Rückblick - Film-Special

text und fotos © 2008 - 2011 Copyright by otto b.hartmann (alle Rechte vorbehalten)

 

2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008

 

Rückblick 2013:

26. Europäischer Filmpreis (European Film Awards) 2013 -  07.12.2013 - Berlin -

 

Am 7.Dezember 2013 wurden in Malta die 26.Europäischen Filmpreise in 17 Kategorien verliehen, die alle zwei Jahre von der "European Film Academy" (2'700 MItglieder) vergeben werden. Nominierung von 46 Filmen aus 32 Ländern. Mit La Grande Bellezza gewinnt der italienische Regisseur Paolo Sorrentino den begehrtesten Preis für den "Besten europäischen Film", sowie als "Bester Regisseur" und "Bester Schnitt" und Toni Servillo wurdeals "Bester Schauspieler" geehrt.

 Nachfolgend die Preisträger: 

 Bester Spielfilm: „La Grande Bellezza - Die große Schönheit“ von Paolo Sorrentino

 Beste Komödie: „Love Is All You Need“ von Susanne Bier

 Bester Debütfilm: „Oh Boy“ von Jan Ole Gerster

 Publikumspreis für den besten europäischen Film: „Portugal, mon amour“ von Ruben Alves

 Beste Regie: Paolo Sorrentino („La Grande Bellezza - Die große Schönheit“)

 Beste Schauspielerin: Veerle Baetens („The Broken Circle“)

 Bester Schauspieler: Toni Servillo („La Grande Bellezza - Die große Schönheit“)

 Bestes Drehbuch: François Ozon („In ihrem Haus“)

 Beste Kamera: Asaf Sudry („An ihrer Stelle“)

 Beste Filmmusik: Ennio Morricone („The Best Offer - Das höchste Gebot“)

 Bester Schnitt: Cristiano Travaglioli („La Grande Bellezza - Die große Schönheit“)

 Bestes Szenenbild: Sarah Greenwood („Anna Karenina“)

 Bestes Kostümbild: Paco Delgado („Blancanieves - Ein Märchen von Schwarz und Weiß“)

 Bestes Sounddesign: Matz Müller und Erik Mischijew („Paradies: Glaube“)

 Bester Dokumentarfilm: „The Act of Killing“ von Joshua Oppenheimer

 Bester Animationsfilm: „The Congress“ von Ari Folman

 Bester Kurzfilm: „Death Of A Shadow“ von Tom Van Avermae

 Ehrenpreisträger: die französische Schauspielerin Catherine Deneuve (Lebenswerk) und der spanische Regisseur Pedro Almodovar (Beitrag zum Weltkino)

 

25. edizione "Castellinaria" 2013 Festival del cinema giovane Bellinzona -  16.-23.November 2013

..vom 17. ...vom 17.-23.November 2013 findet das Jugend-Festival in der 26.Jubiläums-Ausgabe unter der Präsidentschaft von Gino Buscaglia und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Hauptsponsor: RAIFFEISEN. Das Festival wird unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona - Premio "Arturo" (al film che meglio incarna il diritto desl bambino al rispetto) - Premio MiniCastellinaria - Premio "Castellinaria fuori le mura"

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico - Premio "Utopia" - Premio del Pubblico "Raiffeisen"

Concorso Cortometraggi Castellincorto: Premio Castellincorto  -

Piccola Rassegna 2013:"Film...da leggere" - Vom Animationsfestival in Baden: "Fantoche a Castellinaria"

vom 4.-24.November findet in Bellinzona im "Sala Patriziale" die Ausstellung "L'arte di Quentin Blake (*1932 London) statt.

 

Nachfolgend die Preisträger der 25.Ausgabe 2013

CONCORSO 6 – 15

CASTELLO D'ORO - LILET – Jacco Groen, Olanda/Gran Bretagna 2012.Offerto da laRegione Ticino

CASTELLO D'ARGENTO - MOTHER, I LOVE YOU – Janis Nord, Lettonia 2013 - Offerto da laRegione Ticino

CASTELLO DI BRONZO - IL RAZZO – Kim Mordaunt, Australia/Laos/Tailandia 2013 - Offerto da laRegione Ticino

PREMIO ASPI - LILET – Jacco Groen, Olanda/Gran Bretagna 2012 - offerto da ASPI (Fondazione della Svizzera Italiana per l’Aiuto, il Sostegno e la Protezione dell’Infanzia)

PREMIO MINICASTELLINARIA - SATELLITE BOY – Catriona McKenzie, Australia 2012

PREMIO CASTELLINARIA "FUORI LE MURA" - SATELLITE BOY – Catriona McKenzie, Australia 2012 - offerto da Alfonso Zirpoli

MENZIONE CASTELLINARIA “FUORI LE MURA - IL RAZZO – Kim Mordaunt, Australia/Laos/Tailandia 2013

CONCORSO 16 – 20

PREMIO TRE CASTELLI - NEMICO DI CLASSE – Rok Biček, Slovenia 2013

PREMIO AMBIENTE E SALUTE: Qualità di vita - DRAUSSEN IST SOMMER – Friederike Jehn, Germania/Svizzera 2012 - offerto da Dipartimento del Territorio

PREMIO UTOPIA - HALB SO WILD – Jeshua Dreyfus, Svizzera 2013 - offerto da la Fondazione Monte Verità

ALTRI PREMI: PREMIO DEL PUBBLICO - LA SQUADRA – Stefano Ferrari, Svizzera 2013 - offerto da Raiffeisen

 

 

Festival Internazionale del Film di Roma 08.11.-17.11.2013:  

(Künstlerischer Direktor: Marco Müller - Präsident des Festivals: Paolo Ferrari

Die Jury 2013 für den Internationalen Wettbewerb präsidiert: James Gray .

U.A.werden folgende Preise im Internationalen Wettbewerb verliehen:

 

Golden Marc’Aurelio Award for Best Film: "Tir" by Alberto Fasulo

Best Director Award: Kiyoshi Kurosawa for Sebunsu kodo (Seventh Code)

Special Jury Prize: Quod Erat Demonstrandum by Andrei Gruzsniczk

Best Actor Award: Matthew McConaughey for Dallas Buyers Club

Best Actress Award:Scarlett Johansson for Her

Award for Emerging Actor or Actress: the entire cast of Gass (Acrid)

Award for Best Technical Contribution: Koichi Takahashi for Sebunsu kodo (Seventh Code)

Award for Best Screenplay: Tayfun Pirselimoğlu for Ben o değilim (I Am Not Him)

Special Mention: Cui Jian for Lanse gutou (Blue Sky Bones)

 

 

9. Zürich Filmfestival 26.09.- 06.10.2013:  Künstlerischer Direktor: Karl Spoerri - Geschäftsführung des Festivals: Nadja Schildknecht - Präsident der Internationalen Jury-Präsident: Marc Forster. Das Festival wird in vier Wettbewerbskategorien durchgeführt, die je mit einem "Goldenen Auge" prämiert wurden und mit 20'000.--CHF in bar und 60'000.--CHF für die Promotion in Schweizer Kinos dotiert sind. 122 Filme aus 27 Ländern, 16 Weltpremieren, 22 Erstlingsfilme stellen sich den Wettbewerben: Internationale Spielfilme, Internationale Dokumentarfilme, Deutschsprachige Spielfilme, Dokumentarfilme Deutschland-Österreich-Schweiz (in jeder Sparte 8-12 Produktionen). Die Awards werden am 05.Oktober 2013 im Züricher Opernhaus verliehen. Stargast am Festival ist u.a. der australischen Schauspieler Hugh Jackman. Prominente Festivalgäste waren u.a. Daniel Brühl, Martina Gedeck, Veronica Ferres, James McAvoy, Marc Foster, Arthur Cohn.

"A Tribute To...Award" geht an den österreichischen Filmemacher Michael Haneke - "Lifetime Achievement Award" an  Harrison Ford -"Career Achievement Award" an Tim Bevan und "Golden Icon" an Hugh Jackman

Der 2012 ins Leben gerufene "Filmmusikwettbewerb" wurde 2013 von dem französischen Pianisten und Komponisten Laurent Courbier gewonnen. Das Goldene Auge "Beste Internationale Filmmusik" ist mit 10'000 CHF dotiert. Bilanz: 71'000 Besucher (gegenüber 2012 58'000), 122 Filme, 450 Gäste aus aller Welt.

Nachfolgend die Preisträger von 2013:

1) Internationaler Spielfilmwettbewerb: "La Jaula de oro" von Diego Quemada-Diez (Mexico)

2) Deutschsprachiger Spielfilmwettbewerb: "Finsterworld" von Frauke Finsterwalder (Deutschland)

3) Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb: "Lej en Familie A/S" von Kaspara Astrup Schreoder (Dänemark)

4) Deutschsprachiger Dokumentarfilmwettbewerb: "Neuland" von Anna Thommen (Schweiz)

"Critics' Choice Award" (Kritikerpreis des SVfJ ) : "Finsterworld" von Frauke Finsterwalder (Deutschland)

"Audience Award" (Publikumspreis): "Journey To Jak" von Noël Dernesch+Moritz Springer (Deutschland)

Publikumspreis Kinderfilme: "Believe" von David Scheinmann (Grossbritannien)

Preis Treatment-Wettbewerb: David Tucker für das Projekt "Sturm- bis ich tot bin oder frei"

 

 

70. Filmfestival in Venedig 28.08. - 07.09.2013: Goldener Löwe "Sacro Gra" von Gianfranco Rosi (Italien/Frankreich)

 Ltg.: Alberto Barbera. Zwei Preisträger stehen bereits fest: Ettore Scola wird mi dem "Jaeger-Lecoultre Glory to the Filmmaker Award" ausgezeichnet und der Polnische Filmemacher  Andrzej Wajda erhält den "Persol Award". Die internationale Jury unter der Präsidentschat von Bernardo Bertolucci (u.a. mit Martina Gedeck) gab folgende Sieger 2013 bekannt:

Die Preisträger von 2013 u.a.:

Goldener Löwe für den besten Film: "Sacro Gra" von Gianfranco Rosi (Italien/Frankreich)

Silberner Löwe für die beste Regie: Alexandros Avranasi für "Miss Violence" (Griechenland)

Jury-Preis: "Jiaoyou" von Tsai Ming-Liang (Chinese Taipeh/Frankreich)

Spezialpreis der Jury: "Die Frau des Polizisten" von Philip Gröning (Deutschland)

Osella für das beste Drehbuch: Steve Coogan,Jeff Pope für "Philomena" von Stephen Frears (Grossbritannien)

Coppa Volpi für den besten Darsteller: Themis Panou in "Miss Violence" von Alexandros Avranas (Griechenland)

Coppa Volpi für die beste Darstellerin: Elena Cotta in "Via Castellana Bandiera" von Emma Dante (Italien/Schweiz/Frankreich)

Marcello Mastroianni Preis für die die besten Nachwuchsdarsteller: Tye Sheridan in "Joe" von David Gordon Green (USA)

Löwe der Zukunft – „Luigi de Laurentiis“-Venedig-Preis für den besten Erstlingsfilm: "White Shadow" von Noaz Deshe (Italien/Deutschland/Tansania)

Orizzonti-Preis-Bester Film: "Eastern Boys" von Robin Campillo (Frankreich)

Orizzonti Regie-Preis: Umberto Pasolini  für "Still Life" (Italien/Grossbritannien)

Orizzonti-Preis (Kurzfilm): "Kush" von Shubbashish Bhutiani (Indien)

Kurzfilmnominierung des Filmfestivals Venedig für die Europäischen Filmpreis: "Houses with samall windiws" von Bülent Öztürk (Belgien)

"Leone d'oro Lifetime Achievement" (Karriere): William Friedlin

Jaeger-Lecoultre Glory to the Filmmaker Award: Ettore Scala

Persol Award: Andrzej Wajda
L'Oréal Paris per il Cinem Award: Eugenia Costantini

 

 

66. Internationale Filmfestival von Cannes 2013: (15.-26.Mai 2013).

Programmchef: Thierry Frénaux - Präsident: Gilles Jacob - Jury-Präsident: Steven Spielberg

Eröffnet wurden die Filmfestspiele mit dem Film "Der grosse Gatsby" im Beisein von Leonardo DiCaprio, Carey Mulligan + Tobey Maguire.

...berits eingetroffen sind in Cannes Kim Novak (Ehrengast), Nicole Kidman (Jury), Uma Thurman, Irina Shayk, Carey Mulligan, Jane Fonda,  Sharon Stone, Emma Watson, Robert Redford, Leonardo DiCaprio, Michael Douglas + Christoph Waltz (Jury)

Nachfolgend einige Preisträger von 2013:

"Goldene Palme" für den besten Film im Wettbewerb: "La vie d'Adèle" (Blue is the Warmest Color) Kapitel 1&2 vom französisch-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche (Frankreich/B/E)

"Grosser Preis der Jury": "Inside Llewyn Davis" von Ethan+Joel Coen (USA)

"Preis der Jury":"Soshite chichi ni naru" (Like Father, like Son)" von Hirokazu Koreeda (Japan)

"Beste Regie": Amat Esculante für "Heli" (Mexico/D/NL/F)

"Beste Drehbuch":  Jia Zhangke für "A Touch of Sin" (China).

"Beste Hauptdarstellerin":Bérénice Bejo (Frankreich) für "The Past" von Asghar Farhadi (Iran)

"Bester Hauptdarsteller": Bruce Dern für "Nebraska" von Alexander Payne (USA)

"Caméra d'or" für den besten Debütfilm: "Llo Llo" von Anthony Chen

"Goldene Palme - Kurzfilm": "Safe" von Byoung.gon Moon (Südkorea) 

 

63. Deutscher Filmpreis 2013 - "Lola": ...26.04.2013 Berlin/Friedrichstadtpalast - Moderation: Mirjam Weichselbraun. Der "Deustche Filmpreis" ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 2,955 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) die höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen. Die Nominierungen und Preisträger werden – in einem aufwändigen und sorgfältig begleiteten Verfahren - von den über 1400 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie geheim gewählt. Bester Film 2013 wurde "Oh Boy" von Jan Ole Gerster (dotiert mit 500'000 EUR). Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt  Werner Herzog.

Nachfolgend alle Preisträger von 2013:

Bester Spielfilm in Gold: "Oh Boy" von Jan Ole GersterBester Spielfilm in Silber: "Hannah Arendt" von Margarethe von Trotta - Bester Spielfilm in Bronze: "Lore" von Cate Shortland- Bester Dokumentarfilm: "More Than Honey" von Markus Imhoof - Bester Kinderfilm: "Kaddisch für einen Freund" von Leo Khasin - Bestes Drehbuch: Jan Ole Gerster "Oh Boy" - Beste Regie: Jan Ole Gerster, "Oh Boy" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Hauptrolle: Barbara Sukova, "Hannah Arendt" - Beste darstellerische Leistung-männliche Hauptrolle: Tom Schilling, "Oh Boy" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Nebenrolle: Christine Schorn, "Das Leben ist nichts für Feiglinge" - Beste darstellerische Leistung-männliche Nebenrolle: Michael Gwisdek, "Oh Boy" - Beste Kamera/ Bildgestaltung: John Toll, Frank Griebe, "Cloud Atlas" - Bester Schnitt: Alexander Berner, "Cloud Atlas" - Bestes Szenenbild: Uli Hanisch,Hugh Bateup, "Cloud Atlas" - Bestes Kostümbild: Kym Barrett, Pierre-Yves Gayraud, "Cloud Atlas" - Bestes Maskenbild: Daniel Parker, Jeremy Woodhead, "Cloud Atlas" - Beste Filmmusik: The Major Minors, Cherilyn MacNeil, "Oh Boy" - Beste Tongestaltung: Christian Bischoff, Uve Haussig, Johannes Konescny, "Die Wand" - "Lola" für das Lebenswerk: Werner Herzog - Publikumspreis: "Schlussmacher von Matthias Schweighöfer.

 

Quartz 2013:...die Nominierungen für den Schweizer Film-Preis "Quartz" wurden bei den "Solothurner Filmtagen" bekanntgegeben. Die Preisverleihung fand zum 16.Mal am 23. März 2013 erstmals in Genf unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mitdem BAK, der Swiss Films und der Schweizer Filmakademie statt.

Alle Preisträger des Schweizer Filmpreises "Quartz" 2013:

Bester Spielfilm: "Sister" von Ursula Meier - Bester Dokumentarfilm: "More Than Honey" von Markus Imhoof - Bester Kurzfilm: "Einspruch VI" von Rolando Colla

Bestes Drehbuch: Ursula Meier/Antoine Jaccoud ("Sister") - Beste Darstellerin: Sybille Brunner ("Rosiei" von Marcel Gisler) - Bester Darsteller: Kacey Mottet Klein ("Sister" von Ursula Meier) - Beste Darstellung in einer Nebenrolle: Antonio Buil ("Opération Libertad" von Nicolas Wadimoff) - Beste Filmmusik: Peter Scherer ("More Than Honey")-

Beste Kamera: Camille Cottagnoud ("Hiver Nomade") - Bester Animationfilm: "La nuit de l'ours" von Frédéric & Samuel Guillaume

Ehrenpreis: Jacqueline Veuve - Spezialpreis der Filmakademie: Karin Sudan ("Hiver nomade")   

 

85. Oscarverleihung 2013: 24.02.2013 zum 85.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...". Die "Academy Awards" werden seit 1929 verliehen. Moderator: Seth MacFarlane. Bester Film 2013 wurde Argo von Ben Affleck, während Amour von Michael Hanek als bester ausländischer Film gekürt wurde.

Oscar-Preisträger 2013 in den 23 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Jennifer Lawrence für "Silver Linings Playbook" - Beste Nebendarstellerin: Anne Hathawayfür "Les Misérables" von Tom Hopper- Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis für "Lincoln" - Bester Nebendarsteller:  Christoph Waltzfür "Django Unchained" von Quentin Tarantino - Bester Film:  "Argo": Regie: Ben Affleck - Beste Regie:  Ang Lee "Life of Pi" - Bester Schnitt: William Goldenberg, "Argo" - Bestes Original-Drehbuch: "Django Unchained" (Quentin Tarantino)  - Bestes adaptiertes Drehbuch: "Argo" (Chris Terrio) - Bester Animation-Spielfilm:  "Brave" von Mark Andrews, Brenda ChapmanBester fremdsprachiger Film:  "Amour" von Michael Haneke - Bester Dokumentarfilm:  "Searching for Sugar Man" von Malik Bendjelloul, Simon Chinn- Beste Kostümdesign : Jaqueline Durran, "Anna Karenina" - Beste Kamera:  "Life of Pi" (Claudio Miranda) - Bester Kurzfilm: "Curfew" von Shawn Christensen - Bester Animation-Kurzfilm: "Im Flug erobert/Paperman" von John Kahrs - Beste Szenenbild (Ausstattung):  Rick Carter, Jum Erickson, "Lincoln" von Steven Spielberg - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Innocente" von Sean Fine, Andrea Nix - Bestes Make Up:  "Les Misérables" (Lisa Westcott, Julie Dartnell) -  Beste visuelle-Effekte: "Life of Pi" (Bill Westenhofer, Guillaume Rocherin, Erik De Boer, Donald Elliott) - Bester Ton:  "Les Misérables" (Andy Nelson, Mark Paterson, Simon Hayes) - Bester Ton-Schnitt: "Zero Dark Thirty" (Paul N.J.Ottoson), "James Bond 007 - Skyfall"(Peter Hallberg, Karen M.Baker) - Beste Filmmusik:  "Life of Pi" (Mychael Danna)  - Bester Filmsong: ."James Bond 007- Skyfall" (Adele - "Skyfall") Paul Epworth

Ehren-Oscar-2013: Hal Needham - Donn Alan Pennebaker - George Stevens jr. 

 

 

38.César-Award 2013: ...der "César" Filmpreis der "Französischen Filmakademie", der als französisches Gegenstück zum amerikanischen Oscar gilt, wurde am 22.02.2013 in Paris zum 38.Mal in 21 Kategorien vergeben. Präsentation: Jamel Debbouze. Bester Film des Jahres wurde der Film "Amour" von Michael Haneke (...insgesamt 5 Cèsars: Bester Film, Beste Regie / Bestes Original-Drehbuch / Bester Hauptdarsteller Jean-Louis Trintignant und Beste Hauptdarstellerin Emanuelle Riva. Der Film "Argo" von Ben Affleck hat den César für den besten ausländischen Film erhalten.

 

Weitere Preise u.a.: Bester Nachwuchsdarsteller: Matthias Schoenarts ("De rouille e d'os" von Jaques Audiard) / Beste Nachwuchsdarstellerin: Izia Hugelin (Mauvaise fille") / Beste Nebendarstellerin: Valérie Benguigui ("Le Prénom") / Bester Nebendarsteller: Guillaume de Tonquédec ("Le Prénom") /  Bester Erstlingsfilm: "Louise Wimmer" von Cyril Mennegun / Bester Dokumentarfilm: "Les Invisibles" von Sébastian Lifshitz.

Mit dem Ehren-César wurde der US- Schauspieler  Kevin Costner ausgezeichnet.

 

 

 

63. Berlinale 2013:..vom 07.-17.Februar 2013 finden die "63. Internationalen Filmfestspiele"  (Festivaldirektor Dieter Kosslick....im 12..Jahr) von Berlin statt.

Eröffnet wird das Festival mit dem Film "The Grandmaster" des chinesischen Regisseurs Wong Kar-wai , der auch die internationale Jury (Wong Kar-Wai, Shirin Neshat, Tim Robbins, Athina Rachel Tsangari, Andreas Dresen, Susanne Bier) präsidieren wird. Insgesamt werden 404 aus aller Welt gezeigt. Die Eröffnungs-Gal wird wieder von Anke Engelke moderiert. Erwatet werden u.a.: Matt Damon, Jane Fonda, Jude Law, Anne Hathaway, Hugh Jackman, Amand Seyfried, Catherine Deneuve, Juliette Binoche....

Folgende Preise wurden u.a. auf der 63.Berlinale 2013 verliehen:

Goldener Bär für den besten Film: "Child's Pose [Pozitia Copilului]" von Calin Peter Netzer (Regie) [Ada Solomon (Produzent)]- Rumänien

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: "An Episode in the Life of  an Iron Picker" von Danis Tanovic

Silberner Bär für die beste Regie:  David Gordon Green für "Prince Avalanche"

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Paulina Garcia für "Gloria" von Sebastián Lelio

Silberner Bär für den besten Schauspieler: Nazif Mujic für  "An Episode in the Life of  an Iron Picker" von Danis Tanovic

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Jafar Panaho für "Geschlossener Vorhang [Pardé]"

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: Aziz Zhambakiyev (Kamera) für "Uroki Garmonii [Harmony Lessons]" von  Emir Baigazin

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: "Vic+Flo ont vu un ours" von Denis Côté - Canada

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): "The Rocket" für Kim Mordaunt

Goldener Bär für den besten Kurzfilm: "La Fugue [The Runaway] von Jean-Bernard Marlin

Preis der Jury (Silberner Bär) Kurzfilm: "Die Ruhe bleibt" von Stefan Krieghaus

Goldner Ehrenbär: Claude Lanzmann

 

48.Solothurner Filmtage 2013: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films find zum 48.Mal vom 24.- 31.Januar 2013 in Solothurn unter der Direktion von Seraina Rohner statt.Die Eröffnung fand im Beisein von Bundesrätin Simonetta Sommaruga statt. Eröffnungsfilm: "Rosie" von Marcel Gisler in Weltpremiere.

Sponsoren: u.a. SRG SSR Idée suisse, Swiss Life, Die Post und 1to1 Energy. Mittelpunkt der "Solothurner Filmtage" sind ein repräsentativer Querschnitt des Schweizer Filmschaffens: das Forum Schweiz. Spielfilme aller Arten und Längen, Dokumentarfilme, Experimental- und Animationfilme, Kurz-, Kino- und Fernsehfilme werden gezeigt, zusätzlich zwei Spezialprogramme "Recontre" und "Invitation". Solothurn wird in der Januarwoche zu einem Ort der Begegnungen und des Dialogs zwischen Film, Politik und Kultur. Bilanz 2013:  ca.60'000 Kinoeintritte

Preisträger 2013:

"Prix de Soleure" - 60'000.--CHF - Auszeichnung für einen herausragenden Spiel- oder Dokumentarfilm, je zur Hälfte Regie und Produktion: "Der Imker" von Mano Khalif

"Prix du Public" - 20'000.--CHF Publikumswahl aus 13 nominierten Abendfilmen: "More Than Honey" von Markus Imhoof

"Oertli Preis": Chasper Pult (Paspels) ... für sein grosses Engagement für den Austausch zwischen den Sprachregionen der Schweiz (Übersetzer, Dozent und Kulturvermittler) 

"Swissimage & SSA" - 10'000.--CHF - Publikumspreise für die besten Trickfilme:

1. Preis: Frédéric Guillaume und Samuel Guillaume für "La nuit de l'ours" (CHF 5'000.-)
2. Preis: Nils Hedinger für "Im Unzusammenhang" (CHF 3'000.-)
3. Preis: Lena von Döhren für  "Der kleine Vogel und das Blatt" (CHF 2'000.-)
"Swissimage & SSA" - 15'000.--CHF - Preis für die besten Nachwuchsfilm: "Un mundo para Raul" von Mauro Mueller

Den "Prix d'honneur" 2013 (10'000 CHF) erhielt Beki Probst, Berner Kinobetreiberin (Quinnie Cinemas) und langjährige Leiterin des Filmmarkts der Berlinale. Die von den Gemeinden im Wasseramt gestiftete Auszeichnung geht jeweils an eine Person, die sich «hinter den Kulissen» für den Schweizer Film einsetzt.

