"Una finestra sul mondo - da Dürer a Mondrian" (Ein Fenster zur Welt)  Museo d'Arte + Museo Cantonale d'Arte, Lugano -

16.September 2012  - 06.Januar 2013

Im Museo d'Arte + Museo Cantonale d'Arte in Lugano findet eine aussergewöhnliche Ausstellung unter dem Motto Una finestra sul mondo (Ein Fenster zur Welt) da Dürer a Mondrian e oltre Sguardi attraverso la finestra dell'Arte dal Quattrocento ad oggi vom 16.September 2012 - 06.Januar 2013 statt. (Kuratoren: Marco Franciolli, Giovanno Iovane [Professor für zeitgwnössische Kinstgeschichte, Accademia Brera, Mailand], Sylvie Wuhrmann [Direktorin der Fondation l'Hermitage, Lausanne]) Über 200 Werke - Bildausschnitte, Ausblicke, das Fenster als Rahmen verwendent etc.. - von der Renaissance bis heute werden gezeigt. Gegliedert in unterschiedliche Themenbereiche werden die Werke von der Historie bis zur Avangarde im Museo d'Arte ausgestellt, während im Museo Cantonale d'Arte die Werke der Neuzeit zu sehen sein werden. Von Dürer und Lorenzo di Credi über die Romantiker Füssli und Thoma, den Impressionisten und Post-Impressionisten Monet, Bonnard, Vuillard und Matisse bis zu den Futuristen, Kubisten und Avangarden wie De Chirico, Ernst und Magritte wird das Fenster zum Ausblck in eine Traumwelt. Aber auch abstrakte und geometrische Kreationen und Installationen, z.B. von Albers, Mondrian oder Rothko dient das Fenster als Grundlage bzw. den Ausblick für ihre Werke - das Thema wird umfassend und tiefgründig bearbeitet. Zur Ausstellung gibt es eine Reihe von Rahmenveranstaltungen und einen umfangreichen Ausstellungskatalog (Edition Skira) mit Beiträgen von A.Affentranger, F.Bernasconi,B.Danilowitz, D.Ferrari, NF.Weber, M.Franciolli, E.Grazioli, G.Iovane, A.Jawlensky,R.Krauss, A.Pezzotta, B.Reichlin, V.Stoichita.  .Vom 25.01.-20.05.2013 wird die Ausstellung in Lausanne gezeigt. Patronat der Ausstellung: Bundesrat Alain Berset.

Das vollständige Rahmen-Programm: http://www.finestrasulmondo,ch

 

  "La raccolta Eugenio Balzan a Bellinzona 1944-2012 - "Pittura italiane dell'Ottocento"

29.09.2012 - 20.01.2013 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

Die Sammlung Eugenio Balzan in Bellinzona 1944-2012

Im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona wird vom 29.September 2012 - 20.Januar 2013 die Ausstellung La raccolta Eugenio Balzan a Bellinzona 1944-2012 "Pitture italiane dell' Ottocento"(Die Sammlung Eugenio Balzan in Bellinzona 1944.2012) gezeigt. Kuratoren: Giovanna Ginex + Anna Lisa Galizia. [Mario Banda, Sindaco di Bellinzona -  Roberto Malacrida, Municipale Culture, Scuole, Giovani - Achille Casanova -Pres.della Fondazione Balzan "Fondo" Zürich]. 41 Werke aus der Sammlung von Eugenio Balzan [Badia Polesine, Rovigo 1874 - Lugano 1953], die bereits 1944 im Kunsthaus Zürich analog ausgestellt wurden - Werke des Naturalismus, insbesondere Themen der Genre- und Landschaftsmaleri. Die Ausstellung wurde realisiert mit der Unterstützung der Eigentümer der internationalen Balzan-Stiftung mit Sitz in Mailand und Zürich und der Cornèr Bank in Lugano. Eugenio Balzan, Journalist, Kunstsammler und Mäzen, Direktor und Teilhaber der "Corriere della  Sera" in Mailand, brachte sich und seine Kunstsammlung 1933 in die Schweiz in Sicherheit vor dem Faschismus. Seine Sammlung umfasst bedeutende Meister italienischer Malerei des 19.Jahrhunderts, Werke von: Leonardo Bazzaro, Achille Beltrame, Mosè Bianchi, Edoardo Dalbono, Giuseppe De NIttis, Giovanni Fattori, Giacomo Favretto, Antonio Fontanesi, Eugenio Gignous, Domenico Induno, Francesco Paolo Michetti, Domenico Morelli, Plinio Nomellini, Luigi Nono, Filippo Palizzi, Alberto Pasini, Emilio Praga, Gaetano Previati, Federico Rossano, Oreste Silvestri, Ettore Tito + Gioacchino Toma. Besondere Meisterwerke sind u.a."Bagno pompejano" und "La sultana che torna dal bagno" von Domenico Morelli. Der Ausstellungskatalog "La raccolta Eugenio Balzan a Bellinzona 1944-2012" (Kuratoren: Giovanna Ginex + Anna Lisa Galiza) umfasst 88 Seiten, illustriert in Farbe (Edizione Skira) 18.--CHF/ 15.-- EUR.

 

Zurück zum Anfang / Zurück zur Startseite

Zurück zu "Skizzen aus dem Tessin"

oder die Seite schliessen