Museen & Ausstellungen

Themen 2016/17/18:Carl BUrckhardt, Museo Vela - Balthasar Burkard, Masi-Lac /LAC Pablo Picasso / Donazione Ogliati / Mario Botta, Casa Rusca / Natura e Uomo, Museo d'arte Mendrisio / Cuno Amiet, Mendrisio / LAC.MASI "Focus India" / Cesare Viola / Livio Bernasconi-Carol Bove / Divina creatura, Züst / Wolfgang Laib / Braglia 2017 /Honoré Daumier, Villa Cedri / Robert Indiana, Ivo Soldini Casa Rusca / LAC-Craigie Horsfield / Metamorfosi, Mendisio / Züst-Raffaela Columberg / LAC-Meret Oppenheim / Vela-Snozzi / Gipsoteca Gianluigi Giudici / Antonio Calderara / Javier Marin, Casa Rusca / Paul Signac,MASILugano / Zoran Music-Braglia / Zuest-Legno / Banca Arner-Manifesti / Collezione Peter Nobel / Rotella e il Cinema, Casa Rusca / Quadrifonia, Mendrisio / Alexandr Rotschenko, MASI / Markus Raetz / Spazio-1, Ogliati / MASI-Schulthess / Züst / MASI,Comensoli, Villa Cedri / Apollonio Pessina, Ligornetto / Carra, Mendrisio / Un mondo in trasformazione, Pinacoteca Züst /

Rückblick: (anklicken!)

Roma Eterna, Mendrisio / Züst-Leggere / LAC / Nolde,Klee & Der Blaue Reiter / Casa Rusca-Filippini / Little Memo / Renzo Ferrari / Vela, Marcello / Eat Art, Daniel Spoerri, M.a.x Museo / Zuest - Serodine / Tra le mura del Bigorio, Züst /  L.da Vinci "La bella Prinzipessa" / Anarchia Crocevia Ticno, Museo d'arte, Mendrisio - Casa Croci "Dieter Roth" / Züst, Gordon McCouch / L'arte e danza Balinese, Museo delle Culture / Premio Kiefer Hablitzel / Museo Cantonale d'Arte - Bramantino / Hans Richter, LAC / Werner Bischof, m.a.x.museo, Chiasso / Samoa Réme-TI / LAC: Jean Arp / Casa Rusca: Hans Erni / LAC: Il Simbolismo, Lugano / Mario Comensoli, Villa Cedri / Apollonio Pessina, Ligornetto / Carra, Mendrisio / Un mondo in trasformazione, Pinacoteca Züst /Vela, Corpo e Potere / Collezione Ogliati, secondo anno / Ticino,Tessin: Fiera Svizzera die Lugano 1933-1953 / Pierre Casè / Vallet, Villa Cedri / Philippe Jaccottet, Mendrisio /  Colle7ione Riemschneider / Paul Klee-Fausto Melotti / Museo Cantonale d'Arte - Bär / Rude-Vela / A.F.Visconti-Villa Cedri / Una finestra sul mondo / LAC Museo d'Arte+Nuseo Cantonale d'Arte, Lugano / Eugenio Balzan - Villa Cedri   Pierino Selmoni-Vela  "-1" Collezione Ogliati / Holzwege, Sentieri errati / Giorgio Morandi / Tony Cragg / SpazioOfficina - Beuys / De Pisis e Montale / Agnelli-Mola, Züst / Visarte 2012 Chiasso / Museo Erba / Rolando Raggenbass / Max Museo, Tiepolo / Programm 2012: Museo d'Arte + Museo Cantonale d'Arte, Lugano /Simonetta Martini / Tesori a Lugano / Pinacoteca Züst: Trasparenze / Minelli-Villa Cedri / Hugo Pratt / Donata & Wim Wenders / Gianfredo Camesi / Man Ray- Museo d'Arte, Lugano / Museo Vela: Veronica Branca-Masa / Gianluigi Bellei- Progetto Père-Lachaise / Ivana Falconi / Botero Casa Rusca, Locarno / Russische Martin Kemp, Pascal Cotto Künstler 19.+20.Jahrhundert -Werefkin, Ascona / MaxMuseo Bruno Monguzzi / Collezione Christian Stein - Museo Cantonale d'Arte, Lugano / Parole & figure, Villa Cedri Bellinzona / Museo delle Culture / Morosoni-Negroni, Villa Ciani / Hans Purrmann (Museo Hermann Hesse+Museod'Arte Mendrisio) / 150 Unita Italia, Campione d'Italia / Luigi Rossi, Pinacoteca Züst Nippon / Valerio Adami / Pinacoteca Züst: Il Rinascimento nella terra ticinese / Vela-Pfister / Visarte 2010 / Claudio Massini / BSI: Alluminio.... / Mendrisio Collezione / 25 Anni Arner / Gotthard Schuh / Giuseppe Panza di Biumo / Gianni Metalli / Edo Bertoglio "Finish Line" / Robert Mapplethorpe / Mysterium Crucis-Mendrisio /  Collage - Villa Cedri, Bellinzona / Pinacoteca Züst: Ettore Burzi / Museo Cantonale d'Arte: Che c'è di nuovo? / Marchiati "Svizzera" / Ernest Bloch / Corpo, automi, robot. Tra arte, scienza e tecnologia - Guardami, Il volto e losguardo nell'arte 1969-2009 / Il Destino della Scultura-Museo Vela / Matteo Terzaghi & Marco Zürcher / Milo Cleis / Yves Klein & Rotraut / Museo San Salvatore / Videoderive dell'arte 2-Villa Cedri / L'Alptransit e la "Città Ticino" / "arte & natur" Villa Cedri / Julius Bissier - Francis Bott / La dinamo futurista (Boccioni/Conti) / Cesare Lucchini - Stefania Beretta / Mya_Lurgo_Gallery / Sassu Maison Tellier / Blue and Joy in Lugano / Nag Arnoldi / OpenArt 08 / Enigma Helvetia /  Da vincenzo Vela a Cuno Amiet/ Amanda Lear/ Alexej von Jawlenski / Daniel Spörri / Baselitz / Affinità e complementi - Museo Cantonale d'Arte / Stefano Franscini/ MMT-Morcote/  Ivo Soldni/  Miquel Barceló / Carolina Schell/ Aligi Sassu/  Christo e Jeanne Claude/  percorso delle idee/  Jean-Michel Basquiat/   Arte in Ticino 1803-2003 (4.Teil: il superamento delle avanguardie 1953-2003)/ Les Enfant Terribles (Museo Cantonale - Lugano / Arnaldo Pomodoro: Sculture in Città / Arte in Ticino 1803-2003 (3.Teil)  / EgoSchiele

 

Fotoausstellungen:

"Ainu. Antenati, spiriti e orsi" Fotografien von Fosco Maraini. Hokkaido - Villa Ciani, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab."

"Hans Steiner" (1907-1962) - Cronaca della vita moderna  - Museo Civico Villa dei Cedri, Bellinzona  ...siehe Seite "Foto-Lab."

"Haiti". 200-2010 Fotografien von Roberto Stephenson - Villa Ciani, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab.
"
Photo20esimo.Maestri della fotografia del XX secolo - Museo d'Arte, Lugano ...siehe Seite "Foto-Lab."

Michel Comte - Speed. Michael Schumacher e la Scuderia Ferrari.- Galleria Gottardo...siehe Seite "Foto-Lab."

L'isola degli déi ("Insel der Götter) Bali nell'opera di Gotthard Schuh - Museo delle Culture ...siehe Seite "Foto-Lab."

Über Täler und Menschen. Das Fotografische Werk von Albert Steiner.- Galleria Gottardo ...siehe Seite "Foto-Lab."
"Roberto Donetta - Fotografo
"
- MASILugano - Palazzo Reale, Lugano - 21.11.2015 - 20.03.2016
...siehe Seite "Foto-Lab."

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Echi dall'antichità" Carl Burckhardt (1878-1923)Museo Vincenzo Vela, Ligornetto 10.06.-28.10.2018

"Zeitlose Klassik - Ein Bildhauer zwischen Basel, Rom und Ligornetto
Kuratoren: Gianna A.Mina + Tomas Lochman


Museo Vincenzo Vela - Gianna A.Mina (Direktorin des Museums) - Tomas Lochman (Co-Kurator) - Peter Burckhardt (Pronipote) - Tomas Lochmann + Benno B.Widmer (OFC)

Vom 10.Juni - 28.Oktober 2018 zeigt das Museo Vincenzo Vela, Ligornetto" (Direktor: Gianna A.Mina) ein Ausstellung über den Bildhauer Carl Burckhardt unter dem Motto "Echi dall'antichità" -"Zeitlose Klassik".
Carl Burckhardt (Lindau 1878- Ligornetto 1923), ein Bildhauer zwischen Basel, Rom und Ligornetto, galt als Vater der modernen Schweizerischen Plastik. Der Künstler, der gleichermassen Maler und Bildhauer war,
und etwas Vergessenheit geriet, war vorwiegend im deutschsprachigen Raum tätig. 120 Werke aus privaten Kollektionen und vom Kunstmuseum Basel und dem Kunsthaus Zürich werden ausgestellt. Burckhardt
wurde beeinflusst von Klinger, Maillol, Rodin, HIldebrand und Marées. Die Ausstellung stellt seine Vielseitigkeit dar, unter anderem sein Verhältnis zur antiken Kunst sowie sein Interesse für die moderne Plastik seiner Zeit.
Vom 1.12.2018-31.03.2019 wird die Ausstellung im Kinstmuseum Basel zu sehen sein. Zur Ausstellung wurde ein Katalog in Zusammenarbeit mit dem Verlag Christoph Merian in Basel von den Kuratoren und Beiträgen
von Felix Ackermann, Tomas Lochman, Gianna A.Mina, Peter Suter, Rudolf Suter und Marc-Joachim Wasmer herausgegeben. (Museo Vela 45.--CHF)

 

"Balthasar Burkard" (1944-2010) - Dal dokumento alla fotografia monumentale - MASI-Lugano (LAC-Livello -2) - 10.06.- 30.09.2018

Direktor: Tobias Bezzola - Kuratoren: Guido Comis + Diego Stephani


Vom 10.Juni - 30.September 2018 zeigt das Luganeser Museum "MASILugano (Direktor: Tobia Bezzola) eine interessante Homage über den Schweizer Fotografen
Balthasar Burkard (1944-2010) - "Dal dokumento alla fotografia monumentale"
- Kuratoren: Guido Comis + Diego Stephani.
Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem Folkwang Museum, Essen und dem Fotomuseun und der Fotostiftung Winterthur statt
Burkhard arbeitete vorwiegend an Dokumentationen und Reportagen, revolutionierte in den 60er Jahren aber auch die artistische Fotografie mit reproduzierten Grossaufnahmen,
u.a. arbeitete er zusammen mit Harald Szeemann (Kunsthalle Bern 1969, Dokumenta 5, 1972) - in der 80er Jahren bereiste er u.a. die USA, Japan und Mexico.
Zur Ausstellung wurde ein 3-sprachiger Katalog (englisch,deutsch,Italienisch) vom Steidl-Verlag herausgegeben

 

MASILugano (LAC) - "Pablo Picasso" 18.03. - 17.06.2018

Uno sguardo differente - Ein anderer Blick
Kuratorin: Carmen Giménez


Vom 18.März - 17.Juni 2018 zeigt das Luganeser Museum "MASILugano (Direktor: Tobia Bezzola) eine interessante Homage über Pablo Picasso - "Uno sguardo differente - Eine anderer Blick" - Kuratorin: Carmen Giménez.