Der "Prix Pathé" (10'000 CHF) für herausragende Beiträge im Filmjournalismus ging in der Kategorie «elektronische Medien» an Lisa Röösli für ihren Fernsehbeitrag "Thorberg" in der Sendung "Kulturplatz". In der Kategorie "Print" wurde Florian Keller für seinen Text "Ein Land von Schissfilmern" aus der Zeitschrift "Das Magazin" geehrt.

Die Schweizer Fernsehfilmpreise, von denen vier verliehen werden, gehen an Schauspielerinnen und Schauspieler für ihre Interpretationen von Haupt- und Nebenrollen in Schweizer Fernsehfilmproduktionen, dotiert mit je 10000 CHF. Marie Leuenberger erhielt die von der Gesellschaft SWISSPERFORM gestiftete Auszeichnung für die weibliche Hauptrolle in "Hunkeler und die Augen des Ödipus" (SRF). Peter Freiburghaus wurde als bester Hauptdarsteller in "Nebelgrind" (SRF) ausgezeichnet. Virginie Meisterhans überzeugte in einer Nebenrolle der Serie "L'heure du secret" (RTS) und Herbert Leiser für seine Nebenrolle in "Der Teufel von Mailand" (SRF).

In der Ehrenkategorie "Rencontre" wurde 2013 der italienisch-schweizerischen Regisseur Silvio Soldini ausgezeichnet für die Komödie "Il comandante e la cicogna". Zu Ehren Soldinis waren die Schauspieler Bruno Ganz ("Pane e tulipani"), Alba Rohrwacher ("Il comandante e la cicogna") und Jean-Luc Bideau dabei. Ausserdem war die Pianistin Martha Argerich zugegen, deren Tochter Stéphanie als Schweizer Premiere das Künstlerporträt "Argerich" präsentierte. (SDA)

 

Bafta 2013: Bei der Verleihung des "Bafta 2013" der Britischen Filmakademie - London, 11.02.2013 -   war der grosse Sieger Ben Affleck mit den Preisen: "Bester Film" ("Argo") und "Beste Regie". Nachfolgend alle Preisträger 2013:

Best Film: "Argo" / Leading Actor: Daniel Day Lewis - "Lincoln" / Leading Actress: Emmanuelle Riva -  "Amour" / Supporting Actor: Christoph Waltz - "Django Unchained" / Supporting Actress: Anne Hathaway - "Les Misérables" / Director: Ben Affleck - "Argo" / Original Screenplay: Quentin Tarantino - "Django Unchained" / Adapted Screenplay: David O. Russell - "Silver Linings Playbook" / Film Not in the English Language: "Amour" / Animated Film: "Brave" / Outstanding British Film: "Skyfall" / Outstanding Debut by a British Writer, Director or Producer: Bart Layton, Dimitri Doganis - "The Imposter" / Cinematography: Claudio Miranda - "Life of Pi" / Editing: William Goldenberg - "Argo" / Production Design: Eve Stewart - "Les Miserables" / Costume Design: Jacqueline Durran - "Anna Karenina" / Sound: "Les Misérables" / Special Visual Effects: "Life of Pi" / Makeup & Hair: Lisa Westcott - "Les Misérables" / Short Film: "Swimmer" / The Orange Rising Star Award: "Juno Temple" / Short Animation: "The Making of Long Bird" / Documentary: "Searching for Sugar Man" / Original Score: Thomas Newman - "Skyfall" / Outstanding British Contribution to Cinema: "Tessa Ross" 

 

34. Bayerischer Filmpreis 2012:...18.Januar 2013 - München/ Prinzregenten-Theater  - Verleihung des 34.Bayerischen Filmpreises, der seit 1979 von der "Bayerischen Staatsregierung" für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen wird. Moderation: Christoph Süss. Insgesamt ist der Preis mit über 300'000 Euro dotiert, wovon der Produzentenpreis mit 200'000 Euro den höchsten Anteil ausmacht. Der Filmpreis ist die Porzellanfigur "Pierrot" aus der "Commedia dell'Arte" von Franz-Anton Bustelli (Wert: ca. 4'000.--EUR). Den Ehrenpreis 2012 des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (in Vertretung Staatsminister Zeil) erhielt die Regisseurin Margarethe von Trotta und mit dem Publikumspreis 2012 wurde Bora Dagtekin für seinen Fim "Türkisch für Anfänger" ausgezeichnet.

Nachfolgend die Preisträger 2012:

Beste Darstellerin: Barbara Sukowa für ihre Rolle in "Hannah Arendt"

Bester Darsteller: Tom Schilling für seine Rolle in "Oh Boy"

Beste Nachwuchsdarstellerin: Lisa Brand für ihre Rolle in "Der Verdingbub"

Bester Nachwuchsdarsteller: Sabin Tambrea für seine Rolle in "Ludwig II." 

Bestes Drehbuch: Jan-Ole Gerster für den Film "Oh Boy"

Beste Regie: Michael Haneke für den Film "Liebe/Amour""

Beste Nachwuchsregie: Michaela Kezele für den Film "Die Brücke am Ibar"

Bester Produzent:Stefan Arndt für den Film "Cloud Atlas" (200'000.--EUR)

Bester Kinderfilm: Cyrill Boss, Philipp Stennert, für den Film "Das Haus der Krokodile"

Bester Dokumentarfilm: Markus Imhoof für den Film "More than Honey"

Beste Bildgestaltung: Jakub Bejnarowicz für den Film "Gnade"

Beste Filmmusikt: Max Richter für "Lore"

Der Preis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrecht an Filmwerken (VGF), (60.000.--EUR) wurde verliehen an Christian Füllmich, Torben Maas, Maximilian Plettau für den Film „Nemez”.

Den Publikumspreis (Zuschauer des Bayerischen Fernsehens, Hörer von Radio Bayern 3 und Leser der Münchner "Abendzeitung") erhielt Bora Dagtekin für seinen Film  "Türkisch für Anfänger"

Ehrenpreis 2012: Margarethe von Trotta

 

70. Golden Globes Awards - 2013: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung)..in 25 Film- und Fernsehkategorien. 13.Januar 2013 - Hotel Hilton in L.A.-BeverlyHills.)

Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien der 70.GoldenGlobesAwards - Verleihung 2013:

Bester Film - Drama: "Argo" / Bester Regisseur: Ben Affleck (Argo) / Bestes Drehbuch: "Django Unchained" (Quentin Tarantino) / Bester Schauspieler - Drama: Daniel Day-Lewis ("Lincoln") /

Beste Schauspielerin - Drama: Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty") / Bester Film - Komödie oder Musical: "Les Misérables" / Bester Hauptdarsteller - Komödie oder Musical: Hugh Jackman ("Les Misérables") / Beste Schauspielerin - Komödie oder Musical: Jennifer Lawrence ("Silver Linings") / Beste Nebendarstellerin Film: Anne Hathaway ("Les Misérables") / Bester Nebendarsteller Film: Christoph Waltz ("Django Unchained") / Bester Fremdsprachiger Film: "Amour" (Österreich) / Bester Animations-Film; "Brave" / Beste Filmmusik: "Life of Pi" / Bester Song: "Skyfall" (Adele) / Beste Drama-Serie: "Homeland" / Bester Schauspieler Drama-Serie: Damian Lewis ("Homeland") / Beste Schauspielerin Drama-Serie: Claire Danes / Beste Comedy-Serie: "Girls" / Bester Schauspieler - Comedy-Serie oder Musical: Don Cheadle ("House of Lies") / Beste Schauspielerin - Comedy-Serie oder Musical: Lena Dunham ("Girls") / Beste Mini-Serie oder TV-Film: "Game Change" / Beste Schauspielerin - Mini-Serie oder TV-Film: Julianne Moore ("Game Change") / Bester Schauspieler - Mini-Serie oder TV-Film: Kevin Costner ("Hatfields & McCoys") / Bester Nebendarsteller - Serie, Mini-Serie oder TV-Film: Ed Harris ("Game Change") / Beste Nebendarstellerin - Serie, Mini-Serie oder TV-Film: Maggie Smith ("Downton Abbey")

 Cecil B. DeMille-Preis für das Lebenswerk: Jodie Foster 

 

Rückblick 2012:

 

25. Europäischer Filmpreis (European Film Awards) 2012 -  01.12.2012 - Malta -

 

Am 1.Dezember 2012 wurden in Malta die 25.Europäischen Filmpreise in 17 Kategorien verliehen, die alle zwei Jahre von der "European Film Academy" (2'700 MItglieder) vergeben werden. Mit Amour gewinnt der österreichische Regisseur Michael Haneke den begehrtesten Preis für den "Besten europäischen Film", sowie als "Bester Regisseur".

 Nachfolgend die Preisträger:

EUROPEAN FILM 2012: AMOUR France / Germany / Austria, 127 min / written & directed by Michael Haneke /produced by Margaret Menegoz, Stefan Arndt, Veit Heiduschka & Michael Katz 
EUROPEAN DIRECTOR 2012: Michael Haneke for AMOUR 
EUROPEAN ACTRESS 2012: Emmanuelle Riva in AMOUR 
EUROPEAN ACTOR 2012: Jean-Louis Trintignant in AMOUR 
EUROPEAN SCREENWRITER 2012: Tobias Lindholm & Thomas Vinterberg for JAGTEN (The Hunt) 
CARLO DI PALMA EUROPEAN CINEMATOGRAPHER AWARD 2012: Sean Bobbitt for SHAME
EUROPEAN EDITOR 2012: Joe Walker for SHAME 
EUROPEAN PRODUCTION DESIGNER 2012: Maria Djurkovic for TINKER TAILOR SOLDIER SPY 
EUROPEAN COMPOSER 2012: Alberto Iglesias for TINKER TAILOR SOLDIER SPY 
EUROPEAN DISCOVERY 2012 – Prix FIPRESCI: KAUWBOY by Boudewijn Koole (The Netherlands)
EUROPEAN FILM ACADEMY DOCUMENTARY 2012: HIVER NOMADE (Winter Nomads) by Manuel von Stürler (Switzerland)
EUROPEAN FILM ACADEMY ANIMATED FEATURE FILM 2012: ALOIS NEBEL by Tomáš Luňák (Czech Republic / Germany / Slovakia)
EUROPEAN FILM ACADEMY SHORT FILM 2012: SUPERMAN, SPIDERMAN OR BATMAN by Tudor Giurgiu, Romania
EUROPEAN CO-PRODUCTION AWARD 2012 - Prix EURIMAGES: Helena Danielsson, Sweden
EUROPEAN ACHIEVEMENT IN WORLD CINEMA 2012: Dame Helen Mirren, UK
EUROPEAN FILM ACADEMY LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD: Bernardo Bertolucci, Italy
THE PEOPLE'S CHOICE AWARD 2012: HASTA LA VISTA (Come As You Are) directed by da Geoffrey Enthoven

25. edizione "Castellinaria" 2012 Festival del cinema giovane Bellinzona -  17.-24.November 2012

    

 ...vom 17.-24.November 2012 findet das Jugend-Festival in der 25.Jubiläums-Ausgabe unter der Präsidentschaft von Gino Buscaglia und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Motto: "dal sogno al progetto" - Hauptsponsor: RAIFFEISEN. Das Festival wird unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona - Premio "Arturo" (al film che meglio incarna il diritto desl bambino al rispetto) - Premio MiniCastellinaria - Premio "Castellinaria fuori le mura"

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico - Premio "Utopia" - Premio del Pubblico "Raiffeisen"

Concorso Cortometraggi Castellincorto: Premio Castellincorto  -

Piccola Rassegna 2012: "Il miglior amico del cinema: il cane"

Als Ehregänste werden die Regisseure Volker Schlöndorff und Ken Loach anwesend sein.

Nachfolgend die Preisträger der 24.Ausgabe:

CONCORSO 6 – 15

CASTELLO D'ORO: Appartamento ad Atene di Ruggero Dipaola (Italia 2011) offerto da laRegione Ticino 

CASTELLO D'ARGENTO: Leafie. La storia di un amore di Oh Seongyun (Corea del Sud 2011) offerto da laRegione Ticino 

CASTELLO DI BRONZO: Gattu di Rajan Khosa (India 2012) offerto da laRegione Ticino 

PREMIO ASPI: Gattu di Rajan Khosa (India 2012) offerto da ASPI (Fondazione della Svizzera Italiana per l’Aiuto, il Sostegno e la Protezione dell’Infanzia) 

PREMIO MINICASTELLINARIA: Ernest e Célestine di Benjamin Renner, Vincent Patar, Stéphanie Aubier (Francia, Belgio, Lussemburgo 2012)

offerto da projuventute e da SBB CFF FFS 

PREMIO CASTELLINARIA "FUORI LE MURA": Ernest e Célestine di Benjamin Renner, Vincent Patar, Stéphanie Aubier (Francia, Belgio, Lussemburgo 2012)

offerto da Alfonso Zirpoli 

 MENZIONE CASTELLINARIA “FUORI LE MURA: Appartamento ad Atene dI Ruggero Dipaola (Italia 2011)

CONCORSO 16 – 20

PREMIO TRE CASTELLI: L’intervallo di Leonardo Di Costanzo (Italia, Svizzera, Germania 2012) 

PREMIO AMBIENTE E SALUTE: Qualità di vita: Rebelle di Kim Nguyen (Canada 2012) offerto da Dipartimento del Territorio 

PREMIO UTOPIA: La mer à l’aube di Volker Schlöndorff (Germania) offerto da la Fondazione Monte Verità 

PREMIO DEL PUBBLICO: First Position di Bess Kargman (USA 2011) offerto da Raiffeisen

CASTELLINCORTO

PREMIO “DANIEL” :Roxanne di Veronika Mikalova (Repubblica Ceca 2011) 

 MENZIONE SPECIALE: Puita Ja Semmosia di Markus Lehmusruusu (Finlandia 2011)  

PREMIO DEL PUBBLICO

Parvaneh di Talkhon Hamzavi (Svizzera 2012) offerto da Raiffeisen

 

07. Festival Internazionale del Film di Roma 09.10.-17.11.2012:  "Marfa Girl" von Larry Clark -  Marc’Aurelio d'Oro per il miglior film

(Künstlerischer Direktor: Marco Müller - Präsident des Festivals: Paolo Ferrari

Die Jury 2012 für den Internationalen Wettbewerb präsidiert: Jeff Nichols 

Folgende Preise wurden u.a. verliehen:

I PREMI ASSEGNATI AI FILM IN CONCORSO
- Marc’Aurelio d'Oro per il miglior film: Marfa Girl di Larry Clark
- Premio per la migliore regia: Paolo Franchi per E la chiamano estate
- Premio Speciale della Giuria: Alì ha gli occhi azzurri di Claudio Giovannesi
- Premio per la migliore interpretazione maschile: Jérémie Elkaïm per Main dans la main
- Premio per la migliore interpretazione femminile: Isabella Ferrari per E la chiamano estate
- Premio a un giovane attore o attrice emergente: Marilyne Fontaine per Un enfant de toi
- Premio per il migliore contributo tecnico: Arnau Valls Colomer per la fotografia di Mai morire
- Premio per la migliore sceneggiatura: Noah Harpster e Micah Fitzerman-Blue per The Motel Life
I PREMI ASSEGNATI AI FILM NEL CONCORSO DI CINEMAXXI
- Premio CinemaXXI (riservato ai lungometraggi): Avanti Popolo di Michael Wahrmann
- Premio Speciale della Giuria – CinemaXXI (riservato ai lungometraggi): Picas di Laila Pakalnina
- Premio CinemaXXI Cortometraggi e Mediometraggi: Panihida di Ana-Felicia Scutelnicu
I PREMI ASSEGNATI AI FILM DEL CONCORSO PROSPETTIVE ITALIA
- Premio Prospettive per il migliore Lungometraggio: Cosimo e Nicole di Francesco Amato
- Premio Prospettive per il migliore Documentario: Pezzi di Luca Ferrari
- Premio Prospettive per il migliore Cortometraggio: Il gatto del Maine di Antonello Schioppa
Menzioni speciali: Cosimo Cinieri e in memoria di Anna Orso per La prima legge di Newton
IL PREMIO ASSEGNATO ALLA MIGLIORE OPERA PRIMA E SECONDA
- Premio alla migliore opera prima e seconda: Alì ha gli occhi azzurri di Claudio Giovannesi 
- Menzione speciale: Razzabastardadi Alessandro Gassman

 

8. Zürich Filmfestival 20.09.- 30.09.2012:  Künstlerischer Direktor: Karl Spoerri - Geschäftsführung des Festivals: Nadja Schildknecht - Präsident der Internationalen Jury: ...... Das Festival wurde in vier Wettbewerbskategorien durchgeführt, die je mit einem "Goldenen Auge" prämiert wurden und mit 20'000.--CHF in bar und 60'000.--CHF für die Promotion in Schweizer Kinos dotiert sind.

Der Vorsitz der Jury für den "Deutschsprachigen Spielfilmwettbewerb" übernahm 2012 Herbert Grönemeyer und den der "Internationalen Spielfilmwettbewerb" der Regisseur und Drehbuchautor Frank Darabont aus den USA (u.a. auch Julia Jentsch, Carlos Leal und Pietro Scalia. Ehrengast 2012 wird der Schauspieler, Tänzer und Sänger John Travolta sein.

Eröffnet wurde das Filmfestival am 20.09.2012 mit dem Film "Salvages" von Oliver Stone, der auch anwesend war.

Den "Goldenen Icon Award" für das Lebenswerk erhielten am 21.09.2012 die Schauspielerin Helen Hunt und am 23.09.2012 der Schauspieler Richard Gere (+ Susan Sarandon), [Premiere für seinen Film "Arbitrage"], während die US-Entertainment Legende Jerry Weintraub mit dem "Career Achievement Award" 2012 am 26.09.,2012 ausgezeichnet wurde. 

 

Nachfolgend die Preisträger von 2012:

1) Internationaler Spielfilmwettbewerb: "Broken" von Rufus Norris (GB)

2) Deutschsprachiger Spielfilmwettbewerb: "Am Himmel der Tag" von Pola Beck (D)

3) Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb: "The Imposter" von Bart Layton (USA)

4) Deutschsprachiger Dokumentarfilmwettbewerb: "Der Prozess" von Gerald Igor Hauzenberg (A)

"Critics' Choice Award" (Kritikerpreis) : "El Ultimo Elvis" von Armando Bo (ARG)

"Audience Award" (Publikumspreis): "Appassionata" von Christian Labhard (CH) 

Das 9. Zürich Filmfestival findet vom2 0.September bis 3.Oktober 2013 statt.

 

69. Filmfestival in Venedig 29.08. - 08.09.2012 - Ltg.: Alberto Barbera: 2012 wird es 40% weniger Filme geben, hat der neue Direktor Alberto Barbera angekündigt. Am internationalen Wettberwerb werden 17 Filme plus ein Überraschungsfilm ausgewählt.

Die internationale Jury wird von Michael Mann presidiert. Opening-Film: "Rhe Reluctant Fundamentalist" von Mira Nair und einer der Abschlussfilme: "Passion" von Brian De Palma.

Den "Leone alla Carriera" erhält der italienische Filmemacher Francesco Rosi.

Die Preisträger von 2012 u.a.:

Goldener Löwe für den besten Film: "Pietà" von Kim Ki-Duk (SüdKorea)

Silberner Löwe für die beste Regie: Paul Thomas Andersoni für "The Master" (USA)

Jury-Preis: "Paradise: Faith" von Ulrich Seidl (Österreich/Deutschland/Frankreich)

Osella für das beste Drehbuch: Olivier Assayas für "Apres Mai"  (Frankreich)

Osella für die beste Technik: Daniele Cipri (Kamera"Regie) für "E stata il figlio" (Italien)

Coppa Volpi für den besten Darsteller: Philip Seymor Hoffman und Joaquin Phoenix in "The Master" von Paul Thomas Anderson (USA)

Coppa Volpi für die beste Darstellerin: Hadas Yaron in "Fill the Void" von Rama Bursthein (Israel)

Marcello Mastroianni Preis für die die besten Nachwuchsdarsteller: Fabrizio Falco in "E stato il figlio" von Daniele Cipri (Italien) und "Bella Addormentata" von Marco Bellocchio (Italien)

Löwe der Zukunft – „Luigi de Laurentiis“-Venedig-Preis für den besten Erstlingsfilm: "Küf" von Ali Aydin (Türkei/Deutschland)

Orizzonti-Preis: "Three Sisters" von Eang Bing (China)

Orizzonti Jury-Preis: "Tango libre" von Frédéric Fonteyne (Frankreich)

Orizzonti-Preis (Kurzfilm): "Cho-De" von Yoo Min-young (SüdKorea)

Kurzfilmnominierung des Filmfestivals Venedig für die Europäischen Filmpreis: "Titloi Telous" von Yorgos Zois (Griechenland)

"Leone d'oro all'insieme dell'opera" (Karriere): Francesco Rosi.

Jaeger-Lecoultre Glory to the Filmmaker Award: Spike Lee

Persol Award: Michael Cimino
L'Oréal Paris per il Cinem Award: Giulia Bevilacqua

 

65. Internationale Filmfestival von Cannes 2012: (16.-27.Mai 2012).

Programmchef: Thierry Frénaux - Präsident: Gilles Jacob. Die Jury des Festivals 2012 wird präsidiert vom italienischen Regisseur Nanni Moretti (u.a. mit Jean-Paul Gaultier und Ewan McGregor). Schwerpunkt 2012 ist der amerikanische Film. Eröffnungsfilm: "Moonrise Kingdom" von Wes Anderson, u.a. mit Bruce Willis, der auch anwesend sein wird. Weitere Gäste u.a. Brad Pitt, Diane Kruger, Jane Fonda, Nicole Kidman und Kirstin Stewart werden erwartet. Durch die Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung führt Bérénice Bejo.

Nuri Bilge Ceylan wird mit dem "Carosse d'Or" Preis der "Quinzaine" geehrt

Für das Lebenswerk wird 2012 der 89-jährige italienische Filmemacher Francesco Rosi ausgezeichnet

 Nachfolgend einige Preisträger von 2012:

"Goldene Palme" für den besten Film im Wettbewerb: "Amour" (Liebe) von Regisseur Michael Haneke (Österreich)

"Grosser Preis der Jury": "Reality" von Matteo Garrone (Italien)

"Preis der Jury":"The Angel's Share" von Ken Loach (Grossbritannien)

"Beste Regie": Carlos Reygadas für "Post Tenebras Lux" (Mexico)

"Beste Drehbuch":  Cristian Mungiu für "Dupa dealun" (Beyond the Hill's) (Rumänien).

"Beste Schauspielerin":Cristina Flutur + Cosmina Stratan (USA) für "Dupa dealun" (Beyond the Hill's) von Cristian Mingiu (Rumänien)

"Bester Schauspieler": Mads Mikkelsen für "Jagten" von THomas Vinterberg (Dänemark)

"Caméra d'or" für den besten Debütfilm: "Beasts of the Southern Wild" von Benh Zeitlin

"Goldene Palme - Kurzfilm": "Sessiz-Be Deng" von L.Rezan Yesilbas 

 

62. Deutscher Filmpreis 2012 - "Lola": ...27.04.2012 Berlin/Friedrichstadtpalast - Moderation: Barbara Schönenberger. Der "Deustche Filmpreis" ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 2,855 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) die höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen. Die Nominierungen und Preisträger werden – in einem aufwändigen und sorgfältig begleiteten Verfahren - von den über 1300 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie geheim gewählt. Bester Film 2012 wurde das Krebsdrama "Halt auf freier Strecke" von Andreas Dresen (dotiert mit 500'000 EUR). Roland Emmerichs  Shakespeare-Historienfilm "Anonymus" erhielt 6 Auszeichnungen. Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt der 76- jährige Kameramann Michael Ballhaus und den 1.Bernd Eichinger-Preis Michael"Bully"Herbig.

