Kino News

text und fotos © 2008 - 2009 Copyright by otto b.hartmann (alle Rechte vorbehalten)

 

Unsre maximale Bewertung: ******

 

Couples Retreat / Bastardi senza gloria / Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los (Era Glaciale 3 - L'Alba dei Dinosauri) / Coco avant Chanel / State Of Play / Fast & Furious / Duplicity / Io & Marley / La verità è che non gli piace abbastanza / Gran Torino / "Watchmen" / "Hotel Bau" / "Operation Walküre" 7 "The Curious Case of Benjamin Button" / Brügge sehen...und sterben? / "Frost/Nixon" / "Revolutionary Road"/ "Home" / "Australia" /  "Una notte al mueseo" / "Eine unbequeme Wahrheit"

 

 

"The Lovely Bones" (In meinem Himmel) "Amabili Resti": nach dem gleichnamigen Kult-Bestseller von Alice Sebodl (2002)

(USA/UK/New Zealand  2009, 128 Min) Regie: Peter Jackson  - Drehbuch: Fran Walsh, Philippa Bogens....

Darsteller: Rachel Weisz (Abigail Salmon), Saoirse Ronan (Susie Salmon), Mark Wahlberg (Jack Salmon), Susan Sarandon (Drandma Lynn), Stanley Tucci (George Harvey)

Susie Salmon, ein 14-jähriges Mädchen aus einem Vorort von Pennsylvania versucht nach ihrem gewaltsamen Tod durch ihren Nachbarn vom Himmel aus Kontakt zu ihrer Familie aufzunehmen, damit der Mörder gefasst wird. (..sie wacht über Familie und Killer). Sie erzählt die Geschichte vom Himmel aus und zeigt das Leben der Menschen um sie herum, wie sie sich verändert haben, während sie auf der Suche nach dem Mörder sind. "The Lovely Bones" ist ein emotioneller Film voll Phantasie, eine rührende Geschichte, sehr spannend, voller Freude und Verzweiflung. Zeitweise etwas kitschig aber mit schönen visuellen Effekten versehen.

Der Neuseeländer Peter Jackson (1961), der 2004 für den Film "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" mit dem Oscar (Beste Regie, Bester Film, Bestes Drehbuch) hat mit dem Film "The Lovely Bones" wieder einen Fantasy-Thriller geschaffen, bei dem der Publikumserfolg sicher schon vorprogrammiert ist.

Bei den "Broadcast Film Critics Association Awards" 2010 wurde Saoirse Ronan als "Best Young Actress" ausgezeichnet.......

....Unsere Bewertung:***

 

"Couples Retreat" (L'isola delle Coppie / Willkommen im Pa(a)radies!): It may be paradise, but ot's no vacation

(USA  2009, 107 Min) Regie: Peter Billingsley - Drehbuch: Jon Favreau, Vince Vaughn & Dana Fox

Darsteller: Vince Vaughn (Dave), Malin Akerman (Ronnie), Jason Bateman (Jason), Jon Favreau (Joey), Kristin Davis (Lucy), Kristen Bell (Cynthia), Faizon Love (Shane), Kali Hawk (Trudy), Jean Reno (Marcel)

Beziehungsstress im tropischen Urlaubsidyll: Eheberatung im Urlaubsresort "Eden". Um das drohende Ende ihrer Ehe zu verhindern, wollen Cynthia und Jason zu dieser Eheberatung in das sonnige, von blauem Meer umgebene Luxusresort bei tropischen Temperaturen reisen. Da aber ihr Finanz-Bugdet nicht ausreicht habe sie ihre verheirateten Freunde Ronnie und Dave, Lucy und Joey sowie den kürzlich geschiedenen Shane mit seiner Freundin Trudy überredet mitzureisen, um in den Genuss des Halbpreisangebotes zu kommen. Die mitgereisten wollen sich aber nur entspannen und eien Woche Ferien machen  und die Freizeitaktivitäten geniessen. Dabei haben sie aber nicht mit dem exzentrischen Eheberatungs-Guru Marcel gerechnet, der sie vor ein Ultimatum stellt, dass entweder alle 8 das geplante Programm mitmachen oder sie wieder nach Hause fliegen können. Vor diese Wahl gestellt, machen alle mit und dachten, dass eine Woche Eheberatung ja nicht so schlimm sein kann....Es kommt zu Missverständnissen, Versöhnungsrunden und Sündenfällen. Eine mit witzigen Dialogen gespickte freche Komödie über Therapie-Wahnsinn und Harmonie-Sehnsucht. Natürlich werden wir von der Schönheit der Südsee überwältigt. ....Unsere Bewertung:***

 

"Bastardi senza gloria" (Inglourious Basterds): (USA  2009, 153 Min) Regie und Drehbuch: Quentin Tarantino

Darsteller: Brad Pitt (Ltd.Aldo Raine), Christoph Waltz (Oberst Hans Landa - ausgezeichnet als "Bester Darsteller" bei den Int.Filmfestspielen in Cannes 2009), Eli Roth Sgt. Donnie Donnowitz), Michael Fassbaender (Ltd.Archi Hicox), Diane Kruger (Bridget von Hammersmark), Daniel Brühl (Friedrich Zoller), Mélanie Laurent (Shosanna Dreyfuss), Til Schweiger (Sgt. Hugo Stiglitz), Martin Wuttke /Adolph Hitler)

Originalsprachen: englisch, französisch, deutsch, italienisch.