130 Gemälde, 150 Zeichnungen und 15 Skulpturen des grossen spanischen Meisters aus den Jahren von 1905 bis 1967 werden chronologisch gezeigt, insbesondere die Beziehungen zwischen der Werken seiner verschiednen Perioden.
Die Ausstelliung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Musée National Picasso in Paris (Direktor: Laurent Le Bon). Von der "Blauen" bis zur "Kubistischen" Periode sind Capolavori dabei wie: Frauenkopf: Fernande (Paris, 1909), Collage /Papier collé mit Stilleben Glas, Flasche Wein,Tabak-Paket, Zeitung (1914), Verwundeter Minotaurus, (1936),Weiblicher Kopf (1962). Picasso war wohl der fleissigste aller Meister des 20.Jahrhunderts - der Kunsthistoriker Maurice Rheims, der nach Picassos Tod seine Werke katalogisierte, entdeckte über 45'000 unveröffentlichte Werke. Die Ausstellung "Un sgardo differente - Ein anderer Blick" liefert Einblicke des künstlerischen Weges von Pablo Picasso mit seinen diversen Schaffensperioden, eine aussergewöhnliche Ausstellung .LACedu veranstaltet diverse Events und Wirkshops für Schulen, Kinder und Erwachsene (Informationen auf der unten angeführten Webadresse.
Zur Ausstellung wurde ein umgangreicher Katalog herausgegeben (Edition Casagrande, Bellinzona 75.--CHF) - englisch-italienisch - Kuratorin: Carmen Giménez con un contribut die Francisco Calvo Serraller.
Weitere Informationen via www.masilugano.ch

im "Spazio-1" des LAC wird parrallel vom 18.März-27.Mai 2018 von der Collezione Giancarlo e Danna Olgiati eine Ausstellung unter dem Motto "A Collection in Progress",u.a. mit Werken vvon Giovanni Anselmi, Arman, Irma Blank,
Carole Bove, Christo, Ettore Colla, Lucio Fontana, Anselm Kiefer, Yves Klein, Conrad Marca Relli, Mario Merz, Marisa Merz, Giulio Paolini, Michelangelo Pistoletti, Markus Schinwald, Wolfgang Tillmans, Danh Vo.
Weitere Informationen viawww.collezioneolgiati.ch

 

MASILugano (LAC) - "Noi e il MASI Donazione Giancarlo e Danna Olgiati" 22.04. - 29.07.2018
Kurator: Marco Franciolli (Ex-Direktor MASI)



Vom 22.April - 29.Juli 2018 zeigt das Luganeser Museum "MASILugano (Direktor: Tobia Bezzola) eine Ausstellung unter dem Motto Nio e il MASI Donazione Giancarlo e Danna Ogliati - Kurator: Marco Franciolli (Ex-Direttore MASI)
Aus der umfangreichen Sammlung von Giancarlo e Danna Ogliati hat das Museum eine Schenkung von 77 Werken von internationalen Künstlern u.a. aus der Schweiz, Italien und Fotografien von Protagonisten desBauhaus.(Feiniger, Schawinsky)
Ausgestellt werden Werke von: Stefano Arienti, Francesco Barocco, Adriana Beretta, Christian Boltanski, Vincenzo Cabiati, Pierpaolo Campanini, Gianni Caravaggio, Roberto Ciaccio, Daniela De Lorenzo, Liu Ding, Martin Disler, Edmondo Dobrzanski,
Chiara Dynys, Shannon Ebner, Lux Feininger, Francesco Gennari, Karl Haendel, Urs Lüthi, Amedeo Martegani, Flavio Paolucci, Perino & Vele, Luciano Rigolini,Xanti Schawinsky, Loredana Sperini, Luigi Veronesi.

 

"Mario Botta. Spazio Sacro"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 25.03. - 12.08.2018
Kuratoren: Studio Mario Botta Architetti + Rudy Chiappini

In der "Pinacoteca comunale Casa Rusca" in Locarno wird vom 25.März - 12.Augst 2018 eine Ausstellung über die sakralen Bauten des Tessiner Architekten Mario Botta unter dem Moto t"Mario Botta. Spazio Sacro" zu sehen sein. Zu diesem Zweck wurde zusätzlich zu den Ausstellungsräumen der Pinakothek ein spezieller Pavillon im Hof errichtet. Zum ersten Mal werden 22 Architekturen aus verschiedenen Ländern wie der Schweiz, Italien, Frankreich, Israel, Ukraine, Südkorea und China präsentiert. Dabei geht es um 18 Gebäude, 3 sich im Zuge der Realisierung befindliche Werke und eine Kapelle am Flughafen Malpensa. Alle Projekte sind anhand von Originalmodellen, Zeichnungen und überdimensionalen Abbildungen dokumentiert. Die Ausstellung dreht sich um eine von Mario Botta ausgesprochen Typologie, nämlich die der sakrale Dimension, mit der er sich in vielen Jahren seiner Arbeit mehrmals auseinandersetzen konnte und was wiederum zu folgender Aussage führte: „Durch die Kultgebäude habe ich den Eindruck, die tiefen Wurzeln der Architektur gefunden zu haben. Konzepte wie Schwerkraft, Schwelle und Licht als Raumbildner, das Spiel der Verhältnisse und der rhythmische Verlauf der Bauelemente helfen dem Architekten dabei, die in einer gewissen Weise heiligen, primären Grundlagen der Architektur neu zu entdecken.“ Die besondere Fähigkeit von Mario Botta liegt in der Tat darin, eine architektonische Sprache zu entwickeln, die auf dem Studium von Primärformen, reinen Volumen, elementarer Geometrie und natürlichen Materialien beruht. Eine für Botta wichtige Herausforderung ist es, sich durch endliche Elemente, einfache, leicht erkennbare Figuren, in denen sich alle erkennen können, mit dem Unendlichen zu messen.
Zur Ausstellung wurde der Katalog "Mario Botta. Spazio Sacro. Architetture 1966.2018" (Beiträge von Salvatore Veca, Gianfranco Varasi, Corrado Bologna, Pierluigi Panza, Giorgio Ciucci - Jedes Kapitel wird mit einer ausgesuchten anthologischen Sammlung begleitet. ) mit Unterstützung der "Laube SA" und der "UBS" herausgegeben (CHF 35.--)

Weitere Informationen via www.museocasarusca.ch


"Franca Ghitti - Scultrice (Bildhauerin)" Museo d'arte Mendrisio - 13.April - 15.Juli 2018"
Kurator: Barbara Paltenghi Malacrida

 

Vom13.April - 15.Juli 2018 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Retrospektive: Franca Ghitti Scultrice (Bildhauerin) - Kuratoren:. Barbara Paltenghi Malacrida mit Unterstützung von Elena Pontiggia und der "Fondatione Archivio Franca Ghitti, Cellatica"Franca Ghitti (Erbanno 1932 - Brescia 2012) ist eine weit über die italienischen Grenzen hinaus anerkannte populäre Bildhauerin. Geboren im Val Camonica präsentiert das Museum ein wichtiges Kapitel über ihre Forschung der Camunischen Kultur . Franca Ghitti befasst sich nach der camunistiscen Tradition u.a. mit Werken aus Holz, so ist ein Ausstellungsabschnitt mit Werken der Serie "Mappe, le Vicinie , i Tondi , le Edicole und le Madie , il Bosco. Aus ihrer Eisenproduktion werden u.a. gezeigt: gli Alberi vela, le Meridiane, la Pioggia und im Chiostro des Museums "la Cascata". Gezeigt werden etwa 60 Werke aus dem Gesamtschaffen von Franca Ghitti anthologisch geordnet, immer im Gleichgewicht zwischen Reading und Modernität. Ein umfangreicher 90 -seitiger Ausstellungskatalog (20.--CHF) mit Beiträgen von Maria Luisa Ardizzone und Irene Cafarelli wurde vom Museum herausgegeben -
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

 "Natura e Uomo. La collezione Bolzani" Museo d'arte Mendrisio - 25.März - 15.Juli 2018
Kurator: Simone Soldini

Vom 25.März - 15.Juli 2018 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Ausstellung unter dem Motto Natura e Uomo. La collezione Bolzani. Eine wichtige Schenkung der Kollektionisten Lorenza und Giovanni Bolzani an das Museum d'Arte Mendrisio.
Ca.100 Werke u.a. von der italienischen klassischen Moderne (Giorgio Morandi, Lorenzo Viani, Mario Sironi, Carlo Carrâ, Ardengo Soffici), aus der Nachkriegszeit, geprägt vom Realismus, Impressionismus, Cubismus (Renato Guttuso, Bruno Cassinari, Ennio Morlozzi, Vittorio Tavernari, Franco Francese, Emilio Vedova, Luciano Minguzzi) und ein zeitgenössischer Dialog zwischen den Künstlern aus dem Tessin und der Lombardei, u.a. mit Renzo Ferrari, Cesare Lucchini und Gabai. Das Museo d'arte Mendrisio wurde bei seiner Präsentation der Ausstellung unterstützt u.a. von der Fondazione Casa Testori di Novate Milanese, dem Archiv Opere Ennio Morlotti und der Fondazione Corrente di Milano.
Der Ausstellungskatalog (Museo d'arte Mendrisio - Kurator: Simone Soldini- 20.--CHF/EUR), umfasst 80 Seiten, mit farbigen Illustrationen aller ausgestellten Werke mit Texten vom Kurator, Giuseppe Frangi und ein "Riicordo" vom Tessiner Schriststeller Alberto Nessi.
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

 

 "Il paradiso di Cuno Amiet - da Gaugin a Hodler, da Kirchner a Matisse" Museo d'arte Mendrisio - 22.Oktober 2017 - 28.Januar 2018