Nachfolgend alle Preisträger von 2012:

Bester Spielfilm in Gold: "Halt auf freier Strecke" von Andreas DresenBester Spielfilm in Silber: "Barbara" von Christian Petzold - Bester Spielfilm in Bronze: "Kriegerin" von David Wnendt- Bester Dokumentarfilm: "Gerhard Richter Painting" von Corinna Belz - Bester Kinderfilm: "Wintertochtert" von Johannes Schmid - Bestes Drehbuch: David Wnendt "Kriegerin" - Beste Regie: Andreas Dresen, "Halt auf freier Strecke" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Hauptrolle: Alina Levshin, "Kiegerin" - Beste darstellerische Leistung-männliche Hauptrolle: Milan Peschel, "Halt auf freier Strecke" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Nebenrolle: Dagmar Manzel, "Die Unsichtbarer" - Beste darstellerische Leistung-männliche Nebenrolle: Otto Mellies, "Halt auf freier Strecke" - Beste Kamera/ Bildgestaltung: Anna J.Foerster, "Anonymus" - Bester Schnitt: Peter R.Adam, "Anonymus" - Bestes Szenenbild: Sebastian Krawinkel, "Anonymus" - Bestes Kostümbild: Lisy Christl, "Anonymus" - Bestes Maskenbild: Björn Rehbein+Heike Merker, "Anonymus" - Beste Filmmusik: Lorenz Dangel, "Hell" - Beste Tongestaltung: Hubert Bartholomae+Manfred Banach, "Anonymus"

"Lola" für das Lebenswerk: Michael Ballhaus - 1.Bernd Eichinger-Preis: Michael"Bully"Herbig


Quartz 2012:...die Nominirungen für den Schweizer Film-Preis (15.Ausgabe) "Quartz" wurden bei den "Solothurner Filmtagen" bekanntgegeben. Die Preisverleihung fand am 17. März 2012 im KKL Luzern unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mitdem BAK, der Swiss Films und der Schweizer Filmakademie statt. Bester Spielfim wurde Giochi d'estate von Rolando Colla.  Den "Ehren-Quartz 2012" erhielt der Regisseuer Rolf Lyssy ("Die Schweizermacher"). Ab 2013 wird der Schweizer-Filmpreis in voller Verantwortung vom Bund übernommen, SRG SSR bleiben aber engagiert.

Alle Preisträger des Schweizer Filmpreises "Quartz" 2012:

Bester Spielfilm: "Giochi d'estate" von Rolando Colla - Bester Dokumentarfilm: "Vol spécial" von Fernand Melgar - Bester Kurzfilm: "Du & ich" von Esen Isik

Bestes Drehbuch: Pilar Anguita-MacKay/Rolando Colla ("Giochi d'estate") - Beste Darstellerin: Carla Juri ("Eine wen iig, dr Dällebach Kari") - Bester Darsteller: Max Hubacher ("Der Verdingbub") - Beste Nebenrolle: Stefan Kurt ("Der Verdingbub") - Beste Filmmusik: Peter Bräker, Balz Bachmann, George Vaine ("Day Is Done")-

Beste Kamera: Lorenz Merz ("Giochi d'estate")

Ehrenpreis: Regisseur Rolf Lyssy - Spezialpreis der Filmakademie: Cutter Gion-Reto Killias - Anerkennung der Filmakademie: Filmtechniker Charly Huser

 

84. Oscarverleihung 2012: 26.02.2012 zum 84.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...". Die "Academy Awards" werden seit 1929 verliehen.

Der französische Stummfilm The Artist von Michel Hazanavicius (Produzent: Thomas Langmann) war der grosse Triumphator 2012 mit fünf der wichtigsten Auszeichnungen: "Bester Film", "Beste Regie", "Beste Filmmusik", "Bestes Kostümdesign" und "Bester Hauptdarstellerr" (Jean Dujardin).  Auch Martin Scoses Film "Hugo Cabret" erhielt fünf Auszeichnungen, allerdings in Nebenkategorien.

Die 62-jährige amerikanische Schauspielerin Meryl Streep wurde, wie erwartet, "Beste Hauptdarstellerin" als Margaret Thatcher in "The Iron Lady" (Die Eiserne Lady).,

Oscar-Preisträger 2012 in den 24 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Meryl Streep  für "The Iron Lady" - Beste Nebendarstellerin: Octavia Spencer für "The Help"
Bester Hauptdarsteller: Jean Dujardin für "The Artist" - Bester Nebendarsteller:  Christopher Plummer für "Beginners".
Bester Film:  "The Artist": Regie: Michel Hazanavicius -
Beste Regie:  "The Artist": Regie: Michel Hazanavicius - Bester Schnitt: Kirk Baxter, Angus Wall für "Verblendung"

Bestes Original-Drehbuch: Woody Allen für "Midnight in Paris"  - Bestes adaptiertes Drehbuch: Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash  für " "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten""
Bester Animation-Spielfilm:  "Rango" von Gore Verbinski Bester fremdsprachiger Film:  "Nader und Simin - Eine Trennung" (A Separation)  von Asghar Farhadi

Bester Dokumentarfilm:  "Undesfeated" von TJ Martin, Dan Lindsay, Rich Middlemas  - Beste Kostümdesign :Mark Bridges - "The Artist"- Beste Kamera:  Robert Richardson -"Hugo Cabret"

Bester Kurzfilm: "The Shore" von Terry George, Oorlagh George - Bester Animation-Kurzfilm: "The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore"  von William Joyce, Brandon Oldenburg

Beste Szenenbild (Ausstattung): Dante Ferretti, Francesca Lo Sciavo - "Hugo Cabret" - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Saving Face" von Daniel Junge, Sharmeen Obaid-Chinoy

Bestes Make Up:  Mark Coulier, J.Roy Helland - "The Iron Lady" -  Beste Special-Effekte: Rob Legato, Joss Williams, Ben Grossmann, Alex Hennig - "Hugo Cabret"

Beste Tonmischung:  Tom Fleischmann, John Miggley . "Hugo Cabret"  - Bester Ton-Schnitt: Philip Stockton, Eugene Gearty -"Hugo Cabret".

Beste Filmmusik:  Ludovic Bource.- "The Artist" - Bester Filmsong: .Bret McKenzie  "Mann oder Muppet" für  "The Muppets"  

Ehren-Oscar-2012: James Earl Jones (Schauspieler) - Dick Smith (Maskenbildner) - Oprah Winfrey (Jean Hersholt Humanitarian Award) 

 

62. Berlinale 2012:..vom 09.-19.Februar 2012 finden die "62. Internationalen Filmfestspiele"  (Festivaldirektor Dieter Kosslick....im 11..Jahr) von Berlin statt. 18 Filme sind im Wettbewerb.

 Eröffnungsfilm: Le adieux à la Reine!" von Jacques Benoît mit Diane Kruger. Die Eröffnungsgala wurde wie in den vergangenen Jahren moderiert von Anke Engelke.

Internationale Jury: Mike Leigh (Präsident), Anton Corbijn, Asghar Farhadi, Charlotte Gainsbourg, Jake Gyllenhaal, Francois Ozon, Boualem Sansal + Barbara Sukowa.

Den "Goldenen Ehrenbären" für das Lebenswerk erhält die US-Schauspielerin Meryl Streep.

Folgende Preise werden auf der 62.Berlinale verliehen u.a.:

Goldener Bär für den besten Film: "Cesare deve morire" von Paolo + Vittorio Taviani - Italien [Strafgefangene in Rom proben und führen das Stück "Julius Cäsar" im Gefängnis auf]

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: "Scak a szél [Just The Wind]" von Bence Fliegauf

Silberner Bär für die beste Regie:  Christian Petzold für "Barbara" - Deutschland

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Rachel Mwanza (Kongo) für ""Rebelle" von Kim Nguyen

Silberner Bär für den besten Schauspieler: MIkkel Boe Fǿlsgaard für  "E Kongeling Affaere [A Royal Affair]" von Nikolaj Arcel - Dänemark

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Nikolaj Arcel + Rasmus Heisterberg für "E Kongeling Affaere [A Royal Affair]" von Nikolaj Arcel - Dänemark

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: Lutz Reitemeier (Makera) für "Bai lu yuan [White Deer Plain]" von  Wang Yan'an

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: "Tabu" von Miguel Gomes - Portugal / Silberner Bär "Lobende Erwähnung": "L'enfant d'en Haut" von Ursula Meier (Schweiz)

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): "Kauwboy" von Boudewijn Koole / Goldener Bär - Kurzfilm: "Rafa" von João Salaviza - Portugal

Goldener Ehrenbär: Mery Streep

 

47.Solothurner Filmtage 2012: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films find zum 47.Mal vom 19..-26.Januar 2012 in Solothurn unter der Direktion von Seraina Rohner statt.

Sponsoren: u.a. SRG SSR Idée suisse, Swiss Life, Die Post und 1to1 Energy. Mittelpunkt der "Solothurner Filmtage" sind ein repräsentativer Querschnitt des Schweizer Filmschaffens: das Forum Schweiz. Spielfilme aller Arten und Längen, Dokumentarfilme, Experimental- und Animationfilme, Kurz-, Kino- und Fernsehfilme werden gezeigt, zusätzlich zwei Spezialprogramme "Recontre" (2012: Marthe Keller) und "Invitation". Solothurn wird in der Januarwoche zu einem Ort der Begegnungen und des Dialogs zwischen Film, Politik und Kultur. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf wird die Filmtage eröffenen. Zum Auftakt wird der Film "Eine wen iig, dr Dällebach Kari" von Oscar-Preisträger Xavier Koller.

Nachfolgend alle notwendigen Informationen über die Solothurner Filmtage und das komplette Programm 2012 im PDF-Format: Solothurn-Programm 2012.pdf

Den "Oertli Preis 2012" (je 25'000.--CHF) erhalten Ivo Kummer (Solothurner Filmtage - Direktor 1987-2011) und Veronika Jarggi (Direktorin Literaturtage Solothurn) für Ihre Verdienste in der KUlturvermittlung

Jury des "Prix de Soleure": Regisseur Benjamin Heisenberg, Künstler San Keller und Manon Schick, Direktorin von Amnesty International.

Bilanz 2012: 60'000 Kinoeintritte 2012, was einen Besucherrekord ergab.

Preise: "Prix de Soleure" - 60'000.--CHF - Auszeichnung für einen herausragenden Spiel- oder Dokumentarfilm, je zur Hälfte Regie und Produktion: "Vol Spécial" von Fernand Melger

"Prix du Public" - 20'000.--CHF Publikumswahl aus 13 nominierten Abendfilmen: "Der Wiesenberger" von Bernhard Weber + Martin Schild

"Prix Pathé" - 10'000.-- CHF Würdigung einer speziellen journalistischen Leistung (Filmkritikerpreis): Brigitte Häring + Flurin Fischer

"Ehrenpreis der Gemeinden im Wasseramt" - 10'000.--CH: Christian Schocher (Fotograf und Filmemacher)

"Upcoming Music Clip: Jurypreis", 5'000.--CHF SUISA-Stiftung für Musik : "Hailey Fought The Law" von Piet Baumgartner  und 5'000.--CHF Phonoproduzentenfold der SWISSPERFORM für den besten Schweizer Clip: "La Noyée" von Vincent Weber

"Swissimage & SSA" stiften den Nachwuchsförderpreis 15'000.--CHF für den besten Kurzfilm und 7'000.--CHF Publikumswahl für den besten  Trickfilm:

Marcel Barelli für "Gypaetus Helveticus" (5'000.--CHF) - Fabio Friedli für "Bon Voyage" (3'000.--CHF) - Dustin Rees für "Bordeline" (2'000.--CHF)

Wettbewerb Upcoming Lab "Die Schweizermacher" in 60 Sekunden: Jurypreis: "Die Schafmacher" von Thais Odermatt - Publikumspres: "Swiss Maker" von Raphael Tschudi - CH-Fernsehfilmpreis: Hauptrollen: Lea Hadorn + Roland Vouilloz - Nebenrollen: Marina Golovine + Peter Wyssbrod

 

 

Quartz 2012:...die Nominirungen für den Schweizer Film-Preis "Quartz" werden bei den "Solothurner Filmtagen" bekanntgegeben

Die Preisverleihung findet zum 15.Mal am 17. März 2012 im KKL Luzern unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mitdem BAK, der Swiss Films und der Schweizer Filmakademie statt. Marthe Keller (Recontre 2012) wurde von der französischen Regierung zum "Ritter der Ehrenlegion" erhoben.

 

 

33. Bayerischer Filmpreis 2012:...20.Januar 2012 - München/ Prinzregenten-Theater  - Verleihung des 33.Bayerischen Filmpreises, der seit 1979 von der "Bayerischen Staatsregierung" für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen wird. Moderation: Christoph Süss. Insgesamt ist der Preis mit über 300'000 Euro dotiert, wovon der Produzentenpreis mit 200'000 Euro den höchsten Anteil ausmacht. Der Filmpreis ist die Porzellanfigur "Pierrot" aus der "Commedia dell'Arte" von Franz-Anton Bustelli (Wert: ca. 4'000.--EUR). Den Ehrenpreis 2012 des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer erhielt der Regisseur Wim Wenders und mit dem Publikumspreis 2012 wurde Simon Verhoeven für seinen Fim "Männerherzen ...und die ganz grosse Liebe" ausgezeichnet.

Nachfolgend die Preisträger 2012:

Schauspiel: Milan Peschel und Steffi Kühnert für den Film "Halt auf freier Strecke"

Beste Darstellerin: Bettina Mittendorfer für ihre Rolle in "Eine ganz heisse Nummer"

Beste Nachwuchsdarstellerin: Jella Haase für ihre Rolle in "Kriegerin" und "Lollipop Monster"

Bestes Drehbuch: Christian Zübert für den Film "Dreiviertelmond"

Beste Regie: Doris Dörrie für den Film "Glück"

Beste Nachwuchsregie: David Wnendt für den Film "Kriegerin"

Bester Produzent:Peter Rommel für den Film "Halt auf freier Streckel" (100'000.--EUR) und Günter Rohrbach, Corinna Eich für den Film "Hotel Lux" (100'000.-- EUR)

Bester Kinderfilm: Christian Ditter (Regie und Drehbuch), Christian Becker (Produktion) für den Film "Wickie auf grosser Fahrt"

Bester Dokumentarfilm: Arnon Goldfinger für den Film "Die Wohnung"

Beste Bildgestaltung: Hannes Hubach für den Film "Lollipop Monster"

Bester Schnitt: Andreas Menn für "Hell"

Der Preis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrecht an Filmwerken (VGF), (60.000.--EUR) wurde verliehen an Boris Jendreyko, Thomas Klimmer für den Film „Die Farbe des Ozeans”.

Den Publikumspreis (Zuschauer des Bayerischen Fernsehens, Hörer von Radio Bayern 3 und Leser der Münchner "Abendzeitung") erhielt Simon Verhoeven für seine Film  "Männerherzen....."

Ehrenpreis 2012: Wim Wenders

 

69. Golden Globes Awards - 2012: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung)..in 25 Film- und Fernsehkategorien. 15.Januar 2012 - Hotel Hilton in L.A.-BeverlyHills.) -Moderation: Ricky Gervais..Unter den Nominierungen für die grossen Filmpreise waren u.a. Brad Pitt, George Clooney, Michael Fassbender, Leonardo DiCaprio für die besten Drama-Darsteller - Meryl Streep, Clen Close, Tilda Swington, Rooney Maria, Viola Davis für die Drama-Darstellerinnen. Der Stummfilm "The Artist"erhielt 2012 gleich 6 Gewinnchancen. Ausserdem waren nominiert: Steven Spielbergs "War Horse", Martin Scorseses "Hugo Cabret" , sowie die Südstaatendreamen "The Help" und "Moneyball".

Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien der 69.GoldenGlobesAwards - Verleihung 2012:

Filmpreise: Bester Film - Drama: "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" / Beste Schauspielerin - Drama: Meryl Streep ("Die eiserne Lady") / Bester Schauspieler - Drama: George Clooney ("The Descendants") / Bester Film - Music/Comedy: "The Artist"  / Beste Schauspielerin - Musical/Comedy: Michelle Williams ("My Week With Marilyn") / Bester Schauspieler - Musical/Comedy: Jean Dujardin ("The Artist") / Beste Nebendarstellerin: Octavia Spencer ("The Help") / Bester Nebendarsteller: Christopher Plummer ("Beginners") / Beste Regie: Martin Scorsese ("Hugo Cabret") / Bestes Drehbuch: Woody Allen ("Midnight In Paris") / Bester fremdsprachiger Film: "Nader und Simin "(Iran) / Bester Animationsfilm: "Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis des Einhorn (The Adventures of Tintin)" / Bester Score-Filmmusik: Ludovic Bource ("The Artist") / Bester Originalsong: "Masterpiece" aus "W.E." Madonna, Julie Frost und Jimmy Harry 

Fernsehpreise: Beste Serie-Drama: "Homeland" / Beste Schauspielerin - Serie-Drama: Claire Danes ("Homeland") /  Bester Schauspieler - Serie - Drama: Kelsey Grammer ("Boss") / Beste Miniserie oder TV-Film: "Downtown Abbey" / Bester Schauspieler - Mini-Serie oder TV-Film: Idris Elba ("Luther") / Beste Schauspielerin - Mini-Serie oder TV-Film: Kate Winslet ("Mildres Pierce"") / Bester Nebendarsteller - Mini-Serie oder TV-Film: Peter Dinlake ("Game Of Thrones") /  Bester Nebendarstellerin - Mini-Serie oder TV-Film: Jessica Lange (""American Horror Story") - Beste Serie - Musical/Comedy: "Modern Family" / Beste Hauptdarstellerin - Serie Musical/Comedy: Laura Dern ("Enlightened") / Bester Hauptdarsteller - Serie Musical/Comedy: : Matt LeBlanc ("Episodes")

Cecille B.DeMille Award: Morgan Freeman - Miss Golden Globe: Rainey Qualley 

 

Rückblick 2011:

 

 

24. Europäischer Filmpreis (European Film Awards) 2011 -  03.12.2011 - Berlin -

 

Am 3.Dezember 2011 wurden im Berliner Tempodrom die 24.Europäischen Filmpreise in 17 Kategorien verliehen, die alle zwei Jahre von der "European Film Academy" vergeben werden - Moderation: Anka Engelke" . Mit Melancholia gewinnt der dänische Regisseur Lars von Trier den begehrtesten Preis für den "Besten europäischen Film" (...sowie den Kamera- und Szenenbild-Preis). Nachfolgend einige Preisträger:

Beste Schauspielerin: Tilda Swinton - "We Need To Talk About Kevin" / Bester Schauspieler: Colin Firth - "The King's Speech"

Beste Regie: Susanne Bier - "In einer besseren Welt" / Bestes Drehbuch: Jean-Pierre + Luc Dardenne - "Der Junge mit dem Fahrrad"

Bester Dokumentarfilm: Wim Wenders - "Pina"./ Sonderpreis für Michel Piccoli (85) als bester Schauspieler in "Habemus Papam" von Nanni Moretti

Der Preis für das Lebenswerk ging an den britischen Regisseur Stephen Frears ("The Queen") und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen ("Adams Äpfel") erhielt den Preis für seinen Beitrag zum Weltkino.

 

 

24. edizione "Castellinaria" 2011 Festival del cinema giovane Bellinzona

 

  

 ...vom 12.-18.November 2011 findet das Jugend-Festival in der 24.Ausgabe unter der Präsidentschaft von Gino Buscaglia und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Motto: "dal sogno al progetto" - Hauptsponsor: RAIFFEISEN. Das Festival wird unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona - Premio "Arturo" (al film che meglio incarna il diritto desl bambino al rispetto) - Premio MiniCastellinaria - Premio "Castellinaria fuori le mura"

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico - Premio "Utopia" - Premio del Pubblico "Raiffeisen"

Concorso Cortometraggi Castellincorto: Premio Castellincorto  - Nachfolgend die Preisträger:

CONCORSO 6 – 15

CASTELLO D'ORO: KADDISH PER UN AMICO (Kaddish for a Friend) di Leo Kashin – Germania 2011 (attribuito dalla giuria 6-15, offerto da laRegione Ticino)

CASTELLO D’ARGENTO: I RACCONTI DELLA NOTTE (Les contes de la nuit) di Michel Ocelot – Francia 2011 (attribuito dalla giuria 6-15, offerto da laRegione Ticino)
CASTELLO DI BRONZO: DAVID & KAMAL di Kikuo Kawasaki – USA/Israele 2011 (attribuito dalla giuria 6-15, offerto da laRegione Ticino)
PREMIO ASPI: (Fondazione per l’Aiuto, il Sostegno e la Protezione dell’Infanzia) DAVID & KAMAL di Kikuo Kawasaki – USA/Israele 2011 (attribuito dalla giuria 6-15)
PREMIO MINICASTELLINARIA: I RACCONTI DELLA NOTTE (Les contes de la nuit) di Michel Ocelot – Francia 2011 (attribuito dal pubblico del concorso 6-15, offerto da SBB CFF FFS)
MENZIONE GIURIA “FUORI LE MURA”: KADDISH PER UN AMICO (Kaddish for a Friend) di Leo Kashin – Germania 2011 (attribuito dalla giuria “fuori le mura”, offerto da Alfonso Zirpoli)
CONCORSO 16-20
PREMIO TRE CASTELLI: UNDER THE HAWTHORN TREE di Zhang Yimou – Cina 2010 (attribuito dalla giuria 16-20)
PREMIO AMBIENTE E SALUTE: QUALITÀ DI VITA:
THE FORGIVENESS OF BLOOD di Joshua Marston – USA/Albania/Danimarca/Italia 2011 (attribuito dalla giuria 16-20, offerto da Dipartimento del Territorio)
PREMIO UTOPIA: 17 FILLES di Delphine e Muriel Coulin – Francia 2011 (attribuito dalla giuria 16-20, offerto dalla Fondazione Monte Verità)
MENZIONE SPECIALE: NEVER LET ME GO di Mark Romanek – Gran Bretagna/USA 2010 (attribuito dalla giuria 16-20)
CASTELLINCORTO
PREMIO CASTELLINCORTO: MWANSA THE GREAT di Rungano Nyoni – Zambia/Gran Bretagna 2011 (attribuito dalla giuria ufficiale, offerto da Studio-Labo Job)
PREMIO „DANIEL“ : UNTIL THE RIVER RUNS RED di Paul Wright – Gran Bretagna 2010 (attribuito dalla giuria ufficiale)
MENZIONE SPECIALE: BEAUTY di Torsha Banerjee – India 2011 (attribuita dalla giuria ufficiale)
PREMIO GIURIA GIOVANI: GARAGOUZ di Abdenour Zahzah – Algeria 2010 (attribuito dalla giuria giovani)
PREMIO PUBBLICO RAIFFEISEN: TUBA ATLANTIC di Hallvar Witzø – Norvegia 2010 (attribuito dal pubblico, offerto da Raiffeisen)
ALTRI PREMI
PREMIO DEL PUBBLICO: CAMPO NOMADI di Stefano Ferrari – Svizzera 2011 (attribuito dal pubblico serale, offerto da Raiffeisen)

Fabrizio Bentivoglio  ("Scialla") erhielt 2011 eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.

 

Pasquale Squitieri - Campione d'Italia 28.Oktober 2011

Un autore di cinema...e non solo INCONTRA i giovani e non solo

 

Im "Auditorium Mons.Baraggia" in Campione d'Italia wurde am 28.Oktober 2011 in Welturaufführung der neueste Anti-Mafia-Film "Father" von Pasquale Squitieri mit Franco Nero, Andrea Fachinetti, Camilla Caiati, Daniel Baldock und Claudia Cardinale in den Hauptrollen gezeigt. Vorher fand eine Begegnung mit dem Publikum statt, in der Pasquale Squitieri über sein Leben, seine Film und der Zusammenarbeit u.a.mit Lucchini Visconti und Vittorio de Sica berichtete, äusserst vital und interessant. Moderiert wurde das Interwiev von Domenico Monetti, der auch Autor der Buch-Biographie über Pasquale Squitieri  ist.

Pasquale Squitieri - geboren am 27.November 1938 in Neapel -  arbeitete nach seiner Assistenzzeit bei Francesco Rosi zunächst als Journalist, ehe er Ende der 60-er Jahre mit dem Film "Io e Dio" (1969) seine Karriere als Filmregisseur startete. Mit seiner überzeugten linksgerichteten Weltanschauung versucht er in seinen Filmen die Lebens- und Machtstrukturen, insbesondere die Lebensqualität zu verändern, drehte aber auch unter dem Pseudonym William Redford die Italo-Western "Django sfida Sartana" (1970) und "Drei Amen für den Satan" (1971).Einige Beispiele seiner umfassenden Filmographie: "Der Aufstand der Paten" (1977), "Die Rache bin ich" (1977), Claretta Petacci" (1984), "Der Denunziant" (1985), "Russicom -Die Vatikan-Verschwörung" (1988), "Chimarono...briganti!" (1999) und "Counselor de Gregorio" (2003).