Tarantino: "...meine Figuren  sind keine stereotypen Helden, sondern ganz normale Menschen in einer schmutzigen Affäre während des Zweiten Weltkrieges"

Shosanna Dreyfuss wird Zeuge der Hinrichtung ihrer ganzen Familie durch Nazi-Oberst Hans Landa im durch die Nazis besetzten Frankreich. Nach gelungener Flucht geht sie nach Paris mit einer neuen Identität und wird Besitzerin eines Filmtheaters. Währenddessen stellt Ltd. Aldo Raine in einem anderen Teil Europas ein spezielles Team von jüdischen Soldaten für Strafexpeditionen zusammen, bekannt als "Die Bastards". Sie werden zu einer Mission beauftragt alle deutschen Soldaten zu töten und ihren Skalp (Kopfhaut) zu nehmen. Die Gruppe arbeitet in Kollaboration mit der deutschen Schauspielerin Bridget von Hammersmark, einer Geheimagentin der Alliierten, die sich zur Aufgabe gemacht hat, das Dritte Reich mit der Beseitigung ihrer Führer zu beenden. Der Plan soll in dem Kino von Shosanna in Paris stattfinden, die aber auch ihren persönlichen Racheplan ausführen will.....Unsere Bewertung:******

 

"Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los" (Era glaciale 3 - L'alba dei dinosauri):

(USA  2009, 94 Min) Animation-Film (3D)

Die dritte Folge von "Ice Age" beginnt mit der Familienplanung im prähistorischen Zeitalter bei Mammuts Manni und Ellie, was zur Folge hat, dass Faultier Sid sich verstossen fühlt und neuen Familienanschluss sucht. Durch Verwicklungen mit 3 aus Eiern ausgeschlüpftem Nachwuchs einer T-Rex Mutter wird er in eine Welt verschleppt, in der die gewaltigen Dinosaurier leben. Seine Freunde wollen ihn befreien und entdecken dabei den Wiesel Buck, der sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, gegen die Dinosaurier zu kämpfen.....

Perfekte Situationskomik mit visuellen Gags - eine witzige Komödie für Jung und Alt

Die Pressevorführung war erstmals im Tessin in "3D", mit der entsprechenden Brille - ein wirklich eindrucksvolles Erlebnis, hautnah dabei zu sein. Die Vorführungen sind im Tessin nur im "Cinestar", Lugano und "Multisala", Mendrisio möglich, da die technischen Installationen nur dort vorhanden sind. Antonio Prata (Cinestar) und Luca Morandini (Multisala) erklärten die Technik der 3D-Vorführung sehr ausführlich bei einem von Cinestar offerierten Aperitivo. Unsere Bewertung:****

 

"Coco avant Chanel" (l'amore prima del mito): (Frankreich  2009, 110 Min) Regie: Anne Fontaine ("La Fille de Monaco") - Drehbuch: Anna Fontaine, Camille Fontaine

Darsteller: Audrey Tautou (Gabrielle "Coco" Chanel, geboren 1883), Benoît Poelvoorde (Etienne Balsan), Alessandro Nivola (Arthur "Boy" Capel)

Der Film schildert die Geschichte von Gabrielle "Coco" Chanel, die ihr Leben als willensstarkes Waisenkind beginnt und sich auf eindrucksvolle Weise zur legendären Modeschöpferin, einer Heldin der Frauenbewegung, aus eigener Kraft, durch ihr Talent, Intuition und geschicktes manövrieren in der Gesellschaft entwickelt. Frei, unabhängig und mutig gestaltete sie ihr z.T. wildes Leben und wurde zu einer noch heute geliebten und bewunderten Ikone. Sei es als arme Näherin im Hinterzimmer einer Provinzschneiderei, als Varietésängerin mit schwacher Stimme, als Zufluchtssuchende bei Etienne Balsan unter Kokotten und Lebemännern oder als Rebellin, die die Hemden ihrer Liebhaber trug, sie schritt eigenmächtig die Karriereleiter empor. Sie wollte niemals einem Mann gehören und verweigerte Boy Capel die Ehe, obwohl sie ihn wirklich liebte. Sie befreite die Frauen von der eingeschnürten Taille und ersetzte die üblichen Kopfbedeckungen mit leichten Strohhüten z.B. und wurde zur ersten Frau an der Spitze der Modebranche.

Gabrielle "Coco" Chanel verkörpert die moderne Frau und ist Symbol für Erfolg, Freiheit und Stil - selbst 40 Jahre nach ihrem Tod wirkt sie so radikal und modern wie im vergangenen Jahrhundert. Ein aussergewöhnlicher Film, hervorragend inszeniert und mit bestem Casting.

Unsere Bewertung:*****

 

 

"State Of Play" ("Stand der Dinge"): (USA  2009, 125 Min) Regie: Kevin Macdonald ("Der letzte König von Schottland") - Drehbuch: Matthew Michael Carnahan, Tony Gilroy

Darsteller: Russel Crowe (Call McAffrey), Ben Affleck (Stephen Collins), Rachel Adam (Della Frye), Helen Mirren (Cameron Lynne)

"State Of Play" ist ein typischer Hollywood-Thriller aus dem Pressemilieu.