Kurator: Simone Soldini / Aurora Scotti / Franz Müller


Vom 22.Oktober 2017 - 28.Januar 2018 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Ausstellung unter dem Motto Il paradiso di Cuno Amiet- da Gaugin a Hodler, da Kirchner a Matisse. Cuno Amiet (Solothurn 1868 - Oschwand 1961) war zusammen mit Ferdinand Hodler einer der grössten Repräsentanten der Schweizer Malerei des 20.Jahrhunderts des Impressionismus und Postimpressionismus. Zwischen beiden Protagonisten entstand von 2011-12 eine "Künstlerfreundschaft zwischen Jugendstil und Moderne". Cuno Amiet verbrachte seine Lehrjahre zusammen mit seinem Freund Giovanni Giacometti in München und Paris.1892 schliess er sich in Pont-Aven den Symbolisten an, die angeführ von Paul Gaugin die Malerei revolutionierte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz begann die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Cuno Amiet und Ferdinand Hodler. 1905 schliesst sich auf ausdrückliche Einladung der Gründer, u.a. von Ernst-Ludwig Kircher der Künstlergruppe "Die Brücke" an und verblieb bis zu ihrer Auflösung 1913. Im gleichen Zeitraum lernte Amiet auch die MIglieder der bedeutenden expressionistischen Gruppe "Die Blauen Reiter" kennen, u.a.August Macke, Wassily Kandinsky, Marianne Werefkin und Alexej von Jawlensky. So bewegt sich Amiet zwischen den Kunstrichtungen Postimpressionismus, Fauvismus, und Expressionismus bis zum ersten Weltkrieg. Danach wird ers zunächst abstrakter und dann zum Vertreter der Klassischen Moderne. Sein Haus in Oschwald, Kanton Bern, wurde zum Anziehungspunkt von Künstlern (u.a.Lovis Korinth, Paul Klee), Sammlern (u.a.Oscar Miller, Richard Kisling), Schriftsteller (Hermann Hesse) und Persönlichkeiten wie Sir Winston Churchill. Die ca. 70 Werke umfassende Ausstellung zeigt Gegenüberstellungen mit Werken von Paul Gaugin, Ferdinand Hodler, Giovanni Giacometti, Ernst-Ludwig Kircher, Alexej von Jawlensky, Gabriele Münter, Marianne Werefkin, August Macke und Henri Matisse - alles Künstler, die seinen schöpferischen Weg charakterisiert haben - in Zusammenarbeit mit u.a. mit dem Kunstmuseum Solothurn, dem Kirchner Museum in Davos, dem Kunsthaus Zürich, dem Kunstmuseum Bern, dem Musée d'art et d'histoire di Friborgo, der Pictet Collection Genf, dem Aargauer Kunsthaus, dem Kunstmuseum Olten, der Pinacoteca Casa Rusca, Locarno, der Fondazione Braglia. Lugano und div.Privatsammlungen.
Der Ausstellungskatalog (Museo d'arte Mendrisio in Zusammenarbeit mit der Fondazione Amiet in Oschwald, Franz Müller (Kurator) und weiteren Beitrögen von Aurora Scotti, Viola Radlach und Simone Soldini.
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

 

MASILugano (LAC) - "Sulle vie dell'illuminazione" 24.09.2017 - 21.01.2018 (Projekt: "Focus India")

Il mito dell'Indie nella cultura occidentale 1808-2017

("Auf den Strassen der Beleuchtung" Der Mythos von Indien in der westlichen Kultur von 1808-2017)
Kurator:
Elio Schenini

Im Rahmen des Projektes "Focus India" findet eine aussergewöhnliche Ausstellung im LAC-MASI in Lugano under dem Motto

"Sulle vie dell'illuminazione* - Il mito  dell'Indie nella cultura occidentale vom 24.09.2017-21.01.2018 statt.

In zwei Etagen des Museums werden Werke aus Indien und von Künstlern, die durch die Faszination Indiens inspiriert waren und ihre Werke durch diesen Mythos beieinflusst wurden, u.a. wie: Emilio Salgari, Henri Cartier-Besson, Werner Bischof, Robert Rauschenberg,1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani" den Beatles, Mata Hari, Pasolini, Anselm Kiefer, Max Beckmann,Fidus, Karl Hofer, Niki Saint Phalle, Max Pechstein, Ernst-Ludwig Kirchner, Auguste Rodin, Le Corbusier., sowie Philosophen wie Arthur Schopenhauer (Buddisnus) und Friedrich Schlegel (1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani") oder Schiftsteller wie der Nobelpreisträger Hermann Hesse (Siddharta) bis zu Carl Gustav Jung. Es werden Skulpturen, Malerien, Poster, Lithographien, Drucke, Bücher, Zeichnungen, Fotografien und Filme  gezeigt.Die Ausstellung ist eine globale Palette zum Thema "Mythos-Focus-India" und zeigt den Einfluss der indischen Kultur bis in die Neuzeit unserer Tage.

Zur Ausstellung wurde unter dem Motto "Sulle vie dell'illuminazione - il mito dell'India nella cultura occidentale 1808-2017" ein umfangreicher Katalog (17x24, 672 Seiten 950 div. Fotos etc.. zweisprachig: italienisch-englisch.) -

 Kurator: Elio Schenini - von Skira editore herausgegeben -  65 EUR (Beginennd mit der Publikstion von Friedruch Schlegel 1808 "Sulla lingua e la sapienza degli indiani"

Über die weiteren Aktivitäten des Projektes"Focus India" berichten wir auf der Seite "Skizzen aus dem Tessin .- Special-Events"

Weitere Informationen via:www.masilugano.ch

 "Cesare Viola" - Banca Arner, Lugano - 06.12.2017-28.02.2018
Kurator: Luca M.Venturi

 

In den Vitrinen der Banca Arner in Lugano wird vom 06.12.2017 -28.02.2018 eine interessante Ausstellung mit Werken des Bildhauers Cesare Viola (*1963) unter dem Motto "Le forze, gli equilibri" gezeigt.
Skulpturen zumeist in Bronze von Tieren, architektonisch geometrisch inspiriert.

 

"Livio Bernasconi - Carol Bove"(Two Swiss American Artists) - Spazio -1" - 30.09.-10.12.2017 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati
Progetto e allestimento di Danna Ogliati





Das Projekt "Livio Bernasconi . Carol Bove - Two Swiss America Artist* von  Danna Ogliati wird vom 30.09 -10.12.2017 im "Spazio.-1 vom LAC in Lugano " als Ergänzung  zur ständigen Ausstellung der "Collezione Giancarlo e Danna Ogliati" (A Collection In Progress) gezeigt. Der Tessiner Maler Livio Bernasconi (Muralto, 1932) und die schweizer-amerikanische Bildhauerin
 (Skulptorin) Carol Bove (Genf, 1971) - zwei Generationen begegnen sich in der Avangarde. 15 Arbeiten von Livio Bernasconi und das Werk "Self Talk" von Carol Bove, eine

 Metallarbeit von  mit Farbe überzogenen verformten Stahlelementen sind das Thema des Projektes. Oben einige Fotos der Ogliati-Collection "A Collection In Progress" , u.a. von Yves Klein, Anselm Kiefer und Arman.


"Divina creatura"(La donna e la moda nelle arti del secondo Ottocento) - Pinacoteca Züst, Rancate 15.Oktober 2017 - 28.Januar 2018
"Göttliche Kreatur" (Frau und Mode in der Kunst der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts

Kuratoren: Mariaangela Agliati Ruggia, Sergio Rebora, Marialuisa Rizzini

Sessanta sculture e dipinti assolutamente affascinanti. Sechzig Skulpturen, faszinierende Gemälde und "Haute couture" der "Epoca" (Charles Frederich Worth aus Grossbritannien, Felicita Chiesa aus dem Tessin). E, per corredo, una sequenza di ventagli d'autore – dipinti cioè da grandi artisti, spesso i medesimi che ritraevano le “belle Signore” – e un nucleo di preziosi abiti d'epoca. Und außerdem eine Folge von Fanatikern - Gemälden, das heißt von großen Künstlern, oftmals dasselbe wie die Darstellung des "schönen Herrn" - und ein Kern kostbarer Zeitkleidung. L'obiettivo è quello di testimoniare un vero e proprio cambio di paradigma nella storia del costume femminile in Europa. Ziel ist es, einen echten Paradigmenwechsel in der Geschichte der Frauenkostüme in Europa zu erleben. Sono infatti anni in cui si consolida il ruolo della donna, ora anche protagonista al di fuori delle pareti domestiche. Tatsächlich sind sie Jahre, in denen die Rolle der Frau, jetzt auch Protagonistin außerhalb der Hauswände, konsolidiert wird. Attentissima alla propria posizione sociale e alla immagine che contribuiva a veicolarla. Sie war sehr aufmerksam auf ihre soziale Position und auf das Bild, das sie vermitteln half. u.A. werden Werke von Boldini, Segantini, Previati, Ciseri, Vela, Feragutti, Visconti, Luigi Rossi, Mosè Bianchi ausgestellt. Die Ausstellung ist nach Themen, wie folgt, eingeteilt: 1.) La Moda - 2.) Ritratti alla Moda - 3.) Ventagli d'Artista - 4.) Carolina Maraini-Sommaruga - 5.) Abiti e Dipinti a Confronto.
 Zur Ausstellung wurde von der Silvana Editoriale ein umgangreicher Katalog herausgegeben.
 Weitere Informationen via http://www.ti.ch/zuest

 

MASILugano (LAC) - "Wolfgang Laib" 03.09.2017 - 07.01.2018
Kurator:
Marco Franciolli in Zusammenarbeit mit Francesa Bernasconi




Vom 3.September 2017 - 07.Januar 2018 zeigt das Luganeser Museum "MASILugano(LAC) eine interessante Monografie des deutschen Künstlers Wolfgang Laib, ein zeitgenössisches artistischen Panorama. 50 Werke, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und Installationen werden ausgestellt.
Wolfgang Laib,geboren am 25.März 1950 in Metzingen, studierte zunächst von 1968-74 Medizin in Tübingen, ehe er sich der Kunst zugewendet hat. Jakob Bräckle aus Bibeerach war sein Mentor. Laib interessierte sich für fernöstliche Kulturen, der Philosopien des Zen-Buddhismus, Taoismus etc.. und für die Mystik des europäischen Mittelalters.Seine Werke werden u.a. der "Land Art" zugerechnet, mit Einflüssen des Minimalismus.Charakteristisch für seine Arbeiten sind auch seine natürlichen Materialien, wie Bienenwachs, Blütenpollen oder Reis. Bekannt wurde Wolfgang Laib durch seine Installation "Milchsteine". Internationale Museen haben sene Werke ausgestellt und er nahm auch an der "Dokumenta 6" 1982 und der "Dokumenta 8" 1987 in Kassel teil. Laib wurde mit diversen Preisen geehrt, wobei der "Premium Imperiale 2015" in Japan für Skulpturen besonders hervorzuheben ist. Für die Ausstellung kreierte er im Beisein der Presse ein Werk namens "Milkstone",wobei der das perfekte Gleichgewicht zwischen Marmor und flüssiger Milch beweist.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog "Wolfgang Laib" (Kuratoren:Francesca Bernasconi und Marco Franciolli), Edizioni Casagrande (64.--CHF), zweisprachig (Italienisch/englisch) herausgegeben mit Beiträgen von Marco Franciolli, Simone Menegoi und Guido Comis. Weitere Informationen via:www.masilugano.ch

 

 "POT-POURRI da PICASSO a VALDéS"- La Collezione Braglia - Lugano, Riva Caccia - Donnerstag-Samstag 28.09-16.12.2017 (Eintritt frei)
Fondazione Gabriele e Anna Braglia


Der Industrielle (Helsinn) und Kunstsammler Gabriele Braglia und sene Frau Anna Braglia haben 2014 in Lugano die "Fondazione Gabriele e Anna Braglia" gegründet -