 

7. Zurich Filmfestival 22.09.-02.10.2011:  Künstlerischer Direktor: Karl Spoerri - Geschäftsführung des Festivals: Nadja Schildknecht - Präsident der Internationalen Jury: Laurence Fishburne.(USA) - ..er erhielt einen "Special Achievement Award". Das Festival wurde in vier Wettbewerbskategorien durchgeführt, die je mit einem "Goldenen Auge" prämiert wurden und mit 20'000.--CHF in bar und 60'000.--CHF für die Promotion in Schweizer Kinos dotiert sind.

Den "Goldenen Icon Award" für das Lebenswerk erhielt 2011 der Hollywood-Schauspieler Sean Penn, der ihn in Zürich persönlich im Empfang nahm - auch holte Roman Polanski seinen Award vom vregangenen Jahr persönlich ab. Für ihr Lebenswerk wurden ausgezeichnet: Alejandro González Iñárritu und Paul Haggis

Nachfolgend die Preisträger:

1) Internationaler Spielfilmwettbewerb: "Take Shelter" von Jeff Nichols (USA)

2) Deutschsprachiger Spielfilmwettbewerb: "Atmen" von Karl Markovics (Österreich)

3) Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb: "Buck" von Cindy Meehl (USA)

4) Deutschsprachiger Dokunebtarfilmwettbewerb: "Darwin" von Nick Brandestini (CH)

"Critics' Choice Award" (Kritikerpreis) : "Happy, Happy" von Anne Sewitsky (Norwegen)

"Audience Award" (Publikumspreis): "Unter Wasser atmen - das zweite Lebendes Dr. Nils Jent" von Andri Hinnen + Stefan Muggli. 

 

68. Filmfestival in Venedig 31.08. - 10.09.2011 - Ltg.: Marco Müller: Der Film "Faust" von Alexander Sokurov (Russland) - nach der gleichnaimigen Tragödie von JOhann Wolfgamg von Goethe gewinnt den "Goldenen Löwen" 2011. In 4 offiziellen Sektionen wurden ca. 100 Spielfilme gezeigt. Im Wettbewerb bewarden sich 22 (23) Filme aus 16 Ländern um den "Goldenen Löwen" bewerben, darunter 5 aus den USA. U.a: "Camage" von Roman Polanski mit Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz, John C.Reilly - " 4:44 Last Day Of Earth" von  Abel Ferrara mit Willem Dafoe - "Faust" von Alexander Sokurow mit Hanna Schygulla. Die Jury wurde präsidiert von Darren Aronofsky (USA), weitere Mitglieder: Eija-Liisa Ahtila (Finland), David Byrne (USA), Todd Haynes (USA), Mario Martone (IT), Alba Rohrwacher (IT) und André Téchineé (F). Eröffnet wurde das Festival mit dem Film "The Ides Of March" von George Clooney und als Abschlussfilm wurde der Film "Damsels In Distress" von Whit Stillman ausgewählt. Die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie moderierte Vittoria Puccini. Den "Goldenen Löwen" für sein Lebenswerk erhält der italienische Regisseur und Drehbuchautor Marco Bellocchio (Laudator: Bernardo Bertolucci). Die Retrospetive 2011 befasste sich mit italienischen experimentellen Filmen: "Orrizonte 1961-1978". Popstar Madonna präsentierte in Venedig ihren Film "W.E."Das Filmfestival von Venedig gibt es übrigens seit 1932.

 

Goldener Löwe für den besten Film: "Faust" von Aleksander Sokurov (Russland)

Silberner Löwe für die beste Regie: Shangjun Cai für "People Mountain People Sea" (Ren Shan Ren Hai) (China)

Jury-Preis: "Terraferma" von Emanuele Crialese (Italien)

Osella für das beste Drehbuch: Yorgos Lanthimos für "Alps" (Griechenland)

Osella für die beste Kamera: Robbie Ryan für "Wuthering Heights" von Andrea Arnold (Grossbritannien)

Coppa Volpi für den besten Darsteller: Michael Fassbender in "Shame" von Steve McQueen (Grossbritannien)

Coppa Volpi für die beste Darstellerin: Deanie Yip in "A Simple Life" (Tao Jie) von Ann Hui (Hongkong, China)

Marcello Mastroianni Preis für die die besten Nachwuchsdarsteller: Shôta Sometani und Fumi Nikaidô in "Himizu" von Sion Sono (Japan)

Löwe der Zukunft – „Luigi de Laurentiis“-Venedig-Preis für den besten Erstlingsfilm: "Là-Bas" von Guido Lombardi (Italien)

Preise der Reihe Orizzonti

Orizzonti-Preis: "Kotoko" von Shinya Tsukamoto (Japan)

Orizzonti Jury-Preis: "Whores' Glory" von Michael Glawogger (Österreich, Deutschland)

Orizzonti-Preis (Kurzfilm): "In Attesa Dell'Avvento" von Felice D’Agostino, Arturo Lavorato (Italien)

Orizzonti-Preis (Mittellanger Film): "Accidentes Gloriosos" von Mauro Andrizzi, Marcus Lindeen (Schweden, Dänemark, Argentinien)

Kurzfilmnominierung des Filmfestivals Venedig für die Europäischen Filmpreis: "Hypercrisis" von Josef Dabernig (Österreich)

Unabhängige Preise

Prize of the International Critics (FIPRESCI) im Wettbewerb: "Shame" von Steve McQueen (Großbritannien)

Prize of the International Critics (FIPRESCI) in den Nebensektionen: "Two Years at Sea" von Ben Rivers (Großbritannien) 

"Leone d'oro all'insieme dell'opera" (Karriere): Marco Bellocchio.

 

64. Internationale Filmfestival von Cannes 2011: (11.-22.Mai 2011).

Goldene Palme für den Film "The Tree Of Life" des amerikanischen Regisseurs Terrence Malick.  

Programmchef: Thierry Frénaux - Präsident: Gilles Jacob. Die Jury des Festivals 2011 wurde präsidiert vom amerikanischen Regisseur Robert De Niro (u.a.mit Uma Thurmann und Jude Law). Für die Festivalswettbewerbe wurden 49 von 1715 Filmen ausgewählt.

Unterer den 19 Wettbewersfilmen war auch ein Erstlingsfilm des Österreichers Markus Schleinzer "Michael". Um die "Goldene Palme" bewarben sich u.a.: Lars von Trier ("Melancholia"), Pedro Almodovar ("La Piel Que Habito"), Nanni Moretti ("Habemus Papam"), Paolo Sorrentino ("This Must Be The Place"), Julia Leigh ("Sleeping Beauty"), Aki Kaurismäki ("Le Havre"), Jean-Pierre & Luc Dardenne ("Le Gamin au Vélo"), Terrence Malick ("The Tree Of Life"). Erstmals sind auch 4 weibliche Regisseure dabei, u.a. die Japanerin Maomi Kawase ("Hanezu No Tskui"). Ausser Konkurrenz: Regie-Debütfilm von Oscar-Preisträgerin Jodie Foster "The Beaver" sowie als Eröffnungsfilm "Midnight In Paris" von Woody Allen (...in dem die französische Präsidentengattin Carla Bruni eine Nebenrolle spielt). Polemik: ...nach seinen nazistischen Äusserungen wurde der Regisseur Lars von Trier vom Festival verwiesen.

Für das Lebenswerk werden der 78-jährige Jean-Paul Belmondo und der italienische Filmemacher Bernardo Bertolucci ausgezeichnet

 Nachfolgend einige Preisträger:

"Goldene Palme" für den besten Film im Wettbewerb: "The Tree Of Life" von Regisseur Terrence Malick (USA)

"Grosser Preis der Jury": "The Kid With A Bike" von Jean-Pierre und Luc Dardenne (Belgien) + "Once Upon a Time in Anataolia" von Nuri Bilge Ceylan (Türkei).

"Preis der Jury":"Polisse" von Maiwenn (Frankreich)

"Beste Regie": Nicolas Winding Refin für "Drivw" (Dänemark).

"Beste Drehbuch":  Joseph Cedar für "Footnote" (Israel).

"Beste Schauspielerin": Kirsten Dunst (USA) für "Melancholia" von Lars von Trier

"Bester Schauspieler": Jean Dujardin (Frankreich) für "The Artist" von Michel Hazanavicius

"Caméra d'or" für den besten Debütfilm: "Las acacias" von Pablo Giorgelli (Argentinien)

"Goldene Palme - Kurzfilm": "Cross" von Maryna Vroda (Ukraine)

Erster Preis - Kurzfilm Cinéfondation: "Der Brief" von Doroteya Droumeva (Deutschland)

Das 65. Internationale Filmfestival von Cannes findet im Mai 2012 statt  

 

61. Deutscher Filmpreis 2011 - "Lola": ...08.04.2011 Berlin/Friedrichstadtpalast - Moderation: Barbara Schönenberger. Der "Deustche Filmpreis" ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 2,855 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) die höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen. Die Nominierungen und Preisträger werden – in einem aufwändigen und sorgfältig begleiteten Verfahren - von den über 1100 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie geheim gewählt. Florian Fitz (36) gewann mit "Vincent will mehr" als Bester Film und als Hauptdarsteller. Zukünftig soll alle drei Jahre ein "Bernd Eichinger Preis" verliehen werden.

Nachfolgend alle Preisträger von 2011:

Bester Spielfilm in Gold: "Vincent will mehr" von Florian FitzBester Spielfilm in Silber: "Almaya - Willkommen in Deutschland" von Yasemin Samdereli - Bester Spielfilm in Bronze: "Wer wenn nicht wir" von Andrea Veiel - Bester Dokumentarfilm: "Pina" von Wim Wenders - Bester Kinderfilm: "Chandani und ihr Elephant" von Arne Birkenstock - Bestes Drehbuch: Yasemin + Nesrin Samdereli "Almaya - Willkommen in Deutschland" - Beste Regie: Tom Tykwer, "Drei" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Hauptrolle: Sophie Rois, "Drei" - Beste darstellerische Leistung-männliche Hauptrolle: Florian Fitz, "Vincent will mehr" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Nebenrolle: Beatruz Spelzibi, "Das Lied in mir" - Beste darstellerische Leistung-männliche Nebenrolle: Richy Müller, "Poll" - Beste Kamera/ Bildgestaltung: Daniela Knapp, "Poll" - Bester Schnitt: Mathilde Bonnefoy, "Drei" - Bestes Szenenbild: Silke Buhr, "Poll" - Bestes Kostümbild: Gioia Raspé, "Poll" - Bestes Maskenbild: Heike Merker + Kitty Kratschke, "Goethe" - Beste Filmmusik: Matthias Klein, "Das Lied in mir" - Beste Tongestaltung: Ansgar Frerich, Sabine Panossian, Niklas Kammertöns, "Pianimania - Die Suche nach dem perfekten Klang"

 

Quartz 2011:...die Nominirungen für den Schweizer Film-Preis "Quartz" wurden bei den "Solothurner Filmtagen" bekanntgegeben, u.a. der Film "Sennentuntschi" von Michael Steiner, Hauptdarsteller Andrea Jogg und Filmmusik Adrian Frutinger. Die Preisverleihung fand am 12. März 2011 im KKL Luzern unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mitdem BAK, der Swiss Films und der Schweizer Filmakademie statt. Bester Spielfim wurde La petite chambre von Stéphanie Chuat, Véronique Reymond, übergeben von Bundesrätin Doris Leuthard. Den "Ehren-Quartz 2011" erhält der Produzent Marcel Hoehn ("Die Schweizermacher" / "Beresina"). Ab 2012 wird der Schweizer-Filmpreis auch für Sponsoren geöffnet.

Preisträger 2011: Bester Spielfilm: "Le petitte chambrel" von Steéphanie Chuat, Véronique Reymond / Bester Dokumentarfilm: "Cleveland Versus Wall Street" von Jean-Stéphan Bron / Bester Kurzfilm: "Yuri Lennon's Landing On Alpha 46" von Anthony Vouardoux / Bester Trickfilm: "Miramare" von Michaela Müller / Bestes Drehbuch: Stéphanie Chuat, Véronique Reymond für "La petite chambre" / Bester Darsteller: Scherwin Amini - "Stationspiratenl" von MIchael Schaerer / Beste Darstellerin: Isabelle Caillat - "All That Remains" von Pierre-Adrian Islé, Valentin Rotelli / Beste Darstellung in einer Nebenrolle: Carla Juri - "180°" von Cihan Inan / Bester Filmmusik (gestiftet von der Stadt Luzern): Marcel Vaid - "Goodnight Nobody" von Jacqueline Zünd / Spezialpreis der Jury: Gerald Damovsky für die Ausstattung in "Sennentuntschi" von MIchael Steiner / Ehrenpreis: Marcel Hoehn (Laudator: Renato Berta)

 

83. Oscarverleihung 2011: 27.02.2011 zum 83.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...". Die "Academy Awards" werden seit 1929 verliehen.

Moderation: James Franco und Alec Anna Hathaway. Bester Film 2011 "The King’s Speech" von Tom Hooper . -

Bester Hauptdarsteller: Colin Firth - "The King's Speech  - Beste Hauptdarstellerin: Natalie Portman - "Black Sawn"

Oscar-Preisträger 2011 in den 24 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Natalie Portman  für "Black Swan" - Beste Nebendarstellerin: Melissa Leo für "The Fighter"
Bester Hauptdarsteller: Colin Firth für "The King's Speech" - Bester Nebendarsteller:  Christian Bale für "The Fighter".
Bester Film:  "The King's Speech": Regie: Tom Hooper -
Beste Regie: Tom Hooper  für "The King's Speech" - Bester Schnitt: Kirk Baxter, Angus Wall - "The Social Network"

Bestes Original-Drehbuch: David Seidler für "The King's Speech"  - Bestes adaptiertes Drehbuch: Aaron Sorkin  für "The Social Network"
Bester Animation-Spielfilm:  "Toy Story 3" von Lee Unkirch Bester fremdsprachiger Film:  "In einer besseren Welt"  von Susanne Bier aus
Dänemark

Bester Dokumentarfilm:  "Inside Job" von Charles Ferguson  - Beste Kostümdesign: Colleen Atwood - "Alice im Wunderland"- Beste Kamera:  Wally Pfister -"Inception"

Bester Kurzfilm: "God Of Loves" von Luke Matheny - Bester Animation-Kurzfilm: "The Long Thing"  von Shaun Tann, Andrew Ruhemann

Beste Szenenbild (Ausstattung): Robert Stromberg, Karen O'Hara - "Alice im Wunderland" - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Strangers No More" von Karen Godman, Kirk Simon

Bestes Make Up:  Rick Baker, Dave Elsey - "Wolfman" -  Beste Special-Effekte: Paul Franklin, Chris Corbould, Adrew Lockley, Peter Bepp - "Inception"

Bester Ton:  Lora Hirschberg, Gary Rizzo, Ed Novick "Inception"  - Bester Ton-Schnitt: Richard King -"Inception".

Beste Filmmusik:  Trent Reznor, Atticus Ross - "The Social Network" - Bester Filmsong: Randy Newman  "Toy Story 3" für  "We Belong Together"  

Ehren-Oscar - 2011...für das Lebenswerk: -  der Schweizer Regisseur Jean-Luc Godard (79), der Hollywood-Schauspieler Eli Wallach (94) und der britische Filmhistoriker Kevin Brownlow (72). 

 

36.César-Award 2011: ...der "César" Filmpreis der "Französischen Filmakademie", der als französisches Gegenstück zum amerikanischen Oscar gilt, wurde am 26.02.2011 in Paris zum 36.Mal in 21 Kategorien vergeben. Präsentation: Jodie Foster. Bester Film des Jahres wurde der Film "Von Menschen und Göttern" von Xavier Beauvois (...insgesamt 3 Cèsars: Bester Film, Beste Kamera / Bester Nebendarsteller Michael Lonsdale (79) ) . Der Film "The Social Network" von David Fincher hat den César für den besten ausländischen Film erhalten. Sara Forestier wurde als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Le Noms des gens" gekürt und bester Schauspieler wurde Eric Elmosnino ("Gainsbourg - Der Mann, der Frauen liebte"). Den Preis für den Erstlingsfilm gewann "Gainsbourg - Der Mann, der Frauen liebte", ebenfalls Bester Ton. Roman Polanski erhielt für seinen Film "The Ghostwriter" mit Ewan McGregor und Pierce Brosnan 4 Trophäen: Beste Regie, Bester Schnitt, Beste Musik und Beste Filmadaption eines Romans . Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an Jacques Perrin und Jacques Cluzaud  für "Océans". Mit dem Ehren-César wurde der US- Regisseur  Quentin Tarantino ausgezeichnet.

 

61. Berlinale 2011:..vom 10.-20.Februar 2011 fand die "61. Internationalen Filmfestspiele"  (Festivaldirektor Dieter Kosslick....im 10.Jahr) von Berlin statt.

Insgesamt werden über 385 Filme werden zu sehen sein. Bei der Berlinale werden u.a. dabei sein: Ralph Fiennes, Colin Firth, Diane Kruger, Demi Moore, Sir Christopher Lee, Vanessa Regrave, Jeff Bridges, Madonna, Liam Neeson, Mario Adorf und Bob Geldof erwartet. Retrospektive 2011: Ingmar Bergman

Den "Goldenen Ehrenbären" erhält der Schauspieler Armin Müller-Stahl (80)

Das Wettbewerbsprogramm umfasst 22 Filme (davon 16 im Wettbeweb) - beteiligt sind 18 Länder

Ausser dem Internationalen Wettbewerb gibt es weitere Sektionen: Panorama, Generation, Perspektibe Deutsches Kino und Berlin Shorts

Eröffnungsfilm: "True Grit" von Joel + Ethan Coen mit Jeff Bridges und Matt Damon.- Abschlussfilm: Der Siegerfilm des "Goldenen Bären"

Erwartet werden über 19'000 Fachbesucher aus 128 Ländern, sowie 4'000 akkreditierte Journalisten - Besucherzahl ca. 300'000 (wie 2010)

Internationale Jury: Isabella Rossellini (Schauspielerin) präsidiert die Jury - Jafar Panahi (Regisseur) ...der Stuhl blieb leider leer - Jan Chapman (Produzentin) - Nina Hoss (Schauspielerin) - Aamir Khan (Produzent + Regisseur) Guy Maddin (Regisseur) - Sandy Powell (Köstumbildnerin)

Folgende Preise werden auf der 61.Berlinale verliehen u.a.:

Goldener Bär für den besten Film: "Nader And Simin, A Separation" von Asghar Farhadi ["Nader und Simin, Eine Trennung" / "Jodaeiye Nader az Simin"] - Iran

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: "The Turin Horse" von Béla Tarr [Das Turiner Pferd / A torinoi Tarr"] - Ungarn

Silberner Bär für die beste Regie: "Schlafkrankheit" von Ulrich Köhler - Deutschland

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Die Darstellerinnen des Films "Nader And Simin, A Separation" von Asghar Farhadi [Sarah Bayal, Sarina Farhadi,Leila Hatami]

Silberner Bär für den besten Schauspieler: Die Darsteller des Films  "Nader And Simin, A Separation" von Asghar Farhadi [Peyman Moadi, Ali Asghar Shahbazi,Babak Karimi]

Silberner Bär für das beste Drehbuch: "The Forglveness of Blood" von Joshua Marston [Joshua Marston, Andamion Murataj] - USA/Albanien

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: "El premio" von Paula Markovitch  [Kamera: Wojciech Staron / Design: Barbara Enriquez] - Argentinien/Mexico

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: "Wer wenn nicht wir" von Andres Veiel - Deutschland

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): "On The Ice" von Adrew Okpeaha MacLean - USA

Goldener Ehrenbär: Armin Müller-Stahl (80)

25.Teddy-Awards (Filme, die sich mit schwulen und lesbischen Themen befassen) - Bester Spielfilm: "Ausente" von Marco Berger (Argentinien) - Lebenswerk: Pieter-Dirk Uys (südafrikanischer Aidsaktivist).

 

Bafta 2011: Bei der Verleihung des "Bafta 2011" der Britischen Filmakademie war der grosse Sieger mit 7 Preisen das Historiendrama  The King's Speech von Tom Hoper

Alle Preisträger 2011: Best Film: "The King's Speech" von Tom Hoper - Leading Actor: Colin Firth ("The King's Speech") - Leading Actress: Natalie Portman ("Black Swan") - Supporting Actor: Geoffry Rush ("The King's Speech") - Supporting Actress: Helena Bonham Carter ("The King's Speech") - Outstanding British Film: "The King's Speech" - Outstanding Debut by a British Writer, Director or Producer: "Four Lions" (Regie: Chris Morris) - Director: David Fincher ("The Social Network") - Original Screenplay: "The King's Speechr" (David Seidler) - Adapted Screenplay: "The King's Speech" (Aaron Sorkin) - Film not in the English Language: "The Girl With The Dragon Tattoo"  (Soeren Staermose, Niels Arden Oplev) Schweden  - Animated Film: "Toy Story 3"  von Lee Unkrich - Music: "The King's Speech" (Alexandre Desplat) - Cinematography: "True Grit" (Roger Deakins) - Editing: "The Social Netwaork" (Angus Wall, Kirk Baxter) - Production Design: "Inception" (Guy Hendrix Dyas, Lassy Dias, Doug Mowat) - Costume Design: "Alice In Wonderland" (Colleen Atwood) - Sound: "Inception" (Richard King) - Special Visual Effects:"Inception" (Chris Corbould) - Makeup & Hair: "Akice IN Wonderland" (Valli O'Reilly, Paul Gooch) - Short Animation: "The Eagleman Stag" (Michael Please) - Short Film: "Until The River Runs Red" (Paul Wright, Poss Kondeatis) - The Orange Rising Star Award: Tom Hardy - Lifetime: Sir Christopher Lee (88)

 

46.Solothurner Filmtage 2011: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films fand zum 46.Mal vom 20..-27.Januar 2011 in Solothurn unter der Direktion von Ivo Kummer statt.

Eröffnet wurden die Filmtage von Bundespräsidentin Michelle Calmy-Rey im Beisein vieler Prominenter, u.a. Klaus Maria Brandauer und Sebastian Koch. Sponsoren: u.a. SRG SSR Idée suisse, Swiss Life, Die Post und 1to1 Energy. Mittelpunkt der "Solothurner Filmtage" sind ein repräsentativer Querschnitt des Schweizer Filmschaffens: das Forum Schweiz. Spielfilme aller Arten und Längen, Dokumentarfilme, Experimental- und Animationfilme, Kurz-, Kino- und Fernsehfilme werden gezeigt, zusätzlich zwei Spezialprogramme "Recontre" (Gast: Ruth Waldburger) und "Invitation". Solothurn wird in der Januarwoche zu einem Ort der Begegnungen und des Dialogs zwischen Film, Politik und Kultur.

Jury des "Prix de Soleure": Regisseur Benjamin Heisenberg, Künstler San Keller und Manon Schick, Direktorin von Amnesty International.

Bilanz: 55'000 Kinoeintritte 2011, was einen Besucherrekord ergibt.

Preise: "Prix de Soleure" - 60'000.--CHF - Auszeichnung für einen herausragenden Spiel- oder Dokumentarfilm, je zur Hälfte Regie und Produktion: Jean-Stéphane Bron für "Cleveland vs. Wall Street"

"Prix du Public" - 20'000.--CHF Publikumswahl aus 13 nominierten Abendfilmen: "Sommervögel" von Paul Riniker mit Sabine Timoteo und Roeland Wiesnekker.

"Prix Pathé" - 10'000.-- CHF Würdigung einer speziellen journalistischen Leistung (Filmkritikerpreis): Christian Jungen (Printmedien) und Daniel Hürlimann (elektronische Medien)

"Ehrenpreis der Gemeinden im Wasseramt" - 10'000.--CH: Françoise Deriaz (Cine-Bulletin)

"Sound & Stories" - 5'000.--CHF SUISA-Stiftung für Musik (Publikumswahl Vorort): Ralph Fischer für den Hip-Hop Clip "Bequem" (Band: HTC & Süde)  und 5'000.--CHF Phonoproduzentenfold der SWISSPERFORM für den besten Schweizer Clip: JOnas Meier + Mike Raths für den Clip "The Destroyed Room" (Band: "Rusconi").

"Swissimage & SSA" stiften den Nachwuchsförderpreis 15'000.--CHF für den besten Kurzfilm und 7'000.--CHF Publikumswahl für den besten  Trickfilm: Jan Mettler für "Ronaldo" und Bernhard Bamert + Lukas Egger für den Animationfilm "Gipfel-Gig".

CH-Fernsehfilmpreis: Snakefilm GmbH Markus Fischer für "Hunkeler und der Fall Livius"Eröffnet wurde das Festival mit dem Politthriller "Manipulation" nach dem Kultroman "Das Verhör des Harry Wind" von Walter Matthias Diggelmann - Regie: Pascal Verdosci - Darsteller: K.M.Brandauer, S.Koch.

 

Quartz 2011:...die Nominirungen für den Schweizer Film-Preis "Quartz" wurden bei den "Solothurner Filmtagen" bekanntgegeben, u.a. der Film "Sennentuntschi" von Michael Steiner, Hauptdarsteller Andrea Jogg und Filmmusik Adrian Frutinger. Die Preisverleihung findet am 12. März 2011 im KKL Luzern unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mitdem BAK, der Swiss Films und der Schweizer Filmakademie statt.