Della Frye verkörpert die neue Generation im Zeitungswesen, sie ist ist jung und attraktiv, liefert als Online-Redakteurin der "Washington-Globe" (Direktorin: Cameron Lynne) billig Texte im Stundentakt. Sie ist Partnerin von Reporter Call McAffrey, der in einer Reihe von Mordfällen ermittelt und die Recherchen bestens verkaufen will. Er vermutet eine grosse Story, als die Geliebte vom Kongressabgeordneten Stephen Collins (seinem Freund) ermordet wird, sich aber in einem Dickicht von Korruption und Intrigen wieder findet, was noch komplizierter wird, als er sich in die Ehefrau des Abgeordneten verliebt. Regie,  Drehbuch,  Kamera, Cast - alles passt bestens zusammen in dem anspruchsvollen spannenden Film, der ein unerwartetes Ende nimmt.

Unsere Bewertung:*****

 

 

"Fast & Furious" - Neues Modell - Originalteile: (USA  2009, 107 Min) Regie: Justin Lin - Drehbuch: Chris Morgan, Gary Scott Thompson

Darsteller: Vin Diesel, Paul Walker, Michelle Rodriguez, Jordana Brewster, John Ortiz

"Fast & Furious" - Vollgas im 4.Teil der Autorenn-Serie mit der Original-Crew, ein Action-Film im Gangster- Drogenmilieu beidseits der mexikanischen Grenze und L.A.., ...und natürlich schnelle Autos und sexy Frauen im Vordergrund -  eine schwindelerregende Speed-Orgie.

Vor 8 Jahren war der Ex-Ganster Dominic Toretto (Vin Diesel) in die Dominikanische Republik geflüchtet, bleibt aber weiterhin ein Speedfreak, der sich auf riskanten LKW-Autodiebstahl verlegt hat Der Mord an seiner Freundin Letty (Michel Rodriguez) [..die der Drogenbande auf der Spur war] treibt ihn zurück nach L. A.  Dort trifft er seinen alten Gegner Agent Brian O’Conner (Paul Walker) wieder. Beide stellen fest, dass sie einen gemeinsamen Feind, einen Mächtigen des Drogenkartells (der Schuldige am Mord), haben und begraben Ihre Feindschaft. Wenn sie sich rächen und ihn besiegen wollen, müssen sie, wenn auch widerwillig, einander vertrauen und zusammenarbeiten. Dafür müssen sie irgendwie in seine Gang gelangen, die über ein Tunnelsystem reinstes Heroin von Mexiko über die Grenze in die USA schmuggelt.

Unsere Bewertung:****

 

 

"Duplicity": (USA  2009, 125 Min) Regie: Tony Gilroy - Drehbuch: Tony Gilroy - Produktion: L.Bickford, J.Fox, J.Gilroy, K.Orrent - Musik: James Newton Howard

Darsteller: Julia Roberts (Claire Stenwick), Clive Owen (Ray Koval), Tom Wilkinson (Howard Tully), Paul Gramatti (Dick Garsik)

"Duplicity" ist gleichzeitig ein Thriller und ein Gaunerstück, eine Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem Wirtschaftskrimi.

Claire Stenwick (Julis Roberts), ehemalige CIA-Agentin und Ray Koval (Clive Owen), ehemaliger M6-Spion, haben sich aus dem Dienst verabschiedet und widmen sich dem deutlich lokrativeren Job als Wirtschaftsberater zweier Konzerne, die miteinander einen "Kalten Krieg" führen, eine Jagd auf wertvolle Formeln. Stenwick und Koval, die miteinander eine heimliche Liebesaffäre verbindet, mehr aber die Sicht auf die grosse profitable Beute, sehen das Schwierigste in ihrem Job die Entscheidung, wie sehr man dem, den man liebt, trauen kann. Sie spielen die Konzernbosse gegeneinander aus, versuchen aber bei dem Doppelspiel die Führung zu behalten, haben aber bei dem Spiel aus Lug und Trug die "Liebe" nicht mit einberechnet.

Unsere Bewertung: ****

 

 

"Io & Marley" ("Marley & Me"): (USA  2008, 115 Min) Regie: David Frankel - Drehbuch: Scott Frank, Dan Roos

Nach dem gleichnamigen autobiographischen Bestseller des amerikanischen Journalisten John Grogan

Darsteller: Owen Wilson (John Grogan), Jennifer Aniston (Jenny Grogan), Eric Dane (Sebastian), Kathleen Turner (Frau Kornblutt), Alan Arkin (Arnie Klein)

Eine tierische Komödie, die Owen Wilson und Jennifer Aniston durch den blonden Labrador "Marley" an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringt........

Das Journalistenehepaar John und Jenny Grogan beschliesst an einem im Schneesturm endenden Hochzeitstag, das kalte Michigan zu verlassen, und nach Florida umzusiedeln, wo sie bei zwei konkurrierenden Tageszeitungen einen Job fanden. Jenny plant schon den Nachwuchs, während John Angst vor der Vaterschaft hat. Ein alter Freund und Kollege Johns, Sebastian, rät ihm, Jenny einen Hund zu schenken, um sie auf andere Gedanken zu bringen. Er kauft einen blonden Labrador-Welpen und tauft ihn auf den Namen des jamaikanischen Sängers "Marley". Kaum im Haus, ist vor Marley nichts sicher, er knabbert an Möbeln, zerfetzt Kissen etc...ein Hund ausser Rand und Band. Als die ersten Kinder (3) da sind, eskaliert das Problem und Jenny will den Hund weg haben....lebt aber weiterhin mit dem undisziplinierten Hund, der kaum Loyalität zur Familie zeigt ("Il cane peggiore del mondo").....es kommt zu einem traurigen bewegten Finale.