Motto: Von der Leidenschaft für die Kunst und einem Museum als Salon: Eine sehr persönliche Geschichte des Sammelns.
Gabriele Braglia begann seine Sammlerleidenschaft bereits 1950 und spezialisierte sich seither für Kunst des 19. und 20.Jahrhunderts, insbesondere dem italienischen und deutschen Expressionismus. 68 Werke von Zoran Music Gemälde, Acquarelle, Zeichnungen und Lithographien werden nun dem Publikum zugängig gemacht - eine kulturelle Bereicherung, nicht nur für die Tessiner , sondern für die gesamte Schweizer Kunstwelt, bzw auch des nördlichen Italiens. Nachfolgend eine Liste der Künstler zur Ausstellung: Valerio Adami - Arman - Roberto Baldessari - Giacomo Balla - Balthus - Ida Barbarigo - Jean-Michel Basquiat - Herbert Beck - Umberto Boccioni - Fernando Botero  - Victor Brauner - Alberto Burri Massimo Campigli - Michele Cascella - Felice Casorati - César - Giuseppe Cesetti - Marc Chagall - Giorgio de Chirico - Christo - Fortunato Depero - Peter Doig - Max Ernst - Lucio Fontana - Alberto Giacometti - George Grosz - Renato Guttuso - Kelly Halabi - Keith Haring - Fernand Léger - Alberto Magnelli - René Magritte - Joan Miró - Igor Mitoraj - Amedeo Modigliani - Giorgio Morandi - Mimmo Paladino - Pablo Picasso - Enrico Prampolini - Gino Rossi - Mimmo Rotella - Niki de Saint Phalle - Gino Severini - Mario Sironi - Ardengo Soffici - Graham Sutherland - Jean Tinguely - Maurice Utrillo - Manolo Valdés - Lorenzo Viani - Andy Warhol

Zur Ausstellung wurde von der Fondazione ein Katalog "POT-POURRI" herausgegeben (Kuratorin: Gaia Rezzonico Jäggli) mit Beiträgen von Riccardo Braglia ("Collezionista per DNA") und Rudy Chiappini

"Daumier: Attualità e Varietà"

16.09.2017 - 07.01.2018 - Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

Kurator: Matteo Bianchi

Honoré Daumier (1808 – 1879) beschreibt in seinem umfangreichen Werk die Wirklichkeit distanziert und empathisch zugleich. Damit gehört er neben Gustave Courbet und Jean-François Millet zu den Begründern des Realismus, einer kulturellen Bewegung, die im Gefolge des Positivismus gegen 1840 in Frankreich entstand. Daumier war auch ein bedeutender Verbreiter von Ideen, ein Journalist,der statt mit Wörtern mit dem Bild arbeitete, ein Pressezeichner, der wie jene von heute auf das Tagesgeschehen reagierte – ein Tagesgeschehen, das uns erstaunlicherweise gar nicht so anders vorkommt als unser heutiges. Die 180 Werke des Künstlers − Drucke, Zeichnungen und Skulpturen −die in der Ausstellung gezeigt werden, sind nach Themen zusammengefasst. Besonderes Interesse gilt dabei der Entwicklung der Unterhaltungsgesellschaft und ihrer Zukurzgekommenen, der Entwicklung der Presse, der Welt der Kunst und der Künstler, der Entstehung der europäischen Nationen sowie den berühmten satirischen Szenen auf die Justiz.

 

"Robert Indiana"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 09.04. - 13.08.2017
Kurator: Rudy Chiappini

 


Mathias Rastorfer (Gallerie: Gmurzynska, Zürich) - Rudy Chiappini (Direttore Musei Città di Locarno) - Alain Scherrer (Sindaco Città di Locarno) - Giuseppe Cotti (Capo Dicastero Cultura Città di Locarno) - Walter Gudagnini (Critico)


In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 09.04.-13.08.2017 eine umfassende Retrospektive über einen der bedeutendsten lebenden amerikanischen Künstler Robert Indiana (* 13.09.1928 New Castle, Indiana) gezeigt, erstmalig in einem Schweizer Museum, nach Ausstellungen in MoMA, Withney Museum New York und anderen amerikanischen und europäischen Museen z.B. im vergangenen Sommer in St.Peterburg. Mit seiner Skulptur "LOVE" (L O V E, plakativ in rot, blau und grün), schuf er 1966 im Love-Park in Philadelphia ein unverwechselbares Symbol, eine Ikone der "PopArt" ( auch in der Seven Avenue in N-Y., im Museum in New Orleans und auf dem Zentralplatz in Taipeh ). Die Ausstellung in der Pinacoteca Casa Rusca zeigt über 60 seiner wichtigsten Werke seit den 50er Jahren in Zusammenarbeit mit der Gallerie "Gmurzynska" in Zürich.
Robert Indiana (bürgerlich: Robert Clark) wurde am 13.09.1928 in New Castle (Indiana, USA) geboren, studierte an der Universität in Edinburgh, der Herron Scool of Art and Design und der Arsenal Technic High Scool.Von1954-1978 lebte und arbeitete er in New York. Von 1978 an lebt er in Vinalhaven, einer Insel im Bundesstaat Maine, einer speziellen Künstlerkolonie. Die Erkennungszeichen seiner Arbeiten sind "Plakative Zeichenbilder " und "Radikale Äusserungen in der Pop Art".1. Herms (experimentelle Plastiken, Materialien sind u.a. Holz und Metalle), 2.Pop (der harten Kanten), 3."The American Dream" (9 Bilder Museum of Art) .Robert Indiana, welcher seine Werke als "verbali-visuali" bezeichnet, gilt zusammen mit Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Tom Wesselmann und James Rosenquist als Leader der "Pop Art". In einem Interwiev mit der New York Times" erklärt Robert Indiana: "Ci sono piu segni che alberi in America. Ci sono piu segni che foglie. Per questo penso a me stesso come un pittore del paesaggio americano".
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog "Robert Indiana" (35.--CHF) mit der Unterstützung von "Repubblica e Cantone Ticino" herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini.

 

"Ivo Soldini - Le forme nel nero"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 04.06. - 13.08.2017
Kurator: Rudy Chiappini




In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom 04.06.-13.08.2017 eine Retrospektive über einen der bedeutendsten lebenden Tessiner Künstler Ivo Soldini (* 1951 Lugano) gezeigt im Rahmen von "Locarno Arte" (5.Ausstellung) .
Ausgestellt werden in den Kellergewölben des Museums eine Auswahl von Arbeiten der letzten 20 Jahre, des auch über die Schweizer Grenzen hinaus populären Künstlers, bekannt wegen seiner charismatischen Skulpturen (Verticali fino al Inclinati) und seiner speziellen Psychologie der Werke. Das Motto der Ausstellung "Le forme nel nero" - Kurator: Rudy Chiappini. Die aktuellste Arbeit ist die Zeichnung auf einer Wand im Durchgang zum unteren Gewölbe, einfach kreiert, weil eine Wand noch frei war. Ivo Soldini, der in der "Accademia di Belle Arti di Brera" 1972-73 in Mailand, sowie in der staatlichen Universität Politische Wissenschaften studiert hat, arbeitet in seinem Vaterhaus im Atelier in Ligornetto im Südtessin.
Zur Ausstellung hat die Stadt Locarno in Ihrer Serie "Locarno Arte" einen umfangreichen Katalog (Ivo Soldini - Le forme nero) herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini - 64 Seiten mit 30 Illustrationen, CHF 20.--
weitere Informationen: www,museocasarusca.ch



MASILugano (LAC) - "Boetti/Salvo" Vivere lavorando giocando (Leben arbeiten spielen) 09.04. - 27.08.2017
Kurator: Bettina Della Casa


Alighiero Boetti


Salvo


Vom 9.April -27.August zeigt das Luganeser Museum "MASILugano(LAC) eine interessante Ausstellung von zwei der originellsten Vertreter der italienischen Kunstszene der zweiten Hälfte des 20.Jahnrhunderts Alighiero Boetti (Turin 1940-Rom 1994) und Salvo (Leonforte, Enna1947-Turin 2015) ((bürgerlich: Salvatore Mangione)) unter dem Motto Vivere lavorare giocare (Leben arbeiten spielen). (Kuratorin: Bettina Della Casa) . Gezeigt werden ca. 150 Werke aus dem "Archiv Alighiero Boetti in Rom" (Agata Boetti) und dem "Archiv Salvo in Turin" (Norma Mangione) und weiteren Museen und Privat-Kollektionen. Die gemeinsamen Aktivitätenvon Boetti und Salvo begannen in den späten 60er Jahren in Turin, der Stadt, die in der Zeit Mittelpunkt des künstlerischen und intellektuellen Schaffes war. Von 1969 bis 1971 teilten sie sich ein Studio in Corso Principe Oddone 88. Der erste Teil der Ausstellung konzentriert sich auf den Dialog zwischen den beiden Künstlern zum Zeitpunkt der Wende der 70er Jahre zur intensiven Teilnahme an einer radikalen Erneuerung, einer kreativen Aufbruchstimmung, der "Arte povera" . In diesen Jahren ist Boetti auf eine präzise Formulierung seiner Identität in Bezug auf Zeitdimension ausgerichtet, einer Herausforderung ständiger Vergleiche zur Zeit der Untersuchung der ' ‚Ordnung und Unordnung‘, der Erscheinungen der Wirklichkeit, die eine Komplexität von Regeln festgelegt, die Genehmigung von Kriterien, die in der Arbeit von Wort und Bild formuliert wird. In den 60er und 70er Jahren wird die ironische Selbsteinschätzung zur Bestätigung ihrer Identität, ihres eigenes Ego's zum Thema. Werke: "Immagine del sé", "Fare frasi", Tautologie", Pensare il tempo" und "Mappa" zeigen den direkten Dialog beider Künstler.
Der zweite Teil der Ausstellung "Infinita varietà del tutto" konzentriert sich auf die weitere Entwicklung ihrer Forschung, die sie nun unabhängig durchführen, da Boetti 1972 nach Rom übersiedelte. Beide nutzen eine Vielzahl von Techniken, die einen wesentlichen Beitrag zur konzeptionellen Reflexion der 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts bietet. Boetti und Salvo sind aktuell auch weiterhin Vorbilder für die jüngere avangarde Generation von postkonzeptuellen Künstlern .

Der Ausstellungskatalog "Boetti/Salvo. Vivere lavorandeo giocando" und "Torino 1966-1973", umfangreich in Wort und Bild, in italienischer und englischer Sprache,wurde von der Edizione Casagrande, Bellinzona (64.--CHF) herausgegeben
Die Textbeiträge stammen von der Kuratorin Bettina Della Casa und von Francesco Guzzetti, Giorgio Verzotti sowie Beiträgen der Künstler und deren Freunden.