Die Nachfolge als Direktor der "Solothurner Kulturtage" tritt die 33-jährige Seraina Rohrer an, die von 2006-2009 für die Presse beim "Festival del Film Locarno" zuständig war.

 

68. Golden Globes Awards - 2011: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung) ... grosser Sieger bei den 68. Golden Globes Awards 2011 (16.01.2011 Beverly Hills) wurde der Spielfilm The Social Network, ausgezeichnet als "Bestes Filmdrama" und für die "Beste Regie" von David Fincher. Den "Cecil B.DeMIlle Award" für sein Lebenswerk erhielt der  Regisseur Robert De Niro.

Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien:

Filmpreise: Bester Film - Drama: "The Social Network" von David Fincher / Beste Schauspielerin - Drama: Natalie Portman ("Black Swan") / Bester Schauspieler - Drama: Colin Firth ("The King's Speech") / Bester Film - Musical/Comedy: "The Kids Are All Right"  / Beste Schauspielerin - Musical/Comedy: Annette Bening ("The Kids Are All Right") / Bester Schauspieler - Musical/Comedy: Paul Giametti. ("Barney's Version") / Beste Nebendarstellerin: Melissa Leo ("The Fighter") / Bester Nebendarsteller: Christian Bale ("The Fighter") / Beste Regie: David Fincher ("The Social Network") / Bestes Drehbuch: Aaron Sorkin ("The Social Network") / Bester fremdsprachiger Film: "In A Better World" (Dänemark) von Susie Bier / Bester Animationsfilm: "Toy Story 3" / Bester Score: Trent Reznor, Atticus Ross ("The Social Network") / Bester Originalsong: "You Haven't Seen The Last Of Me" (Diane Warren) "Burlesque"  Fernsehpreise: Beste TV-Serie (Drama): "Boardwalk Empire" / Beste Beste TV-Serie (Komödie/Musical) "Glee" / Beste TV Mini  -Serie oder TV Film: "Carlos" / Bester Schauspieler - TV-Serie - Steve Buscemi ("Boardwalk Empire") / Beste Schauspielerin - TV-Serie - Drama: Katey Sagal ("Sons Of Anarchy") / Bester Schauspieler - Mini-Serie oder TV-Film: Al Pacino ("You Don't Know Jack") / Beste Schauspielerin - Mini-Serie oder TV-Film: Claire Danes ("Templin Grandin") / Bester Schauspieler - Serie - Musical/Comedy: Jim Parsons ("The Big Band Story") / Beste Schauspielerin - Serie - Musical/Comedy: Laura Linney ("The BIg C") / Beste Nebendarstellerin - Serie: Jane Lynch ("Glee") / Bester Nebendarsteller - Serie: Chris Colfer ("Glee"). 

 

32. Bayerischer Filmpreis 2011:...14.Januar 2011 - München/ Prinzregenten-Theater  - Verleihung des 32.Bayerischen Filmpreises, der seit 1979 von der "Bayerischen Staatsregierung" für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen wird. Moderation: Christoph Süss. Insgesamt ist der Preis mit über 300'000 Euro dotiert, wovon der Produzentenpreis mit 200'000 Euro den höchsten Anteil ausmacht. Der Filmpreis ist die Porzellanfigur "Pierrot" aus der "Commedia dell'Arte" von Franz-Anton Bustelli (Wert: ca. 4'000.--EUR). Den Ehrenpreis 2011 des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer erhielt die 68-jährige Schauspielerin Hannelore Elsner. Den Publikumspreis 2011 erhielt Florian David Fitz für seinen Fim "Vincent will mehr"

Im Rahmenprogramm trat u.a. der Italiener "Zucchero" auf.

Nachfolgend die Preisträger 2011:

Beste Darstellerin: Sophie Rois für ihre Rolle in "Drei"

Beste Nachwuchsdarstellerin: Paula Beer für ihre Rolle in "Poll"

Bester Darsteller: Edgar Selge für seine Rolle in "Poll"

Bester Nachwuchsdarsteller: Jacob Matschenz + Burak Yigit für ihre Rolle in "Bis aufs Blut - Brüder auf Bewährung"

Bestes Drehbuch: Florian David Fitz für den Film "Vincent will mehr"

Beste Regie: Tom Tykwer für den Film "Drei"

Beste Nachwuchsregie: Sebastian Stern für den Film "Die Hummel"

Bester Produzent:Uli Aselmann für den Film "Das Blaue vom Himmel" (200'000.--EUR)

Bester Kinderfilm: Holger Tappe + Reinhard Klooss für den Animation-Film "Konferenz der Tiere"

Bester Dokumentarfilm: Jens Schanze für den Film "Play & Pray"

Beste Bildgestaltung (Kamera): Matthias Fleischer für den Film "Das Lied in mir"

Bestes Szenenbild: Silke Buhr für "Poll"

Der Preis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrecht an Filmwerken (VGF), (60.000.--EUR) wurde verliehen an Ralf Westhoff für den Film „Der letzte schöne Herbsttag”.

Den Publikumspreis (Zuschauer des Bayerischen Fernsehens, Hörer von Radio Bayern 3 und Leser der Münchner "Abendzeitung") erhielt Florian David Fitz für seine Film  "Vincent will mehr"

Ehrenpreis 2011: Hannelore Elsner

 

Rückblick 2010:

 

23. edizione "Castellinaria" 2009 Festival del cinema giovane Bellinzona

 

  

 ...vom 13.-20.November 2010 fand das Jugend-Festival in der 23.Ausgabe unter der Präsidentschaft von Gino Buscaglia und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Motto: "Allegro crescendo e avanti con brio" - Hauptsponsor: RAIFFEISEN. Das Festival wurde unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona - Premio "Arturo" (al film che meglio incarna il diritto desl bambino al rispetto) - Premio MiniCastellinaria - Premio "Castellinaria fuori le mura"

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico - Premio "Utopia" - Premio del Pubblico "Raiffeisen"

Concorso Cortometraggi Castellincorto: Premio Castellincorto  - Nachfolgend die Preisträger der 23.Ausgabe:

CONCORSO 6 – 15 - CASTELLO D'ORO - The Dreamer di Riri Riza – Indonesia 2009 - Offerto da laRegione Ticino 

CASTELLO D'ARGENTO - Un sogno che diventa realtà (Nanhe Jaisalmer: A Dream Come True) di Samir Karnik – India 2007 - Offerto da laRegione Ticino

CASTELLO DI BRONZO - Nat e il segreto di Eleonora (Kerity – la maison des contes) di Dominique Monféry – Francia 2009 - Offerto da laRegione Ticino

PREMIO MINICASTELLINARIA - Rafiki di Christian Lo – Norvegia 2009 - Offerto da laRegione Ticino, Pro Juventute e SBB CFF FFS

PREMIO ASPI - The Gift to Stalin (Podarok Stalinu) di Rustem Abdrashev – Kazakistan/Israele/Russia 2008 - Offerto ASPI

PREMIO CASTELLINARIA "FUORI LE MURA" - Nat e il segreto di Eleonora (Kerity – la maison des contes) di Dominique Monféry – Francia 2009 - Offerto da Alfonso Zirpoli, fotografo

CONCORSO 16 – 20 - PREMIO TRE CASTELLI - Devil's Town di Vladimir Paskaljevic – Serbia 2010 - Offerto da Rabadan

PREMIO AMBIENTE E SALUTE: Qualità di vita - The Other Bank di George Ovashvili – Georgia/Russia 2009 - Offerto dal Dipartimento del Territorio

PREMIO UTOPIA - Bandhobi di Shin Dong-li – Corea del Sud 2009 - Offerto dalla Fondazione Monte Verità di Ascona

PREMIO DEL PUBBLICO - Exaequo - A Slum Symphony – Allegro Crescendo di Cristiano Barbarossa – Italia 2010

London River di Rachid Bouchareb – Algeria/Francia/Gran Bretagna 2009 - Offerto da Raiffeisen

Die Piccola Rassegna stand unter dem Zeichen "Omaggio a Michel Ocelot, lo sperimentatore della fiaba animata".

Im Wettbewerb 6-20 waren u. a. der Italienisch-schweizer Film "La scuola è finita" von Valerio Jalongo mit Valeria Golino....(Prima internazionale),  "A Slum Symphony - Allegro crescendo" (Italien 2010) von Cristiano Basbarossa (Prima internazionale) mit Live-Musik in Zusammenarbeit mit dem Giovane Orchestra del Conservatorio della Svizzera italiana, "The Other Bank" (Georgien/Russland 2009) von George Ovashvili, "Joy (Holland 2010) von Mijke de Jong und "Devil's Town (Serbien 2009) von Vladimir Paskaljevic.

Das Projekt "Centro città per Rodari" - in Erinnerung an den 1980 verstorbenen Poeten, Erzähler und Schriftsteller Gianni Rodari - aus Theaterproduktionen, Ausstellungen, Video-Dokumenten als Zeitzeugen......wurde 2010 in Italien, in verschiedenen europäischen Städten und den USA durch die Fondation AIDA durchgeführt. Die Ausstellung zeigte Fotografien und Szenendokumente u.a. wurde das Theater-Spektakel (fra Rodari e Luzzati) von "L'asina sull'isola" und "Al Signor Rodari" konstruiert - Bücher von Rodari - Dokumentarfilm von Felice Cappa "Un sasso nello stagno", eine filmische Dokumentation der RAI - eine Teateraufführung speziell für Kinder "La grammatica della fantasia" (13.11.2010, 14:00 Uhr -  Oratorio Chiesa della Collegiata).

Nach dem Festival werden die Filme "Nat e il segreto di Eleonora" (15:00), "A Slum Symphony-Allegro crescendo (17:00) und "London River" (20:30) im Cinema Iride in Lugano am 21.11.2010 gezeigt.

Die 22.Ausgabe 2009 hatte insgesamt 11'008 Besucher.

 

Festival Internazionale del Film di Roma 28.10.-05.11.2010:  

(Künstlerischer Direktor: Piera Detassis - Präsident des Festivals: Gian Luigi Rondi

Die Jury 2010 für den Internationalen Wettbewerb präsidiert: Sergio Castellitto - u.a. mit dem deutschen Regisseur Edgar Reitz.

Folgende Preise wurden verliehen:

Marc Aurelio - Miglior film: "Kill Me Please" von Olias Barco  (Belgien) / Marc Aurelio - Premio della Giuria Internazionale: "Haenen - In A Better World" von Susanne Bier 

Marc Aurelio - Premio Speciale: "Poll" von Chris Kraus (Deutschland) / Marc Aurelio - Miglior Attore: Toni Servillo für den Film "Una vita tranquilla"

Marc Aurelio - Migliore Attrice: tutti cast feminile del film "Las Buenas Hierbas"

Marc Aurelio - Esordiente: Kaspar Monk für den Film "Hold On Mig" / Marc Aurelio alla Carriera "Acting Award": Julianne Moore 

Miglior Dokumentario: "De Regenmakers" von Floris-Jan Van Luyn / Premio Pubblico: "Haenen - In A Better World" von Susanne Bier

Das Römer Filmfestival abeitet in enger Zusammenarbeit mir dem "Sunday-Festival" in den USA. 

 

6. Zurich Filmfestival 23.09.-03.10.2010:  Künstlerischer Direktor: Karl Spoerri - Geschäftsführung des Festivals: Nadja Schildknecht - Präsident der Internationalen Jury: Frank Langella

Das Festival wurde in drei Wettbewerbskategorien durchgeführt, die je mit einem "Goldenen Auge" prämiert wurden und mit 20'000.--CHF in bar und 60'000.--CHF für die Promotion in Schweizer Kinos dotiert sind - nachfolgend die Preisträger:

1) Internationaler Spielfilmwettbewerb: "The Woman With A Broken Nose" von Srdjan Koljevic (Serbien)

2) Deutschsprachiger Spielfilmwettbewerb. "Das Lied in mir" von Florian Cossen (Deutschland)

3) Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb: "Armadillo" von Janus Metz (Dänemark)

"Variety's New Talent Award": "Adem" von Hans van Nuffel (Belgien)

"Critics' Choice Award" : Pal Adrienn" von Agnes Kocsis

Das Publikum entschied sich für den Film "Stationspiraten" von Mike Schaerer (Schweiz) - Erstlingsfilm.

Den Ehrenpreis 2010 "Tribute" erhielt der tschechische Regisseur Milos Forman ("Einer flog über das Kuckucksnest", 1976 / "Amadeus", 1884) und sein 2009 auf dem "Filmfestival Karlovy Vary" welturaufgeführte Film "A Walk Worthwhile" wird auf dem Zurich Filmfestival gezeigt) - Laudatorin: Courtney Love. Eröffnet wurde das Festival mit dem sehr umstrittenen Schock-Film "Sennentuntschi" vom Züricher Regisseur Michael Steiner. Bei der Eröffnung waren, u.a. der abtretende Bundesrat Moritz Leuenberger, Corinne Mauch, Christoph Blocher, Melanie Winiger, Samir, Bettiina Oberli dabei und schritten über den "Grünen" Teppich, der die Verpflichtung für klimafreundliches Handeln anzeigen soll. Chrisoph Blocher meinte zum Eröffnungsfilm: "wer nichts wagt, der nichts gewinnt".

Michael Douglas, sollte in Zürich mit dem "Golden Icon Award" ausgezeichnet werden - durch seine Halskrebs-Erkrankung nahm sein Freund Danny De Vito (...in Gummui-Sandalen) den Preis in Empfang.

Weitere Informationen via http://www.zurichfilmfestival.org

 

67. Filmfestival in Venedig 01.09. - 11.09.2010 - Ltg.: Marco Müller: Der Film "Somewhere" von Sofia Coppola gewinnt den "Goldenen Löwen". In 4 offiziellen Sektionen wurden 83 Spielfilme gezeigt, davon 79 in prima mondiale und 4 in prima internazionale. Im Wettbewerb gab es 23 Filme, ausserhalb des Wettbewerbs 27 und davon 23 in Welturauffüheung. Für die Auswahl wurden 4251 Werke aus 34 Ländern eingereicht, geführt von Italien vor den USA, Frankreich, Japan und China -  aus deutscher Sicht war im Wettbewerb der Film "Drei" von Tom Tykwer. Die Jury wurde präsidiert von Quentin Tarantino.

"Goldener Löwe" für den besten Film: "Somewhere" von Sofia Coppola

"Silberner Löwe" für die beste Regie: Alex de la Iglesia (Spanien) für "Balada triste de Trompeta"

"Spezialpreis der Jury": "Essential Killing"  von Jerzy Skolimowski

"Coppa Volpi" für den besten Schauspieler: Vincent Gallo für "Essential Killing" von Jerzy Skolimowski

"Coppa Volpî" für die beste Schauspielerin: Ariane Labed für "Attenberg"

"Marcello-Mastroianni-Preis" für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung: MIla Kunis für "Black Swan"

"Osella - Beste Kamera/Fotografie": Michail Krichman für "Silent Souls"

"Osella - Bestes Drehbuch/Sceneggiatura": Alex de Iglesia (Spanien) für "Balada triste de trompeta"

"Luigi de Laurentis" Award for a Debut Film": "Coniuguk (Majority)"  von Seren Yüce

"Leone d'oro all'insieme dell'opera": Monte Hellman. 

 

63. Internationale Filmfestival von Cannes 2010: (12.-23.Mai 2010).

Goldene Palme für den thailändischen Film "Uncle Boonmee raluek chat" des 39-jährigen Regisseurs Apichatpong Weerasethajul.  

Programmchef: Thierry Frénaux - Präsident: Gilles Jacob. Die Jury des Festivals 2010 wird präsidiert von dem amerikanischen Regisseur Tim Burton. Weitere Jurymitglieder: Alberto Barbera (Direktor Museum of Cinema), Kate Beckinsale (Schauspielerin), Emmanuel Carrere (Autor), Benicio Del Toro (Schauspieler), Alexandre Desplat (Komponist), Victor Erice (Regisseur), Shekhar Kapur (Regisseur) und Giovanna Mezzogiorno. Eröffnet wurde das Festival mit dem Film "Robin Hood" von Ridley Scott  im Beisein von Russell Crowe und Kate Blanchett.

Die 18 Wettbewerbsfilme, die sich um die "Goldene Palme bewerben:  "Another Year" von Mike Leigh, "Biutuful" von Alejandro Gonzales Inarritu, "Copie Conforme" ("Certified Copy") von Abbas Kiarostami, "Des hommes et des dieux" ("Of Gods And Men") von Xavier Beauvois, "Fair Game" von Doug Liman, Hors la loi" ("Outside Of The Law") von Rachid Bouchareb, "La nostra vita" von Daniele Lucchini, "La principesse de Monpensier" (The Princess Of Montepensier") von Bertrand Tavernier, "Lung boonmee raluek chat" ("Uncle Boonmee Who Cann Recall His Past Lives") von Apichatpong Weerasethakul, "Outrage" von Takeshi Kitano,"Poetry" von Lee Chang-dong, "Rizhao chongqing" ("Chongqing Blues") von Wang Xiaoshuai, "Schastye moe" ("My Joy" von Sergei Loznitsa, "Szelid Teremtés - A Frankenstein terv" (Tender Son - The Frankenstein Project" von Kornél Mundruczo, "The Housemaid" von Im Sangsoo, "Tournée" ("On Tour") von Mathieu Almaric, "Un homme qui crie" ("A Screaming Man") von Mahamat-Saleh Haroun, "Utoml yonnye solntsem 2: Predstoyanie" ("The Exodus . Burnt By The Sun") von Nikita Mikhalkov

Unter "Cannes Classics" wird der deutsche Film "Die Blechtrommel" (Gewinner der Goldenen Palme 1979) von Volker Schlöndorff aufgeführt.

Marco Bellocchio wird eine Masterclass abhalten. Der österreichische Regisseur Michael Haneke ("Das weisse Band") erhielt in Cannes für sein filmisches Werk die höchste französische Auszeichnung aus den Händen von Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterand, den Orden "Commandeur de l'ordre des arts et des lettres".

 Nachfolgend einige Preisträger:

"Goldene Palme" für den besten Film im Wettbewerb: "Uncle Boonmee raluek chat" (" Uncle Boonmee Who Cann Recall His Past Lives") von Regisseur Apichatpong Weerasethajul (Thailand)

"Grosser Preis der Jury": "Des hommes et des dieux" ("Of God And Men") von Xavier Beauvois (Frankreich).

"Preis der Jury":"Un homme qui crie" ("A Screaming Man") von Mahamat-Saleh Haroun (Tschad)

"Beste Regie": Mathieu Amalric für "Tournée" ("On Tour") (Frankreich).

"Beste Drehbuch": "Poetry" von Lee Chang-dong (Südkorea).

"Beste Schauspielerin": Juliette Binoche (Frankreich) für "Copie Conforme" ("Certified Copy") von Abbas Kiarostami

"Bester Schauspieler": Javier Bardem (Spanien) für "Biutifult" von Alejandro Gonzales Inarritu (Mexico) und Elio Germano für "La nostra vita" von Daniele Lucchin

"Caméra d'or" für den besten Debütfilm: "Ano Bisiesto" von Michael Rowe (Mexico)

"Goldene Palme - Kurzfilm": "Cienne d'Historie" ("Barking Island) von Serge Avedikian.

Das 64. Internationale Filmfestival von Cannes findet vom 11.-22.Mai 2011 statt - Präsident der Jury wird Robert De Niro sein.

 

60. Deutscher Filmpreis 2010 - "Lola": ...23.04.2010 Berlin/Friedrichstadtpalast - Moderation: Barbara Schönenberger. Der "Deutsche Filmpreis" ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 2,855 Mio. Euro des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) die höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird von Kulturstaatsminister Bernd Neumann verliehen. Die Nominierungen und Preisträger werden – in einem aufwändigen und sorgfältig begleiteten Verfahren - von den über 1100 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie geheim gewählt.

Zum Jubiläum kam auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die in Ihrer Eröffnungsrede zum 60.Jubiläum erwähnte, dass sie kürzlich auf einer Dienstreise in Hollywood war und feststellte "Dort hat der deutsche Film einen hervorragenden Ruf". Für seine Verdienste um den deutschen Film erhielt der Filmproduzent, Drehbuchautor und Regisseur Bernd Eichinger (61)  den Ehrenpreis.

Nachfolgend alle Preisträger:

Bester Spielfilm in Gold: "Das weisse Band" von Michael Haneke -  Bester Spielfilm in Silber: "Sturm" von Hans-Christian Schmid - Bester Spielfilm in Bronze: "Die Fremde" von Felo Aladag - Bester Dokumentarfilm: "Das Herz von Jenin" von Marcus Vetter, Leon Geller - Bester Kinderfilm: "Vorstadtkrokodile" von Christian Ditter - Bestes Drehbuch: Michael Haneke, "Das weisse Band" - Beste Regie: Michael Haneke, "Das weisse Band" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Hauptrolle: Sibel Kekilli (29), "Die Fremde" - Beste darstellerische Leistung-männliche Hauptrolle: Burghart Klaussner , "Das weisse Band" - Beste darstellerische Leistung-weibliche Nebenrolle: Maria-Victoria Dragus, "Das weisse Band" - Beste darstellerische Leistung-männliche Nebenrolle: Justus von Dohnanyi, "Männerherzen" - Beste Kamera/ Bildgestaltung: Christian Berger, "Das weisse Band" - Bester Schnitt: Hansjörg Weissbrich, "Sturm" - Bestes Szenenbild: Christoph Kanter, "Das weisse Band" - Bestes Kostümbild: Moidele Bickel,  "Das weisse Band" - Bestes Maskenbild: Waldemar Pokromski, Anette Keiser, "Das weisse Band" - Beste Filmmusik: The Notwist, "Sturm" - Beste Tongestaltung: Guillaume Sciama, Jean-Pierre Laforce, "das weisse Band"

 

82. Oscarverleihung 2010: 07.02.2010 zum 82.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...". Die "Academy Awards" werden seit 1929 verliehen.

Moderation: Steve Martin und Alec Baldwin. Bester Film 2010 wurde das Irak-Kriegsdrama der 52.-jährigen US-Regisseurin Kathryn Bigelow  "The Hurt Locker" mit insgesamt 6 Oscar-Auszeichnungen. Jeff Bridges und Sandra Bullock wurden als beste Hauptdarsteller geehrt und erwartungsgemäss erhielt der Österreicher Christoph Waltz für seine Rolle als charmant-zynischer SS-Offizier in dem Film "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino den Oscar als bester Nebendarsteller.

Oscar-Preisträger 2010 in den 25 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Sandra Bullock  für "The Blind Side") - Beste Nebendarstellerin: Mo'Nique für "Precious"
Bester Hauptdarsteller: Jeff Bridges für "Crazy Heart" - Bester Nebendarsteller:  Christoph Waltz für "Inglourious Basterds".
Bester Film:  "The Hurt Locker": Regie: Kathryn Bigelow -
Beste Regie: Kathryn Bigelow  für "The Hurt Locker" - Bester Schnitt: Bob Murawski, Chris Innis - "The Hurt Locker"

Bestes Original-Drehbuch: Mark Boal für "The Hurt Locker"  - Bestes adaptiertes Drehbuch: Geoffrey Fletcher  für "Precious"
Bester Animation-Spielfilm:  "Up" ("Oben") von Pete Docter Bester nicht-englischsprachiger Film:  "El Secreto de Sus Ojos"  aus Argentinien

Bester Dokumentarfilm:  "The Cove" (Die Bucht) von Louis Psihoyos, Fisher Stevens  - Beste Kostümdesign: Sandy Powell - "The Young Victoria"- Beste Kamera:  Mauro Fiore -"Avatar"

Bester Kurzfilm: "The New Tenents" von Joachim Back, Tivi Masgnusson - Bester Animation-Kurzfilm: "Logorama"  von Nicolas Schmerkin

Beste Szenenbild (Ausstattung): Rick Carter, Robert Stromberg, Kim Sinclair - "Avatar" - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Music by Prudence" von Roger Ross Williams, Elinor Burkett

Bestes Make Up:  Barney Burman, Mindy Hall, Joel Harlow - "Star Trek"Beste Special-Effekte: Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Abdrew R.Jones - "Avatar"

Bester Ton:  Paul N.J.Ottosson, Ray Beckett - "The Hurt Locker"  - Bester Ton-Schnitt: Paul N.J.Ottosson -"The Hurt Locker".

Beste Filmmusik:  Michael Giacchino - "Up" - Bester Filmsong: Ryan Bingham, T Bone Burnett -  "The Weary Kind" für  "Crazy Heart"  

Ehren-Oscar 2010 für das Lebenswerk: Laureen Bacall (Schauspielerin), Roger Corman (Regisseur), Gordon Willis (Kameramann)

 

Ehrenoscar-2011: ...für die kommende Oscarverleihung stehen bereits die Ehrenpreisträger fest -  der Schweizer Regisseur Jean-Luc Godard (79), der Hollywood-Schauspieler Eli Wallach (94) und der britische Filmhistoriker Kevin Brownlow (72).