Unsere Bewertung: ***

 

 

"La verità è che non gli piace abbastanza"("He's Just Not That Into You"): (USA  2009, 129 Min) Regie: Ken Kwapis- Drehbuch: A.Kohn - Story: M Silvester

Nach dem gleichnamigen Bestseller der Erfolgsautoren Greg Behrendt und Liz Tuccillo ("Sex in the City")

Darsteller: Ben Affleck (Neil), Bradley Cooper (Ben), Drew Barrymore (Mary), Jennifer Aniston (Beth), Jennifer Connelly (Janine),  Scarlett Johansson (Anna), Kris Kristofferson (Ken) u.a.

Eine sympathische leichte Komödie, quasi eine Parodie, ein amüsantes Feuerwerk mit witzigen Dialogen mit bestem Casting, eine Beziehungs-Geschichte von  einer Gruppe zwischen 20- und 30-Jährigen in Baltimore....Es werden Paare gezeigt, die unterschiedlicher nicht sein können und auch viel von der heutigen Zeit in diesem Bezug aussagen. Eine Jagd von jungen, die Initiative ergreifenden Frauen um einen Partner via Handy...So liess sich z.B. eine junge Ehefrau von ihrem Mann scheiden, weil er wieder zu rauchen anfing - dass er sie zuvor betrogen hatte, erschütterte sie nicht. Und es kommt wie es kommen muss -  ein Happy End für die, die zusammenblieben......nur die Ehebrecherin ging leer aus. Somit hatte der Film auch eine Moral.

Unsere Bewertung:***

 

 

"Gran Torino": (USA  2008, 116 Min) Regie: Clint Eastwood - Drehbuch: Nick Schwenk - Story: Dave Johannson

Darsteller: Clint Eastwood (Walt Kowalski), Christopher Carley (Pastor Janovich), Bee Vang (Thao Vang Loi), Ahney Her (Sue Lor) u.a.

Ein amerikanisches Kleinstadtdrama mit dem grossartigen 78-jährigen Clint Eastwood (Walt Kowalski) in der Hauptrolle. Er verkörpert einen pensionierten, von Krankheit gezeichneten Autoschlosser (...hat seinen 1972er Ford Gran Torino selbst zusammengebaut) und Korea-Veteranen, verbittert, menschenfeindlich, rassistisch, der sein Recht und Besitz handfest verteidig. Nachdem seine Frau gestorben war, hat sich dieses Syndrom noch verstärkt. Seine Kinder sind ihm eigentlich immer fremd geblieben sind. Kowalski lebt allein mit seinem Hund,  flucht, droht und bricht sämtliche Regeln. Er ist einer der wenigen Amerikaner (mit polnischer Abstammung), der in dem von koreanische Einwanderern besiedelten Stadtteil verblieb und mit ansehen musste, wie in seiner Nachbarschaft die Kriminalität massiv anstieg. Sein Vorurteil gegen Ausländer ändert sich, nachdem er sich mit Thao und Sue anfreundet - als geläuterter Rassist verteidigt er sie gegen die Banden-Bedrohungen. Nach einer Eskalation opfert er sich am Ende. Von seinem kurz bevorstehenden Krebstod wissend, lässt er sich von den Kriminellen ohne Gegenwehr erschiessen, um sie als Mörder hinter Gitter zu bringen. Ein interessantes mit Ironie gespicktes Drehbuch. Der Film startete in den USA mit grandiosem Erfolg und spielte gleich nach dem Kinostart über 30 Millionen Dollar ein. Unsere Bewertung:****

 

"Watchmen": (USA/UK/Canada  2009, 163 Min) Regie: Zack Snyder- Drehbuch: David Hayter, Alex Tse

Darsteller: Die Schwedin Malin Akerman (Laurie), Matthew Goode (Adrian Veidt), Billy Crudup (Dt. Manhattan), Jeffrey Dean Morgan (Comedian), Jackie Earle Haley (Rorschach)

Zack Snyder hat das Unmögliche möglich gemacht und die Verfilmung der preisgekrönten 12-teiligen Comicserie Watchmen (1986/7) von Alan Moore (Test) und David Gibbon (Zeichnungen) mit grossem Erfolg in die Kinos gebracht. Mit einem ausgezeichneten Drehbuch anspruchsvoller Dialoge von David Hayter und Alex Tse, grandiosen Effekten und einer visuell berauschenden Kameraführung knüpft der Film nahtlos an die Zeit der grossen maskierten Superhelden-Verfilmungen an. Die Umsetzung der bissigen Comic-Vorlage ist im Film hervorragend gelungen.

1985: Sieg der USA in Vietnam - Amtsperiode von Richard Nixon - Nukleares Wettrüsten mit der Sowjetunion, kurz vor einer Eskalation.....