 "Torino 1966-1973" - Spazio -1" - 08.04.-23.07.2017 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati


1966-1973 Turin (LAC, Spazio-1, 8. AprilL - 23. Juli 2017)
Hier wird das intensive künstlerische und kulturelle Szenario, das Umfeld, in dem Boetti und Salvo arbeiteten, dargestellt. Die Ausstellung aus der Sammlung von Giancarlo und Danna Olgiati's zielt darauf ab, das künstlerische Klima in Turin in den 60er und 70er Jahren zu dokumentieren. Eine Periode, die ab 1967 von großer Vitalität gekennzeichnet ist, der künstlerische Kontex der Bewegung Arte Povera, die vom Kritiker Germano Celant inspiriert wurde. Ausgewählte Werke von Giovanni Anselmo, Pierpaolo Calzolari, Luciano Fabro, Piero Gilardi, Aldo Mondino, Mario Merz, Marisa Merz, Giulio Paolini, Giuseppe Penone, Gianni Piacentino, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini und Gilberto Zorio und auch von Alighiero Boetti und Salvo durch geben einen Einblidck in die wichtigsten Ergebnisse dieser Epoche und dem lebhaften intellektuellen Klima in Turin in diesen Jahren .


MASILugano (LAC) - "Craigie Horsfield" Of the Deep Present (Die Tiefen der Gegenwart) - 12.03. - 02.07.2017
Kurator: Marco Franciolli - Edwin Jacobs - Charlotte Schepke


"Of the Deep Present" (Die Tiefen der Gegenwart) ist eine große Einzelausstellung, die dem britischen Künstler Craigie Horsfield gewidmet ist. Horsfield setzt sich seit den achtziger Jahren auf eine außerordentliche Art mit der Fotografie auseinander, indem er die Grenze von Fotografie und Gemälde sich auflösen lässt. Porträts, Stillleben, sowie Momente des Alltags, Riten und Traditionen, unterschiedliche Themen und Genres mit innovativen Techniken dargestellt, die die Grenzen zwischen den verschiedenen künstlerischen Disziplinen zu lösen neigen zeigen vorwiegend seine Werke, die auch verschiedene Zeiten und Stile verschmelzen lassen..
Craigie Horsfield, Geboren 1949 in Cambridge, studierte 1968 an der renommierten St. Martins School of Art in London,. zunächst Malerei und dann, einem interdisziplinären Ansatz folgend, der seine Arbeit immer noch charakterisiert, dem Studium der Fotografie,dem Film und der Musik. 1996 gehörte Horsfield zu den Finalisten des Turner-Preises und in den 2000er Jahren nahm er an der "Whitney Biennale 2003 und der 10. und 11. Auflage der Documenta in Kassel teil.
Das Foto ist in der Tat nur ein Teil seiner umfangreichen Arbeiten, zum grossen Teil in Grossformat, aber auch Tapeten und Fresken, die mit vielfältigen Techniken überraschen, z.B. mit einer Licht - Schattendramaturgie. Die narrative Struktur der Ausstellung, die auch eine Reihe von Porträts in Lugano eigens für diesen Anlass umfasst, entwickelt sich in thematischen Abschnitten, auf emblematischen Werken konzentriert, oft monumentale Werke wie die prächtige Tapisserien der apokalyptischen Szene am Ground Zero gewidmet oder Bucht von Neapel in einer zweideutigen Nachtsicht. Die außergewöhnlichen Wege, die die Beziehungen zwischen den Ereignissen in scheinbar weit entfernten Orten und Zeiten und unter den Menschen hervorbringt , die in einer bestimmten Zeit auch die Zuschauer beteiligt, sind in der Ausstellung zu entdecken. "Was hier geschieht, ist die Anerkennung einer Übertragung von Verständnis, Erinnerung und Identifikation, die den Eindruck von Zeit und Aufmerksamkeit auf die Welt einr gegenwärtige Tiefe geben. [...] Manchmal sind diese Schritte Flüssigkeit in ihren Zusammenhängen, zu anderen Zeiten sind sie scharf und diskordant in der Struktur, geben Schichten über Schichten von Verbänden, Zitate und Anspielungen in den Werken, in der Erzählung und im Laufe der Geschichte - die Geschichte als Geschenk tief." Seine Fotografien wurden in einer Reihe von großen Wanderausstellungen gezeigt, monographisch und Kollektiv, zwischen 1988 und 1994,, u.a.mit Günther Förg, Jeff Wall und Thomas Struth. Seit den neunziger Jahren konzentriert sich Horsfield auf einr Reihe von sozialen Projekten, die auf die Erforschung der Spezifität von Orten und vielfältiger Gemeinschaft ausgerichtet sind, u.a. wie Barcelona, Brüssel, El Hierro (Kanarische Inseln) oder Neapel..
Der umfangreiche Ausstellungskatalog (172 Farbfotos) wurde in Zusammenarbeit mit Craigie Horsfield realisiert - Kurator: Marco Franciolli - Beiträge von: Bruno Fornari, Marco Franciolli, CraigieHorsfield und Nancy Princenthal.

 "Metamorfosi - Uno sguardo alla scultura contemporanea" - 09.April - 25.Juni 2017

Kurator: Simone Soldini / Daniele Agostini

Vom 09.April - 25.Juni 2017 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio eine interessante Ausstellung unter dem Motto Metamorfosi- Uno sguardo alla scultura contemporanea. Silikon, Glas, Acryl, Plastik und Alluminium sind charakteristisch für die ausgewählten zeitgenössischen Werke von 24 Küntlern aus dem Tessin, der gesamten Schweiz und verschiedener Länder weltweit: Ai Weiwei, Jean Arp,Selina Baumann, Carlo Borer, Serge Brignoni, Loris Cecchini, Tony Cragg, Luisa Figini & Rolando Raggenbass, Christiana Löhr, Penelope Margaret Mackworth-Praed, Meret Oppenheim, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, John Armieder, Mirko Baselgia, Alan Bogana, Lupo Borgonovo, Lorenzo Cambin, Julian Charriere, Matteo Emery, Christian Gonzenbach, Claudia Losi, Benedetta Mori Ubaldini, Julia Steiner, Teres Wydleret
Die Ausstellung wird von "pro helvetia" unterstützt. Der Ausstellungskatalog (Museo d'arte Mendrisio in Zusammenarbeit mit Daniele Agostini) präsentiert jeden einzelnen Künstler separat mit seinen Werken incl. Kritiken und Biographien.
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo

"Raffaella Columberg"(1926-2007) Keramiken - Pinacoteca Züst, Rancate 26.März - 20.August 2017
Kurator: Daniele Agostini


Dies ist die erste Retrospektive des Keramikers Raffaella Columberg (1926-2007) aus Biasca im Tessin, anlässlich des zehnten Jahrestages seines Todest. Columberg strudierte 1946 an der "Kunstgewerbeschul"e in Zürich und 1952-53 am "Staatlichen Institut für Kunst" in Rom. Dank seiner internationalen Erfahrung war der Columberg ein großer wegweisender Innovator von Keramiken im Tessin. Die Keramik ist auch als Kunstform anerkannt und nicht nur als reine Handwerkskunst. Die Arbeiten werden durch die Rekonstruktion des Ateliers des Künstlers begleitet mit Arbeitsgeräten, Skizzen, Tagebücher, Briefe, Fotos und andere Archivmaterial und einen Katalog.

MASILugano (LAC) - "Meret Oppenheim (1913-1985)" Opere in dialogo da Max Ernst a Mona Hatoum - 12.02. - 28.05.2017
Kurator: Guido Comis + Maria Giuseppina Di Monte



Meret Oppenheim (1913 Berlin -1985 Bern ) ist eine bedeutender Künstlerin des 20. Jahrhunderts, eine legendäre Figur, die im männlich-dominierten Kontext des Surrealismus eine Anerkennung fand und gleichzeitig eine eigene selbständige Stilrichtung entwickelte. Siehatte einen Schweizer Vater und deustche Mutter, wuchs in Basel auf und lebte in Steinen (D) und Carona (TI). 1931, nach dem Abitur, entschloss Sie sich, ihr Leben der Kunst zu widmen, ging zuerst nach Paris und dann 1937 nach Basel. Sie trat der "Gruppe 33" bei, heiratete Wolfgang La Roche und zog 1949 nach Bern um.
Das Ziel der Das Ziel der Ausstellung Lugano ist es, die Beziehung zwischen Oppenheim und den Künstlern in den dreißiger Jahren aufzuzeigen: Man Ray, Mona Hatoum, Birgit Jürgenssen, Marcel Duchamp, Max Ernst, Daniel Spoerri, Alberto Giacometti, Jean Arp, um nur einige zu nennen, die von einigen ihrer bedeutendsten Werke dokumentiert wurden . Die Ausstellung bietet die Chance, die Interpretation der Themen des Surrealismus zu verstehen und mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Charisma selbst zu beeinflussen.
Aus den Werken von Meret Oppenheim und ihren Künstlerkollegen entstehen die Themen, die das künstlerische Imaginär der Zeit vor allem auf: traumhafte Phantasien und erotische Aberrationen, die Frau als ein verzaubertes Geschöpf oder eine Zauberin; Fetischismus und die Beziehung zur Natur. In den Nachkriegsjahren wurde Merets Werk durch die abstrakten Kunst bereichert, die die Künstlergenerationen stark beeinflusste; Parallelen lassen sich mit den Arbeiten von Daniel Spoerri und Birgit Jürgenssen ua mit zeitgenössischen Künstlern wie Robert Gober und Mona Hatoum ziehen. Meret Oppenheim lebte lange Zeit in ihrem Familienhaus in Carona, nicht weit von Lugano.
Der umfangreiche Katalog zur Ausstellung ( Kuratoren: Guido Comis e MonaGiuseppina Di Monte) "Meret Oppenheim - Opere in dialogo da Max Ernst e Mona Hatoum" ( Città di Lugano - Editor Skira) mit Beiträgen von: Guido Comis, Martina Corgnati, Heike Eipeldauer, Josef Helfenstein, Maria Giuseppina Di Monte, Daniel Spanke, Bice Curiger, und Lisa Wenger (Nichte von Meret Oppenheim).

 "La bambinaia di Rita Hayworth - Katja Snozzi, ritratti fotografica"  -   Museo Vicenzo Vela, Ligornetto - 27.November 2016 - 05.März 2017
(Rita Hayworth Kindermädchen - Katja Snozzi, Fotografische Porträts)
Isabelle Chassot (Direktorin des Bundesamtes für Kultur) - Gianna A.Mina (Direktorin des Museum Vela) - Gian Franco Ragno (Storico e critico della fotografia)


 

Das Museo Vincenzo Vela (1892 Schenkung an die Eidgenossenschaft von Vincenzo Vela incl. seiner Sammlung und dem imposanten Gipsfigurenkabinett) in Ligornetto im Südtessin zeigt vom 27.November 2016 - 05.März 2017 unter dem Patronat des Bundesamtes für Kultur "La bambinaia di Rita Hayworth - Katja Snozzi, ritratti fotografica" -  Kuratorin: Gianna A. 100 Porträts von 100 Jährigen aus allen Schweizer Sprachregionen, die Katja Snozzi in ihrem häuslichen Umfeld oder Pflegeheimen fotografiert hat, ist das neue Projekt der Fotografin Katja Snozzi (geb.1947 in Locarno). Die Gesichter zeigen Ausdruckskraft, unterstützt von Licht- und Schatteneffekten, eine rührenden tiefgründige Wirklichkeit. Mit diesem sozial brisanten Thema zeigt das Museum Vincenzo Vela zu den Fotografien die bildhauerischen Komponenete der Skulpturen von Vincenzo Vela im direkten Vergleich, eine absolut sehenswerte Ausstellung.

Zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog herausgegeben mitTextbeiträgen von Gianna A.Mina und Gian Franco Ragno. Weitere Informationen via http://www.museo-vela.ch 

 

"Gipsoteca Gianluigi Giudici" (Museum) Lugano, Condominium Central Park, Riva Caccia 1a
Kurator: Luigi Cavadini


Im Condominium "Central Park"(1.Etage), Riva Caccia 1a in Lugano gibt es jetzt ein neues sehenswertes Museum "Gipsoteca Gianluigi Giudici" von der Fondazione Renato + Gianluigi Giudici.
Gianluigi Guidici war ein besonders in Italien und der Schweiz bekannter Bildhauer aus Como (1927-2012). Gezeigt werden über 60 Werke, Gips und Bronze - sowie sein nachgebildetes
Atelier, was einen besonderen Eindruck in die Arbeitsweise des Künstlers gibt.Ausgezeichnet ist auch die Ausstattung (Allestimento) der Ausstellung....Giudici's Werke befinden sich
in Italien, der Schweiz aber auch im Vatikan, in London, Lourdes, Nazareth, New York, Sao Paolo und in Wien (La chiesa del buon Pastore).
Zur Ausstellung wurde auch ein umfangreicher Katalog herausgegeben. Weitere Informationen via: www.fondazionegiudici.com

 

MASILugano (LAC) - "Antonio Calderara (1903-1978)" Una luce senza ombre- 02.10.2016 - 22.01.2017
Kurator: Elio Schenini



Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung über den italienischen Künstler Antonio Calderara (1903-1978) *Una luce senza ombra" - ca. 200 Gemälde, Acquarelle, Lithographien, Grafiken etc....chronologisch angeordnet, vom 02.10.2016 - 22.01.2017.
Antonio Calderara (1903-1978), an original but reclusive figure in the Italian artistic milieu, comparable in many ways to Giorgio Morandi, began his life as a self-taught artist in the 1920s, after abandonding his study of engineering at Milan’s Polytechnic Institute. In the decades that followed, his painting, which features sculptural simplifications and a bright light reminiscent of Piero della Francesca and Seurat, was also distinguished by the appearance of a stylised intimism that approaches experiences of Magical Realism. A turning point in his painting came with the transition, in 1959, to abstraction. Such abstraction was relatively unique in Italy due to its rather drastic character, but perfectly in line with the contemporary experience in Europe and its tendency towards the zero degree of painting. However, in his case, geometry never features the rigidity of concrete art; instead, it is dominated by delicate and subtle vibrations of light obtained through the superimposition of thin layers of paint. In his works from the 1960s and 1970s, which were almost always on a small scale, there emerges a ‘light/colour’ which translates his aspiration to “paint the null, the void, which is everything, silence, light, order, harmony. The infinite”. This first, large, Calderara retrospective in Switzerland since the exhibition curatedy by Jean Christophe Ammann at Lucerne’s Kunstmuseum in 1969, begins with pieces from his figurative period before dwelling on the various phases which distinguish his abstract output. In addition, the exhibition includes a large selection of works from the artist’s own collection, amassed through a series of exchanges with other artists with whom he was linked by friendship or mutual respect, including Josef Albers, Lucio Fontana, Piero Manzoni, Yves Klein, Dadamaino, François Morellet, Jan Schoonhoven, Max Bill and Gianni Colombo

Il catalogo: La mostra è accompagnata dalla pubblicazione Antonio Calderara. Una luce senza ombre (bilingue italiano-inglese) edita da Skira che presenta immagini a colori delle opere esposte accompagnate da
testi critici di Elio Schenini, Hans Rudolf Reust, Paola Bacuzzi ed Eraldo Misserini, nonché dalla prefazione del direttore del Museo d’arte della Svizzera italiana Marco Franciolli
Weitere Informationen via www.masilugano.ch

"Javier Marin"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 17.09.2016 - 08.01.2017
Kurator: Rudy Chiappini



In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom17.09.2016.-08.01.2017 erstmals in der Schweiz eine umfassende Einzel-Ausstellung über den bedeutendsten lebenden mexikanischen Bildhauer Javier Marin (Uruapan, Michoacän 1962) gezeigt mit über 50 Werken aus Museen und Privatsammlungen. "Barocco coloniale" nennt man den speziellen Stil seiner Arbeiten, die vorwiegend mit Materialien wie Plasma, Ton, Bronze und in den letzten experimentierte er mit Polyesterharz in Kombination mit organischen Materialien, wie zum Beispiel amaranto Samen, Tabak, Boden. ..Für die Ausstattung der Ausstellung zeichnet der tessiner Architekt Mario Botta.

Javier Marin, der in Mexico City lebt und arbeitet, erhielt seine Ausbildung durch die Academy of San Carlos und der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko . Während seiner 30-jährigen Karriere hatte er über 270 Ausstellungen in Kanada , Mexiko , den Vereinigten Staaten und einigen Südamerikanischen Ländern, zumeist aber in Mexico Citys Museen (kürzlich mit über 600'000 Besuchern) wie im Museum of Modern Art und dem National Print Museum sowie in den USA ( Museen wie Museum of Fine Arts, Boston und Santa Barbara Museum of Art) . 2003 nahm er an der 50. Biennale in Venedig teil. Im Jahr 2008 wurde Javier Marin mit dem Top-Preis bei der 3. Internationalen Peking Biennale ausgezeichnet und erhielt ein Prestige-Projekt für die Zacatecas Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe) in Mexiko ausgezeichnet. Im Jahr 2010 in Zacatecas seinem monumentalen Altarbild wurde enthüllt und er Skulpturen in Shanghai (World Expo 2010) und Brüssel (Königliche Museen der Schönen Künste) vorgestellt ...
Zur Ausstellung wurde ein Katalog ("Javier Marin" - 35.--CHF) herausgegeben - Kurator: Rudy Chiappini - mit Textbeiträgen vom Kurator sowie von Roxana Veläsquez und Adriana Martinez. Weitere Informationen via www.museocasarusca.ch

 

 

MASILugano (LAC) - "Paul Signac" Riflessi sull'acqua - 04.06.2016 - 08.01.2017
Kuratorin: Marina Ferretti Bocquillon - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Sylvie Wuhrmann (Direktorin der "Fondation de l'Hermitage", Lausanne)





Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung mit über 140 Werken vom französischen Künstler Pauk Signac (1863-1935 Paris) *Riflessi sull'acqua" - Gemälde, Acquarelle, Bücher etc....chronologisch angeordnet, vorwiegend aus Privat-Kollektionen, vom 04.09.2016 - 08.01.2017
Paul Signac (* 11. November 1863 in Paris; † 15. August 1935 Paris) war einer der bedeutendsten Künstler (Maler und Grafiker) des Neo-Impressionismus bzw. Pointillismus. Signac war Autodidakt. Sein künstlerisches Vorbilder waren Claude Monet und die Impressionisten, jedoch vertrat er später eine strengere, durchkomponierte Malweise z.B. wie Eugène Delacroix.1884 traf er Georges Seurat (1851-1891) und entwickelte mit ihm gemeinsam die divisionistische Malerei, machten sich wissenschaftliche Entdeckungen der Farbtheorie zu Nutze und setzten Pigmente der reinen Farbe in zahllosen Pünktchen unvermittelt nebeneinander (Pointillismus). Im Unterschied zu den Impressionisten mischten sie die Farbe nicht mehr auf der Palette oder auf der Leinwand, sondern überließen dies dem Auge des Betrachters. Die Leuchtkraft dieser nicht vermischten, ungetrübten Farbe bleibt dadurch optimal erhalten. Signac gründete gemeinsam mit anderen Künstlern die Société des Artistes Indépendants. 1885 begegneten er und Seurat Camille Pissarro, der für sich ebenfalls diese Malweise entdeckte und adaptierte. Ab 1888 wurde Signac von den Ideen des Anarchismus angezogen. Er entwickelte eine Freundschaft mit Jean Grave und veröffentlichte in Les Temps nouveaux. Ab 1896 spendete er einige seiner Werke für eine Tombola zugunsten des Journals. 1902 gab er einige Zeichnungen für Guerre-Militarisme (Krieg-Militarismus) frei, in der Grave das Vorwort schrieb und Maximilien Luce und Théophile Alexandre Steinlen weitere Illustrationen beisteuerten. Er veröffentlichte auch in Le Père Peinard (1894–1899) von Émile Pouget. Signacs Thema waren vor allem die Landschaftsmalerei in hellen, leuchtenden Farben. Da Signac vorwiegend in Saint-Tropez lebte, galt sein besonderes Interesse den Segelschiffen und dieer Welt der Häfen.1904 reiste Signac nach Venedig (Rotterdam und Konstantinopel) und nahm von seinem Aufenthalt mehr als 200 formlose kleine Aquarellskizzen mit, die er in Saint-Tropez sorgfältig ausarbeitete, vorwiegend Ölbilder. Neben seiner praktischen Arbeit als Maler zeichnete sich Signac auch als Theoretiker aus. Programmatisch ist sein 1899 erschienener Aufsatz „D'Eugène Delacroix au néo-impressionisme“ („Von Eugène Delacroix zum Neo-Impressionismus“). Signac wurde 1911 als "chevalier de la légion d'honneur "(Ritter der Ehrenlegion) ausgezeichnet, 1926 als officier de la légion d'honneur (Offizier der Ehrenlegion) und schließlich 1933 als commandeur de la légion d'honneur (Kommandeur der Ehrenlegion). Seit dem Jahr 1915 war er Peintre Officiel de la Marine, ein offizieller Marinemaler der französischen Marine im Offiziersrang.1935 stirbt Signac 72-jährig in Paris.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog Paul Signac - Riflessi sull'acqua (Editzione Sikra) herausgegeben mit Textbeiträgen von Marina Ferretti Bocquillon, (Kuratorin der Ausstellung) Sylvie Wuhrmann, (Direktorin der Fondation de l’Hermitage di Losanna) und Marco Franciolli, (Direktor desl "Museo d’arte della Svizzera italiana" (MASILugano) aus der venezianischen
Weitere Informationen via www.masilugano.ch

 

 "ZORAN MUSIC"- La Collezione Braglia - Lugano, Riva Caccia - Donnerstag-Samstag 29.09-17.12.2016 + 30.03.-01-07-2017
Fondazione Gabriele e Anna Braglia

Der Industrielle (Helsinn) und Kunstsammler Gabriele Braglia und sene Frau Anna Braglia haben 2014 in Lugano die "Fondazione Gabriele e Anna Braglia" gegründet - Motto: Von der Leidenschaft für die Kunst und einem Museum als Salon: Eine sehr persönliche Geschichte des Sammelns.
Gabriele Braglia begann seine Sammlerleidenschaft bereits 1950 und spezialisierte sich seither für Kunst des 19. und 20.Jahrhunderts, insbesondere dem italienischen und deutschen Expressionismus. 68 Werke von Zoran Music Gemälde, Acquarelle, Zeichnungen und Lithographien werden nun dem Publikum zugängig gemacht - eine kulturelle Bereicherung, nicht nur für die Tessiner , sondern für die gesamte Schweizer Kunstwelt, bzw auch des nördlichen Italiens. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Etappen der Gesamtwerke des Künstlers, u.a. auch Acquarelle seiner venezianischen Zeit und Werke aus dem Zyklus "Nous ne sommes pas les derniers". Gabriele Braglia erkannte schon früh das Potential der Werke von Music und hatte ein gutes Verhältnis zum Künstler
Zur Ausstellung wurde ein Katalog herausgegeben mit Abbildungen sämtlicher ausgestellten Werke, dreisprachig: deutsch, italienisch, englisch, mit Beiträgen von der Kuratorin Gaia Regazzoni-Jäggli, Giovanni Soccol, Kosme de Baranano, MarilenalPasquali,
Jean Clair und Flaminio Gualdoni.
Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt von Donnerstag bis Samstag vom 29.September bis 17.Dezemberr 2016 und vom 3.März bis 1.Juli 2017, jeweils von 10:00-13:00 und 14:30-18.30 Uhr geöffnet.