 

 Quartz 2010: Der Schweizer Filmpreis "Quartz" wurde zum 13.Mal (2.Mal in Luzern) am 6.März 2010 im "Kultur und Kongresszentrum Luzern KKL"  unter dem Patronat von SRG SSR idée suisse und der Zusammenarbeit vom Bundesamt für Kultur , Swiss Films und der Schweizer Filmakademie in 9 Kategorien verliehen. Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis "Quartz" 2010 wurden vom Bundesamt für Kultur im Rahmen der Solothurner Filmtage am 27. Januar 2010 bekannt gegeben. Alle nominierbaren Filme sind im Programm der Solothurner Filmtage. Die Filmakademie, präsidiert von Fredi Murer, bestimmt in einem stillen Wahlverfahren ihre Preisanwärter. Das Resultat dient einer neun- köpfigen Nominationskommission als Empfehlung. Moderation: Susanne Kunz - es spielte das "Vienna Art Orchestra" unter der Leitung von Matthias Rüegg.

Preisträger 2010: Bester Spielfilm: "Coeur animal" von Séverine Cornamusaz / Bester Dokumentarfilm: "Die Frau nit den 5 Elefanten" von Vadim Jendreyko / Bester Kurzfilm: "Las Pelotas" von Chris Niemeyer /
Bestes Drehbuch: "Complices" von Frédéric Mermoud / Bester Darsteller: Antonio Buil - "Coeur animal" / Beste Darstellerin: Marie Leuenberger - "Die Standesbeamtin" /
Bester Filmmusik (gestiftet von der Stadt Luzern): "The Sound Of Insects" von Norbert Möslang / Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent: Uygar Tanner - "Dirty Money" /

Spezialpreis der Jury: Stéphane Kuthy für die Kamera in "Tannöd" von Bettina Oberli / Ehrenpreis: Claude Goretta (Laudator: Jean-Luc Bideau)

 

35.César-Award 2010: ...der "César" Filmpreis der "Französischen Filmakademie", der als französisches Gegenstück zum amerikanischen Oscar gilt, wurde am 27.02.2010 in Paris zum 35.Mal in 21 Kategorien vergeben. Bester Film des Jahres wurde der Film "Un prophète" von Jacques Audiards (...insgesamt 9 Cèsars) . Der Film "Gran Torino" von Clint Eastwood hat den César für den besten ausländischen Film erhalten. Isabell Adjani wurde als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "La journée de la jupe" gekürt und bester Schauspieler wurde Tahar Rahim ("Un prophète"). Beste Nebendarsteller wurden Emmanuelle Devos ("À l'origine") und Niels Arestrup ("Un prophète"). Den Preis für den Erstlingsfilm gewann Riad Sattoufs  für den Film "Les Beaux Gosses". Der Ehren-César gingen an den US- Schauspieler  Harrison Ford

 

Bafta 2010: Bei der Verleihung des "Bafta 2010" der Britischen Filmakademie war der grosse Sieger mit 6 Preisen das Irak-Kriegsdrama der US-Regisseurin Kathryn Bigelow  The Hurt Locker (u.a. Bester Film, Beste Regie).  Christopf Waltz erhielt den Bafta für die Beste Nebenrolle in "Inglourious Basterds".

Alle Preisträger 2010: Best Film: "The Hurt Locker" - Leading Actor: Colin Firth ("A Single Man") - Leading Actress: Carey Mulligan ("An Education") - Supporting Actor: Christoph Waltz ("Inglourious Basterds") -
Supporting Actress: Mo'Nique ("Precious") - Outstanding British Film: "Fish Tank" - Outstanding Debut by a British Writer, Director or Producer: "Duncan Jones" (Regie: Moon) - Director: Kathryn Bigelow ("The Hurt Locker") - Original Screenplay: "The Hurt Locker" (Mark Boal) - Adapted Screenplay: "Up in the Air" (Jason Reitman, Sheldon Turner) - Film not in the English Language: "A Prophet"  / Un prophète - Animated Film: "Up" - Music: "Up" (Michael Giacchino) - Cinematography: "The Hurt Locker" - Editing: "The Hurt Locker" - Production Design: "Avatar" - Costume Design: "The Young Victoria" - Sound: "The Hurt Locker" - Special Visual Effects:"Avatar" - Makeup & Hair: "The Young Victoria" - Short Animation: "Mother of Many" - Short Film: "I Do Air" - The Orange Rising Star Award: Kristen Stewart

 

60. Berlinale 2010:..vom 11.-21.Februar 2010 fanden die "60. Internationalen Filmfestspiele"  (Festivaldirektor Dieter Kosslick) von Berlin statt. Es gab im Jubiläumsjahr zwei Weltpremieren geben:

1) ausser Konkurrenz "Shutter Island" (USA) von Martin Scorsese mit Leonardo Di Caprio und Sir Ben Kingsley

2) im Wettbewerb "The Ghost Writer" (D/F/GB) von Roman Polanski mit Pierce Brosnan.

Insgesamt bewarben  sich 20 Filme aus 18 Ländern für den dem Wettbewerb. Aus deutscher Sicht sind im Wettbewerb: "Jud Süss - Film ohne Gewissen" von Oskar Roehler  und "Shahada" von Burhan Qurbani.

Eröffnungsfilm: "Apart Together" von Wan Quan'an (China) - Abschlussfilm: "Otouto" von Yoji Yamada (Japan) - beide Regisseure waren in Berlin anwesend.

Internationale Jury: Francesca Comencini (I) - Nurrudin Farah (Somalia) - Cornelia Froboess (D) - José Maria Morales (Spanien) - Yu Nan (China) Renée Zellweger (USA) - Werner Herzog (D-Vorsitz)

Folgende Preise werden auf der 60.Berlinale verliehen, u.a.:

Goldener Bär für den besten Film: "Bal" ("Honig") (Türkei/Deutschland) von Semih Kapanoglu

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: "If I Want To Whistle, I Whistle" ("Wenn ich pfeifen möchte..") (Rumänien/Schweden) von Florin Serban

Silberner Bär für die beste Regie: Roman Polanski für "Ghost Writer" (Frankreich/Deutschland/Grossbritannien)

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Shinobu Terajima für den Film "Caterpillar" (Japan) von Koji Wakamatsu

Silberner Bär für den besten Schauspieler: Grigori Dobrygin und Sergei Puskepalis für den Film "How I Endet This Summer" (Russland) von Alexei Popogrebsky

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Wang Quan'an und Na Jin für den Film "Apaer Together" (China) von Wang Quan'an

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: (Kamera) Pavel Kostomarov für den Film "How I Endet This Summer" (Russland) von Alexei Popogrebsky

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: "If I Want To Whistle, I Whistle" ("Wenn ich pfeifen möchte..") (Rumänien/Schweden) von Florin Serban

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): "Sebbe" (Schweden) vonBabak Najafi

Den Preis der ökumenischen Jury gewann der Genfer Nicolas Wadimoff mit dem Dokumentarfilm "Aisheen" ("Still Alive In Gaza").

Goldener Ehrenbär: Hanna Schygulla

 

45.Solothurner Filmtage 2010: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films fand zum 45.Mal vom 21..-28.Januar 2010 in Solothurn unter der Direktion von Ivo Kummer statt.

Eröffnet wurden die Filmtage von Bundespräsidentin Doris Leuthard. Sponsoren: u.a. SRG SSR Idée suisse, Swiss Life, Die Post und 1to1 Energy. Mittelpunkt der "Solothurner Filmtage" sind ein repräsentativer Querschnitt des Schweizer Filmschaffens: das Forum Schweiz. Spielfilme aller Arten und Längen, Dokumentarfilme, Experimental- und Animationfilme, Kurz-, Kino- und Fernsehfilme werden gezeigt, zusätzlich zwei Spezialprogramme "Recontre" und "Invitation". Solothurn wird in der Januarwoche zu einem Ort der Begegnungen und des Dialogs zwischen Film, Politik und Kultur.

Bilanz: 51'000 Kinoeintritte, was einen Zuwachs von 10% gegenüber 2009 ergibt.

Preise: "Prix de Soleure" - 60'000.--CHF - Auszeichnung für einen herausragenden Spiel- oder Dokumentarfilm, je zur Hälfte Regie und Produktion: "Nel giardino die  suoni" von Nicola Bellucci (Regie) und Frank Matter (Produktion)

"Prix du Public" - 20'000.--CHF Publikumswahl aus 13 nominierten Abendfilmen: "Bödälä - Dance The Rhythmn" von GItta Gsell.

"Prix Pathé" - 10'000.-- CHF Würdigung einer speziellen journalistischen Leistung (Filmkritikerpreis): Christoph Egge und Michael Sennhauser

"Lohn + Ammannsegg" - 10'000.--CHF für einen Filmschaffenden aus dem filmtechnischen Bereich: Patrick Lindenmaier

"Ehrenpreis der Gemeinden im Wasseramt" - 10'000.--CH: Carlo Varini (Kameramann)

"Sound & Stories" - 5'000.--CHF SUISA-Stiftung für Musik (Publikumswahl Vorort) und 5'000.--CHF Phonoproduzentenfold der SWISSPERFORM für den besten Schweizer Clip: Jonas Meier und Mike Raths für ihren Clip "One Up Down Left Right" für die Band "Rusconi"

"Swissimage & SSA" stiften den Nachwuchsförderpreis 15'000.--CHF für den besten Kurzfilm und 7'000.--CHF Publikumswahl für den besten  Trickfilm: Eileen Hofer für "Le deuil de la cigogne joyeuse" und  Michel Dufourd für seinen Animationfilm "Frère Benoît".

Mit einem cineastischen Knall wird in Solothurn das Schweizer Filmjahr eröffnet. Der Berner Regisseur Christof Schertenleib lässt im Spielfilm "Zwerge sprengen" zur Festival-Ouverture einige Gartenzwerge detonieren.

 

67. Golden Globes Awards - 2010: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung) ... grosser Sieger bei den 67. Golden Globes Awards 2010 (11.01.2010 Beverly Hills) wurde das 3D-Special-Effekt-Spektakel Avatar, ausgezeichnet als "Bestes Filmdrama" und für die "Beste Regie" von James Cameron. Den "Cecil B.DeMIlle Award" für sein Lebenswerk erhielt der  Regisseur Martin Scorsese.

Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien:

Filmpreise: Bester Film - Drama: "Avatar" / Beste Schauspielerin - Drama: Sandra Bullock ("The Blind Side") / Bester Schauspieler - Drama: Jeff Bridges ("Crazy Heart") / Bester Film - Comedy: "The Hangover"  / Beste Schauspielerin - Musical/Comedy: Meryl Streep ("Julie & Julia") / Bester Schauspieler - Musical/Comedy: Robert Downey jr. ("Glee") / Beste Nebendarstellerin: Mo Nique Imes-Jackson ("Precious") / Bester Nebendarsteller: Christopher Waltz ("Inglorious Basterds") / Beste Regie: James Cameron ("Avatar") / Bestes Drehbuch: Jason Reitman, Sheldon Turner ("Up IN The Air") / Bester fremdsprachiger Film: "Das weisse Band"(Deutschland/ Österreich) von Michael Haneke / Bester Animationsfilm: "Up" / Bester Score: Michael Giacchino ("Up")  Fernsehpreise: Beste TV-Serie: "Mad Men" / Beste Schauspielerin - Serie: Toni Colette  ("United States of Tara") / Bester Nebendarsteller -Serie, MIniserie oder TV-Film: John Lithgow ("Dexter") / Bester Schauspieler - TV-Serie - Drama: Michael C.Hall ("Dexter") / Beste Schauspielerin - TV-Serie - Drama: Juliana Margulies ("The Good Wife") / Beste Mini-Serie oder TV-Film: "Grey Gardens" / Bester Schauspieler - Mini-Serie oder TV-Film: Kevin Bacon ("Taking Chance") / Beste Schauspielerin - Mini-Serie oder TV-Film: Drew Barrymore ("Grey Gardens") / Bester Schauspieler - Serie - Musical/Comedy: Alec Baldwin ("30 Rock") / Beste Nebendarstellerin - Serie: Chloë Sevigny ("Big Love")

 

31. Bayerischer Filmpreis 2010:...15.Januar 2010 - München/Cuvilliés-Theater  - Verleihung des 31.Bayerischen Filmpreises , der seit 1979 von der "Bayerischen Staatsregierung" für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen wird. Moderation: Christoph Süss. Insgesamt ist der Preis mit 300'000 Euro dotiert, wovon der Produzentenpreis mit 200'000 Euro den höchsten Anteil ausmacht. Der Filmpreis ist die Porzellanfigur "Pierrot" aus der "Commedia dell'Arte" von Franz-Anton Bustelli. Den Ehrenpreis 2010 des Bayerischen Ministerpräsidenten Hosrt Seehofer erhielt der 70-jährige Regisseur, Kameramann und Produzent Joseph Vilsmeier. Den Publikumspreis 2010 erhielt Michael Bully Herbig für seinen Fim "Wickie und die starken Männer"

Im Rahmenprogramm trat u.a. das norwegische Pop-Trio "a-ha" auf.

Nachfolgend die Preisträger 2010:

Beste Darstellerin: Barbara Sukowa für ihre Rolle in "Vision  - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" (10'000.--EUR)

Beste Nachwuchsdarstellerin: Katharina Schüttler für ihre Rolle in "Es kommt der Tag" (10'000.--EUR)

Bester Darsteller: Mark Waschke für seine Rolle in "Habermann" (10'000.--EUR)

Bester Nachwuchsdarsteller: Friedrich Mücke für seine Rolle in "Friendship" (10'000.--EUR)

Bestes Drehbuch: Simon Verhoeven für den Film "Männerherzen" (10'000.--EUR)

Beste Regie: Juraj Herz für den Film "Habermann" (20'000.--EUR)

Beste Nachwuchsregie: Benjamin Heisenberg für den Film "Der Räuber" (10'000.--EUR)

Bester Produzent:Peter Herrmann für den Film "Wüstenblume" und an Dietmar Güntsche und Wolfgang Behr für "Der Grosse Kater" (je 100'000.--EUR)

Bester Familienfilm: Michael "Bully" Herbig für den Film "Wickoie und die starken Männer"

Bester Dokumentarfilm: Petra Seeger für den Film "Auf der Suche nach dem Gedächtnis" (15'000.--EUR)

Beste Bildgestaltung (Kamera): Jana Marsik für die Filme "Same Same But Different" und "Lippels Traum" (10'000.--EUR)

Beste Filmmusik: Konstantin Wecker" für "Lippels Traum" (10'000.---EUR)

Der Preis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrecht an Filmwerken (VGF), (60.000.--EUR) wurde verliehen an DRIFE Deyle & Richter Filmproduktion für den Film „Waffenstillstand”.

Den Publikumspreis (Zuschauer des Bayerischen Fernsehens, Hörer von Radio Bayern 3 und Leser der Münchner "Abendzeitung") erhält Michael Bully Herbig für seine Film  "Wickie und die starken Männer"

Ehrenpreis 2010: Joseph Vilsmeier

 

Rückblick 2009:

22. edizione "Castellinaria" 2009 Festival del cinema giovane Bellinzona

 ...vom 14.-21.November 2009 findet das Jugend-Festival in der 22.Ausgabe unter der neuen Präsidentschaft von Gino Buscaglia und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Das Festival wird unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico

Die Piccola Rassegna wird unter dem Zeichen "Pippi Calzelunghe" (Pippi Langstrumpf - von Astrid Lindgren [1907-2002]) stehen

IL PALMARES 2009 DELLA 22. EDIZIONE DI CASTELLINARIA FESTIVAL INTERNAZIONALE DEL CINEMA GIOVANE 

La giuria del Concorso 6/15 ha deciso di assegnare i seguenti premi 

Castello d’oro: PICCOLE BUGIE BIANCHE (Die Perlmutterfarbe) di Marcus H. Rosenmüller - D 2008 - Il premio è offerto da LaRegione Ticino, del valore di sfr. 3'000.00

Castello d’argento: LA BAMBINA (Flickan) di Fredrik Edfeldt - S 2008 - Il premio è offerto da LaRegione Ticino, del valore di sfr. 2'000.00

Castello di bronzo: MOZART IN CINA di Bernd Neuburger - A/D/RC 2008 - Il premio è offerto da LaRegione Ticino, del valore di sfr. 1'000.00

 Premio Arturo - ASPI (Fondazione della Svizzera Italiana per l’Aiuto il Sostegno e la Protezione dell’infanzia), per il film che meglio incarna il diritto del bambino al rispetto.

QUANDO I BAMBINI GIOCANO IN CIELO di Lorenzo Hendel – I/DK/IS/UK 2009 

La giuria del Concorso 16/20 ha deciso di assegnare i seguenti premi

Premio “Tre Castelli”: PANDORA’S BOX di Yesim Ustaoglu – TR 2008 - offerto da “Rabadan”, del valore di sfr. 3'000.00

Menzione speciale: LE CHANT DES MARIEES di Karin Albou – F 2008

Premio “Ambiente e salute: qualità di vita” : LA PIVELLINA di Tizza Covi e Rainer Frimmel – A/I 2009 - offerto dal Dip. del Territorio, del valore di sfr. 1’000.00

Premio “Utopia”: TUTTA COLPA DI GIUDA di Davide Ferrario – I 2009 - Il premio è offerto dalla Fondazione Monte Verità Ascona ed offre al regista del film vincitore un soggiorno di una settimana alla Fondazione

La giuria “fuori le mura” ha deciso di assegnare una menzione: LE PETIT NICOLAS di Laurent Audiard – F 2009

Altri premi - MiniCastellinaria: LE PETIT NICOLAS di Laurent Audiard – F 2009

Il premio del valore di sfr. 1'000.00 va al regista ed è offerto da LaRegione Ticino e pro juventute. SBB CFF FFS offre un buono di sfr. 500.00 a una classe sorteggiata fra quelle partecipanti alle proiezioni

Premio del pubblico Raiffeisen: TUTTA COLPA DI GIUDA di Davide Ferrario – I 2009 - Il premio va a due spettatori sorteggiati fra il pubblico ed è offerto dalla Federazione delle Banche Raiffeisen:
1. premio del valore di sfr. 1'000.00 / 2. premio 1 anno di entrate al cinema

PREMIO CASTELLINCORTO - RAIFFEISEN: MANON SUR LE BITUME - Elisabeth Marre et Olivier Pont - F 2007

Premio attribuito dal pubblico ed offerto dalla Federazione delle banche Raiffeisen quale miglior cortometraggio, di un valore di sfr. 500.00 

PREMIO CASTELLINCORTO – RABADAN: EDWARD’S TURMOIL - Kim Albright - GB 2009  - Premio attribuito da una giuria di professionisti del cinema e offerto da Rabadan, di un valore di sfr. 300.00

Weitere Informationen: www.castellinaria.ch

 

5. Züricher Film Festival 24.09. - 04.10.2009 - Ltg.: Nadja Schildknecht und Karl Spoerri

Vom 24.09.-04.10.2009 fanden in Zürich zum 5.Mal die Filmfestspiele statt, geteilt in 3 Wettbewerbe "Internationaler Spielfimwettbewerb", "Deutschsprachiger Spielfilmwettbewerb" und "Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb". Die5-köpfige Jury wurde von der amerikanischen Schauspielerin Debra Winger präsidiert. Es fanden 7 Weltpremieren statt, darunter auch die Martin Suter Verfilmung "Lila, lila". Insgesamt nahmen an den 3 Wettbewerben 30 Dilme aus 15 Ländern teil. Schlagzeilen machte die Verhaftung von Roman Polanski, der für sein Lebenswerk geehrt werden sollte.

Norman Freeman (72) wurde für sein Gesamt-Lebenswerk mit dem Goldenen Icon Award am Abschlussabend ausgezeichnet.

Nachfolgend die Wettbewerbsgewinner:

Bester Internationaler Spielfilm: Wolky" von Vasilij Sigarev (RUS)

Bester Internationaler Dokumentarfilm: "The Sound After The Storm" von Patrik Soergel, Ryan Fenson-Hood, Sven O.Hill (D/CH)

Bester deutschsprachiger Spielfilm: "66/67 - Fairplay war gestern" von Carsten Ludwig und Jan-Christoph Glaser (D)

Weitere Preise - Publikumspreis: "Waffenstillstand" von Lancelot von Naso (D) - Variety New Talent Award: "Amerrika" von Cherien Dabis (USA) - Kritikerpreis: "Applaus" von Martin Pieter Zandvliet (DAN)

 

66. Filmfestival in Venedig 02.09. - 12.09.2009 - Ltg.: Marco Müller:

Der israelische Anti-Kriegsfilm "Lebanon" von Samuel Muoz (47) gewinnt den "Goldenen Löwen". Samuel Maoz aus Tel Aviv zeigt in seinem Film "Lebanon" sehr eindrucksvoll das brutale Kriegsgeschehen im Libanon-Krieg 1982 aus einem dunklen Panzer heraus, in dem junge überforderte Soldaten Angst um ihr Leben haben.

Den Goldenen Löwen für die Karriere erhalten John Lasseter  und die Regisseure von Disney's "Pixar Animation Studios".

Für den internationalen Wettbewerb haben sich 22 Filme beworben, u.a. "Soul Kitchen" von Fatih Akin (D), "A Single Man" von Tom Ford (USA), "Bad Lieutenant: Port Of Call New Orleans" von Werner Herzog (USA); "Capitalism: A Love Story" von Michael Moore (USA); "The Road" von John Hillcoat (USA) mit Charlize Theron, "Women Withour Men" von Shirin Neshat (D), "Il grande sogno" von Michele Placido (I), "Baarìa" von Giuseppe Tornatore (I) mit Michele Placido und Monica Bellucci.

Die Jury 2009: Ang Lee (USA), Sergei Vladimirovic Bodrov (Rus), Sandrine Bonnaire (F), Liliana Cavani (I), Joe Dante (USA), Anurag Kashyap (Ind) und Luciano Ligabue

Von den Filmen ausserhalb des Wettbewerbs seien zu erwähnen u.a.: "The Hole" von Joe Dante" (USA), "Brooklin's Finest" von Antoine Fuqua (USA) mit Richard Gere, "The Man Who Stare Al Goats" von Grant Hesloy (USA) mit George Clooney, "The Informant" von Steven Soderbergh (USA) mit Matt Damon.

Die Jury, präsidiert von Ang Lee,  vergab u.a. folgende Preise:

"Goldener Löwe" für den besten Film: "Lebanon" (ISR/F/D) von Samuel Maoz

"Silberner Löwe" für die beste Regie: Shirin Neshat (Iran) für "Women Without Man" (D/A/F))

"Spezialpreis der Jury": "Soul Kitchen" (D) von Fatih Atkin -u.a. mit Moritz Bleibtreu

"Coppa Volpi" für den besten Schauspieler: Colin Firth (GB) für "A Single Man"(USA) von Tom Ford

"Coppa Volpî" für die beste Schauspielerin: Ksenia Rappoport (RUS) für "La doppia ora"(I) von Giuseppe Capotondi

"Marcello-Mastroianni-Preis" für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung: Jasmine Trinca (I) für "Il grande sogno" (I) von Michele Placido

"Osella - Beste Technische Leistung": Sylvie Alivé für "Mr. Nobody" von Jaco Van Dormael

"Osella - Bestes Drehbuch": Todd Solondz für "Life During Wartime" (USA)

"Orizzonti" - Preis: "Engkewntro" (Philippines) von Pepe Diokno

"Orizzonte" - Preis für die Beste Dokumentation: "1428" (China) von Du Haibin

"Controcampo Italiano" - Preis: "Cosmonauta" (I) von Susanna Nicchiarelli

"Corto Cortissimo" - Bester Kurzfilm: "Eersgeborene" (South Africa/USA) von Etienne Kallos

"Luigi de Laurentis" Award for a Debut Film": "Engkwentro" (Philippines) von Pepe Diokno

"Persol 3-D Award for the Best 3-D Stereoscopic Film of the Year": "The Hole" (USA) von Joe Dante

"Jaeger -LeCoultre Glory to the Filmmaker Award: Sylvester Stallone

 

62. Internationale Filmfestival von Cannes 2009: (13.-24.Mai 2009). Goldene Palme für den deutschen Film "Das weisse Band" des 67-jährigen österreichischen Regisseurs Michael Haneke. (..mit Ulrich Tukur, Susanne Lothar, Burghart Klaussner). Der Schwarzweiss-Film spielt in einem Dorf in Norddeutschland am Vorabend des Ersten Weltkrieges und schildert die unheimlichen Folgender autoritären Strukturen.