Weder der durch einen Strahlenunfall zum gottgleichen Dr. Manhattan (in seinem früheren Leben Physiker Job Osterman, der durch einen manipulierten Laborunfall zum Überwesen wurde - als nackter blauer luftförmiger Gigant zumeist auftritt) noch die maskierten Watchmen (vom Staat durch den "Keene Act" in den Ruhestand gezwungen) sind in der Lage, die Apokalypse abzuwenden. Mit dem Ruhestand ist es vorbei, nachdem Adrian als vermummter Attentäter den Comedian (Superagenten) aus dem Fenster eines Wolkenkratzers wirft, worin der letzte aktive Vigilant, der Soziopath Rorschach einen Angriff auf die verbliebenen Watchmen sieht und nach dem Mörder mit Hilfe seiner Ex-Kollegen Dan Dreiberg, Laurie Juspeczyk (..in Latex)  und Adrian Veidt (..der klügste Mann der Welt) jagd und einer Verschwörung auf die Spur kommt. Am Schluss wird durch Menschenopfer der Friede einkehren, indem sich die Russen und Amerikaner gegen Dr. Manhattan verbünden. Adrian Veidt hatte alles durchdacht, wurde verkannt, zieht sich in seine Labor in Alaska zurück, doch sein Welt-Rettungsplan gelingt. Rorschach wird von Dr. Manhattan vernichtet, damit die Welt in Frieden leben kann, und von der Verschwörung nichts erfahren soll. Der Film zeigt Männer, die ihre Maskenvergangenheit mit Actionfiguren  vermarkten, Militärs, die die Existenz von Rorschach für ihre Propaganda nutzen, Psychopathen, Fetischisten, Vergewaltiger, Mörder - alles Produkte ihrer Umwelt, die im Wahnsinn der Welt versinken. Ein absolut sehenswerter, emotioneller, tiefgründiger Film, in dem das Blut "hektoliterweise" fliesst. Unsere Bewertung:****    

 

 

 

"Hotel Bau" (Hotel for Dogs): (USA 2009, 100 Min) Regie: Thor Freudenthal - Drehbuch: Louis Duncan, Jeff Lowell

Darsteller: Emma Roberts, Don Cheadle, Lisa Kudrow, Kevin Dillon, Jake T.Austin, Troy Gentile, Johnny Simmons, Robinne Lee, Tiya Sircar, Andre War, Eric Edelstein.

Die Pflegeeltern von Andi (Emma Roberts) dulden keine Tiere - das zwingt den Teenager Andi und ihren kleinen Bruder Bruce (Jake T.Austin) für ihren zugelaufenen Hund Friday eine Bleibe zu suchen. Die Lösung ist ein verlassenes altes Hotel, in dem die tierliebenden Kinder für ihren Hund Platz finden, aber nicht nur für ihren die ehemalige Luxusherberge wird zu einem Zufluchtsort, einem Paradies für viele entlaufene, streunende und gequälte Hunde. Eine leichte Komödie für Kinder mit ein paar witzigen Dialogen

Unsere Bewertung: **

 

 

 

 

"Operation Walküre" (Valkyrie): (USA 2009, 120 Min) Regie und Produzent: Bryan Singer  - Drehbuch: Christopher McQuerrie und Nathan Alexander,

Hauptdarsteller: Tom Cruise (Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg), David Bamber (Adolf Hitler), Kenneth Branagh (Generalmajor Henning von Tresckow), Bill Nighy General Friedrich Olbricht), Terence Stamp Ludwig Beck), Eddie Izzard (General Erich Fellgiebel), Christian Berkel Mertz von Quirnheim), sowie der Enkel von Stauffenberg Philipp von Schulthess (Fabian von Schlabrendorff).

Zweiter Weltkrieg: Nach^dem  Stauffenberg in der Schlacht in Nordafrika ein Auge und einen Teil seiner Hand verloren hatte, kehrt er nach Deutschland zurück und schliesst sich einer Gruppe ranghoher Offiziere an, die den Führer Adolf Hitler eliminieren wollen. Der vielversprechende riskante Attentatsplan wurde unter seiner Federführung ausgearbeitet und durchgeführt. Es sollte nicht nur Hitler beseitigt werden, sondern gleichzeitig die Kontrolle über das Militär übernommen werden. Die Verschwörer gingen davon aus, dass das Bomben-Attentat am 20.Juli1944 Erfolg hatte und verbreiteten die Nachricht vom Tod des Diktators, eine effektive Kommunikation zum Führerhauptquartier "Wolfsschanze" bestand nicht. Es war ein Wettlauf mit der Zeit um das Militär zu überzeigen, ehe die Nachricht vom Überleben Adolf Hitlers in Berlin eintraf. Die Folge war die Exekution des grössten Teils der Verschwörer im Bendlerblock.

Die Drehbuchautoren wurden vom deutschen Historiker Peter Hoffmann beraten - die Grundzüge der Geschichte sind korrekt wiedergegeben, ausgenommen einige äusserliche Einzelheiten. Die Details wurden vorbildlich verarbeitet. Die grundlegende Wahrheit der Geschichte und die Motivation der Verschwörer wurden richtig dargestellt, obwohl er keine Authentizität beansprucht. Lt. Christopher McQuerrie war es äusserst schwierig, die historischen Ereignisse in einem Blockbuster-Film zu verarbeiten. Zur Motivation von Stauffenberg wird Treskow zitiert: "...wir mussten der Welt zeigen, dass nicht alle Deutschen wie Hitler sind. Es war eine moralische Entscheidung... Stauffenberg war nie Nazi". Gedreht wurde an vielen Original-Schauplätzen, am Flughafen Tempelhof, im Bendlerblock, im Studio Babelsberg bei Berlin und in der Wüste Kaliforniens, statt Nordafrika.  Die Drehgenehmigung für den Bendlerblock als "Gedenkstätte des deutschen Widerstandes" wurde zunächst verwehrt, aber später gegen Auflagen genehmigt. In den Medien wurde allgemein die Frage aufgeworfen, ob Tom Cruise als bekennender Scientologe einen Helden des deutschen Widerstandes verkörpern kann.