Zoran Music (geboren am 12. Februar 1909 in Bukovica , Österreich-Ungarn, heute Slowenien; verstorben am 25. Mai 2005 in Venedig) war ein jugoslawisch-italienischer Maler und Grafiker des Expressionismus. Zoran Music studierte an der Akademie der Schönen Künste in Zagreb. Von März bis Juni 1935 hielt er sich in Spanien auf und siedelte nach einem Aufenthalt in Dalmatien nach Venedig über. 1944 wurde er in das Konzentrationslager Dachau, wo ungefähr zweihundert Zeichnungen Music's entstanden, verschleppt. Von den Zeichnungen waren nach Kriegsende fünfunddreißig erhalten geblieben, die die Grundlage für das 1970 geschaffene Werk "Nous ne sommes les derniers" bildeten.

1945 kehrte er nach Venedig zurück und nahm 1948 an der ersten Biennale in Venedig nach dem Krieg teil, gefolgt von den Biennalen der Jahre 1950, 1954, 1956, 1982 und 1985.

Zoran Music war Teilnehmer der Documenta I (1955), der Documenta II (1959) und der Documenta VI (1977) in Kassel. 2005 wurden seine Zeichnungen, die er während der Gefangenschaft im KZ Dachau 1944−1945 anfertigte, in Dachau und Koper ausgestellt

 

"Legni preziosi"(Sculture, busti, reliquiari e tabernacoli dal Medioevo al Settecento) - Pinacoteca Züst, Rancate 16.Oktober 2016 - 22.Januar 2017
Kurator: Edoardo Villata
Coordinamento scientifico e organizzativo: Mariangela Agliati Ruggia, Alessandra Brambilla, Daphne Piras - Allestimento (Ausstattung): Mario Botta
Katalog: Silvana Editoriale

Die Pinacoteca Züst in Rancate zeigt vom 16.Oktober 2016 - 22.Januar 2017 eine Ausstellung von Holzschnitzereien "Legni preziosi", Werke aus der Zeit des Mittelalters über die Reformationszeit bis zum 17.Jahrhundert, vorwiegend aus Italien (Lombardia, Liguria, Piemonte, Romagna), Skulpturen, Büsten, krichliche Werke (reliquiari, tabernacoli), Krippen etc...aus Museen, Kirchen oder Klöstern. Eingeteilt ist die Ausstellung in einzelne Sektionen: 1. Il Medioevo (MIttelalter) -2. Il Rinascimento (Renaissance) - 3. Opere Tedesche al tempo della riforma (deutsche Arbeiten aus der Reformationszeit) - 4. Il Secento (17.Jahrhundert) - 5. Il Settecento (18.Jahrhundert) - abschliessend die Krippe aus Giornico, alles zu einer perfekten Synthese zusammengestellt von Mario Botta. (un'atmosfera suggestiva e solenne).
weitere Informationen via www.ti.ch/zuest

"Arte sulle strade" dei Maestri della grafica del '900  - Banca Arner, Lugano, 06.10.2016 - 31.01.2017
Kurator: Luca M.Venturi:+ Galleria Art...on paper, Paradiso
Patrick Coggi (CEO), Francesco Fierli (CFO) Dir.Generale Banca Arner



Vom 6.Oktober 2016-31.Januar 2017 stellt die Banca Arner, Lugano, Piazza Manzoni 8, in ihren Vitrinen wichtige Manifeste (Poster) bekannter Künstler zum Thema Tourismus in der Schweiz, insbesondere dem Tessin, aus dem 19.-20 Jahrhundert aus.
Manifeste (Poster-Plakate) im Stile der "Epoca" schmücken die Strassen der Städte aus, sind keine minderwertige Kunst und wurden z.T. von grossartigen Künstlern kreiert. Ausgestellt sind Z.BManifeste von Max Bill (siehe 2 Fotos oben), Pescini ("Grappa Pasquini & Bernasconi") von 1944,Alois Cariget, Victor Surbek, Daniele Buzzi (Festa dei Fiori, Locarno),Trüb & Co, Kunsthaus Zürich, Galleria Pieter Coray und Galerie Beyeler, Basel und Mario Botta. Die Werke sind Grafiken, Lithographien, Drucke (Serigrafie + Offset) bester Qualität. Kurator der Ausstellung ist Luca M.Venturi in Zusammenarbeit mit der auf zeitgenössische Kunst (Grafiken, Bücer, Fotografien, Architektur) ausgerichteten "Galleria Art....on paper" in Paradiso (John Dupuy) .

 

MASILugano (LAC) - "And Now the Good News" Opere dalla Collezione Annette e Peter Nobel - 07.05.-15.08.2016
Kuratoren: Christoph Doswald (Collezione) + Elio Schenini (Ausstellung) - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Roberto Radabacco (Capo dicastero Cultura, Sport e Eventi, Città di Lugano)




<




Das Museum MASI-Lugano (LAC) zeigt eine hoch interessante Ausstellung mit Werken aus der Kollektion von Annette und Peter Nobel - über 300 Werke: Gemälde, Fotografien, Fotomontagen, Grafiken, Offsettdrucke, Kollagen u.a.
von Hans Arp, Alighiero Boetti, John Baldessari, Olaf Breuning, Joseph Beuys, Christo, Alberto Giacometti, Gilbert & George, Ryan Gander, Candida Höfer, Alfredo Jaar, On Kawara, William Kentridge,Les Corbusire, Jannis Kounellis, Joseph Kosuth, Barbara Kruger, Barbara Morgan, Robert Longo, Olaf Metzel, Joan Miro, Vik Muniz, Man Ray, Willem de Kooning, Antoni Muntadas, Sigmar Polke, Richard Prince ,Robert Rauschenberg, Kurt Schwitters, Roman Signer, Rirkrit Tiravanijy, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Kelley Walker, Andy Warhol, Willi Steacy,Thomas Hirschhorn, Walter Grab Colby Bird, Erwin Blumenfeld, Roy Lichtenstein - quasi ein "Who is Who" der zeitgenössischen Kunst des 20.und 21.Jahrhunderts.
Prof.Dr.Peter Nobel (*1945 St.Gallen) lebt in Zürich (Rechtswissenschaftler und Rechtsanwalt mit Spezialität auf Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht) und begann seine Leidenschaft als Sammler vor etwa 40 Jaren, die derzeit weit über 1500 Werk umfasst
Zur Ausstellung wurde von der "Edizioni Casagrande" ein umfassender Katalog unter dem Titel "And Now the Good News" Opere dalla Collezione Annette e Peter Nobel - kurato von Elio Schenini, mit Textbeiträgern von Jean Baudrillard, Christph Doswald, Marco Franciolli, Thomas Hirschhorn und Elio Schenini. (Preis:59.90 CHF)

"Rotella e il Cinema"  - Pinacoteca comunale Casa Rusca, Locarno 13.03.2016 - 14.08.2016
Kurator: Rudy Chiappini + Antonella Soldaini Robert


Co

In der Pinacoteca comunale Casa Rusca in Locarno wird vom13.03.-14.08.2016 eine umfassende Einzel-Ausstellung über den italienischen Künstler Mimmo Rotella (Catanzaro 1918 - Milano 2006) unter dem Motto Rotella e il Cinema in Zusammenarbeit mit der "Fondazione Mimmo Rotella" gezeigt. (Kuratoren: Rudy Chiappini + Antonella Soldaini). Mittelpunkt der Austellung ist die enge Beziehung der Werke von Mimmo Rotella zum italienischen und internationalen Film seiner Epoche. Rotella experimentierte mit ästhetisch abgerissenen und zerstückelten Filmplakaten und entwickelte durch Zusammensetzungen interessante Collagen. Über 60 Werke (Collagen und Malerei) werden ausgestellt, von den 60er Jahren bis zur Jahrhundertwende, ein komplexer Rückblick, besonders über den italienischen Film. Daher wird die Ausstellung auch vom "Festival del Film Locarno" (Carlo Chatrian) unterstützt und endet auch zusammen mit dem Filmfestival. Rotella schaffte das europäische Gegenstück zur amerikanischen POP-ART. Nach seinem Studium in der Kunstakademie in Neapel (die nur durch seine Militärzeit von 1941-44 unterbrochen wurde) begann er mit abstrakter Malerei und seinen ersten Collagen. 1951/52 lebte er in Kansas City (Fulbright-Studium) und lernte die Werke von Oldenburg, Pollack und Rauschenberg kennen, die ihn ebenso wie Andy Warhol inspirierten. 1961 tra er der Gruppe "Nouveau Réalisme" in Paris bei .Ab 1980 lebte er bis zu seinem Tode in Mailand .Rotella's Werke wurden u.a. auch im Guggenheim Museum in N.Y., in Los Angeles (19969, in Paris im "Centre Pompideau" (1996) und bei der 49.Biennale in Venedig (2001) ausgestellt. 2000 wurde die "Fondazione Mimmo Rotella" gegründet und darauffolgend 2005 in seinem Geburtsort Catanzaro die "Casa della Memoria" eröffnet. Zur Ausstellung wurde von der "Città di Locarno - Pinacoteca comunale Casa Rusca" ein umfassender illustrierter Katalog "Rotella e il Cinema" herausgegeben (35.--CHF) mit Beiträgen der Kuratoren der Ausstellung, u.a. "Il cinema: la magnifica ossessione di Mimmo Rotella" von Antonella Soldaini und "Fenemologia del manifesto (strappato) von Carlo Chatrian.