Programmchef: Thierry Frénaux. Die Jury des Festivals 2009 wurde präsidiert von der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert. Weitere Jurymitglieder: Asia Argento, Lee Chang-Dong, James Gray, Hanif Kureishi, Shu Qui, Robin Wright Penn (Ehefrau von Sean Penn)

Insgesamt wurden 1670 Spielfilme aus 120 Ländern eingereicht.

Das Festival wurde am 13.Mai 2009 mit dem 3D Animationfilm "Open" von  Peter Docter eröffnet und schloss am 24.Mai 2009 mit dem Film "Coco & Igor" von Jan Kouner. In der Parallelreihe "Un certain regard" waren Filme aus aufsteigenden Filmländern wie Korea, Rumänien und den Philippinen zu sehen.

Weitere Parallelreihen: "Semaine de critique" und "Quinzaine des réalisateurs".

Die 22 Wettbewerbsfilme, die sich um die "Goldene Palme bewarben:  

Pedro Almodovar, "Los Abrazos Rotos" (E) - Andrea Arnold, "Fish Tank" - Jacques Audiard, "Un Prophete" (F) - Marco Bellocchio, "Vincere" (I) - Jane Campion, "Bright Star" (NZ) - Isabel Coixet, "Map of The Sounds of Tokyo" (E) - Xavier Giannoli, "A L'Origine" (F) - Michael Haneke, "Das Weisse Band" (D) - Ang Lee, "Taking Woodstock" (USA) - Ken Loach, "Looking for Eric" (GB) - Lou Ye, "Chun feng chen zui de ye wan"  - Brillante Mendoza, "Kinatay"  - Gaspar Noe, "Enter the Void" (F) - Park Chan-Wook, "Bak-Jwi" (Korea) - Alain Resnais, "Les Herbes Folles" (F) - Elia Suleiman, "The Time that Remains"  - Quentin Tarantino, "Inglourious Basterds" (USA) - Johnnie To, "Vengeance" - Tsai Ming-liang, "Visage" - Lars Von Trier, "Antichrist" (DK)

Nachfolgend einige Preisträger:

"Goldene Palme" für den besten Film im Wettbewerb: "Das weisse Band" von Regisseur Michael Haneke (Deutschland/Österreich)

"Grosser Preis der Jury": "Un Prophète" von Jacques Audiard (Frankreich).

"Preis der Jury"(zu gleichen Teilen): "Fish Tank" von Andrea Arnold (Grossbritannien) -  "Thirst" (Durst)",von Park Chan-wook (Südkorea).

"Beste Regie": Brillante Mendoza für "Kinatay" (Philippine).

"Beste Drehbuch": Lou Ye für   "Sring Fever" (China).

"Bester Schauspieler": Christoph Waltz (Österreich) für "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino

"Beste Schauspielerin": Charlotte Gainsbourg (Frankreich) für "Antichrist" von Lars von Trier.

"Spezialpreis (Ausnahmepreis) der Jury: Alain Resnais für "Les herbes folles" (Frankreich)

"Caméra d'or" für den besten Debütfilm: "Samson und Delilah" Warwick Thornton (Australien)

"Goldene Palme - Kurzfilm": "Arena" von Jao Salaviza (Portugal)

Der Spezialpreis "Lebenswerk" erhielt der französische Regisseur Alain Resnais.

 

59. Deutscher Filmpreis 2009 - "Lola": ...24.04.2009 Berlin/Palais am Funkturm - Moderation: Barbara Schönenberger.  Den Deutschen Filmpreis, die "Lola" in "Gold", als "Bester Film" und Preise in 3 weiteren Kategorien erhielt der historische Kriegsfilm "John Rabe" des 36-jährigen Regisseurs Florian Gallenberger. Mit  2,9 Mill. Euro (davon 500'000 Euro für den besten Film) ist der "Deutsche Filmpreis" der höchstdotierte deutsche Kulturpreis,. vergeben in 15 Kategorien. Der Filmpreis in "Silber" ging an  "Im Winter ein Jahr" (400'000 Euro) von Regisseurin Caroline Link und in "Bronze" an  "Wolke 9" (300'000 Euro) von Andreas Dresen. Ulrich Tukur erhielt den Preis für den besten Hauptdarsteller in "John Rabe" und Ursula Werner für die beste Hauptdarstellerin in "Wolke 9". Mit dem Ehrenpreis der deutschen Filmakademie wurde der 85-jährige Loriot, alias Vicco von Bülow für seine herausragenden Verdienste um den deutschen Film ausgezeichnet. Nachfolgend alle Gewinner des Deutschen Filmpreises 2009:

Spielfilm: Filmpreis in Gold: „John Rabe“ von Florian Gallenberger - Filmpreis in Silber: „Im Winter ein Jahr“ von Caroline Link - Filmpreis in Bronze: Wolke 9“ von Andreas Dresen

Dokumentarfilm: Filmpreis in Gold (200'000 Euro): „Nobody“s perfect“ von Niko von Glasow - Kinder-und Jugendfilm: Filmpreis in Gold (250'000 Euro): „Was am Ende zählt“ von Julia von Heinz

Alle weiteren Preise, ausgenommen der Ehrenpreis sind mit 10'000 Euro dotiert.

Beste Hauptdarstellerin: Ursula Werner (“Wolke 9“) - Bester Hauptdarsteller: Ulrich Tukur (“John Rabe“) - Beste Nebendarstellerin: Sophie Rois (“Der Architekt“) - Bester Nebendarsteller: Andreas Schmidt (“Fleisch ist mein Gemüse“) - Beste Regie: Andreas Dresen (“Wolke 9“) - Bestes Drehbuch: Özgür Yildirim (“Chiko“) - Beste Kamera/Bildgestaltung: Kolja Brandt (“Nordwand“) -Bester Schnitt: Sebastian Thümler (“Chiko“) - Bestes Szenenbild: Tu Ju Hua (“John Rabe“) - Bestes Kostümbild: Lisy Christl (“John Rabe“) - Beste Filmmusik: Niki Reiser (“Im Winter ein Jahr“) - Bester Ton: Tschangis Chahrokh, Heinz Ebner, Guido Zettier (“Nordwand“) - Ehrenpreis: Loriot alias Vicco von Bülow

 

Schweizer Filmpreise "Quartz" 2009:  "Bester Spielfim 2009" wurde "Home" von Ursula Meier.  (..weitere Details zum Film unter "Kino-News")

Die Schweizer Filmakademie (Präsident: Fredi Murer), die unter dem Patronat des Bundesamtes für Kultur (BAK) 2008 gegründet wurde, nahm die Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2009 vor und überreichte dem BAK am 23.Januar 2009 ("Nacht der Nominierungen") ihre Vorschläge. Die *Schweizer Filmpreise" werden in 9 Kategorien (je 5 Nominierungen). Bester Spielfilm - Beste Hauptdarstellerin  - Bester Hauptdarsteller - Bestes Nachwuchstalent - Bestes Drehbuch    - Bester Dokumentarfilm  - Bester Kurzfilm - Bester Trickfilm - und Beste Filmmusik verliehen. Insgesamt wird ein Preisgeld von 435'000.-- CHF ausgeschüttet. Die Preisträger wurden am 7.März 2009 in Luzern im Kultur -und Kongresszentrum (KKL Luzern) im Rahmen einer Gala verliehen. Patronat: SRG SSR Idée suisse, BAK, Swiss Films und die Schweizer Filmakademie. Nachfogend alle Preisträger:

Bester Spielfilm: "Home" von Ursula Meier

Bester Dokumentarfilm: "No more smoke signals" von Fanny Bräuning

Bester Kurzfilm: "Un dìa y nada" von Lorenz Merz

Bester Trickfilm: "Tôt ou tard" von Jadwiga Kowalska

Bestes Drehbuch: "Home" (Ursula Meier, Antoine Jaccoud)

Beste Darstellerin: Céline Bolomey ("Du bruit dans la tête")

Bester Darsteller: Dominique Jann ("Luftbusiness")

Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent: Kacey Klein Mottet ("Home")

Beste Filmmusik: "Zara" (Marcel Vaid)

Spezialpreis der Jury: Danilo Catti ("Giù le mani")

 

81. Oscarverleihung 2009: 22.02.2009 zum 81.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...". Die "Academy Awards" werden seit 1929 verliehen.

Moderation: Hugh Jackman. U.a. waren nominiert: "The Cusious Case of Benjamin Button", "The Reader", "Frost/Nixon", "Milk" und "The MIllionaire" als "Bester Film"

Bei den Kurzfilmen wurde der Film des Schweizer 37-jährigen Regisseurs Reto Caffi "Auf der Strecke" nominiert, während bei den besten ausländischen Filmen der deutsche Beitrag "Der Baader Meinhoff Komplex" von Bernd Eichinger dabei war. Bester Film 2009 wurde "Slumdog Millionaire": Regie: Danny Boyle  - insgesamt gewann der Film 8 Oscars.

Der Berliner Alexander Freydank holte einen Oscar für Deutschland mit seinem Kurfilm "Spielzeugland".

Oscar-Preisträger 2009 in den 25 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Kate Winslet  für "The Reader"("Der Vorleser") - Beste Nebendarstellerin: Penelope Cruz für "Vicky Christina Barcelona"
Bester Hauptdarsteller: Sean Penn für "Milk" - Bester Nebendarsteller:  Heath Ledger für "Batman - The Dark Knight".
Bester Film:  "Slumdog Millionaire": Regie: Danny Boyle -
Beste Regie: Danny Boyle  für "Slumdog Millionaire" - Bester Schnitt: "Slumdog Millionaire"

Bestes Original-Drehbuch: Dustin Lance Black für "Milk"  - Bestes adaptiertes Drehbuch: Simon Beaufoy  für "Slumdog Millionaire"
Bester Animation-Spielfilm:  "Wall-E" ("Der Letzte räumt die Erde auf") Bester nicht-englischsprachiger Film:  "Departures" (Okuribito) aus Japan

Bester Dokumentarfilm:  "Man on Wire"  von Philippe Petit - Beste Kostümdesign: "Die Herzogin"- Beste Kamera: "Slumdog Millionaire" Anthony Dod Mantle

Bester Kurzfilm: "Spielzeugland" von Alexander Freydank - Bester Animation-Kurzfilm: "La Maison en Petits Cubes"

Beste Szenenbild (Ausstattung):  "Der seltsame Fall des Benjamin Button" - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Smile Pinki"

Bestes Make Up: "Der seltsame Fall des Benjamin Button"Beste visuelle Effekte: "Der seltsame Fall des Benjamin Button"

Bester Ton: "Slumdog Millionaire"  - Bester Ton-Schnitt: "Batman - The Dark Knight".

Beste Filmmusik: "Slumdog Millionaire" - Bester Filmsong: A.R.Rahman, Maya Arulpragasam "Jai Ho" für  "Slumdog Millionaire"  

Ehren-Oscar 2009 für das Lebenswerk Jerry Lewis

 

59. Berlinale 2009:..vom 5.-15.Februar 2008 fanden die "59. Internationalen Filmfestspiele"  (Festivaldirektor Dieter Kosslick) von Berlin mit grossem Erfolg (270'000 verkaufte Karten) statt  Zur Eröffnung wurde der Film "The International" von Tom Tykwer in Anwesenheit der Schauspieler Clive Owen, Ulrich Thomson Und Armin Müller-Stahl gezeigt . Für den Wettbewerb wurden 18 Filmen selektiert (insgesamt waren ca. 400 Filme am Festival), von Regisseuren wie Bertrand Tavernier, Adrzej Wajda, Stephen Frears und Chan Kaige. Die Jury 2009 wurde präsidiert von Tilda Swinton. Eröffnet wurden die Filmfestspiele von Dieter Kosslick, Bernd Neumann (Kulturstaatsminister) und Tilda Swinton. Moderation: Katrin Bauerfeind. Ausser Konkurrenz wurde u.a. der Film "The Reader" von Stephen Daldry mit Kate Winslet, Ralph Fiennes und Bruno Ganz gezeigt. Der Film wurde für den Oscar 2009 als "Bester Film" nominiert, Kate Winslet als "Beste Schauspielerin" und Stephen Daldry als "Bester Regisseur".  Zu erwähnen wäre noch die ausgezeichnete Darstellung von Heike Makatsch als Hildegard Knef in  dem Film "Hilde" - Regie: Kai Wessel (.Welturaufführung).  Zum Abschluss der 59.Berlinale wurde der Film "Eden à l'ouest" von Costa-Gavras gezeigt.

Den "Goldene Bären" der 59. Berliner Filmfestspiele 2009 gewann  "La Teta Asusrada" (Die Milch des Leids) von Claudia Llosa aus Peru - Produzenten: .José María Morales und Antonio Chavarrias. Der ethnographische Film der 32-jährigen Regisseurin aus dem Andenstaat Peru, der erstmals in Berlin vertreten war, erzählt die Geschichte von Fausta, einer jungen Frau (beeindruckend gespielt von Magaly Solier), die an den Folgen des zurückliegenden Terrorsystems leidet. Ihre Mutter wurde durch Guerillas der Organisation "Leuchtender Pfad" Opfer von Vergewaltigung in ihrer Zeit der Schwangerschaft. Nach einem Volksglauben der Peruaner wird das Leid der Geschändeten über die Muttermilch an die Nachkommen weitergegeben - über die psychischen Folgen der nun erwachsenen Tochter erzählt der Film sehr ergreifend.

Preisträger der 58.Berlinale u.a.:

Goldener Bär für den besten Film: "La Teta Asusrada" - Regie: Claudia Llosa (Peru)

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: "Alle Anderen" - Regie: Maren Ade (Deutschland) und "Gigante" - Regie: Adriàn Biniez (Uruguay)

Silberner Bär für die beste Regie: Asghar Farhadi  - Fillm: "Alles über Elly" (Iran)

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Birgit Minichmayr  für die Hauptrolle  im Film "Alle Anderen" von Maren Ade (Deutschland)

Silberner Bär für den besten Schauspieler: Sotigui Kouyate (72-jährig) für die Hauptrolle im Film "London River" - Regie: Rachid Bouchareb (Frankreich)

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Oren Moverman und Alessandro Carnon - Film: *The Messengers"

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: Gábor Erdélyi und Tamás Székely als Sounddesigner für den Film "Katalin Vargan" - Regie: Peter Strickland (Grossbritannien)

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: "Tatarak" (Der Kalmus) - Regie: Andrzej Wajda  und Gigante" - Regie: Adriàn Biniez (Uruguay)

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): "Gigante" - Regie: Adriàn Biniez (Uruguay)

Den Goldenen Ehrenbären erhielt der französische Filmkomponist und Oscar-Preisträger Maurice Jarre für sein Lebenswerk

Aus Schweizer Sicht gewann der Kurzfilm "Polar" von Michael Koch in der Sektion *Perspektive Deutsches Kino".

In dieser Sektion wurde Sieger der Film "Gitti" von Anna Deutsch und erhielt den Jurypreis "Dialogue en perspective".

Die Berliner Kamera (gestiftet vom Juwelier David Goldberg) für Persönlichkeiten und Institutionen, die sich mit der Berlinale besonders verbunden fühlen, ging an den portugiesischen Regisseur Manoel de Oliveira.

Der elfte "Panorama-Publikums-Preis" (Radioeins, RRB, Stadtmagazin "Tip") ging an "The Yes Men Fix The World" (USA 2009) - Regie: Mike Bonanno, Andy Bichlbaum, Kurt Engfehr.

 

44.Solothurner Filmtage 2009: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films fand zum 44.Mal vom 19..-25.Januar 2009 in Solothurn unter der Direktion von Ivo Kummer  mit 288 Filmen statt.

Eröffnet wurden die Filmtage von Bundespräsident Hans-Rudolf Merz. Sponsoren:u.a. SRG SSR Idée suisse, Swiss Life, Die Post und 1to1 Energy. Mittelpunkt der "Solothurner Filmtage" sind ein repräsentativer Querschnitt des Schweizer Filmschaffens: das Forum Schweiz. Spielfilme aller Arten und Längen, Dokumentarfilme, Experimental- und Animationfilme, Kurz-, Kino- und Fernsehfilme werden gezeigt, zusätzlich zwei Spezialprogramme "Recontre" und "Invitation". Solothurn wird in der Januarwoche zu einem Ort der Begegnungen und des Dialogs zwischen Film, Politik und Kultur.

Simon Jaquemet erhielt den Preis für den "Besten Filmclip" für "Nacht" der Bündner Rapper-Formation "Breitbild" und 5'000.--CHF von der Swissperform. Der Fotograf und Kameramann Piotr Laxa erhielt , den mit 10'000.--CHF dotierten Anerkennungspreis der Gemeinde Lohn-Ammannsegg. Den "Prix Pathé" für die beste Filmpublizistik (10'000.--CHF) erhielt der Journalist Martin Walder von der NZZ am Sonntag und die 85-jährige Verleiherin Ilona Stamm wurde für ihre fast 70-jährige Arbeit in der Schweizer Filmbranche mit dem "Ehrenpreis" ausgezeichnet. Der Publikumsentscheid in der Sektion "Sound & Stories" fiel an "The Beat-Man Story" (Song von Reverend Beat-Man) von Adrian Winkler, Mario Winkler und Nella Lombardi. Der Preis von 5'000.--CHF wurde von der SUISA-Stiftung gestiftet. Der "Prix de Public" (20'000.--CHF) ging an an die in Kanada lebende Filmemacherin Léa Pool für "Maman est chez le coiffeur". Ihr wurde auch 2009 die Retrospektive gewidmet.

Der erstmals vergebene "Prix de Soleure" (60'000.--CHF) ging an den Dokumentarfilm "No More Smoke Signals" von Fanny Bräuning über das Leben im ärmsten Indianerreservat in den USA.

Die 45. Solothurner Filmtage  werden vom 21.-28.Januar 2010 stattfinden.

 

30. Bayerischer Filmpreis 2009:...16.Januar 2009 - München/Cuvilliés-Theater  - Verleihung des 30.Bayerischen Filmpreises , der seit 1979 von der "Bayerischen Staatsregierung" für hervorragende Leistungen im deutschen Filmschaffen verliehen wird. Insgesamt ist der Preis mit 300'000 Euro dotiert, wovon der Produzentenpreis mit 200'000 Euro den höchsten Anteil ausmacht. Der Filmpreis ist die Porzellanfigur "Pierrot" aus der "Commedia dell'Arte" von Franz-Anton Bustelli.

Nachfolgend die Preisträger 2009:

Beste Darstellerin: Ursula Werner für "Wolke 9" von Andreas Dresen.

Beste Nachwuchsdarstellerin: Karoline Herfurth für "Im Winter ein Jahr".

Bester Darsteller: Ulrich Tukurl [Foto links] für "John Raben"

Bestes Drehbuch: Gernot Gricksch für "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe"

Beste Regie: Caroline Link für "Im Winter ein Jahr"

Beste Nachwuchsregie: Jan Fehse  für "In jeder Sekunde"

Bester Produzent: Der Preis wurde geteilt: 1) Bernd Eichinger für "Der Baader Meinhoff Komplex" - 2) Mischa Hofmann, Benjamin Herrman, Jan Mojto   für "John Rabe"

VGF (Nachwuchsproduzentenpreis der Verwertungsgesellschaft Film): Marie Miyayamas für "Der Rote Punkt"

Bester Jugendfilm: "Krabat" von Marco Kreuzpainters

Beste Bildgestaltung (Kamera): Michael Hammon für "Wolke 9" von Michael Dresen

Beste Ausstattung: "Die Buddenbrocks" von Heinrich Breloer

Spezialpreis der Jury: "Die Geschichte vom Brandner Kaspar" von Michael "Bully" Herbig und Franz Xaver Kroetz ( Regie: Joseph Vilsmaier)

Den Publikumspreis (Zuschauer des Bayerischen Fernsehens, Hörer von Radio Bayern 3 und Leser der Münchner "Abendzeitung") erhielt Til Schweiger' für seine Film-Komödie  "Keinohrhasen" und der Ehrenpreis 2009 ging an den 74-jährigen Autor, Regisseur und Filmproduzent Peter Schamoni und wurde vom Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer  überreicht.

 

66. Golden Globes Awards - 2009: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung) ...Kate Winslet und der Film Slumdog Millionaire sind die grosse Siegerin bei den 66. Golden Globes Awards 2009 (11.01.2009 Beverly Hills). die 33-jährige englische Schauspielerin Kate Winslet erhielt 2 Trophäen, für die weibliche beste Hauptrolle in "Zeiten des Aufruhrs" (Revolutionary Road) und für die beste Nebenrolle in"Der Vorleser" (The Reader),  während der Film "Slumdog Millionaire" die Auszeichnung für die beste Regie, das beste Drehbuch und die Filmmusik erhielt. Der deutsche RAF-Film "Der Baader.Meinhiof-Komplex" ging leer aus - bester fremdsprachiger Film wurde der dokumentarische Trickfilm "Waltz With Bashir" (Israel). Der vor einem Jahr an einer Medikamenten-Überdosis verstorbene australische Schauspieler Heath Ledger  wurde posthum für seine Rolle in "The Dark Knight" geehrtdie Auszeichnung nahm der Regisseur Christopher Nolan entgegen. Den "Cecil B.DeMIlle Award" für sein Lebenswerk erhielt der 62-jährige Regisseur Steven Spielberg.

Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien:

Filmpreise: Bester Film - Drama: "Slumdog Millionaire"" / Beste Schauspielerin - Drama: Kate Winslet ("Revolutionary Roadr") / Bester Schauspieler - Drama: Mickey Rourke ("The Wrestler") / Bestes Musical/beste Komödie: "Vicky Cristine Barcelona" / Beste Schauspielerin in Musical/Komödie: Sally Hawkins ("Happy-Go-Lucky") / Bester Schauspieler in Musical/Komödie: Colin Farrell ("In Bruges") / Beste weibliche Nebenrolle: Kate Winslet ("The Reader") / Beste männliche Nebenrolle: Heath Ledger ("The Dark Knight") / Beste Regie: Danny Boyle ("Slumdog Millionaire") / Bestes Drehbuch: Simon Beaufoy ("Slumdog Millionaire") / Bester fremdsprachiger Film: "Waltz With Bashir"(Israel) / Bester Animationsfilm: "Wall-E" / Beste Filmmusik: A.R.Rahman ("Slumdog Millionaire") / Bester Originalsong: Bruce Springsteen, Sänger und Komponist von "The Wrestler"  - Fernsehpreise: Bester Fernsehfilm/beste Serie: "Mad Men" / Beste Schauspielerin - Drama: Anna Paquin ("True Blood") / Bester Schauspieler - Drama: Gabriel Byrne ("In Treatment") / Bestes Musical/Komödie: "John Adams" / Beste Schauspielerin in Musical/Komödie: Tina Fey ("30 Rock") / Bester Schauspieler in Musical/Komödie: Alex Baldwin ("30 Rock") / Beste Miniserie: "John Adams" / Beste Schauspielerin in Miniserie: Laura Linny ("John Adams" / Bester Schauspieler in Miniserie: Paul Giamatti ("John Adams") / Beste weibliche Nebenrolle in Miniserie: Laura Dern ("Recount") / Beste männliche Nebenrolle in Miniserie: Tom Wilkinson ("John Adams").

 

Rückblick 2008:

21. edizione "Castellinaria" 2008 Festival del cinema giovane Bellinzona ...vom 15.-22.November 2008 fand das Jugend-Festival in der 21.Ausgabe unter der Präsidentschaft von Franco Lazzarotto und der künstlerischen Leitung von Giancarlo Zappoli statt. Das Festival wird unterteilt in:

CONCORSO 6-15, 8 Filme mit einigen Welturaufführungen - die Preise sind: Castello d'oro - Castello d'argento - Castello di bronzo und Il premio ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell'infanzia)  - Austragungsort: Espocentro - Bellinzona

CONCORSO 16-20, 8 Filme - die Preise sind: Tre Castelli -  «Ambiente e salute: qualità di vita» - Castellincorto und Premio del Pubblico

Bei der Eröffnung am 15.11.2008 wird das Buch "Melinda se ne infischia", eine Romanze von Daniele dell'Angola (Infinito edizione 2008) vorgestellt, dazu ein "progetto musicale e teatrale" während des Festivals, u.a mit einem Rezital der Schauspielerin Iona Buti.