Der Film hält dem Erwartungsdruck stand und Tom Cruise meistert seine Rolle als klassischer Held, der sich für sein Mission aufopfert, .professionell und vorbildlich.

"Operation Walküre" ist ein spannender Film, den man gesehen haben muss, um sich sein eigenes Urteil zu bilden. (Foto: (C) 2009 Twentieth/Century Fox Film Corporation.All rights reserved)

Unsere Bewertung:****

 

"The Curious Case of Benjamin Button"(Der seltsame Fall des Benjamin Button):

(USA 2009, 163 Min) Regie: David Fincher  - Produzent: Frank Marshall, Kathleen Kennedy, Ceán Chaffin -  Drehbuch: Eric Roth, Robin Swicord

Hauptdarsteller: Brad Pitt, Cate Blanchett, Taraji P.Henson, Julia Ormond, Jason Fleming, Elias Koreas, Tilda Swinton,

Der Film basiert auf eine Kurzgeschichte von F.Scott Fitzgerald (inspiriert von Mark Twain) aus dem Jahre 1921. Er beschreibt das Leben eines Mannes, der als Greis geboren wird und rückwärts altert und als Säugling stirbt, aus der Zeit am Ende des 1.Weltkrieges 1918 (New Orleans) bis zum Jahre 2003.

Im August 2005, während des Hurrikans Katrina, bittet die im sterben liegende Daisy (Cate Blanchett) ihre Tochter Caroline (Julia Osmond) ihr aus dem Tagebuch des Benjamin Button (Brad Pitt) vorzulesen, dessen Leben untrennbar mit Daisys zusammenhing. Am letzten Tag des 1.Weltkrieges 1918 kommt Benjamin mit dem Körper eines Säuglings, aber mit dem Aussehen eines Greises zur Welt. Seine Mutter stirbt bei der Entbindung und sein Vater setzt ihn aus, gefunden wird er von der farbigen Altenpflegerin Queenie (Taraji P. Henson), die ihn als ihren Sohn aufzieht und zwar in ihrem Seniorenheim "Nolan House". Hier trifft er auf Daisy, gleichaltrig, in der er eine Seelenverwandte findet. Benjamin wird beim Heranwachsen körperlich immer jünger, heuert auf einem Schlepper bei Kapitän Mike (Jared Harris) an, der für ihn quasi eine Vaterrolle übernimmt. Eine Affäre mit Elizabeth (Tilda Swinton), der Frau eines britischen Spions war seine erste Liebe. Benjamin kämpft in einer Seeschlacht des 2.Weltkrieges, ehe er wieder nach New Orleans zurückkehrt. Er war stets mit Daisy in Briefkontakt, die mittlerweile eine Karriere als Balletttänzerin begonnen hatte. In der Mitte ihres Lebens treffen sie sich wieder. Am Schluss hält die inzwischen gealterte Daisy die Grosse Liebe ihres Lebens, Benjamin, als Säugling im Arm, wohl der ergreifendste Moment des Filmes. Eine Film, der absolut hochkarätig besetzt ist mit einem perfekten Casting. Eine beeindruckende Verfilmung des Dramas, sowohl schauspielerisch als auch optisch. David Fincher hat mit dem Film sicher ein Meisterwerk geschaffen, faszinierendes Kino, Perfektion in der Ausführung, zum Erfolg vorprogrammiert. (Foto: (C) 2009 WarnerBros.Pictures.All rights reserved)

Taraji P.Henson wurde für ihre Rolle als Queenie für die Oscarverleihung 2009 für die "Beste Nebenrolle", David Fincher für die "Beste Regie" und der Film für den "Besten Film" nominiert.

Unsere Bewertung:****

 

Brügge sehen...und sterben? (In Bruges - La coscienza dell'assassino):

(IRL/UK, 107 Min) Regie und Drehbuch: Martin McDonagh - Produzent: Graham Broadbent

Hauptdarsteller: Colin Farell (Ray), Brendan Gleeson (Ken), Ralph Fiennes (Harry), Elizabeth Berrington (Natalie), Clémence Poésy (Chloé), Jérémie Renier (Jimmy)

Im Auftrage von Harry sollen die irischen Berufskiller Ray und Ken in London einen Geistlichen töten. Der Auftrag gelingt, nur erschiesst dabei Ray versehentlich einen kleinen Jungen. Harry schickt Ray und Ken nach Brügge, um eine Weile unterzutauchen. Ray lernt die Einheimische Chloé kennen und Ken freundet sich mit dem kleinwüchsigen US-Schauspieler Jimmy an, der in Brügge dreht. Chloé raubt mit ihrem Ex-Skinhead-Freund Erik Touristen aus und handelt mit Drogen. Zwischen Erik und Ray kommt es zu einem Eifersuchtskampf. Harry beauftragt Ken, Ray zu töten, weil er ein Kind umbrachte. Ken verweigert dies und setzt Ray in einen Zug mit unbekanntem Ziel. Nun kommt Harry nach Brügge, um Ray zu töten. Ray wird im Zug erkannt, verhaftet und nach Brügge zurück gebracht. Die Dramatik nimmt ihren Lauf. Harry tötet Ken auf dem Glockenturm  der Kathedrale, weil er nicht Ray getötet hat. Nach einer Verfolgungsjagd erschiesst Harry Ray und trifft dabei Jimmy -  Grund genug, sich selbst zu richten.. Am Schluss bleibt offen, ob Ray an seinen Verletzungen stirbt oder überlebt.