 

 "Quadrifonia" - Miro Carcano / Hans Gessner / Hermanus / Alberto Salvioni- Mendrisio, Museo d'arte - 30.April - 24.Juli 2016

Projekt-Kurator: Simone Soldini




Vom 30.April - 24.Juli 2016 zeIgt das Museo d'Arte, Mendrisio ene interessante Ausstellung unter dem Motto Quadrifonia ( Miro Carcano (Malters 1926-Maroggia 1994) - Hans Gessner (Aarau 1898-Lugano 1986) - Hermanus van der Meijden (Utrecht 1915-Iseo1990 - Alberto Salvioni (Bellinzona 1915-Rojales 1987)). Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Drucke der ausgewählten Künstler, jeder mit seiner persönlichen Eigenart und Stilistik, die im vergangenen Jahrhundert, insbesondere in den 50er Jahren im Tessin gewirkt haben .Für jeden beteiligten Künstler wurde ein umfangreicher Katalog in Wort und Bild herausgegeben, die wie die Einzelausstellungen von den nachfolgend genannten Kuratoren gestaltet wurden.
Miro Carcano - Kuratorin: Barbara Paltenghi Malacrida / Hans Gessner - Kuratorin: Emanuela Burgazzoli / Alberto Salvioni - Kuratoren: Simone Soldini unter Mitarbeit von Maria Will / Hermanus - Krator: Simone Soldini
Weitere Informationen via http://www.mendrisio.ch/museo


 "MASI-LAC Livello 1"- Lugano - "Aleksandr Rodcenko (Alexander Michailowitsch Rotschenko)" 27.02.-08.05.2016
Kuratorin: Olga Sviblova - MASI-Direktor: Marco Franciolli - Vicesindaco von Lugano: Giovanna Masoli Brenni





Das Museum MASI-LAC in Lugano zeigt eine hoch interessante Ausstellung über den russischen Künstler Aleksandr Rodcenko (1891 St.Petersburg - 1956 Moskau) - über 300 Werke, Fotografien, Fotomontagen, Grafiken, Offsettdrucke, Kollagen u.a.

des faszinierenden Vertreters der russischen Avangarde im 20.Jahrhundert. Rodcenko, begann mit der Malerei, studierte an der Kunsthochschule in Kasan, wurde beeinflusst u.a. von Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch und revolutionierte die Moderne
mit "Konstruktivismus", "Futurismus" und *Suprematismus". In Kasan lernte er Varava Stepanova kennen, die ihn sein ganzes Leben beeinflussend begleitete. 1921 befasste sich Rodcenko auch mit Theater und Film und arbeitete mit Schriftstellern zusammen. 1928 wechselte Rodcenko dann zur Fotografie (erhielt seine erste Leica) und empfand die Fotografie als Grundlage auch für Fotomontagen, Kollagen oder Buchillustrationen und Grafiken
Die Fotografie wurde für Rodcenko zu einem innovativen und wirksamen Mittel der Kommunikation und er fand einen individuellen Stil im poetischen Konstruktivismus. 1935 kehrte Rodcenko auch wieder zur figurellen Malerei zurück.
Zur Ausstellung wurde ein umfangreicher illustrierter Katalog (Ed.Skira) herausgegeben mit Texten der Kuratorin Olga Sviblova,Varava Rodcenko (Tochter des Künstlers) und Aleksandr Lavent'ev (Enkel)

 "MASI-LAC Livello 2"- Lugano - "Markus Raetz" 30.01.-01.05.2016


 

Vom 30.01.-01.05.2016 zeigt das Museum MASI LAC -Livello 2 in Lugano die erste Monografie von Markus Raetz, einem der bedeutendsten Gegenwartskünstler der Schweiz (Maler, Bildhauer, Fotograf) in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bern und dem Musée Jenisch, Vevey. Über 150 Werke - Grafiken, Zeichnungen, Skulpturen und Installationen - von den 70er Jahren bis heute, chronologisch angeordnet - Kuratorin: Francesca Bernasconi.
Markus Raetz, geboren am 06.Juni 1941 in Büren an der Aare, besuchte von 1957-61 das staatliche Lehrerseminar in Münchenbuchsee und Bern und unterrichtete anschliessend als Primarlehrer in Brügg bei Biel. Seit 1963 lebte er als freischaffender Künstler in Bern und hatte Kontakt mit Harald Szeemann, der zu dem Zeitpunkt Leiter der Kunsthalle Bern war.1969-73 arbeitet er in Amsterdam und 1973-76 in Carona im Tessin. 1977 kehrte er nach Bern zurück - 1981/82 lebte er mit einem DAAD-Stipendium in Berlin. Schon zu Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit nahm er 1968 an der "Dokumenta 4" und 1972 an der "Dokumenta 5" in Kassel teil und war 1969 in Harald Szemanns legendärer Ausstellung "When Attitudes Become Form" in der Kunsthalle Bern teil. Raetz beschäftigt sich in seinen Arbeiten, die er in diversen Materialien und Medien ausführt, mit dem Phänomen der Wahrnehmung. Nicht das Dargestellte steht bei ihm im Vordergrund, sondern die Art und Weise der Rezeption. Dabei fordert er den Betrachter zu Interaktionen auf - insbesondere der aktuellen Installationen - denn viele Arbeiten von Markus Raetz erschliessen sich erst durch die Bewegung des Betrachters vor dem Werk.
2004 wurde Markus Raetz mit dem "Gerhard-Altenbourg-Preis" und 2006 mit dem "Prix Meret Oppenheim" ausgezeichnet
"Chambre de lecture": in einem abgerränztem Raum wird das Werl "Chambre de lecture" gezeigt, zusammengesetzt aus 432 schwebenden Eisendrahtprofilen, modelliert und geordnet aufgehängt, ein Ausgangspunkt, um sich der Poetik von Markus Raetz zu nähern. Aus diesem Anlass hat die Edition Casagrande ein Buch gleinamigen Titels herausgegeben, 360 Bilder und Textbeiträger der Kuratorin und von Marco Franciolli (Direktor MASI Lugano)die das Werkerzählrnd nährt bringrn..

 "Sulla Croce" - Spazio -1"/18.März - 29.Mai 2016 / Collezione Giancarlo e Danna Ogliati
Con il Patrocinio del Vicariato di Roma in occassione del Giubileo Straordinario della Misericordia e della Conoscenza




Die Stadt Lugano (Sindaco On.Marco Borradori) und die Kollektionisten Giancarlo und Danna Ogliati präsentierten am 17.März 2016 in einer Pressekonferenz im Spazio-1 (Beim LAC in Lugano) die Ausstellung "Sulla Croce" (con il Patrocinio del Vaticariato di Roma in occassione del Giubileo della Misericordia e della Conoscenza) im Beisein von On.Giovanna Masoni Brenni (Vicesindaco), Marco Franciolli (Direttore MASI Lugano) und Alberto Salvadori (Direttore Museo Marino Marini, Firenze).
Ausgestellt werden thematische Werke u.a. von Giovanni Antonio Felice Orelli (ca. 1742), Ludovico Caracci, Medardo Rossi, Lucio Fontana,Alberto Burri, Yves Klein, Paloma Varga Weisz, Marino Marini, Janiis Kounellis und Adrian Paci aus mehreren Epochen vom 18.März - 29.Mai 2016. Selbstverständlich werden auch permament Werke aus der Kollektion von Giancarlo und Danna Ogliati gezeigt, ein Querschnitt der Neuzeit, der Avangarde, des 20./21.Jhrdts - Gemälde, Plastiken, Installationen.
Weitere Informationen via www.collezioneogliati.ch

 "MASI-Palazzo Reali"- Lugano - "Armand Schulthess-Il giardino enciclopedico" 19.03.-19.06.2016
Kuratorin: Lucienne Peiry
 "MASI-Palazzo Reali"- Lugano - "Che c'è di nuovo? - Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino" 19.03.-19.06.2016
Kurator: Elio Schenini



Vom 19.März - 19.Juni 2016 zeigt das Museum MASI - Palazzo Reale in Lugano zwei Ausstellungen: 1) "Armand Schulthess - il giardino enciclopedico" (Kuratorin: Lucienne Peiry) und 2) Che c'è di nuovo? - Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino" (Kurator: Elio Schenini) - 1) Armand Schulthess: Il giardino enciclopedico mette in dialogo gli assemblaggi mobili, le placche d imetallo dipinte, i libri rilegati e i collage di Schulthess con le fotografie di Ingeborg Lüscher, Gérald Minkoff e Hans-Ulrich Schlumpf che riprendono l’artista e riproducono il suo ambiente poetico. Il documentario di Schlumpf intitolato Armand Schulthess – j’ai le téléphone (1974), unica testimonianza filmica di quest’opera d’arte totale, è diffuso in permanenza all’interno della mostra. Der Ausstellungskatalog (edizioni sottoscala) "Armand Schulthess domaine No.1" umfasst Illustrationen sowie Beiträge von Franco Beltrmetti, Ingeborg Lüscher, Gérald Minkoff und Lucienne Petry
2) Venerdì 18 marzo il Museo d’arte della Svizzera italiana inaugura a Palazzo Reali la quarta edizione della mostra Che c’è di nuovo? Uno sguardo sulla scena artistica emergente in Ticino. Da oltre un decennio, l’appuntamento rappresenta un’occasione imprescindibile per chi vuole conoscere le tendenze più recenti e i principali protagonisti che animano la scena artistica ticinese attuale. Dal 2 al 30 aprile Che c’è di nuovo? sarà anche a Zurigo presso lo spazio d’arte indipendente DIENSTGEBÄUDE Art Space - die Ausstellung zeigt die neuesten Kreationen, Arbeiten von 12 Künstlern, die von einer Kommission seit September 2015 ausgewählt wurden. Alan Bogana, Karim Forlin, Nina Haab, LucasHerzig, Hanna Hildebrand, Johanna Kotlaris, Marta Margnetti, Andrea Marioni, Eleonora Meier, Marco Scorti, Sisters From Another Mister e Vera Trachs. "Premio Migros Ticino" verleiht unter den Künstlern einen Preis von 10'000 .-- CHF./ Jury: Andrea Bellini, Direttore del Centre d’art contemporain di Ginevra, Kathleen
Bühler, Curatrice del Kunstmuseum di Berna, Bice Curiger, Direttrice della Fondation Vincent VanGogh di Arles, Hans Rudolf Reust, Storico dell’arte e Professore alla Hochschüle der Künste di Berna e Yvonne Pesenti Salazar, Responsabile Dipartimento cultura Migros Ticino. Preisträger 2016: Karim Forlin. Auch für diese Ausstellung wurde ein umfangreicher Katalog veröffentlicht (Migros Ticino-percento culturale) .Weitere Informationen via
www,masilugano.ch

"Arte.Antichità.Argento" - Pinacoteca Züst, Rancate 20.März - 28.August 2016

La collezione di Giovanni Züst nei musei, Basilea e San Gallo
Kuratorin: Mariaangela Agliati Ruggia

Erstmalig wird die Kollektion von Giovanni Züst (1887 Basel - 1976 Rancate) in Zusammenabeit mit dem Antikenmuseum in Basel und dem Museo Storico ed Ethnografico in Sankt Gallen gezeigt.

Antike Werke von Etruskern, Griechen und Römern, Silber vom 16.-18.Jhrdt sowie Gemälde u.a.von Petrini, Rinaldi, Luigi Rossi, Ernesto Fontana, Galbusera werden gezeigt.
weitere Informationen via www.ti.ch/zuest

 

Zurück zum Anfang / Zurück zur Startseite

Zurück zu "Skizzen aus dem Tessin"

oder die Seite schliessen