Nachfolgend alle Preisträger des Festivals:

Concorso 6/15  - CASTELLO D’ORO, offerto da LaRegione Ticino, del valore di 3’000 CHF / BICA E I RAGAZZI DI STRADA (Beautiful bitch) di Martin Theo Krieger - Germania 2007
CASTELLO D’ARGENTO, offerto da LaRegione, del valore di 2’000 CHF / PA-RA-DA di Marco Pontecorvo - Italia 2008
CASTELLO DI BRONZO, offerto da LaRegione, del valore di 1’000 CHF /DON (Off-side) di Arend Steenbergen - Olanda 2006
Premio Arturo - ASPI (Associazione Svizzera per la Protezione dell’infanzia), per il film che meglio incarna il diritto del bambino al rispetto. PA-RA-DA di Marco Pontecorvo - Italia 2008
Concorso 16-20 - Premio “Tre Castelli”, offerto da “Rabadan”, del valore di 3’000 CHF / RUSALKA (Mermaid) di Anna Melikian - Russia 2007
Premio “Ambiente e salute: qualità di vita”, offerto dal Dip. dell’ambiente, del valore di 1’000 CHF / FILLE DE LA TERRE NOIRE (Geomen Tanghi Sonyeo Oi) di Jeon Soo-il - Corea del Sud/Francia 2007
Menzione speciale / STRANGERS di Erez Tadmore e Guy Nattiv - Israele 2008
Giuria Fuori le mura - Concorso 6-15 /
PA-RA-DA di Marco Pontecorvo - Italia 2008
Pubblico del Concorso 6-15 - MiniCastellinaria, offerto da LaRegione Ticino e pro juventute, del valore di 1’000 CHF/ CHRISTMAS STORY (Joulutarina) di Juha Wuolijoki - Finlandia 2007.
Concorso Castellincorto - Verdetto della Giuria CISA, premio offerto da Amag Bellinzona / La Classe, di Beatriz M. Sanchis, Spagna 2008
Premio del pubblico Raiffeisen per i corti a: Zackary Samuel: Illusionist, di Steiger Levine, Canada 2007.

Premio del Pubblico Raiffeisen - L'ESTATE DEL '62 (Cartouches gauloises) di Mehdi Charef - Francia 2007

Weitere Informationen: www.castellinaria.ch

 

65. Filmfestival in Venedig 29.08. - 08.09.2009 - Ltg.: Marco Müller: Der 39-jährige New Yorker Regisseur Darren Aronofsky wurde in Venedig für seinen Film The Wrestler" mit Mickey Rourke in der Hauptrolle mit dem Goldenen Löwen für den besten Film ausgezeichnet. Die Jury, unter der Präsidentschaft von Wim Wenders vergab einen Ehrenlöwen an den deutschen Regisseur Werner Schroeter für sein Gesamtwerk.

Die Jury, präsidiert von Wim Wenders,  vergab u.a. folgende Preise:

"Goldener Löwe" für den besten Film: „The Wrestler"  von Darren Aronofsky

"Silberner Löwe" für die beste Regie: „Papiersoldat“ von Alexej German Jr.

"Speziallöwe" für das Gesamtwerk:  Werner Schroeter

"Spezialpreis der Jury": "Teza" von Haile Gerima

"Coppa Volpi" für den besten Schauspieler: Silvio Orlando in „Il papà di Giovanna"

"Coppa Volpî" für die beste Schauspielerin: Dominique Blanc in  „L'Autre“

"Marcello-Mastroianni-Preis" für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung: Jennifer Lawrence in „The Burning Plain“ vom Mexikaner Guillermo Arriaga

 

61. Internationale Filmfestival von Cannes 2008: (14.-25.Mai 2008). Goldene Palme für "Entre les Murs" des französischen Regisseurs Laurent Cantet.

Die Jury des Festivals 2008 wurde präsidiert vom Schauspieler und Regissuer Sean Penn (USA), der bereits vor 11 Jahren als bester Schauspieler für "She's So Lovely" ausgezeichnet wurde.

Weitere Jurymitglieder: Jeanne  Balibar (Frankreich, Schauspielerin) - Alexandra Maria Lara (Deutschland, Schauspielerin) - Natalie Portman (Israel-USA, Schauspielerin) - Marjane Satrapi  (Iran, Autor, Regisseur) - Rachid Bouchareb (Frankreich, Regisseur) - Sergio Castellitto Italien, Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor) - Alfonso Cuaron (Mexico, Regisseur) - Apichatpong Weerasethakul (Thailand, Regisseur)

Ausser Konkurrenzgab es mit Steven Spielberg's neuem Indiana-Jones Film "The Kingdom of the Crystall Skull" mit Harrison Ford eine Weltpremiere.

Als Favorit für die "Goldene Palme" galt die Verfilmung des Portraits von "Che Guevara" durch Regisseur Steven Sonderbergh - allerdings ist auch Clint Eastwood's Film "Changeling" im Gespräch gewesen.Ohne Stars auf dem roten Teppich wird auch 2008 nicht kommen, angesagt haben sich: Penélope Cruz, Angelina Jolie, Scarlett Johansson, Robert De Niro, Dennis Hopper, Roman Polanski und Fussballlegende Maradona ("Maradona by Kusturica").

Die 22 Wettbewerbsfilme:

Fernando Meirelles "Blindness" - Laurent Cantet "Entre les murs" - Nuri Bilge Ceylan "Üç Maymun" (Three Monkeys) - Jean-Pierre et Luc Dardenne "Le Silence de lorna" (Lorna’s Silence) -

Arnaud Desplechin "Un conte de Noël" (A Christmas Tale) - Clint Eastwood "L'Echange" - Atom Egoyan "Adoration" - Ari Folman "Waltz with Bashir" - Philippe Garrel "La Frontiere de L'Aube" (Frontier Of Dawn) -

Matteo Garrone "Gomorra" (Gomorrah) - James Gray "Two Lovers"JIA Zhangke  "Ee Shi Si Cheng Ji" (24 City) - Charlie Kaufman "Synecdoche, New York" - Eric Khoo "My Magic" - Lucrecia Martel "La MujerSin Cabeza" (The Headless Woman) - Brillante Mendoza "Serbis" - Kornel Mundruczo "Delta" - Daniela Thomas, Walter Salles "Linha De Passe" - Steven Soderbergh "Che" - Paolo Sorrentino "Il Divo" - Pablo Trapero "Leonora" - Wim Wenders "Palermo Shooting".

Die "Goldene Palme" gewann der Film "Entre les Murs" vom französischen Regisseur Laurent Cantet. Der Film zeigt Probleme des multikulturellen Alltags in einer Pariser Schule, z.T. mit vielen Laiendarstellern.

Der "Grosse Preis der Jury" ging an den italienischen Anti-Mafia-Film "Gomorra" von Matteo Garrone.

Den "Preis der Jury" erhielt der italienische Regisseur Paolo Sorrentino für seine Satire "Il Divo", der über die Regierungszeit des italienischen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti handelt..

Den "Regiepreis" erhielt der türkische Regisseur Nuri Bilge Ceylan für "Üc Maymun" ("Die drei Affen").

Den "Preis für das beste Drehbuch" erhielten die belgischen Brüder Jean Pierre und Luc Dardenne für ihren Film "La silence de Loma"

"Bester Schauspieler" wurde Benicio Del Toro für seine Darstellung als Ernesto Che Guevara in Steven Soderberghs 4-stündigem Film "Che".

"Beste Schauspielerin" wurde die Brasilianerin Sandra Corveloni für ihre Darstellung als alleinerziehende Mutter im Film "La linha de passe" von Walter Salles und Daniele Thomas.

Die "Caméra d'or" für den besten Debütfilm erhielt der Brite Steve McQueen für "Hunger"

Die "Goldene Palme - Kurzfilm" ging an Marian Crisan aus Rumänien für "Megatron" und die "Besondere Erwähnung - Kurzfilm" an den Australier Julius Avery für "Jerrycan"

Der Spezialpreis "Lebenswerk" wurde gleich zweimal vergeben, an die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und an den amerikanischen Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood.

 

58. Deutscher Filmpreis 2008 - "Lola": ...25.04.2008 Berlin/Palais am Funkturm - Moderation: Barbara Schönenberger. Ehrengäste u.a. waren Mario Adorf, Til Schweiger, Katja Riemann, Tom Tykwer und Detlev Buck. Den Deutschen Filmpreis die "Lola" in "Gold" als "Bester Film" erhielt das Episodendrama "Auf der anderen Seite" des 34-jährigen türkischstämmigen Regisseurs Fatih Akin. Ausserdem erhielt er für seinen Film drei weitere Preise: Beste Regie, Drehbuch und Schnitt.  Mit  2,9 Mill. Euro (davon 500'000 Euro für den besten Film) ist der "Deutsche Filmpreis" der höchstdotierte deutsche Kulturpreis,. vergeben in 15 Kategorien. Der Filmpreis in "Silber" ging an  "Kirschblüten - Hanamai" (2.Preis) von Regisseurin Doris Dörre und in "Bronze" an  "Die Welle" (3.Preis) von Dennis Gansel. Nina Hoss erhielt den Preis für die beste Hauptdarstellerin in "Yella" und Elmar Wepper für den besten Hauptdarsteller in "Kirschblüten".

Weitere Preisträger: "Prinzessinnenbad" von Bettina Blümmer (Bester Dokumentarfilm) / "Leroy" von Armin Völckers (Bester Kinder- und Jugendfilm) / Fatih Akin (Bestes Drehbuch und Beste Regie) / Christine Schorn  für "Frei nach Plan" (Beste weibliche Nebenrolle) / Frederick Lau für "Die Welle" (Beste männliche Nebenrolle) / Benedict Neuenfels für "Liebesleben" (Beste Kamera/Bildgestaltung) / Andrew Bird für "Auf der anderen Seite" (Bester Schnitt) / Erwin Prib für "Absurdistan" (Bestes Szenenbild) / Sabine Greunig für "Kirschblüten" (Bestes Kostümbild) / Ali N.Askin für "Leroy" (Beste Filmmusik) / Dirk Jacob, Dominik Schleier, Martin Steyer, Pawel Wdowczak für "Trade" (Beste Tongestaltung).

 

80. Oscarverleihung 2008: 24.02.2008 zum 80.Mal hiess es in der Nacht zum Montag im Kodak Theatre in L.A. "And the Oscar goes to...".

Die amerikanischen Regiebrüder  Joel + Ethan Coen (Beste Regie) gewannen mit ihrem Westernthriller "No Country For Old Men" (Bester Film) insgesamt 4 Oscars

Oscar-Preisträger 2008 in den 24 Kategorien:

Beste Hauptdarstellerin:  Marion Cotillard  für "La vie en rose" - Beste Nebendarstellerin: Tilda Swinton für "Michael Clayton"
Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis für "There Will Be Blood" - Bester Nebendarsteller:  Javier Barden für "No Country For Old Men".
Bester Film:  "No Country For Old Men": Regie: Joel + Ethan Coen - Produktion:
Ethan Coen, Joel Coen und Scott Rudin

Beste Regie: Joel + Ethan Coen  für "No Country For Old Men" - Bester Schnitt: Christopher Rouse für "The Bourne Ultimatum" 

Bestes Original-Drehbuch: Diablo Cody für "Juno"  - Bestes adaptiertes Drehbuch: Joel + Ethan Coen  für "No Country For Old Men"
Bester Animationsfilm:  "Ratatouille" von Brad Bird Bester nicht-englischsprachiger Film:  "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky - Beste Kamera: Robert Elswit für "There Will Be Blood"

Bester Dokumentarfilm:  "Taxi zur Hölle"  von Alex Gibney  und  Eva Orber , Ko-Produzenten: SRG und TSR - Beste Kostüme: Alexandra Byrne für "Elizabeth - The Golden Age"

Bester Kurzfilm: "Le Mozart des Pickpockets" von Philippe Poillet-Villard - Bester Animation-Kurzfilm: "Peter And The Wolf" von Suzie Templeton und Per Hallberg  (UK/CH/POL)

Beste Ausstattung:  Dante Ferretti, Francesca Lo Schiavo für "Sweeny Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street" - Bester Kurz-Dolumentarfilm: "Freeheld" von Cynthia Wade und Vanessa Roth

Bestes Make Up: Didier Lavergne, Jan Archibald   für "La vie en rose"Beste Spezial-Effekte: Michael Fink, Bill Westenhofer, Ben Morris, Trevor Wood für "Der goldene Kompass"

Bester Ton: Scott Millan, David Parker, Kirk Francis für "The Bourne Ultimatum" - Bester Ton-Schnitt: Karen Baker Landers, Per Hallberg für "The Bourne Ultimatum"

Beste Filmmusik: Dario Marianelli  für "Atonement" - Bester Filmsong: Glen Hansard, Markéta Irglovà "Falling Slowly" für  "Once"  

Ehren-Oscar 2008 für das Lebenswerk Robert F.Boyle

 

33.César-Award 2008: ...der "César" Filmpreis der "Französischen Filmakademie", der als französisches Gegenstück zum amerikanischen Oscar gilt, wurde am 22.02.2008 in Paris zum 33.Mal vergeben. Bester Film des Jahres wurde der Film über eine arabische Immigrantenfamilie "La graine et le mulet" von Abdellatif Kechiche .Weitere Auszeichnungen erhielt der Flm als bester französischer Film, für die beste Regie und das beste Original-Drehbuch. Das Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck hat den César für den besten ausländischen Film erhalten. Marion Cotillard wurde als beste Schauspielerin für ihre Rolle als Edith Piaf in "La Môme" gekürt und bester Schauspieler wurde Mathieu Amalric ("Le Scaphandre et le Papillon"). Die Ehren-César's gingen an den italienischen Auor, Schauspieler und Regisseur Roberto Begnini und die 80-jährige französische Schauspielerin Jeanne Moreau

Nachfolgend alle Preisträger 2008:

Bester Film des Jahres: "La graine et le mulet"  - Bester Schauspieler: Mathieu Amalric ("Le scaphandre et le papillon") - Beste Schauspielerin: Marion Cotillard ("La Môme")
Beste Regie: Abdellatif Kechiche ("La graine et le mulet") - Beste männliche Nebenrolle: Sami Bouajila ("Les témoins") - Beste weibliche Nebenrolle: Julie Depardieu ("Un secret")
Bester Nachwuchsschauspieler: Laurent Stocker ("Ensemble, c'est tout") - Beste Nachwuchsschauspielerin: Hafsia Herzi ("La graine et le mulet")
Bestes Erstlingswerk: "Persépolis", Regie: Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud  - Bestes Originaldrehbuch: Abdellatif Kechiche ("La graine et le mulet")
Bestes adaptiertes Drehbuch: Marjane Satrapi, Vincent Paronnaud ("Persépolis") - Bester Ton: Laurent Zeilig, Pascal Villard, Jean-Paul Hurler ("La Môme")
Beste Filmmusik: Alex Beaupain ("Les chansons d'amour") - Beste Kamera: Tetsuo Nagata ("La Môme") - Bestes Szenenbild: Olivier Raoux ("La Môme")
Beste Kostüme: Marat Allen ("La Môme")  - Bester Schnitt: Juliette Welfling ("Le scaphandre et le papillon") - Bester Kurzfilm: "Le Mozart des pickpockets", Regie: Philippe Pollet-Villard
Bester ausländischer Film: "Das Leben der Anderen", Regie: Florian Henckel von Donnersmarck - Bester Dokumentarfilm: "L'avocat de la terreur", Regie: Barbet Schroede

 

58. Berlinale 2008:..vom 7.-17.Februar 2008 fanden die "58. Internationalen Filmfestspiele" von Berlin statt (Festivaldirektor Dieter Kosslick und 1500 Mitarbeiter). Zur Eröffnung wurde eine Dokumentation über die Rolling Stones  "Shine a Light" von Martin Scorcese gezeigt - die 4 Rockmusiker waren zur Berlinale anwesend. Für den Wettbewerb wurden 21 Filmen (aus 19 Ländern) selektiert, u.a. "Feuerherz" von Luigi Falorni (D/I/A) - "Elegy" von Isabel Coixet (USA) u.a. mit Penelope Cruz, Ben Kingsley und Dennis Hopper - "Julia" von Erick Zonca (F) - "Lady Jane" von Robert Guediguian - "estless" von Amos Kollek (Isr/D/CA/F/B) - "Quiet Chaos" von Antonello Grimaldi (I) mit Manni Moretti - "Happy-Go-Lucky" von Mike Leigh (UK) mit Sally Hawkins - "Sparrow" von Johnnie To (Honglong) und "Kabei Our Mother" von Yoji Yamada (Japan).

Insgesamt wurden auf der Berlinale 384 Filme gezeigt und erstmals auch ein Dokumentarfilm im Wettbewerb: „S.O.P. Standard Operating Procedure“ (USA) von Errol Morris - eine Dokumentation über die Menschenrechtsverletzungen im Gefängnis von Abu Ghraib im Irak. Die 8-köpfige Jury, u.a. auch mit der Schauspielerin Diane Kruger und dem deutschen Szenenbildner Uli Hanisch, wurde präsidiert vom griechischen Regisseur Constantin Costa-Gavras.  Der italienische Regisseur Francesco Rosi wurde am 14.02.08 mit dem "Goldenen Ehrenbären" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Die "Berliner Kamera" erhielten der österreichische Schauspieler Karlheinz Böhm (..für sein humanitäres Engagement als Gründer der Organisation "Menschen für Menschen") und sein deutscher Kollege Otto Sander (für Verdienste für sein langjähriges Filmschaffen) erhalten. Die Retrospektive 2008: Werkschau des 1983 verstorbenen spanischen Regisseurs Luis Buñuel.

Das Jahr 2008 war so eine Art "Musik-Berlinale" - ausser dem Dokumentarfilm über die "Rolling Stones" präsentierte Madonna ihr Regie-Debut  mit dem Film "Filth and Wisdom", die Rocklyrikerin Patti Smith war in Steven Sebrings "Dream Of Life" zu sehen und Neill Young stellte seinen Dokumentarfilm "CSNY Déjà Vu" vor. Auch waren Dokumentarfilme über die Hip-Hop Kultur in Asien und Afrika im Programm dabei. Die Gästeliste war 2008 wieder einmal glamourös: u.a. kamen nach Berlin John Malkovich, Willem Dafoe, Eric Bana, Natalie Portman, Kristin Scott Thomas, Mia Farrow, Tilda Swindon, Isabella Rossellini, Emily Watson. der indische Bollywood-Star Shah Rukh Khan und Goldie Hawn.

Den "Goldene Bären" der 58. Berliner Filmfestspiele 2008 gewann der brasilianische "Tropa De Elite" (Elite-Einheit) - Regisseur: José Padilha, Produzrnt: Marcos Prado.

Der überraschende Sieger ist ein Film über den brutalen Kampf einer Spezial-Einheit der Militärpolizei gegen die Drogenmafia in den Elendsvierteln von Rio de Janeiro.

Preisträger der 58.Berlinale u.a.:

Goldener Bär für den besten Film: „Tropa De Elite“ (Brasilien) von José Padilha

Silberner Bär/Großer Preis der Jury: „Standard Operating Procedure“ (USA) von Errol Morris

Silberner Bär für die beste Regie: Paul Thomas Anderson für „There Will Be Blood“ (USA)

Silberner Bär für die beste Schauspielerin: Sally Hawkins in „Happy-Go-Lucky“ (UK) von Mike Leigh

Silberner Bär für den besten Schauspieler: Reza Najie in „The Song Of Sparrows“ (Iran) von Majid Majidi

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Wang Xiaoshuai für „In Love We Trust“ (China)

Silberner Bär für die beste künstlerische Leistung: Jonny Greenwood, Filmmusik für „There Will Be Blood

Alfred-Bauer-Preis für innovativen Film: „Lake Tahoe“ (Mexiko) von Fernando Eimbcke

Bester Erstlingsfilm (mit 50.000 Euro dotiert): Kumasaka Izuru für „Asyl - Park and Love Hotel Asyl“ (Japan)

 

Bafta 2008: Bei der Verleihung des der Britischen Filmakademie 2008 war der grosse Sieger mit 4 Preisen der Film La Vien Rose (Beste Schauspielerin, beste Musik, beste Garderobe und beste Maske).  Beste Schauspielerin: Marion Cotillard  für ihre Rolle als Edith Piaf. Das Beziehungsdrama "Atonement" wurde bester Film 2007 und als nichtenglischsprachiger Film der deutsche Film "Das Leben der anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck. Bester männlicher Hauptdarsteller: der Brite Danies Day-Lewis für seine Interpretation als Goldschürfer in "There Will Be Blood". Mit der besten Regie wurden die Brüder Joel und Ethan Coen für ihren Film "No Country For Old Men" ausgezeichnet. Bester Nebendarsteller: Javier Bardem  - beste Nebendarstellerin: Tilda Swinton (Michael Clayton).

 

43.Solothurner Filmtage 2008: Die wichtigste Plattform des Schweizer Films fand zum 43.Mal vom 21.-27.Januar 2008 in Solothurn unter der Direktion von Ivo Kummer  mit 116 Dokumentar- und 73 Spielfilmen statt. Eröffnet wurden die Filmtage von Bundespräsident Pascal Couchepin und mit dem Animationfilm "Max & Co" der Gebrüder Frédéric und Samuel Guillaume, der bisher teuersten Schweizer Filmproduktion mit 30 Mill. CHF.  Den "Schweizer Filmpreis" für den *Film des Jahres" erhielt das Drama Der Freund von Micha Lewinsky. Ab 2009 will das Schweizer TV die Gala-Veranstaltung der Preisverleihung live übertragen. Nachfolgend die Preisträger des "Schweizer Filmpreises 2008":

Bester Film: "Der Freund" von Micha Lewinsky - Beste Hauptdarstellerin: Sabine Timoteo in "Nebenwirkungen" - Bester Hauptdarsteller: Bruno Cathomas in "Chicken Mexicaine" - Bestes Nachwuchstalent: Philippe Graber in "Der Freund" - Bestes Drehbuch: "Pas Douce" von Jeanne Waltz - Bester Dokumentarfilm: "Heimatklänge" von Stefan Schwietert - Bester Kurzfilm: "Auf der Strecke" von Reto Caffi - Spezialpreis der Jury: Stress und Mich Gerber für ihre musikalischen Beiträge in "Breakout". Bilanz 2008: 43'000 Einstritte. Der "Prix de Public* ging an den Film "Das Geheimnis von Murk" von Sabine Boss. Der bereits 2006 beim "Castellinaria" Festival in Bellinzona gezeigte Animation-Film "Peter und der Wolf" von Suzie Templeton wurde für die Kategorie "short film animation" für den "Oscar" nominiert.

Es wird eine Schweizer Filmakademie gegründet, die unter dem Patronat des Bundesamtes für Kultur die Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2009 vornimmt.

Die 44. Solothurner Filmtage  werden vom 19.-25.Januar 2009 stattfinden.

 

65. Golden Globes Awards - 2008: (Gradmesser für die Oscar-Verleihung) ...wegen des andauernden Streiks der über 3000 US-Drehbuchautoren seit 5. November 2007 (die WGA mit ca. 12000 Mitgliedern fordert eine höhere Beteiligung an DVD-Tantiemen sowie an den Einnahmen Neuer Medien, Mobilfunk und Internet) fiel die  "Golden-Globe.Gala"  in diesem Jahr aus und die Preise wurden im Rahmen einer 30-minütigen "Pressekonferenz" am 13.Januar 2008 in Beverly Hills vergeben. Die meisten Stars, wie auch Cate Blanchett,  kamen nicht nach Hollywood um die Preise entgegen zu nehmen.

Bester Film wurde "Atonement" ("Abbitte")  nach dem gleichnamigen Roman von Ian McEwan von Joe Wright.  Nachfolgend alle Preisträger der 25 Kategorien:

Filmpreise: Bester Film: "Atonement" / Beste Schauspielerin:Julie Christie ("Away From Her") / Bester Schauspieler: Daniel Day-Lewis ("There Will Be Blood") / Bestes Musical/beste Komödie:"Sweeney Todd" /
Beste Schauspielerin in Musical/Komödie: Marion Cotillard ("La Vie En Rose") / Bester Schauspieler in Musical/Komödie: Johnny Depp ("Sweeney Todd") / Beste weibliche Nebenrolle: Cate Blanchett ("I'm Not There") / Beste männliche Nebenrolle: Javier Bardem ("No Country for Old Men") / Beste Regie: Julian Schnabel ("The Diving Bell and the Butterfly") / Bestes Drehbuch: Ethan Coen und Joel Coen ("No Country for Old Men") / Bester fremdsprachiger Film: "The Diving Bell and the Butterfly" / Bester Animationsfilm: "Ratatouille" / Beste Filmmusik: Dario Marianelli ("Atonement") / Bester Originalsong: Eddie Vedder, Sänger der Band Pearl Jam für "Guaranteed" aus "Into the Wild"
 - Fernsehpreise: Bester Fernsehfilm/beste Serie: "Mad Men" / Beste Schauspielerin: Glenn Close ("Damages") / Bester Schauspieler: Jon Hamm ("Mad Men") / Bestes Musical/Komödie: "Extras" / Beste Schauspielerin in Musical/Komödie: Tina Fey ("30 Rock") / Bester Schauspieler in Musical/Komödie: David Duchovny ("Californication") / Beste Miniserie: "Longford" / Beste Schauspielerin in Miniserie: Queen Latifah ("Life Support" / Bester Schauspieler in Miniserie: Jim Broadbent ("Longford") / Beste weibliche Nebenrolle in Miniserie: Samantha Morton ("Longford") / Beste männliche Nebenrolle in Miniserie: Jeremy Piven ("Entourage").  

 

Zurück zum Anfang / Zurück zur Startseite

oder die Seite schliessen