Eine gnadenlose Studie moderner Gewalt im märchenhaften gotischen Brügge / Belgien, etwas überzogen, glänzend besetzt mit guten Milieu-Dialogen und Spannung von A-Z.

Colin Farell erhielt für seine Rolle als Ray 2009 den "Golden Globe" als "Bester Schauspieler in Musical/Komödie".

Unsere Bewertung: ****

 

"Frost/Nixon": (USA 2008, 122 Min) Regie: Ron Howard, Drehbuch: Peter Morgan

Hauptdarsteller: Kevin Bacon (Jack Brennen), Michael Sheen (David Frost), Frank Langella (Richard Nixon)   - Musik: Hans Zimmer

1977, drei Jahre nach Richard Nixon's Rücktritt als 37.US-Präsident will er sein Schweigen brechen und wollte sich mit einem TV-Interview rehabilitieren.

David Frost, britischer TV-Moderator, der zuvor leichte Unterhaltungsshows moderierte, sollte das Interview führen.

Nixon war der Annahme, dass er der Stärkere sei. Doch er irrte sich, Frost zeigte keinerlei Schwäche.

Es geht um die Aufklärung der Watergate-Affäre, nach der das amerikanische Volk verlangt.

Der Film zeigt einen Zusammenschnitt von 4 TV-Duellen Frost/Nixon und schreibt damit ein Stück Geschichte, grossartig inszeniert und bestens gespielt.

[ Das TV Interview Frost-Nixon war der letzte grosse Auftritt Nixons und erreichte über 45 Mill. Zuschauer - Nixon verstarb 1994]

Frank Langella wurde für seine Rolle als Richard Nixon für die Oscarverleihung 2009 als "Bester Schauspieler", 

Ron Howard für die "Beste Regie" und der Film für den "Besten Film" nominiert.

Unsere Bewertung:****

 

 

"Revolutionary Road"( Zeiten des Aufruhrs): (USA/GB 2008, 119 Min) Regie: Sam Mendes  - Produzenten: John N.Hart, Scott Rudin ...-Drehbuch: Justin Haythe

Hauptdarsteller: Kate Winslet, Leonardo DiCaprio. (Für ihre Rolle wurde Kate Winslet 2009 bei den "66. Golden Globes Awards" als Beste Schauspielerin, Drama, ausgezeichnet).

Der Film basiert auf den 1961 erschienenen Roman "Revolutionary Road" von Richard Yates, einem Klassiker der amerikanischen Literatur.

Es ist eine Studie komplexer Charakterpsychologie des Ehepaars April (Kate Winslet) und Frank Wheeler (Leonardo DiCaprio), die in ihrem Leben nach einem Kompromiss suchen, nachdem ihre grossen Pläne und Träume in der prüden Gesellschaft des amerikanischen Vorstadt-Bürgertums der 50er Jahre in Frage gestellt werden. Als April erstmals schwanger wird, lässt sich das Ehepaar Wheeler in Connecticut auf dem Lande nieder und erfährt nun, dass sie eigentlich das Leben führen, welches sie verachten. Frank hat einen bedeutungslosen Bürojob und April lässt sich in den Alltagstrott ihrer Hausfrauenrolle fallen, nachdem ihr ein Start in der Theaterbranche  verwehrt blieb. Bedeutungslosigkeit und Langeweile, das ist ihr Alltag ihrer mehrjährigen Ehe mit zwei Kindern. Sie versuchen ihr tristes Dasein zu verändern, indem sie als Ausweg die Übersiedelung nach Paris als Rettungsanker für ihre Ehe suchen. Jedoch erhält Frank an seiner momentanen Arbeitsstelle ein gutes Angebot, welches er nicht ausschlagen kann und somit erübrigt sich Paris. April wird erneut schwanger und es kommt zu einer eskalierenden tragisch endenden Situation. Sicher wird der Film mit den beiden "Titanic" Hauptdarstellern, dem Traumpaar Hollywoods, ein absoluter Kassenschlager.

Michael Shannon wurde für seine Rolle als Nachbar John Givings für die Oscarverleihung 2009 für die Beste Nebenrolle nominiert.

Unsere Bewertung:*****

 

"Home": (CH/F/B 2008, 97 Min) Regie:  Ursula Meier -  Drehbuch: Ursula Meier, Antoine Jaccoud, Raphaëlle Valbrune, Gilles Taurrand, Olivier Lorelle - Produzenten: Elena Tatti, Thierry Spicher, Denis Freyd, Denis Delcampe - Hauptdarsteller: Isabelle Huppert (Marthe), Olivier Gourmet (Michel), Adélaïde Leroix (Judith) , Madeleine Budd (Marion), Kacey Moffet Klein (Julien)

Agnès Godard zeichnet für die Ausgezeichnete Kamera verantwortlich. Der Autorenfilm von Ursula Meier ist der erfolgreichste Westschweizer Film der letzten Jahre, originell inszeniert, fabular, tragikomisch, über das Innenleben einer Familie, offen und verschlossen mit vielen Spannungen.

Inmitten einer ruhigen und verlassenen Landschaft erstreckt sich, so weit das Auge reicht, eine leere Autobahn. Seit ihrem Bau vor mehreren Jahren ist sie unbenutzt geblieben und verfällt langsam. Am Rande des Asphalts, nur wenige Meter von der Einzäunung entfernt, befindet sich ein einsames Haus mit einem kleinen Garten. In diesem Haus wohnt eine Familie, ein Ehepaar mit drei Kindern. Der Sommer beginnt, und die Bauarbeiten werden wieder aufgenommen. Die Eröffnung der Autobahn wird zu einem unendlich tragisch endendes Chaos für die Familie.

Der Film wurde 2008 in der "Semaine de la Critique" in Cannes erfolgreich gezeigt und erhielt schon diverse Preise.

Filmverleih für die Schweiz: Filmcoopi Zürich.

Isabelle Huppert wird Jurypräsidentin der 62.Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2009.

Unsere Bewertung: ****

 

"Australia": (Australia / USA 2008, 166 Min) Regie und Produzent: Baz Luhrman, Drehbuch: Baz Luhrman, Ronald Harwood, Richard Flanagan und Stuard Beattie, Hauptdarsteller: Nicole Kidman, Hugh Jackman, David Wenham und Bryan Brown

Die Handlung: kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs reist die britische Aristokratin Lady Sarah Ashley (Nicole Kidman) nach Australien. Dort muss sie sich mit einem raubeinigen Viehtreiber (Hugh Jackman) verbünden, um die Farm ihres Mannes, die sie geerbt hat, zu retten. Sie begeben sich auf eine Reise, die ihr Leben für immer verändern wird. Ihr gemeinsames Abenteuer führt sie Hunderte von Meilen durchs unwegsame Outback – eine der schönsten, aber auch gnadenlosesten Landschaften der Welt. Die Lage spitzt sich zu, als sie die Bombardierung der Stadt Darwin durch die japanischen Streitkräfte erleben müssen, die zuvor Pearl Harbor angegriffen haben. Mit der Zeit beginnt Sarah der Faszination des 5. Kontinents mit seinem freundlichen Menschen zu erliegen.

"Australia" ist das größte Projekt in der Geschichte des australischen Films des Regisseurs und Produzenten Baz Luhrman mit einem Budget von mehr als 180 Millionen AUD und einer Crew von 300 Personen. Rund 40 Mio. AUD des Budgets sollen aus australischen Steuermitteln stammen. Der romantisch-melancholische Film ist eine grossartige Liebeserklärung an Australien mit seinem wunderschönen Landschaften und einem Happy End - What else. Ein Lob dem Director of Photography: Mandy Walker.

(Foto: (C) 2009 Twentieth/Century Fox Film Corporation.All rights reserved)

Unsere Bewertung: ***

 

"Una Notte Al Museo":  ..109 Min. ein hochrangig besetzter Phantasie-Film des Erfolgsregisseurs Shawn Levy, der auch als Produzent zeichnet - Ben Stiller in der Hauptrolle als Museumswärter Larry Daley (wie ein moderner Gulliver) erlebt in den Sälen eines naturgeschichtlichen Museums, wie sich die ausgestellten Objekte nachts wiederbeleben und fantastische Dinge, Kämpfe und Abenteuer vollziehen -  prähistorische Figuren (Tyrannosaurus Rex), afrikanische Tiere (Löwen, Kapuzineraffe), legendäre Helden und Kämpfer der Geschichte (Pharao, Attila, Ch. Columbus, Ottavio, Teddy Roosevelt) etc... Larry, der seinen Sohn Nick nicht enttäuschen will und sich weiter nach der unglaublichen ersten Horror-Nacht den Abenteuern mutig aussetzt, behält den Überblick und rettet schlussendlich das Museum. Ausgezeichnet interpretiert, u.a. von Robbin Wiliams , alias Teddy Roosvelt, Dick Van Dyke, Mickey Rooney, Bill Cobbs das Trio älterer Museumswärter. Phantastisch sind die Special-Effekts des Films von Jim Rygiel ("Herr der Ringe") - die Musik stammt vom Grarmmy-Preisträger Alan Silvestri ("Forrest Gump"). Der Film, der von "Fox-Warner" vertrieben wird, ab 2.Februar 2007 in der Schweiz, wird sicher ein grosser Publikumserfolg.

Unsere Bewertung:**

 

"Una scomoda verità" - "Eine unbequeme Wahrheit" - "An Inconvenient Truth":  ...der Erfolgsfilm vom "Sunday Festival" von Davis Guggenheim um Al Gore (Ex-Vizepräsident der USA) und seiner Lebensaufgabe, sich mit den globalen Klimaschutzproblemen auseinanderzusetzen. Ein unbequemes Thema, da die USA bis heute das Kyoto-Abkommen nicht unterzeichnet, aber den weltweit grössten Energieverbrauch zu verzeichnen hat. Al Gore zeigt die Gefahren unseres Erdballs authentisch mit belegten Zahlen auf und den Weg, den wir beschreiten müssten, um das Klimaproblem für die kommenden Generationen in den Griff zu bekommen. Er reist ganzjährig rund um die Welt, um mit seinem "Report" die längst überfällige Aufmerksamkeit zu erwecken. Wenn durch die Erderwärmung weiterhin die Gletscher und Pole abschmelzen und das Wasser der Ozeane steigt, werden Länder wie z.B. die Niederlande vom Atlas verschwinden. Ab 19.Januar wird der Film in den Schweizer Kinos gezeigt, ein nachdenklicher Film, den man nicht verpassen sollte.

Unsere Bewertung:****

Zurück zum Anfang / Zurück zur Startseite

oder die Seite schliessen